Advertisement

Wirtschaftsfaktor Generation plus: veränderte Konsummuster und ökonomische Potenziale

  • Pamela HeiseEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Zukunft gehört der Generation plus in Deutschland!

Auf der Grundlage dieser provokanten These wird im folgenden Artikel das Bild einer sich verändernden, einer „neuen“ Altengeneration skizziert, die auf der Grundlage von Bildung, Sozialisation und ihrer ökonomischen Potenz und Ausgabebereitschaft eine gleichermaßen interessante wie herausfordernde Konsumenten- und Touristengruppe darstellt. Neben der quantitativen Einordnung vor dem Hintergrund soziodemographischer Veränderungen in Deutschland wird das Selbst- und Konsumverständnis der zukünftigen älteren Generation beleuchtet. Zudem wird anhand von Beispielen dargestellt, wie und warum sich Einstellungsmuster und Verhaltensweisen der kommenden Altengeneration von denen gegenwärtiger Senioren unterscheiden werden. Zukünftig werden Ältere verstärkt vor dem Hintergrund eines konsumfreudigen Hedonismus als vor einem pathogenetisch-defizitorientierten Hintergrund wahrgenommen und gesellschaftlich wie auch ökonomisch neu einzuordnen sein.

Literatur

Monographien und Sammelwerke

  1. Etrillard, S. (2009). Die „jungen Alten“ auf dem Vormarsch. o. O.: ohne Verlagsangaben.Google Scholar
  2. Harry Gatterer Zukunftsinstitut GmbH. (Hrsg.). (2016). Pro-Aging. Die Alten machen uns jung. Frankfurt a. M.: ohne Verlagsangaben.Google Scholar
  3. Heise, P. (2015). Wellness und Gesundheitsförderung im Kontext sozialer Transformationsprozesse. In R. Freericks & D. Brinkmann (Hrsg.), Handbuch Freizeitsoziologie (S. 353–383). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Horx-Strathern, O., et al. (2002). Was ist Wellness? Anatomie und Zukunftsperspektiven des Wohlfühl-Trends. München: DVA & Verlagsgruppe Random House GmbH.Google Scholar
  5. Nahrstedt, W. (2008). Wellnessbildung. Gesundheitssteigerung in der Wohlfühlgesellschaft. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  6. Niejahr, E. (2005). Alt sind nur die anderen: so werden wir leben, lieben und arbeiten. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  7. Opaschowski, H. W. (1997). Einführung in die Freizeitwissenschaft (3., aktualisierte und erw. Aufl.). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  8. Pompe, H.-G. (2013). Marktmacht 50plus. Wie Sie Best Ager als Kunden gewinnen und begeistern (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Studien, Gutachten, Monatsbericht, Statistiken

  1. Bundesministerium des Innern. (Hrsg.). (2011). Demografiebericht. Bericht der Bundesregierung zur demografischen Lage und künftigen Entwicklung des Landes. Berlin: ohne Verlagsangaben.Google Scholar
  2. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (Hrsg.). (2010). Potenziale nutzen – die Kundengruppe 50plus. Berlin: ohne Verlagsangaben.Google Scholar
  3. Generali Deutschland AG (Hrsg.). (2017). Generali Altersstudie 2017. Wie ältere Menschen in Deutschland denken und leben. Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Statistisches Bundesamt. (Hrsg.). (2009). Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  5. Statistisches Bundesamt. (Hrsg.). (2015). Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar

Internetquellen

  1. Generali. (2017). Generali Altersstudie 2017: Generation der 65- bis 85-Jährigen mehrheitlich zufrieden, aktiv und engagiert. https://www.generali.de/ueber-generali/presse-medien/pressemitteilungen/generali-altersstudie-2017—generation-der-65–bis-85-jaehrigen-mehrheitlich-zufrieden–aktiv-und-engagiert-13858. Zugegriffen: 9. Apr. 2017.
  2. Statista. (2017). Wie häufig nutzen Sie persönlich das Internet. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/646478/umfrage/haeufigkeit-der-internetnutzung-der-ueber-60-jaehrigen-in-deutschland/. Zugegriffen: 9. Apr. 2017.
  3. Stiftung für Zukunftsfragen. (2017). Die Macht der „Neuen Alten“: Generation 50Plus prägt die Zukunft der Gesellschaft. http://www.stiftungfuerzukunftsfragen.de/newsletter-forschung-aktuell/200/. Zugegriffen: 9. Apr. 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.CoburgDeutschland

Personalised recommendations