Advertisement

Holdup, unvollständige Verträge und multinationale Unternehmen

  • Karl Morasch
  • Florian BartholomaeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Themenüberblick

  • Transaktionskostenansatz und Analyse der Organisationsform

  • Holdup als Problem bei faktorspezifischen Investitionen im Kontext unvollständiger Verträge

  • OLI-Ansatz zur Erklärung der Entscheidung zwischen Export, Lizenzierung und Direktinvestitionen

  • Entscheidung zwischen Integration und Outsourcing bei (internationaler) Fragmentierung auf Grundlage der relativen Bedeutung des firmenspezifischen Kapitals des Endherstellers im Verhältnis zu den faktorspezifischen Investitionen des Zwischengutproduzenten

Literatur

  1. 1.
    Aghion, P. und R. Holden (2011), Incomplete Contracts and the Theory of the Firm: What Have We Learned over the Past 25 Years?, Journal of Economic Perspectives, Vol. 25, No. 2, 181–197. [Überblick zum aktuellen Forschungsstand beim Konzept unvollständiger Verträge und seiner Anwendungen.]CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Dunning J. H. (1977), Trade, Location of Economic Activity and the Multinational Enterprise: A Search for an Eclectic Approach, in: Ohlin B., Hesselborn P. und P. M. Wijkman (eds.), The International Allocation Of Economic Activity, London: Macmillan, 395–418. [Grundlegender Aufsatz über den OLI-Ansatz.]CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Helpman E. (2006), Trade, FDI, and the Organization of Firms, Journal of Economic Literature, Vol 44, 589–630. [Abschnitt 3 gibt einen ausgezeichneten Überblick zu den aktuellen ökonomischen Ansätzen zur Erklärung ausländischer Direktinvestitionen im Kontext unvollständiger Verträge.]CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Ökonomie und Recht der globalen WirtschaftUniversität der Bundeswehr MünchenNeubibergDeutschland

Personalised recommendations