Dimensionen und Dynamiken synthetischer Gesellschaften

  • Karin Knorr Cetina
  • Werner Reichmann
  • Niklas Woermann
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Eine der Konsequenzen des Mediatisierungsprozesses ist die Veränderung der Ordnung sozialer Situationen auf der Mikroebene. In unserem Beitrag untersuchen wir, wie die Verwendung sogenannter skopischer Medien die mikrosoziologische, situative Interaktionsordnung im ethnografischen Detail transformiert. Anhand zweier Fallbeispiele hochmediatisierter Interaktionssituationen, eSport und staatliches Schuldenmanagement, zeigen wir, wie zwei Dimensionen der mikrosoziologischen Begriffsarchitektur für mediatisierte Gesellschaften entsprechend angepasst und erweitert werden müssen. Die erste Dimension betrifft den Zeitbezug in der Handlungskoordination und die Einführung eigenlogischer situationaler Zeitzonen, die zweite Dimension behandelt die Delegation institutioneller Funktionen an skopische Medien. Abschließend stellt der Beitrag eine Skizze synthetischer Gesellschaften vor: Gesamtgesellschaftliche, globale Strukturen beziehen sich auf mikrosoziologische Einheiten, wenn andere Mechanismen der Handlungskoordination, wie beispielsweise Organisationen, auf globaler Ebene überfordert sind. Der Begriff der Globalen Mikrostrukturen konzipiert dabei die Ausbreitung von Koordinationsformen, die sich global aufspannen und gleichzeitig mikrosoziologischer Natur sind. Synthetische Situationen werden durch die Nutzung skopischer Medien und aufbauend auf Prozessen der Mediatisierung global aufgespannt und bieten Formen der Handlungskoordination global an.

Schlüsselwörter

Synthetische Situation Skopische Medien eSports Medieninstitutionalismus Mikrosoziologie Interaktionismus 

Literatur

  1. Beckert J (2009) The social order of markets. Theory and society 38:245–269Google Scholar
  2. Beckert J (2016) Imagined futures – Fictional expectations and capitalist dynamics. Princeton University Press, Cambridge/LondonGoogle Scholar
  3. Collins HM, Kusch M (1995) Two kinds of actions: A phenomenological study. Philosophy and Phenomenological Research 55:799–819Google Scholar
  4. Dahrendorf R (1991) Die Offene Gesellschaft und ihre Ängste. In: Zapf W (Hrsg) Die Modernisierung moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 25. Deutschen Soziologentages in Frankfurt a.M. 1990. Campus, Frankfurt am Main, S 140–150Google Scholar
  5. Finnemann NO (2011) Mediatization theory and digital media. Communications 36:67–89Google Scholar
  6. Gehlen A (1975) Urmensch und Spätkultur – Philosophische Ergebnisse und Aussagen. 3. Aufl., Athenaion, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  7. Goffman E (1964) The neglected situation. American Anthropologist 66:133–136Google Scholar
  8. Goffman E (1971) Interaktionsrituale – Über Verhalten in direkter Kommunikation. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  9. Goffman E (1983) The interaction order. American Sociological Review 48:1–17Google Scholar
  10. Gukenbiehl HL (2004) Institution und Organisation. In: Korte H, Schäfers B (Hrsg) Einführung in Hauptbegriffe der Soziologie. Springer/VS, Wiesbaden, S 143–159Google Scholar
  11. Habermas J (1968) Technik und Wissenschaft als „Ideologie“. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  12. Hauriou M (1965) Die Theorie der Institution und zwei andere Aufsätze. Duncker und Humblot, BerlinGoogle Scholar
  13. Husserl E (2013) Zur Phänomenologie des inneren Zeitbewusstseins: mit den Texten aus der Erstausgabe und dem Nachlass. Meiner Verlag, HamburgGoogle Scholar
  14. Innis HA (1997) Kreuzwege der Kommunikation – Ausgewählte Texte. Springer, Wien/New YorkGoogle Scholar
  15. Knorr Cetina K, Bruegger U (2002) Global microstructures: The virtual societies of financial markets. American Journal of Sociology 117:905–950Google Scholar
  16. Knorr Cetina K (2005) Complex global microstructures: The new terrorist societies. Theory, Culture & Society 22:213–234Google Scholar
  17. Knorr Cetina K (2009) The synthetic situation: Interactionism for a global world. Symbolic Interaction 32:61–87Google Scholar
  18. Krotz F (2007) Mediatisierung – Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Springer/VS, WiesbadenGoogle Scholar
  19. Laurier E (2008) How breakfast happens in the café. Time & Society 17:119 –134Google Scholar
  20. Luhmann N (1992) Die Universität als organisierte Institution. In Luhmann N (Hrsg) Universität als Milieu. Haux, Bielefeld, S 90–99Google Scholar
  21. Lundby K (Hrsg) (2009) Mediatization: Concept, changes, consequences. Peter Lang, New YorkGoogle Scholar
  22. Malinowski B (1975) Eine wissenschaftliche Theorie der Kultur. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  23. Merton RK (1937) Social time: A methodological and functional analysis. The American Journal of Sociology 42:615–629Google Scholar
  24. Nassehi A (2008) Die Gesellschaft der Zeit – Auf dem Weg zu einer soziologischen Theorie der Zeit (Neuauflage mit einem Beitrag „Gegenwarten“). Springer/VS, WiesbadenGoogle Scholar
  25. Rawls A (2005) Garfinkel’s conception of time. Time & Society 14:163–190Google Scholar
  26. Rehberg K-S (2014) Institutionen als symbolische Ordnungen – Leitfragen und Grundkategorien zur Theorie und Analyse institutioneller Mechanismen (TAIM). In: Vorländer H (Hrsg) Symbolische Ordnungen – Beiträge zu einer soziologischen Theorie der Institutionen. Nomos, Baden-Baden, S 43–83Google Scholar
  27. Reichert R (Hrsg) (2014) Big Data – Analysen zum Digitalen Wandel von Wissen, Macht und Ökonomie. transcript, BielefeldGoogle Scholar
  28. Rosa H (2005) Beschleunigung – Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  29. Sacks H, Schegloff EA, Jefferson G (1974) A simplest systematics for the organization of turn-taking for conversation. Language 50:696–735Google Scholar
  30. Schatzki TR (2006) The time of activity. Continental Philosophy Review 39:155–182Google Scholar
  31. Schatzki TR (2010) The timespace of human activity: On performance, society, and history as indeterminate teleological events. Lexington Books, LanhamGoogle Scholar
  32. Schegloff EA (2000) Overlapping talk and the organization of turn-taking for conversation. Language in Society 29:1–63Google Scholar
  33. Schelsky H (1980) Zur soziologischen Theorie der Institution. In: Schelsky H (Hrsg) Die Soziologen und das Recht – Abhandlungen und Vorträge zur Soziologie von Recht, Institution und Planung. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 215–231Google Scholar
  34. Schön DA (1983) The reflective practitioner. How professionals think in action. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  35. Schulze R (2005) Islamismus im Kontext der Globalisierung – Politische Widerstandsideologien zwischen Utopie und Pragmatismus. In: Pawelka P, Richter-Bernburg L (Hrsg) Religion, Kultur und Politik im Vorderen Orient: Die Islamische Welt im Zeichen der Globalisierung. Springer/VS, Wiesbaden, S 166–178Google Scholar
  36. Seo Y, Jung S-U (2014) Beyond solitary play in computer games: The social practices of eSports. Journal of Consumer Culture 16:635–655Google Scholar
  37. Süssenguth F (Hrsg) (2015) Die Gesellschaft der Daten – Über die digitale Transformation der sozialen Ordnung. transcript, BielefeldGoogle Scholar
  38. Voss TR (2001) Institutions. In: Smelser N, Baltes PB (Hrsg) International Encyclopedia for the Social and Behavioral Sciences. Elsevier, Amsterdam, S 7561–7566Google Scholar
  39. Woermann N, Rokka J (2015) Timeflow: How consumption practices shape consumers’ temporal experiences. Journal of Consumer Research 41:1486–1508Google Scholar
  40. Woermann N, Kirschner H (2014) Skopische Medien als Reflektionsmedien – Zur fortschreitenden Mediatisierung von Poker und eSport. In: Krotz F, Despotović C, Kruse M-M (Hrsg) Die Mediatisierung sozialer Welten. Synergien empirischer Forschung. Springer/VS, Wiesbaden, S 93–114Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Karin Knorr Cetina
    • 1
  • Werner Reichmann
    • 2
  • Niklas Woermann
    • 3
  1. 1.Universität KonstanzKonstanzDeutschland
  2. 2.Universität KonstanzKonstanzDeutschland
  3. 3.University of Southern DenmarkOdenseDänemark

Personalised recommendations