Advertisement

Aktiv- und Gesundheitstourismus: Begriffe – Motivlagen – Ausprägungen

  • Heinz-Dieter QuackEmail author
  • Felix Wölfle
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag bietet einen Überblick über die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft für den Tourismus sowie die möglichen Schnittstellen zum Aktivtourismus. Es werden historische sowie aktuelle Entwicklungen der Gesundheitswirtschaft aufgezeigt und die Verflechtung mit dem demografischen Wandel, welcher mit einem Wertewandel einhergeht, dargestellt. Um ein Verständnis für die unterschiedlichen Ausprägungen des Gesundheits- und Aktivtourismus zu schaffen, werden diese nachfolgend vorgestellt und anhand der aktuellen Marktzahlen quantifiziert. Um zu verdeutlichen, welche Angebotsformen für die Generation 50 + am bedeutsamsten sind, werden die Motivlagen in beiden Bereichen analysiert und abschließend erläutert, wie zielgruppenspezifische Aktivangebote mit gesundheitlichem Mehrwert geschaffen werden können.

Literatur

  1. BASYS et al. (2015). Gesundheitswirtschaftliche Gesamtrechnung 2000–2014. Augsburg: Eigenverlag.Google Scholar
  2. Böhm, K. (2007). Servicequalität im Gesundheitstourismus: Erfolgsfaktor für die deutschen Heilbäder und Kurorte. Saarbrücken: VDM-Verlag.Google Scholar
  3. Breuer, C., & Rittner, V. (2004). Gemeinwohlorientierung und soziale Bedeutung des Sports (2. Aufl.). Köln: Sport und Buch Strauß.Google Scholar
  4. Caduff, A. (2006). Sporttourismus und nachhaltige Entwicklung in Fremdenverkehrsregionen. Eine tourismusgeographische Raumanalyse – dargestellt anhand von Fallbeispielen in Süd- und Südostasien. Mainz.Google Scholar
  5. Cassens, M. (2013). Gesundheitstourismus und touristische Destinationsentwicklung. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  6. Deutscher Heilbäderverband e. V. (o. J.). Über uns. http://www.deutscher-heilbaederverband.de/der-verband/ueber-uns/.
  7. Deutscher Heilbäderverband e.V. (Hrsg., 2016): Jahresbericht, Berlin.Google Scholar
  8. Deutscher Wanderverband. (Hrsg.) (2010). Zukunftsmarkt Wandern. Erste Ergebnisse der Grundlagenuntersuchung Freizeit- und Urlaubsmarkt Wandern. Kassel.Google Scholar
  9. Dörpinghaus. (2009). Medical Wellness – Zukunftsmarkt mit Hindernissen. In Institut Arbeit und Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Forschung Aktuell 6/2009. Gelsenkirchen.Google Scholar
  10. Dostal, A., & Dostal, G. (2017). Handbuch Gesundheitsmarkt in Deutschland. Vilsbiburg: Dostal & Partner.Google Scholar
  11. Dreyer, A. (1995). Der Markt für Sporttourismus. In A. Dreyer & A. Krüger (Hrsg.), Sporttourismus: Management- und Marketinghandbuchmanagement (S. 9–51). München.Google Scholar
  12. FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e. V. (2017). RA ReiseAnalyse 2016 – Erste ausgewählte Ergebnisse. Kiel.Google Scholar
  13. GfK Travel & Logistik, & Eisenstein, B. (Hrsg.). (2013). GfK/IMT DetsinationMonitor Deutschland (Reiseplanung). Nürnberg.Google Scholar
  14. Global Wellness Institute. (2014). Global spa & wellness economy monitor. New York: Selbstverlag.Google Scholar
  15. Global Wellness Institute. (2015). The global wellness tourism economy report 2013 & 2014. New York: Selbstverlag.Google Scholar
  16. Hall, C. M. (1992). Adventure, sport and health. In C. M. Hall & B. Weiler (Hrsg.), Special interest tourism (S. 141–158). London: Belhaven Press.Google Scholar
  17. Heuwinkel, K. (2017). Gesundheits- und Sporttourismus im ländlichen Raum. In R. Roth & J. Schwark (Hrsg.), Wirtschaftsfaktor Sporttourismus. Ressourcenmanagement, Produkt- und Detsinationsentwicklung. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  18. Hotelverband Deutschland. (2014). Zahl der an Gesundheitsurlaub interessierten Personen in 2002, 2007 und 2020 (in Millionen). In Statista (2017). https://de.statista.com/statistik/daten/studie/662971/umfrage/anzahl-der-interessierten-personen-in-deutschland-an-gesundheitsurlaub/.
  19. Kagelmann, H. J., & Kiefl, W. (2016). Gesundheitsreisen und Gesundheitstourismus, Grundlagen und Lexikon. München: Profil Vermag GmbH.Google Scholar
  20. Kaspar, C., & Fehrlin, P. (1984). Marketing-Konzeption für Heilbäderkurorte. Bern: Haupt.Google Scholar
  21. Lanz Kaufmann, E. (2002). Wellness-Tourismus. Entscheidungsgrundlagen für Investitionen und Qualitätsverbesserungen. Bern.Google Scholar
  22. Preuss, H. (2017). Sportreisen deutscher Haushalte. In R. Roth & J. Schwark (Hrsg.), Wirtschaftsfaktor Sporttourismus. Ressourcenmanagement, Produktentwicklung und Destinationsmanagement. Berlin.Google Scholar
  23. PROJECT M GmbH (Hrsg.). (2014). Wanderstudie – der deutsche Wandermarkt 2014. Berlin.Google Scholar
  24. Project M GmbH, & KECK Medical. (2015). Kompetenzanalyse der Deutschen Heilbäder und Kurorte. Hamburg: Eigenverlag.Google Scholar
  25. PROJECT M GmbH, KECK Medical, & Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH (N.I.T.). (2011). Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland.Google Scholar
  26. Rulle, M., Hoffmann, W., & Kraft, K. (2010). Erfolgsstrategien im Gesundheitstourismus. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  27. Schröder, C. (2005). Gesundheitstourismus, Kur – Heilbad – Wellness, FernAkademie Touristik. Münster.Google Scholar
  28. Schürle, S. C. (2001). Die Kur als touristische Erscheinungsform unter besonderer Berücksichtigung der Mineralheilbäder Baden-Württembergs (Bd. 29) von Südwestdeutsche Schriften, Institut für Landeskunde und Regionalforschung der Universität Mannheim.Google Scholar
  29. Statista. (2017). Statistiken und Daten zur Bevölkerung in Deutschland. https://de.statista.com/themen/27/bevoelkerung/.
  30. Statistisches Bundesamt. (2017). 13. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung für Deutschland. https://service.destatis.de/bevoelkerungspyramide/#!y=2040.
  31. Statistisches Bundesamt. (2015) & Project M. (2013). Monatserhebung im Tourismus 2015, Projekt M Destinationsindex 2013. In BMEL (2015) Landurlaub: die beliebtesten Reiseziele. http://www.bmel.de/DE/Laendliche-Raeume/Infografiken/Landurlaub/_node.html.
  32. Tritschler, E. (2017). Medizintourismus nach Deutschland stagniert erstmalig. https://idw-online.de/de/news668406.
  33. Trosien, G. (2002). Tourismus und Freizeitsport. In J. Dieckert & C. Wopp (Hrsg.), Handbuch Freizeitsport (S. 159–166). Schorndorf.Google Scholar
  34. UNWTO. (2002). Sport & tourism. Introductory report. Madrid: Selbstverlag.Google Scholar
  35. VuMA Touchpoints. (2017). Anteil der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren, die einen Gesundheits-/Wellnessurlaub machen differenziert nach der Sportart, die sie betreiben. https://touchpoints.vuma.de/.
  36. Zukunftsinstitut GmbH. (2016). Health Trends, Gesundes Leben in der Zukunft. Frankfurt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.SalzgitterDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland

Personalised recommendations