Direkte Demokratie oder Repräsentation?

Zum Reformbedarf liberal-repräsentativer Demokratie im 21. Jahrhundert
Chapter

Zusammenfassung

Demokratie, das haben nicht zuletzt die Ausführungen von Jacques Derrida (2003) zur „démocratie à venir“ verdeutlicht, ist weder ein unveränderbares Erbstück, noch gibt es eine universal richtige Form demokratischer Herrschaft. Stattdessen sollte Demokratie – in Theorie und Praxis – als veränderbar, als ein unendliches und nie beendetes Projekt reflexiver Weiterentwicklung begriffen werden. Grundlegende technische Innovationen, neue soziale Herausforderungen, vor allem aber gesellschaftliche Modernisierungsprozesse und ein Wandel der politischen Kultur können Veränderungen ihrer Institutionalisierungsform notwendig machen, um die Geltungskraft ihrer Prinzipien in veränderten Welten zu wahren oder gar zu verstärken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abromeit, Heidrun. 2003. Nutzen und Risiken direktdemokratischer Instrumente. In Demokratisierung der Demokratie. Diagnosen und Reformvorschläge, hrsg. Claus Offe, 95-110. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  2. Almond, Gabriel und G. Bingham Powell. 1988. Comparative Politics Today: A World View. Glenview, IL: Scott, Foresman & Co., 4. Aufl.Google Scholar
  3. Barnes, Samuel H., Max Kaase, Klaus R. Allerbeck, Barbara Farah, Felix Heunks, Ronald F. Inglehart, M. Kent Jennings, Hans-Dieter Klingemann, Allan Marsh und Leopold Rosenmayr. 1979. Political Action: Mass Participation in Five Western Democracies. Beverly Hills, CA: Sage.Google Scholar
  4. Bertelsmann Stiftung. 2014. Vielfältige Demokratie. Kernergebnisse der Studie „Partizipation im Wandel – Unsere Demokratie zwischen Wählen, Mitmachen und Entscheiden“. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  5. Decker, Frank. 2012. Welche Art der direkten Demokratie brauchen wir? In Demokratie in Deutschland. Zustand – Herausforderungen – Perspektiven, hrsg. Tobias Mörschel und Christian Krell, 175-198. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Decker, Frank. 2014. Volksgesetzgebung und parlamentarisches Regierungssystem. Eine schwierige Kombination. In Direkte Demokratie. Analysen im internationalen Vergleich, hrsg. Ursula Münch, Eike-Christian Hornig und Uwe Kranenpohl, 23-38. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Decker, Frank. 2016. Der Irrweg der Volksgesetzgebung. Eine Streitschrift. Bonn: Verlag J. H. W. Dietz Nachf.Google Scholar
  8. Derrida, Jacques. 2003. Schurken. Zwei Essays über die Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Easton, David. 1965. A Systems Analysis of Political Life. New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  10. Fishkin, James S. 2011. When The People Speak. Deliberative Democracy and Public Consultation. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Frey, Bruno. 1994. Direct Democracy: Politico-economic Lessons from Swiss Experience. American Economic Review 84 (2): 338-348.Google Scholar
  12. Gilens, Martin. 2005. Inequality and Democratic Responsiveness. Public Opinion Quarterly 69 (5): 778-796.Google Scholar
  13. Greven, Michael Th. 2000. Kontingenz und Dezision: Beiträge zur Analyse der politischen Gesellschaft. Studien zur politischen Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich, 3. Aufl.Google Scholar
  14. Habermas, Jürgen. 1992. Faktizität und Geltung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Hadjar, Andreas und Rolf Becker. 2007. Unkonventionelle politische Partizipation im Zeitverlauf: Hat die Bildungsexpansion zu einer politischen Mobilisierung beigetragen? KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59 (3): 410-439, doi:10.1007/s11577-007-0055-5.
  16. Helbling, Marc und Hanspeter Kriesi. 2004. Staatsbürgerverständnis und politische Mobilisierung: Einbürgerungen in Schweizer Gemeinden. Schweizerische Zeitschrift für Politikwissenschaft 10 (4): 33-58.Google Scholar
  17. Heuß, Theodor. 1948. Ein Vermächtnis. Werk und Erbe von 1848. Stuttgart: Curt E. Schwab Verlag.Google Scholar
  18. Holtkamp, Lars. 2016. Direktdemokratische Hochburgen in Deutschland. Zur Vereinbarkeit von Konkurrenz- und Direktdemokratie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Hornig, Eike-Christian. 2011. Die Parteiendominanz direkter Demokratie in Westeuropa. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Kersting, Norbert. 2016. Direkte Demokratie: Theorie und Praxis. In Zeitgenössische Demokratietheorie, hrsg. Oliver W. Lembcke, Claudia Ritzi und Gary S. Schaal, 307-334. Wiesbaden: Springer VS. Online unter http://link.springer.com/10.1007/978-3-658-06363-4_13, Zugriff am 01.06.2016.
  21. Kirchgässner, Gebhard, Lars P. Feld und Marcel R. Savioz. 1999. Die direkte Demokratie. Modern, erfolgreich, entwicklungs- und exportfähig. Basel/München: Helbing & Lichtenhahn; Vahlen.Google Scholar
  22. Kriesi, Hanspeter. 2008. Direct Democratic Choice. The Swiss Experience. Lanham, MD: Lexington Books.Google Scholar
  23. Kuder, Thomas und Claudia Ritzi. 2013. Die Wirkung der Mitwirkung: Dialog im Stresstest. RaumPlanung 170 (5): 16-22.Google Scholar
  24. Lehmann, Pola, Sven Regel und Sara Schlote. 2015. Ungleichheit in der politischen Repräsentation. Ist die Unterschicht schlechter repräsentiert? In Demokratie und Krise. Zum schwierigen Verhältnis zwischen Theorie und Empirie, hrsg. Wolfgang Merkel, 157-180. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Lembcke, Oliver W. 2016. Theorie demokratischer Repräsentation. In Zeitgenössische Demokratietheorie, hrsg. Oliver W. Lembcke, Claudia Ritzi und Gary S. Schaal, 23-58. Wiesbaden: Springer VS. Online unter http://link.springer.com/10.1007/978-3-658-06363-4_2, Zugriff am 01.06.2016.
  26. Lembcke, Oliver W., Claudia Ritzi und Gary S. Schaal. Hrsg. 2016. Zeitgenössische Demokratietheorie. Bd 2: Empirische Demokratietheorien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Lindberg, Leon N. und Stuart A. Scheingold. 1970. Europe’s Would-Be Polity. Patterns of Change in the European Community. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  28. Mair, Peter. 2013. Ruling the Void: The Hollowing of Western Democracy. London/New York: Verso.Google Scholar
  29. Merkel, Wolfgang. 2014. Is capitalism compatible with democracy? Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 8 (2): 109-128.Google Scholar
  30. Merkel, Wolfgang. Hrsg. 2015a. Demokratie und Krise: Zum schwierigen Verhältnis zwischen Theorie und Empirie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Merkel, Wolfgang. 2015b. Nur schöner Schein? Demokratische Innovationen in Theorie und Praxis. OBS-Arbeitsheft 80. Frankfurt am Main: Otto-Brenner-Stiftung.Google Scholar
  32. Merkel, Wolfgang. 2016. The Challenge of Capitalism to Democracy: Reply to Colin Crouch and Wolfgang Streeck. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft May 24, 2016. doi:10.1007/s12286-016-0298-5.
  33. Norris, Pippa. 2002. Democratic Phoenix: Reinventing Political Activism. Cambridge, UK/New York, NY: Cambridge University Press.Google Scholar
  34. Pharr, Susan J. und Robert D. Putnam. 2000. Disaffected Democracies: What’s Troubling the Trilateral Countries? Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  35. Phillips, Anne. 2003. The Politics of Presence: [the Political Representation of Gender, Ethnicity, and Race]. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  36. Pogrebinschi, Thamy und David Samuels. 2014. The Impact of Participatory Democracy. Evidence from Brazil’s National Public Policy Conferences. Comparative Politics 46 (3): 313-332.Google Scholar
  37. Przeworski, Adam. 1991. Democracy and the Market. Political and Economic Reforms in Eastern Europe and Latin America. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  38. Przeworski, Adam. 1998. Deliberation and Ideological Domination. In Deliberative Democracy, hrsg. Jon Elster, 140-160. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  39. Rawls, John. 2005. Political Liberalism. New York: Columbia University Press, Columbia Classics in Philosophy, erw. Aufl.Google Scholar
  40. Rosanvallon, Pierre. 2010. Demokratische Legitimität. Überparteilichkeit – Reflexivität – Nähe. Hamburg. Hamburger Edition.Google Scholar
  41. Rudzio, Wolfgang. 2015. Das politische System der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Springer VS, 9. Aufl. Online unter http://link.springer.com/10.1007/978-3-658-06231-6, Zugriff am 02.06.2016.
  42. Sartori, Giovanni. 1992. Demokratietheorie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  43. Schäfer, Armin. 2015. Der Verlust politischer Gleichheit. Warum die sinkende Wahlbeteiligung der Demokratie schadet. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  44. Scharpf, Fritz W. 1999. Governing in Europe: Effective and Democratic? Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  45. Schiller, Theo. 2016. Direkte Demokratie in der Vergleichenden Politikwissenschaft. In Handbuch Vergleichende Politikwissenschaft, hrsg. Hans-Joachim Lauth, Marianne Kneuer und Gert Pickel, 441-452. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Tocqueville, Alexis de. 1985[1835]. Über die Demokratie in Amerika. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  47. Vatter, Adrian. 2014. Das politische System der Schweiz. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  48. Weßels, Bernhard. 2015. Politische Ungleichheit beim Wählen. In Demokratie und Krise: Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie, hrsg. Wolfgang Merkel, 67-94. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Young, Iris Marion. 2000. Inclusion and Democracy. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  50. Young, Iris Marion und Danielle S. Allen. 2011. Justice and the Politics of Difference. Princeton, NJ: Princeton University Press, paperback reissue.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Direktor Abt. „Demokratie und Demokratisierung“Wissenschaftszentrum BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland

Personalised recommendations