Advertisement

Grounded Theory als Entwestlichungsstrategie

Sampling und Kodieren von ethnografischen Beobachtungsdaten, Dokumenten und Interviews
  • Sigrid KannengießerEmail author
Chapter
  • 7.6k Downloads

Zusammenfassung

Anhand einer Studie eines translokalen Netzwerks von Frauen und Frauenorganisationen und seiner lokalen Arbeit in Südafrika wird in diesem Beitrag diskutiert, inwiefern die Grounded Theory eine Strategie der Entwestlichung ‚westlicher‘ Kommunikations- und Medienwissenschaft sein kann. Dabei wird gezeigt, dass vor allem die Offenheit des Verfahrens in der Datenerhebung und -auswertung sowie die Möglichkeit der Methodentriangulation gewinnbringend für ein solches Anliegen sind. Als theoriegenerierender und nicht theorieprüfender Ansatz können mit der Grounded Theorie bestehende (‚westliche‘) Theorien weiterentwickelt und im Forschungsprozess Positionen ‚westlicher‘ Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler reflektiert werden.

Schlüsselwörter

Entwestlichung qualitative Netzwerkforschung Methodentriangulation Ethnografie translokale Frauenorganisationen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arndt, Susan. 2000. Feminismus im Widerstreit. Afrikanischer Feminismus in Gesellschaft und Literatur. Münster: Unrast.Google Scholar
  2. Curran, James, und Myung-Jin Park. 2000. Beyond Globalization Theory. In De-Westernizing Media Studies, hrsg. James Curran und Myung-Jin Park, 2–15. London: Routledge.Google Scholar
  3. Finke, Barbara. 2005. Legitimation globaler Politik durch NGOs: Frauenrechte, Deliberation und Öffentlichkeit in der UNO. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  4. Flick, Uwe. 2009. Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Vollst. überarb. und erw. Neuausg., 2. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  5. Hickethier, Knut. 2007. Film- und Fernsehanalyse. 4., aktual. und erw. Aufl. Stuttgart, Weimar: J.B. Metzler.Google Scholar
  6. Kannengießer, Sigrid. 2014. Translokale Ermächtigungskommunikation. Medien, Globalisierung, Frauenorganisationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Krotz, Friedrich. 2005. Neue Theorien entwickeln. Eine Einführung in die Grounded Theory, die Heuristische Sozialforschung und die Ethnographie anhand von Beispielen aus der Kommunikationsforschung. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  8. Kruse, Jan. 2008. Reader „Einführung in die qualitative Interviewforschung“. Universität Freiburg.Google Scholar
  9. Lee, Chin-Chuan. 2015. International Communication Research: Critical Reflections and a New Point of Departure. In InternationalizingInternational Communication’, hrsg. Chin-Chuan Lee, 1–28. Ann Arbor, MI: University of Michigan Press.Google Scholar
  10. McRobbie, Angela. 2013. Feminism and the New ‘Mediated’ Maternalism: Human Capital at Home. Feministische Studien 31 (1): 136–142.Google Scholar
  11. Mohanty, Chandra Talpade. 2002. ‘Under Western Eyes’ Revisited: Feminist Solidarity through Anticapitalist Struggles. Journal of WNSP in Culture and Society 2 (28): 499–535.Google Scholar
  12. Przyborski, Aglaia, und Monika Wohlrab-Sahr. 2014. Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 4., erw. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  13. Schöne, Helmar. 2003. Die teilnehmende Beobachtung als Datenerhebungsmethode in der Politikwissenschaft. Methodologische Reflexion und Werkstattbericht. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 2 (4). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0302202.
  14. Strauss, Anselm L., und Juliet M. Corbin. 1996. Grounded Theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  15. Waisbord, Silvio. 2015. De-Westernization and Cosmopolitan Media Studies. In Internationalizing ‚International Communication‘, hrsg. Chin-Chuan Lee, 178–200. Ann Arbor, MI: University of Michigan Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ZeMKIUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations