Advertisement

Zukünftige Datendoppel

Digitale Körpervermessungsgeräte in Kohortenstudien
Chapter
Part of the Öffentliche Wissenschaft und gesellschaftlicher Wandel book series (OEWGW)

Zusammenfassung

Digitale Körpervermessungsgeräte kommen nicht nur in der Quantified-Self-Bewegung, der Sportarztpraxis oder für die private Fitness zum Einsatz. Auch wissenschaftliche Gesundheitsstudien nutzen sie. Doch während die Geräte die gleichen sind, unterscheiden sich die unmittelbaren Ziele ihres Einsatzes: Quantified-Self-Bewegung und Sportarzt geht es um eine Verhaltensänderung der Nutzenden, die aber im Studienkontext zum regelrechten Störfaktor wird. Das Ziel ist eine Datenerhebung, die möglichst keine Auswirkungen auf das Verhalten der Studienteilnehmenden haben soll.

Daraus ergibt sich auch für den sozialwissenschaftlichen Blick auf digitale Körpervermessungsgeräte ein anderes Szenario. Kritische Analysen des digitalen Sozialen greifen zu kurz, wenn sie digitale Körpervermesser allein als Manifestationen einer Kontrollgesellschaft einstufen. Der Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, wie der Einsatz von digitalen Körpervermessern im Studienkontext zu bewerten ist und schlägt eine Erweiterung des Begriffs des Datendoppels – um ein zukünftiges Datendoppel – vor.

Schlüsselbegriffe

Data Double Kontrollgesellschaft Körpervermessung Kohortenstudien Public Health Epidemiologie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Applebaum, P. S., Roth, L. H., Lidz, C. W., Benson, P., & Winslade, W. (1987). False hopes and best data: consent to research and the therapeutic misconception. Hastings Center Report 17(2), 20-24.Google Scholar
  2. Beer, D., & Burrows, R. (2013). Popular Culture, Digital Archives and the New Social Life of Data. Theory, Culture & Society, 30(4), 47-71.Google Scholar
  3. Cheney-Lippold, J. (2011). A New Algorithmic Identity: Soft Biopolitics and the Modulation of Control. Theory, Culture & Society 28(6), 164-181.Google Scholar
  4. Clarke, A. (2011). Situationsanalyse. Grounded Theory nach dem Postmodern Turn. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Deleuze, G. (1993). Postskriptum über die Kontrollgesellschaften. In ders. (Hrsg.), Unterhandlungen. 1972-1990 (S. 254-260). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Deleuze, G., & Guattari, F. (1997). Tausend Plateaus. Kapitalismus und Schizophrenie. Berlin: Merve.Google Scholar
  7. Döring, D. (2011). Zeugende Zahlen. Mittelmaß und Durchschnittstypen in Proportion, Statistik und Konfektin. Berlin: Kadmos.Google Scholar
  8. Duttweiler, S. (2016). Körperbilder und Zahlenkörper. Zur Verschränkung von Medien- und Körpertechnologien in Fitness-Apps. In S. Duttweiler, R. Gugutzer, J.-H. Passoth & J. Strübing (Hrsg.), Leben nach Zahlen. Self-Tracking als Optimierungsprojekt? (S. 221-253). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Duttweiler, S., & Passoth, J.-H. (2016). Self-Tracking als Optimierungsprojekt? In S. Duttweiler, R. Gugutzer, J.-H. Passoth & J. Strübing (Hrsg.), Leben nach Zahlen. Self-Tracking als Optimierungsprojekt? (S. 9-45). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Epstein, S. (2008). The rise of ‘recruitmentology’: clinical research, racial knowledge, and the politics of inclusion and difference. Social Studies of Science 38(5), 801-832.Google Scholar
  11. Fitness Tracker Test (2017). Distanz und Kalorienverbrauch. https://www.fitness-tracker-test.info/berechnung-distanz-und-kalorienverbrauch/. Zugegriffen: 6. November 2017.
  12. Foucault, M. (1994). Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Foucault, M. (2000). Staatsphobie. In T. Lemke, U. Bröckling, & S. Krasmann (Hrsg.), Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen (S. 68-71). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Haggerty, K. D., & Ericson, R. V. (2000). The surveillant assemblage. British Journal of Sociology 51(4), 605-622.Google Scholar
  15. Lupton, D. (2012). M-health and health promotion: The digital cyborg and surveillance society. Social Theory & Health 10(3), 229-244.Google Scholar
  16. Lupton, D. (2014). Self-tracking cultures: towards a sociology of personal informatics. Paper presented at the Proceedings of the 26th Australian Computer-Human Interaction Conference on Designing Futures: the Future of Design, Sydney, New South Wales, Australia.Google Scholar
  17. Lupton, D. (2016). You Are Your Data: Self-Tracking Practices and Concepts of Data. In: S. Selke (Hrsg.), Lifelogging: Theoretical Approaches and Case Studies about Self-tracking (S. 61-79). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Nobile, H., Bergmann, M. M., Moldenhauer, J., & Borry, P. (2016). Participants’ Accounts on Their Decision to Join a Cohort Study With an Attached Biobank: A Qualitative Content Analysis Study Within Two German Studies. Journal of Empirical Research on Human Research Ethics 11(3), 237-249.Google Scholar
  19. Peters, H. (2015). Die Dialektik von Freiheit und Kontrolle. Zur Aktualität der Kontrollgesellschaft. https://soziopolis.de/erinnern/jubilaeen/artikel/die-dialektik-von-freiheit-und-kontrolle/. Zugegriffen: 6. November 2017.
  20. Raunig, G. (2009). Im Modus der Modulation: Fabriken des Wissens. http://eipcp.net/transversal/0809/raunig/de. Zugegriffen: 6. November 2017.
  21. Raunig, G. (2015). Dividuum. Wien, Linz, Berlin, London & Zürich: Transversal Texts.Google Scholar
  22. Reichert, R. (2016). Social Surveillance. Praktiken der digitalen Körpervermessung in mobilen Anwendungskulturen. In: S. Duttweiler, R. Gugutzer, J.-H. Passoth, & J. Strübing (Hrsg.), Leben nach Zahlen. Self-Tracking als Optimierungsprojekt? (S. 85-201). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  23. Rich, E., & Miah, A. (2014). Understanding Digital Health as Public Pedagogy: A Critical Framework. Societies 4(2), 296-315.Google Scholar
  24. Ruckenstein, M. (2014). Visualized and Interacted Life: Personal Analytics and Engagements with Data Doubles. Societies 1(4), 68-84.Google Scholar
  25. Selke, S. (2014). Lifelogging. Wie die digitale Körpervermessung unsere Gesellschaft verändert. Berlin: Econ.Google Scholar
  26. Snyder, J. (2002). Sichtbarmachung und Sichtbarkeit. In T. Geimer (Hrsg.), Ordnungen der Sichtbarkeit. Fotografie in Wissenschaft, Kunst und Technologie (S. 142-171). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Stehr, N. (1994). Knowledge Societies. London: Sage.Google Scholar
  28. Svendsen, M. N., & Koch, L. (2011). In the mood for science: a discussion of emotion management in a pharmacogenomics research encounter in Denmark. Social Science & Medicine 72(5), 781-788.Google Scholar
  29. Wadmann, S., & Hoeyer, K. (2014). Beyond the ‘therapeutic misconception’: Research, care and moral friction. BioSocieties 9(1), 3-23.Google Scholar
  30. Weingart, P., Carrier, M., & Krohn, W. (2007). Nachrichten aus der Wissensgesellschaft: Analysen zur Veränderung der Wissenschaft. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  31. Whitson, J. R. (2013). Gaming the Quantified Self. Surveillance & Society 11(1/2), 163-176.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.BrandenburgDeutschland

Personalised recommendations