Advertisement

Grounded Theory: Methodische und methodologische Grundlagen

  • Jörg StrübingEmail author
Chapter
  • 8k Downloads

Zusammenfassung

Der Forschungsstil der Grounded Theory wird zunächst in seinem methodenhistorischen Kontext verortet, bevor Fragen der Anwendung und der Qualitätssicherung sowie aktuellere Weiterentwicklungen der Strauss’schen Grounded Theory kurz angerissen werden. Nach diesem eher groben Orientierungsrahmen geht es im dritten Abschnitt um die wissenschafts-, erkenntnis- und sozialtheoretischen Grundlagen des Ansatzes, wobei ich mich auf die pragmatistische Variante von Anselm Strauss beschränken werde. Der vierte Abschnitt geht dann genauer auf Grundprinzipien und einzelne Verfahrensschritte der Grounded Theory ein. Behandelt werden insbesondere das Theoretische Sampling und die zentralen Vergleichsheuristiken, das Prinzip des offenen Kodierens und der Entwicklung theoretischer Konzepte sowie die weiteren Kodiermodi, also das axiale und das selektive Kodieren. Das prozessuale Theorieverständnis der Grounded Theory bildet den Abschluss dieses Abschnitts, dem eine kurze Zusammenfassung folgt.

Schlüsselwörter

Kodieren Theoretisches Sampling theoretische Sensibilität Abduktion Pragmatismus 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, Howard S., Blanche Geer, Everett C. Hughes, und Anselm L. Strauss. 1961. Boys in White. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  2. Blumer, Herbert. 1954. What is wrong with social theory? American Sociological Review 19 (1): 3–10.Google Scholar
  3. Breuer, Franz (unter Mitarbeit von Barbara Dieris und Antje Lettau). 2009. Reflexive Grounded Theory: Eine Einführung für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  4. Bryant, Antony, und Kathy Charmaz (Hrsg.). 2007. The Sage Handbook of Grounded Theory. London: Sage.Google Scholar
  5. Charmaz, Kathy. 2006. Constructing Grounded Theory: A Practical Guide through Qualitative Analysis. London: Sage.Google Scholar
  6. Clarke, Adele E. 2005. Situational Analysis. Grounded Theory after the Postmodern Turn. Thousand Oaks, CA u. a.: Sage.Google Scholar
  7. Corbin, Juliet, und Anselm L. Strauss. 1990. Grounded Theory Research: Procedures, Canons and Evaluative Criteria. Zeitschrift für Soziologie 19 (6): 418–427.Google Scholar
  8. Dewey, John. 2002. Logik. Die Theorie der Forschung. Frankfurt am Main: Suhrkamp (Originalausgabe: Dewey, John. 1938. Logic. The Theory of Inquiry. New York: Holt, Rinehart and Winston).Google Scholar
  9. Glaser, Barney G. 1965. The Constant Comparative Method of Qualitative Analysis. Social Problems 12 (4): 436–445.Google Scholar
  10. Glaser, Barney G. 1978. Theoretical Sensitivity: Advances in the Methodology of Grounded Theory. Mill Valley, CA: Sociology Press.Google Scholar
  11. Glaser, Barney G. 1992. Emergence vs Forcing: Basics of Grounded Theory. Mill Valley, CA: Sociology Press.Google Scholar
  12. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1965. Awareness of Dying. Chicago: Aldine.Google Scholar
  13. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1998. Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern: Huber (Originalausgabe: Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1967. The Discovery of Grounded Theory: Strategies for qualitative research. New York: Aldine).Google Scholar
  14. Joas, Hans. 1992. Pragmatismus und Gesellschaftstheorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Mead, George H. 1938. The Philosophy of the Act. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  16. Mead, George H. 1959. The Philosophy of the Present. La Salle: Open Court.Google Scholar
  17. Mey, Günter, und Katja Mruck. 2009. Methodologie und Methodik der Grounded Theory. In Forschungsmethoden der Psychologie. Bd. III, hrsg. Wilhelm Kempf und Markus Kiefer, 100–152. Berlin: Regener.Google Scholar
  18. Morse, Janice M. 2007. Sampling in Grounded Theory. In The Sage Handbook of Grounded Theory, hrsg. Antony Bryant und Kathy Charmaz, 229–244. London: Sage.Google Scholar
  19. Reichertz, Jo. 2003. Die Abduktion in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  20. Reim, Thomas, und Gerhard Riemann. 1997. Die Forschungswerkstatt. Erfahrungen aus der Arbeit mit Studentinnen und Studenten der Sozialarbeit/Sozialpädagogik und Supervision. In Rekonstruktive Sozialpädagogik. Konzepte und Methoden sozialpädagogischen Verstehens in Forschung und Praxis, hrsg. Gisela Jakob und Hans-Jürgen von Wensierski, 223–238. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  21. Shalin, Dmitri N. 1986. Pragmatism and Social Interactionism. American Sociological Review 51 (1): 9–29.Google Scholar
  22. Strauss, Anselm L. 1978. A Social World Perspective. Studies in Symbolic Interaction 1: 119–128.Google Scholar
  23. Strauss, Anselm L. 1991. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung. München: Fink (Originalausgabe: Strauss, Anselm L. 1987. Qualitative Analysis for Social Scientists. Cambridge: Cambridge University Press).Google Scholar
  24. Strauss, Anselm L. 2004. Analysis through microscopic examination. Sozialer Sinn 5 (2): 169–176.Google Scholar
  25. Strauss, Anselm L., und Juliet Corbin. 1994. Grounded Theory Methodology: An Overview. In Handbook of Qualitative Research, hrsg. Norman K. Denzin und Yvonna S. Lincoln, 273–285. 3. Aufl. Thousand Oaks, CA u. a.: Sage.Google Scholar
  26. Strauss, Anselm L., und Juliet Corbin. 1996. Grounded Theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz (Originalausgabe: Strauss, Anselm L., und Juliet Corbin. 1990. Basics of Qualitative Research: Grounded Theory procedures and techniques. Newbury Park, CA: Sage).Google Scholar
  27. Strübing, Jörg. 2005. Pragmatistische Wissenschafts- und Technikforschung. Theorie und Methode. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  28. Strübing, Jörg. 2007a. Anselm Strauss. Konstanz: UVK.Google Scholar
  29. Strübing, Jörg. 2007b. Pragmatistisch-interaktionistische Wissenssoziologie. In Handbuch Wissenssoziologie und Wissensforschung, hrsg. Rainer Schützeichel, 127–138. Konstanz: UVK.Google Scholar
  30. Strübing, Jörg. 2011. Zwei Varianten von Grounded Theory? Zur methodologischen und methodischen Differenzen zwischen Barney Glaser und Anselm Strauss. In Grounded Theory Reader, hrsg. Katja Mruck und Günter Mey, 261–277. 2., aktual. und erw. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Strübing, Jörg. 2013. Qualitative Sozialforschung. Eine komprimierte Einführung für Studierende. München: Oldenbourg.Google Scholar
  32. Strübing, Jörg. 2014. Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung eines pragmatistischen Forschungsstils. 3., überarb. und erw. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations