Skip to main content

Zur Konzeptualisierbarkeit einer Postwachstumsökonomie

Die Grenzen des wirtschaftswissenschaftlichen Mainstreams und die Potenziale theoretischer Multiperspektivität

Part of the Wirtschaft + Gesellschaft book series (WUG)

Zusammenfassung

Die Annahme, dass wirtschaftliches Wachstum per se wünschenswert sei, ist tief im wirtschaftswissenschaftlichen Mainstream verankert. Stabiles Nullwachstum lässt sich innerhalb einflussreicher neoklassischer Theorien jedoch grundsätzlich abbilden, zum Beispiel durch eine Veränderung des technologischen Wandels hin zu einem Fokus auf die Steigerung der Ressourcen- statt der Arbeitsproduktivität, eine Reduktion der Investitionshöhe und/oder des Arbeitsangebots. In der Erklärung dieser Mechanismen bleibt der Mainstream jedoch in der Regel vage. Gleichzeitig kommen andere bedeutsame Aspekte für ein stabiles Nullwachstum im Mainstream zu kurz. Für eine umfassende Analyse einer Postwachstumsökonomiebedarf es daher einer Vielzahl an Zugängen und theoretischen Perspektiven. Nur so können Aspekte wie die Rolle des Geldsystems, von Gewinnen, Zinsen, Sozialsystemen und Reproduktionsarbeit, Privateigentum und Wettbewerb, politischer Ökonomie und Macht in ihrer Gänze erfasst werden.

Stichwörter

  • Arbeitslosigkeit
  • Degrowth
  • Epistemologie
  • Grenzen des Mainstreams
  • Methodologie
  • Multiperspektivität
  • Postwachstum
  • Technischer Fortschritt
  • Wachstumstheorie

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-16145-3_5
  • Chapter length: 30 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   59.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-16145-3
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   79.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 5.1

(Quelle: Eigene Darstellung, © Jonathan Barth)

Notes

  1. 1.

    Es ist zu vermuten, dass sich diese beiden Aspekte gegenseitig bedingen und verstärken.

  2. 2.

    Auf die Debatten rund um die Fragen einer Neudefinition des Wohlstandsbegriffs (vgl. Jackson 2009) und die damit verbundenen Ansätze zu alternativen Wohlstandsmaßen (vgl. Diefenbacher und Zieschank 2011; Marks et al. 2006) sei an dieser Stelle verwiesen.

  3. 3.

    Wie wir in Abschn. 5 zeigen, lässt sich der (neoklassische) Mainstream ontologisch durch ein gleiches Set von Axiomen fassen, welches historisch eng mit der Neoklassik verbunden ist. Dazu gehören z. B. Optimalität, Aggregation, Substituierbarkeit, Gleichgewicht, Ergodizität, unabhängiges Akteur*innenverhalten und vollständige Information (vgl. Heise 2017; Dobusch und Kapeller 2009; Davidson 1984). Die im Folgenden verwendeten Begriffe ‚heterodox‘ und ‚andere Denkschulen‘ bezeichnen dagegen Paradigmen, die von diesen Axiomen fundamental abweichen.

  4. 4.

    Dies wird heutzutage meist in Form von sozialen Wohlfahrtsfunktionen ausgedrückt. In den wohlfahrtsökonomischen Diskussionen verschwindet die Rolle der Arbeitszeit oftmals. Dem Einkommen und damit dem Konsum kommt also eine noch zentralere Rolle zu (Boadway und Bruce 1984, S. 8–9).

  5. 5.

    Grundsätzlich wird außerdem implizit von der Quantifizierbarkeit und überindividuellen Vergleichbarkeit individueller Glückszustände ausgegangen. Dies wird unter dem Schlagwort ‚Inkommensurabilität‘ grundsätzlich infrage gestellt und darauf aufbauend eine Kritik (z. B. in verschiedenen philosophischen Teilbereichen aber auch der marxistischen Ökonomik) an der subjektiven Wertlehre formuliert (Brodbeck 2009, S. 716–805).

  6. 6.

    Aufgrund des abnehmenden Grenznutzens durch den zusätzlichen Konsum eines Produktes könnte man innerhalb neoklassischer Wohlfahrtstheorie auch argumentieren, dass weiteres Wachstum mit steigendem BIP zumindest bedeutend an Relevanz verliert. Hier stellt sich jedoch die entscheidende Frage, ob sich das Phänomen des abnehmenden Grenznutzens nur auf einzelne Produkte oder auf das Level des gesamten Konsums bezieht. Denn gilt es nur für einzelne Produkte, so kann der Konsum ganz neuer Produkte innerhalb dieser Theorien weiterhin zu Wohlfahrtssteigerungen führen. Daneben könnten theoretisch außerdem negative externe Effekte einbezogen werden, die mit der Produktion eines Gutes verbunden sind und den positiven Effekt dämpfen. Jedoch wird die Vielzahl an möglichen externen Effekten nur in sehr speziellen Modellen einbezogen. Diese beziehen sich in der Regel auf genau einen Aspekt, wie z. B. Gesundheit, und werden in gesamtwirtschaftlichen Betrachtungen meist außer Acht gelassen.

  7. 7.

    In der öffentlichen Diskussion werden – insbesondere vonseiten vieler Ökonom*innen – weitere Argumente für Wirtschaftswachstum vorgebracht. Zentrale Beispiele sind die Rolle von Wirtschaftswachstum um Arbeitslosigkeit zu mindern, Staatsschulden zu bedienen, soziale Sicherungssysteme zu finanzieren und Investitionen zu tätigen (Konzeptwerk Neue Ökonomie 2017, S. 10–11, 27–29). Während wir im weiteren Verlauf sehen werden, dass Arbeitslosigkeit in der Mainstreamökonomik kein Problem für eine PWÖ darstellt, werden Staatsschulden und soziale Sicherungssysteme in grundlegenden Theorien meist nicht beachtet. Auf die Rolle von Wirtschaftswachstum in spezialisierten ökonomischen Theorien kann hier aus Platzgründen nicht eingegangen werden.

  8. 8.

    Es gibt eine Debatte dazu, ob und unter welchen Bedingungen dies zutrifft (vgl. Hagerty und Veenhoven 2003, 2006; Easterlin und McVey 2010). Grundsätzlich setzt sich das Verständnis durch, dass Konsumzuwächse dem individuellen Wohlbefinden ab einem gewissen Niveau allenfalls marginal zuträglich sind. Anstiege des relativen Wohlstands sowie Zuwächse des absoluten Konsumlevels nivellieren sich gesellschaftlich aus oder führen aufgrund von Gewöhnungseffekten zu keinen langfristigen Wohlstandsgewinnen (Euler 2011, S. 25–43).

  9. 9.

    In der Literatur zu Postwachstum und Degrowth wird häufig argumentiert, dass es zunächst eine wirtschaftliche Schrumpfung und danach eine stagnierende Ökonomie brauche, um ökologische Grenzen einzuhalten (vgl. Kerschner 2010). Wir beziehen uns hier lediglich auf eine Wirtschaft mit Nullwachstum, um die Analyse nicht allzu komplex zu gestalten.

  10. 10.

    Die folgende Darstellung basiert teilweise auf diesen Arbeiten. Lange untersucht beispielsweise zwölf neoklassische makroökonomische Modelle bezüglich der Frage, was aus deren Sicht für eine Wirtschaft mit Nullwachstum passieren müsste.

  11. 11.

    Auf Grundlage des Say’schen Theorems wird argumentiert, dass es prinzipiell zu keiner Nachfragelücke kommen kann (vgl. Zinn 2013).

  12. 12.

    Diese weitverbreitete Annahme kann auf den Ökonomen Nicholas Kaldor und seine ‚stylized facts‘ zurückgeführt werden, in denen er grobe Regelmäßigkeiten der Entwicklung wichtiger makroökonomischer Parameter über die Zeit hinweg beschreibt (vgl. Kaldor 1957).

  13. 13.

    In neueren, sogenannten ‚endogenen Wachstumstheorien‘ wird technologischer Wandel nicht mehr als exogen gegeben, sondern als endogen (also modellimmanent) bestimmbar betrachtet. Es wird argumentiert, dass Investitionen in technologische Erneuerungen und insbesondere in sogenanntes Humankapital die Steigerung der Arbeitsproduktivität erklären können (Barro und Sala-i-Martin 2004, S. 61). Auch innerhalb dieses Analyserahmens ist Nullwachstum denkbar, wenn die zunehmende Arbeitsproduktivität durch eine äquivalente Verringerung der durchschnittlichen Arbeitszeit ausgeglichen wird. Wir gehen im Folgenden aus Platzgründen lediglich auf eine spezielle, für unsere Fragestellung besonders relevante Spielart endogener Wachstumstheorien ein.

  14. 14.

    Dass diese Ceteris-Paribus-Bedingung jedoch in der Realität hält, ist wohl nahezu ausgeschlossen. Auch ob die hier beschriebenen Effekte sich wie vorausgesagt unter dynamischen Verhältnissen einstellen und zu Verringerungen des absoluten Ressourcenverbrauchs führen, kann an dieser Stelle in Zweifel gezogen werden.

  15. 15.

    Es ist allerdings zu bedenken, dass der Staat als Akteur in diesen Modellen nicht explizit vorkommt.

  16. 16.

    Im Folgenden werden wiederkehrende und von hoher Relevanz scheinende Argumente aus der öffentlichen und akademischen Debatte benannt. Selbstverständlich stellen diese acht wesentlichen Aspekte lediglich eine Auswahl von relevanten Fragen dar.

  17. 17.

    Eine ähnliche Argumentation findet sich auch im Konzept des ‚agonistischen Pluralismus‘ (Langhe 2009, S. 800).

  18. 18.

    Auch eine Unterscheidung anhand ontologischer, methodologischer oder epistemologischer Merkmale wäre sicherlich interessant, muss an dieser Stelle aus Platzgründen jedoch unterbleiben. Mehr dazu vgl. Heise et al. 2017; Dobusch und Kapeller 2012; Hirte und Thieme 2013.

  19. 19.

    Siehe ‚Paradigmadominanz in der modernen Ökonomik und die Notwendigkeit eines kompetitiven Pluralismus‘ in diesem Sammelband.

  20. 20.

    Siehe ‚Scarcity Inc.‘ in diesem Sammelband.

  21. 21.

    Die zehn aufgeführten Denkströmungen bilden eine Vereinigungsmenge aus Dobusch und Kapeller (vgl. 2012), Colander et al. (vgl. 2004) und Chang (vgl. 2014). Die Abbildung ist dabei ausdrücklich nur als eine schematische und damit grob vereinfachte Darstellung zu verstehen. Es soll lediglich aufzeigt werden, welche Ausschnitte der Realität im Fokus anderer Denkschulen stehen und wie diese zusammengedacht werden könnten. Es ist zu berücksichtigen, dass viele der genannten Denkschulen durchaus mehrere der genannten Kernphänomene betrachten oder sogar darüber hinausgehen können. Auch der Mainstream beleuchtet mit seinen Methoden durchaus Teilbereiche der genannten Kernphänomene.

  22. 22.

    Eine differenziertere Diskussion der Mainstream-Arbeitsmarktliteratur ist an dieser Stelle nicht möglich. Ein solcher Beitrag wäre allerdings wünschenswert.

  23. 23.

    Siehe ‚Die Care-Abgabe ‘ in diesem Sammelband.

  24. 24.

    Ob Hans-Christoph und Matthias Binswanger tatsächlich der post-keynesianischen Schule zugeordnet werden können, lässt sich durchaus kontrovers diskutieren. Da beide allerdings zentrale Annahmen aus diesem Ansatz übernehmen, würden wir sie dazu zählen.

  25. 25.

    Dies geht auf eine Idee zurück, dass in einer PWÖ bestimmte Wirtschaftssektoren wachsen und andere schrumpfen sollten. Der Ökonom Giorgos Kallis bezeichnet dies als ‚selective degrowth‘ (2011, S. 875).

  26. 26.

    Für eine ausführliche Diskussion siehe → ‚Die Care-Abgabe ‘ in diesem Sammelband.

  27. 27.

    Daraus folgern z. B. Magdoff und Foster: „Today, rather than a true democracy we have a plutocracy (rule by money interests)“ (2011, S. 100).

Literatur

  • Acemoglu, Daron. 2002. Directed technical change. Review of Economic Studies 69 (4): 781–809.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Acemoglu, Daron. 2003. Labor- and capital-augmenting technical change. Journal of the European Economic Association 1 (1): 1–37.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Acemoglu, Daron. 2009. Introduction to modern economic growth. Princeton: Princeton University Press.

    Google Scholar 

  • Adler, Frank, und Ulrich Schachtschneider, Hrsg. 2017. Postwachstumspolitiken. Wege zur wachstumsunabhängigen Gesellschaft. München: oekom.

    Google Scholar 

  • Albert, Hans. 1968. Traktat über kritische Vernunft. Die Einheit der Gesellschaftswissenschaften, Bd. 9. Tübingen: Mohr.

    Google Scholar 

  • Altvater, Elmar. 2005. Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen. Münster: Westfälisches Dampfboot.

    Google Scholar 

  • Baran, Paul A., und Paul M. Sweezy. 1966. Monopoly capital: An essay on the American economic and social order. New York: Monthly Review Press.

    Google Scholar 

  • Barro, Roberto, und Xavier Sala-i-Martin. 2004. Economic growth, 2. Aufl. Cambridge: The MIT Press.

    Google Scholar 

  • Becker, Joachim. 2002. Akkumulation, Regulation, Territorium: Zur kritischen Rekonstruktion der französischen Regulationstheorie. Marburg: Metropolis Verlag.

    Google Scholar 

  • Bentham, Jeremy. 1879. An introduction to the principles of morals and legislation. New York: Clarendon.

    Google Scholar 

  • Bester, Helmut. 2010. Theorie der Industrieökonomik, 5. Aufl. Berlin: Springer.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Biesecker, Adelheid. 1999. Vorsorgendes Wirtschaften braucht Zeiten. Von einer ‚Ökonomie der Zeit‘ zu ‚Ökonomien in Zeiten‘. In Zeitlandschaften. Perspektiven für eine öko-soziale Zeitpolitik, Hrsg. Sabine Spitzner und Meike Hofmeister. Stuttgart: Hirzel Verlag.

    Google Scholar 

  • Binswanger, Mathias. 2006. Why does income growth fail to make us happier? searching for the treadmills behind the paradox of happiness. Journal of Socio-Economics 35 (2): 366–381.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Binswanger, Hans Christoph. 2009a. Die Wachstumsspirale, 3. Aufl. Marburg: Metropolis.

    Google Scholar 

  • Binswanger, Mathias. 2009b. Is there a growth imperative in capitalist economies? A circular flow perspective. Journal of Post Keynesian Economics 31 (4): 707–727.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Binswanger, Hans Christoph. 2013. The growth spiral. Money, energy, and imagination in the dynamics of the market process. Berlin: Springer.

    Google Scholar 

  • Blauwhof, Frederik Berend. 2012. Overcoming accumulation. Is a capitalist steady-state economy possible? Ecological Economics 84: 254–261.

    CrossRef  Google Scholar 

  • BMJV. 2015. Gesetz zur Förderung der Stabilität und des Wachstums der Wirtschaft vom 8. Juni 1967 (BGBl. I S. 582), zuletzt durch Artikel 267 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474) geändert: StabG.

    Google Scholar 

  • Boadway, Robin W., und Neil Bruce. 1984. Welfare economics. Oxford: Blackwell.

    Google Scholar 

  • Brand, Ulrich. 2014. Kapitalistisches Wachstum und soziale Herrschaft. Motive, Argumente und Schwächen aktueller Wachstumskritik. Prokla 175 (2): 289–306.

    Google Scholar 

  • Brickman, Philip, und Donald T. Campbell. 1971. Hedonic relativism and planning the good society. In Adaptation-level theory, Hrsg. M.H. Appley, 287–305. New York: Academic.

    Google Scholar 

  • Brock, William, und Scott Taylor. 2005. Economic growth and the environment. A review of theory and empirics. In Handbook of economic growth, Hrsg. Philippe Aghion und Steven.N. Durlauf, 1749–1821. Amsterdam: Elsevier Academic Press.

    Google Scholar 

  • Brodbeck, Karl-Heinz. 2009. Die Herrschaft des Geldes: Geschichte und Systematik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

    Google Scholar 

  • Chang, Ha-Joon. 2014. Economics. The userʼs guide. New York: Bloomsbury Press.

    Google Scholar 

  • Colander, David, Ric Holt, und Barkley Rosser. 2004. The changing face of mainstream economics. Review of Political Economy 16 (4): 485–499.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Common, Mick, und Sigrid Stagl. 2005. Ecological economics. An introduction. Cambridge: Cambridge University Press.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Congleton, Roger D. 2004. The median voter model. In The encyclopedia of public choice, Hrsg. Charles K. Rowley und Friedrich Schneider. Dordrecht: Kluwer.

    Google Scholar 

  • DʼAlisa, Giacomo, Federico Demaria, und Giorgios Kallis, Hrsg. 2016. Degrowth. Handbuch für eine neue Ära. München: oekom Verlag.

    Google Scholar 

  • Daly, Herman E. 1990. Toward some operational principles of sustainable development. Ecological Economics 2 (1): 1–6.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Daly, Herman E., und Joshua Farley. 2011. Ecological Economics: Principals and Applications. 2. Aufl. USA: Island Press.

    Google Scholar 

  • Davidson, Paul. 2011. Post keynesian macroeconomic theory. A foundation for successful economic policies for the twenty-first century. Cheltenham: Edward Elgar Publishing.

    Google Scholar 

  • Davidson, Paul. 1984. Reviving keynes’s revolution. Journal of Post Keynesian Economics 6 (4): 561–575.

    CrossRef  Google Scholar 

  • de Langhe, Rogier. 2009. How monist is heterodoxy? Cambridge Journal of Economics 34 (4): 793–805.

    CrossRef  Google Scholar 

  • De Long, Bradford J., und Lawrence H. Summers. 1991. Equipment investment and economic growth. The Quarterly Journal of Economics 106 (2): 445–502.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Diefenbacher, Hans, und Roland Zieschank. 2011. Woran sich Wohlstand wirklich messen lässt: Alternativen zum Bruttoinlandsprodukt. München: oekom Verlag.

    Google Scholar 

  • Diefenbacher, Hans, und Roland Zieschank. 2013. NWI 2.0. Weiterentwicklung und Aktualisierung des Nationalen Wohlfahrtsindex. Endbericht zum Vorhaben UM 10 17 907. Heidelberg: Umweltbundesamt.

    Google Scholar 

  • Dobusch, Leonhard, und Jakob Kapeller. 2012. Heterodox united vs. mainstream city? Sketching a framework for interested pluralism in economics. Journal of Economic Issues 46 (4): 1035–1057.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Dobusch, Leonhard, und Jakob Kapeller. 2009. Why is economics not an evolutionary science? New answers to veblenʼs old question. Journal of Economic Issues 43 (4): 867–898.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Dow, Sheila C. 2004. Structured pluralism. Journal of Economic Methodology 11 (3): 275–290.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Drandakis, Emmanuel M., und Edmond S. Phelps. 1966. A model of induced invention, growth and distribution. The Economic Journal 76 (304): 823–840.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Easterlin, Richard A. 1995. Will raising the incomes of all increase the happiness of all? Journal of Economic Behavior & Organization 27 (1): 35–47.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Easterlin, Richard A., und Laura A. McVey. 2010. The happiness-income paradox revisited. Proceedings of the National Academy of Sciences 107 (52): 22463–22468.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Embshoff, Dagmar, und Sven Giegold. 2008. Solidarische Ökonomie im globalisierten Kapitalismus. In Solidarische Ökonomie im globalisierten Kapitalismus, Hrsg. Sven Giegold und Dagmar Embshoff, 11–24. Hamburg: VSA-Verlag.

    Google Scholar 

  • Euler, Johannes. 2011. Reassessing individual utility and economic growth from the standpoint of happiness research. Thesis for an Honour’s bachelor of science in economics and business economics. Utrecht University School of Economics.

    Google Scholar 

  • Euler, Johannes. 2018. The commons. A social form that allows for degrowth and sustainability. Capitalism Nature Socialism. https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/10455752.2018.1449874?journalCode=rcns20. Zugegriffen: 27. März 2018.

  • Euler, Johannes, und Leslie Gauditz. 2017. Commons-Bewegung. Selbstorganisiertes (Re)Produzieren als sozial-ökologische Transformation. In Degrowth in Bewegung(en). 32 alternative Wege zur sozial-ökologischen Transformation, Hrsg. Konzeptwerk Neue Ökonomie und DFG-Kolleg Postwachstumsgesellschaften, 96–107. München: oekom.

    Google Scholar 

  • Felderer, Bernhard, und Stefan Homburg. 2005. Makroökonomik und neue Makroökonomik, 9. Aufl. Berlin: Springer.

    Google Scholar 

  • Ferber, Marianne A., und Julie A. Nelson. 2003. Feminist economics today. Beyond economic man. Chicago: Chicago University Press.

    Google Scholar 

  • Freytag, Andreas. 2014. Warum brauchen wir Wachstum? WirtschaftsWoche. https://www.wiwo.de/politik/konjunktur/freytags-frage-warum-brauchen-wir-wachstum/10652560.html. Zugegriffen: 18. Okt. 2016.

  • Furubotn, Eirik G., und Rudolf Richter. 2009. Institutions and economic theory. The contribution of the new institutional economics. Ann Arbor: University of Michigan Press.

    Google Scholar 

  • Gebauer, Jana, Steffen Lange, und Dirk Posse. 2017. Wirtschaftspolitik für Postwachstum auf Unternehmensebene. Drei Ansätze zur Gestaltung. In Postwachstumspolitiken: Wege zur wachstumsunabhängigen Gesellschaft, Hrsg. Frank Adler und Ulrich Schachtschneider, 239–252. München: oekom.

    Google Scholar 

  • Georgescu-Roegen, Nicholas. 1986. The entropy law and the economic process in retrospect. Eastern Economic Journal 12 (1): 3–25.

    Google Scholar 

  • Godley, Wynne, und Marc Lavoie. 2012. Monetary economics. An integrated approach to credit, money, income, production and wealth, 2. Aufl. Basingstoke: Palgrave Macmillan.

    Google Scholar 

  • Groth, Christian, Karl-Josef Koch, und Thomas M. Steger. 2009. When economic growth is less than exponential. Economic Theory 44 (2): 213–242.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Habermann, Friederike. 2008. Der homo oeconomicus und das Andere. Baden-Baden: Nomos.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Hagemann, Harald, Ikeda Yukihiro, und Tamotsu Nishizawa. 2010. Austrian economics in transition. From Carl Menger to Friedrich Hayek. New York: Palgrave Macmillan.

    Google Scholar 

  • Hagerty, Michael R., und Ruut Veenhoven. 2003. Wealth and happiness revisited. Growing national income does go with greater happiness. Social Indicators Research 64 (1): 1–27.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Harvey, David. 2010. A Companion to Marx’s Capital. London: Verso Books.

    Google Scholar 

  • Heise, Arne, Henrike Sander, und Sebastian Thieme. 2017. Das Ende der Heterodoxie? Die Entwicklung der Wirtschaftswissenschaften in Deutschland. Wiesbaden: Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Helfrich, Silke, David Bollier, und Heinrich-Böll-Stiftung, Hrsg. 2015. Die Welt der Commons. Muster gemeinsamen Handelns. Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  • Hirsch, Fred. 1976. Social limits to growth. Cambridge: Harvard University Press.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Hirte, Katrin, Sebastian Thieme. 2013. Mainstream, Orthodoxie und Heterodoxie. Zur Klassifizierung der Wirtschaftswissenschaften. Discussion Papers Zentrum für Ökonomische und Soziologische Studien, Jg. 38. Universität Hamburg, Hamburg.

    Google Scholar 

  • Hoppe, Hella, Hrsg. 2002. Feministische Ökonomik. Gender in Wirtschaftstheorien und ihren Methoden. Berlin: Edition Sigma.

    Google Scholar 

  • Irmen, Andreas. 2011. Ist Wirtschaftswachstum systemimmanent? Discussion Paper Series des Departement of Economics, Jg. 509. Universität Heidelberg, Heidelberg.

    Google Scholar 

  • Jackson, Tim, Hrsg. 2009. Prosperity without growth. Economics for a finite planet. London: Earthscan.

    Google Scholar 

  • Jackson, Tim, Peter A. Victor. 2015. Credit creation and the ‚Growth Imperative‘. PASSAGE Working Paper Series, Jg. 15/01. University of Surrey, Guildford.

    Google Scholar 

  • Jorberg, Thomas. 2010. Finanzmärkte und Aufgabe der Banken. In Postwachstumsgesellschaft: Konzepte für die Zukunft, Hrsg. Irmi Seidl und Angelika Zahrnt, 155–166. Marburg: Metropolis Verlag.

    Google Scholar 

  • Kahneman, Daniel. 2003. Maps of bounded rationality. Psychology for behavioral economics. The American Economic Review 93 (5): 1449–1475.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kaldor, Nicholas. 1957. A model of economic growth. The Economic Journal 67 (268): 591–624.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kallis, Giorgios. 2011. In defence of degrowth. Ecological Economics 70 (5): 873–880.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kallis, Giorgios, Christian Kerschner, und Joan Martínez-Alier. 2012. The economics of degrowth. Ecological Economics 84: 172–180.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kennedy, Charles. 1964. Induced bias in innovation and the theory of distribution. The Economic Journal 74 (295): 541–547.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kerschner, Christian. 2010. Economic de-growth vs. steady-state economy. Journal of Cleaner Production 18 (6): 544–551.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Keynes, John Maynard. 2009. Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes, 11. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kirman, Alan P. 2011. Complex economics. Individual and collective rationality. London: Routledge.

    Google Scholar 

  • Kirzner, Israel M. 1978. Wettbewerb und Unternehmertum. Tübingen: Mohr.

    Google Scholar 

  • Knotek, Edward S. 2007. How useful is Okun’s law? Economic Review 92 (4): 73–103. (Federal Reserve Bank of Kansas City).

    Google Scholar 

  • Konzeptwerk Neue Ökonomie. 2017. Kein Wachstum ist auch (k)eine Lösung. Mythen und Behauptungen über Wirtschaftswachstum und Degrowth. luxemburg argumente, 14. Aufl. Berlin: Rosa-Luxemburg-Stiftung.

    Google Scholar 

  • Konzeptwerk Neue Ökonomie, und DFG-Kolleg Postwachstumsgesellschaften, Hrsg. 2017. Degrowth in Bewegung(en). 32 alternative Wege zur sozial-ökologischen Transformation. München: oekom.

    Google Scholar 

  • Kopatz, Michael. 2012. Arbeit, Glück und Nachhaltigkeit: Warum kürzere Arbeitszeiten Wohlbefinden, Gesundheit, Klimaschutz und Ressourcengerechtigkeit fördern. In Impulse zur WachstumsWende, Hrsg. Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie, und Umwelt und Energie. Wuppertal: Wuppertal Institut.

    Google Scholar 

  • Lange, Steffen. 2014. Rahmenbedingungen einer Postwachstumsökonomie. Eine pluralistische makroökonomische Analyse. Ökologisches Wirtschaften 29 (3): 46–50.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Lange, Steffen. 2018. Macroeconomics without growth: Sustainable economies in neoclassical, Keynesian and Marxian theories. Marburg: Metropolis Verlag.

    Google Scholar 

  • Latouche, Serge. 2009. Farewell to growth. Cambridge: Polity.

    Google Scholar 

  • Lavoie, Marc. 2014. Post-Keynesian economics: New foundations. Cheltenham: Elgar.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Lawn, Philip. 2011. Is steady-state capitalism viable? A review of the issues and an answer in the affirmative. Annals of the New York Academy of Sciences 1219 (1): 1–25.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Lawson, Tony. 2013. What is this ‘School’ called neoclassical economics? Cambridge Journal of Economics 37 (5): 947–983.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Magdoff, Fred, und John B. Foster. 2011. What every environmentalist needs to know about capitalism. A citizen’s guide to capitalism and the environment. New York: Monthly Review Press.

    Google Scholar 

  • Mandel, Ernest, und Lothar Boepple. 1972. Marxistische Wirtschaftstheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Mankiw, Gregory N. 2003. Macroeconomics. New York: Worth Publishers.

    Google Scholar 

  • Marks, Nic, Petra Kjell, Ruth Potts, Nicola Steuer, und David Woodward. 2006. The happy planet index. London: New Economics Foundation.

    Google Scholar 

  • Meadows, Donella H., Dennis L. Meadows, Jorgen Randers, und William Behrens. 1972. The limits to growth. A report for the club of romeʼs project on the predicament of mankind. New York: Universe Books.

    Google Scholar 

  • Meretz, Stefan. 2014. Grundrisse einer freien Gesellschaft. In Aufbruch ins Ungewisse. Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise, Hrsg. Tomasz Konicz und Florian Rötzer, 152–182. Hannover: Heise Zeitschriften Verlag.

    Google Scholar 

  • Merkel, Angela. 2009. Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Merkel im Wortlaut. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung. http://www.bundesregierung.de/ContentArchiv/DE/Archiv17/Regierungserklaerung/2009/2009-11-10-merkel-neue-Regierung.html. Zugegriffen: 27. März 2018.

  • Muraca, Barbara. 2014. Gut leben. Eine Gesellschaft jenseits des Wachstums. Berlin: Wagenbach Verlag.

    Google Scholar 

  • Nelson, Richard, und Sidney Winter. 1996. An evolutionary theory of economic change. Cambridge: Harvard University Press.

    Google Scholar 

  • Okun, Arthur M. 1962 [1983]. Potential GNP. Its measurement and significance. Cambridge: MIT Press (Reprinted in Economics for Policymaking: Selected Essays of Arthur M. Okun).

    Google Scholar 

  • Ortlieb, Claus Peter. 2014. A contradiction between matter and form. On the significance of the production of relative surplus value in the dynamic of terminal crisis. In Marxism and the critique of value, Hrsg. Neil Larsen, Mathias Nilges, Josh Robinson, und Nicholas Brown, 77–121. Chicago: MCM Publishing.

    Google Scholar 

  • Paech, Nico, Hrsg. 2012. Befreiung vom Überfluss. Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie. München: oekom.

    Google Scholar 

  • Ramsey, Frank P. 1928. A mathematical theory of saving. The Economic Journal 38 (152): 543–559.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Richters, Oliver, und Andreas Siemoneit. 2017a. Consistency and stability analysis of models of a monetary growth imperative. Ecological Economics 136: 114–125.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Richters, Oliver, und Andreas Siemoneit. 2017b. Fear of Stagnation? A Review on Growth Imperatives. VÖÖ Discussion Paper 6, Heidelberg: Vereinigung für Ökologische Ökonomie.

    Google Scholar 

  • Rickens, Christian. 2013. Ökonomen-Konferenz Hongkong. Warum wir immer mehr wollen. DER SPIEGEL. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/oekonomen-konferenz-hongkong-warum-wir-immer-mehr-wollen-a-892673.html. Zugegriffen: 27. März 2018.

  • Røpke, Inge. 2010. Konsum. Der Kern des Wachstumsmotors. In Postwachstumsgesellschaft. Konzepte für die Zukunft, Hrsg. Irmi Seidl und Angelika Zahrnt, 103–116. Marburg: Metropolis Verlag.

    Google Scholar 

  • Saad-Filho, Alfredo. 2002. The value of Marx: political economy for cotemporary capitalism. frontiers of political economy, Bd. 41. London: Routledge.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Samuels, Warren J., Jeff E. Biddle, und John B. Davis, Hrsg. 2008. A companion to the history of economic thought. New York: Wiley.

    Google Scholar 

  • Samuelson, Paul A. 1965. A theory of induced innovation along Kennedy-Weisäcker lines. The Review of Economics and Statistics 47 (4): 343–356.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Samuelson, Paul A., und William D. Nordhaus. 2007. Volkswirtschaftslehre. Das internationale Standardwerk der Makro- und Mikroökonomie, 3. Aufl. Landsberg: Mi-Fachverlag.

    Google Scholar 

  • Schmelzer, Matthias. 2015. The hegemony of growth. The making and remaking of the economic growth paradigm and the OECD, 1948 to 2010. Cambridge: Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  • Schmelzer, Matthias, und Alexis Passadakis. 2011. Postwachstum. Hamburg: VSA-Verlag.

    Google Scholar 

  • Schneider, Frauçois, Giorgos Kallis, und Joan Martínez-Alier. 2010. Crisis or opportunity? Economic degrowth for social equity and ecological sustainability. Introduction to this special issue. Journal of Cleaner Production 18 (6): 511–518.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Schumpeter, Joseph A. 2005. Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, 8. Aufl. Stuttgart: UTB Uni-Taschenbücher.

    Google Scholar 

  • Seidl, Irmi, und Angelika Zahrnt, Hrsg. 2010. Postwachstumsgesellschaft. Konzepte für die Zukunft. Marburg: Metropolis Verlag.

    Google Scholar 

  • Smith, Richard. 2010. Beyond growth or beyond capitalism. Real World Economics Review, Jg. 53:28–36.

    Google Scholar 

  • Solow, Robert M. 1956. A contribution to the theory of economic growth. The Quarterly Journal of Economics 70 (1): 65–94.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Spash, Clive L. 2012. New foundations for ecological economics. Ecological Economics 77: 36–47.

    CrossRef  Google Scholar 

  • The Guardian. 2013. Climate change will hit poor countries hardest, study shows. The Guardian. https://www.theguardian.com/global-development/2013/sep/27/climate-change-poor-countries-ipcc. Zugegriffen: 27. März 2018.

  • Vatn, Arild. 2005. Institutions and the environment. Cheltenham: Elgar.

    Google Scholar 

  • Veblen, Thorstein. 2007. The theory of the leisure class. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Veenhoven, Ruut, und Michael Hagerty. 2006. Rising happiness in nations 1946–2004. A reply to easterlin. Social Indicators Research 79 (3): 421–436.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Victor, Peter A. 2008. Managing without growth. Slower by design, not disaster. Cheltenham: Elgar.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Weintraub, E. Roy. 2002. Neoclassical economics. The concise encyclopedia of economics. http://www.econlib.org/library/Enc1/NeoclassicalEconomics.html. Zugegriffen: 27. März 2018.

  • Wenzlaff, Ferdinand, Christian Kimmich, und Oliver Richters. 2014. Theoretische Zugänge eines Wachstumszwangs in der Geldwirtschaft. Discussion Papers Zentrum für Ökonomische und Soziologische Studien, Bd. 45. Hamburg: Universität Hamburg.

    Google Scholar 

  • Wilkinson, Richard G., und Kate Pickett. 2009. The spirit level. Why more equal societies almost always do better. London: Allen Lane.

    Google Scholar 

  • Wilkinson, Nick, und Matthias Klaes. 2012. An introduction to behavioral economics. Basingstoke: Palgrave Macmillan.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Zinn, Karl Georg. 1989. Entwicklungstendenzen reifer Volkswirtschaften. Überlegungen zur Synthese von Keynes und Fourastié. Wirtschaft und Gesellschaft 15 (2): 249–263.

    Google Scholar 

  • Zinn, Karl Georg. 2013. Wachstumszwänge im Kapitalismus: Die gespaltene Keynes-Rezeption. Jena-Workshop Endfassung. http://www.kolleg-postwachstum.de/sozwgmedia/dokumente/Berichte/Wachstumszw%C3%A4nge+im+Kapitalismus/wz_zinn.pdf. Zugegriffen: 27. März 2018.

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Steffen Lange .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2019 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Lange, S., Barth, J., Euler, J. (2019). Zur Konzeptualisierbarkeit einer Postwachstumsökonomie. In: , et al. Perspektiven einer pluralen Ökonomik. Wirtschaft + Gesellschaft. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-16145-3_5

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-16145-3_5

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-16144-6

  • Online ISBN: 978-3-658-16145-3

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)