Advertisement

Theoretisches Kodieren von Interviewmaterial

Medienaneignung mit der Grounded Theory induktiv analysieren
  • Kathrin Friederike MüllerEmail author
Chapter
  • 8.1k Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag beschäftigt sich theoretisch und anwendungsorientiert mit dem Einsatz von Kodierverfahren der Grounded Theory bei der Analyse von Interviews zur Nutzung und Aneignung von Medien. Anhand konkreter Beispiele aus einer Studie zur Rezeption von Frauenzeitschriften wird gezeigt, wie mithilfe des thematischen Kodierens komplexes Interviewmaterial analytisch verdichtet wird.

Schlüsselwörter

Kodieren Kontextorientierung Induktion theoretische Sensibilität qualitatives Interview Aneignung Kommunikationswissenschaft 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ang, Ien, und Joke Hermes. 1994. Gender and/in Media Consumption. In Gender und Medien: Theoretische Ansätze, empirische Befunde und Praxis der Massenkommunikation. Ein Textbuch zur Einführung, hrsg. Marie-Luise Angerer und Johanna Dorer, 114–133. Wien: Braumüller.Google Scholar
  2. Butler, Judith. 1991. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bregenstroth, Lars. 2003. Tipps für den modernen Mann. Männlichkeit und Geschlechterverhältnis in der Men’s Health. Münster: Lit.Google Scholar
  4. Charmaz, Kathy. 2014. Constructing Grounded Theory: A Practical Guide through Qualitative Analysis. 2. Aufl. Los Angeles u. a.: Sage.Google Scholar
  5. Christmann, Gabriele B. 2006. Inhaltsanalyse. In Qualitative Methoden der Medienforschung, hrsg. Ruth Ayaß und Jörg Bergmann, 274–292. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  6. Fiske, John. 1989. Understanding Popular Culture. Boston u. a.: Unwin Hyman.Google Scholar
  7. Flick, Uwe. 2002. Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. 6. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  8. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 2005. Grounded Theory. Strategien qualitativer Foschung. 2., korr. Aufl. Bern: Huber.Google Scholar
  9. Hepp, Andreas, Matthias Berg, und Cindy Roitsch. 2014. Mediatisierte Welten der Vergemeinschaftung. Kommunikative Vernetzung und das Gemeinschaftsleben junger Menschen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Krotz, Friedrich. 2005. Neue Theorien entwickeln. Eine Einführung in die Grounded Theory, die Heuristische Sozialforschung und die Ethnographie anhand von Beispielen aus der Kommunikationsforschung. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  11. Mayring, Philipp. 2003. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 8. Aufl. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  12. Müller, Kathrin F. 2010. Frauenzeitschriften aus der Sicht ihrer Leserinnen. Die Rezeption von Brigitte im Kontext von Biografie, Alltag und Doing Gender. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  13. Röser, Jutta. 2000. Fernsehgewalt im gesellschaftlichen Kontext: Eine Cultural-Studies-Analyse über Medienaneignung in Dominanzverhältnissen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Röser, Jutta. 2016. Nicht standardisierte Methoden in der Medienrezeptionsforschung. In Handbuch nicht standardisierte Methoden in der Kommunikationswissenschaft, hrsg. Stefanie Averbeck-Lietz und Michael Meyen, 481–497. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Röser, Jutta, und Corinna Peil. 2014. Internetnutzung im häuslichen Alltag. Räumliche Arrangements zwischen Fragmentierung und Gemeinschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Scheu, Andreas M. 2016. Grounded Theory in der Kommunikationswissenschaft. In Handbuch nicht standardisierte Methoden in der Kommunikationswissenschaft, hrsg. Stefanie Averbeck-Lietz und Michael Meyen, 81–94. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Strauss, Anselm L. 1998. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung. 2. Aufl. München: Fink.Google Scholar
  18. Strauss, Anselm L., und Juliet Corbin. 1996. Grounded Theory. Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  19. Winter, Rainer. 2001. Die Kunst des Eigensinns. Cultural Studies als Kritik der Macht. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations