Direkte Demokratie in Italien

Chapter

Zusammenfassung

Seit 1974 haben in Italien 70 nationale Volksabstimmungen stattgefunden. Zu einem Bedeutungsgewinn der direkten Demokratie kam es infolge des Zusammenbruchs des Parteiensystems der Ersten Republik zwischen 1991 und 1994. Insbesondere das abrogative Referendum, durch das Gesetze aufgehoben werden können, fungierte damals als ein starkes Korrektiv zur Parteiendemokratie (Capretti 2001).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barbera, Augusto und Andrea Morrone. 2003. La Repubblica dei referendum. Bologna: Il Mulino.Google Scholar
  2. Capretti, Anna. 1999. Direkte Demokratie in Italien. In Mehr direkte Demokratie wagen, hrsg. Hermann K. Heußner und Otmar Jung, 123-141. München: Olzog.Google Scholar
  3. Capretti, Anna. 2001. Öffnung der Machtstrukturen durch Referenden in Italien. Eine pluralismustheoretische Analyse. Frankfurt am Main: Europäischer Verlag der Wissenschaft.Google Scholar
  4. Erne, Roland und Bruno Kaufmann. 2004. Italy. In Direct democracy in Europe. A comprehensive guide to the initiative and referendum process in Europe, hrsg. Bruno Kaufmann und M. Dane Waters, 73-77. Durham, NC: Carolina Academic Press.Google Scholar
  5. Fabbrini, Sergio. 2001. Has Italy rejected the referendum path to change? The failed referenda of May 2000. Journal of Modern Italian Studies 6 (1): 38-56.Google Scholar
  6. Fix, Elisabeth. 1999. Italiens Parteiensystem im Wandel: Von der Ersten zur Zweiten Republik. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  7. Hager, Lutz. 2005. Wie demokratisch ist direkte Demokratie? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Hornig, Eike-Christian. 2011. Die Parteiendominanz direkter Demokratie in Westeuropa. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Hornig, Eike-Christian. 2012. Ist das abrogative Referendum in Italien ein konkordanzdemokratisches Verfahren? In Konkordanzdemokratie – ein Demokratietyp der Vergangenheit?, hrsg. Uwe Kranenpohl und Stefan Köppl, 171-190. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  10. Köppl, Stefan. 2007. Das politische System Italiens. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Uleri, Pier Vincenzo. 1996. Italy: referendums and initiatives from the origins to the crisis of a democratic regime. In The Referendum Experience in Europe, hrsg. Michael Gallagher und Pier Vincenzo Uleri, 106-125. Hampshire/London: Macmillan Press.Google Scholar
  12. Uleri, Pier Vincenzo. 2002. On referendum voting in Italy: YES, NO or non-vote? How Italian parties learned to control referendums. European Journal of Political Research 41 (6): 863-883.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.MainzDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations