Sichtbarwerdung klinischer Studien von und mit Medizinprodukten: Entwicklung im Spiegel des Deutschen Registers für Klinische Studien

  • Sabine Bohnet-Joschko
  • Claus Zippel
  • Frank Krummenauer
Chapter

Zusammenfassung

Die Medizintechnik ist durch eine hohe Innovationskraft und kurze Produktlebenszyklen gekennzeichnet. Bei der Marktzulassung und -überwachung von neu- bzw. weiterentwickelten Medizinprodukten werden primär die Produktsicherheit und -leistungsfähigkeit fokussiert – klinische Prüfungen, wie sie hierzu in der Pharmabranche seit langem Standard sind, spielen dagegen nur eine geringe Rolle. Mit der jüngst in Kraft getretenen EU-Medizinprodukte-Verordnung und einer damit verbundenen Schärfung regulatorischer Vorschriften gewinnen nun patientenbezogene Endpunkte mit Nutzen-Bezug für das Inverkehrbringen und die Surveillance der Produkte an Bedeutung. Dies dürfte künftig zu einem Anstieg bei klinischen Medizinprodukte-Prüfungen führen. Vor diesem Hintergrund geben wir im Folgenden einen einführenden Überblick über die Entwicklung und den Stand bei klinischen Studien von und mit Medizinprodukten in Deutschland, und diskutieren beispielhaft, welche künftigen Forschungsfragen sich daraus ergeben.

Literatur

  1. Ardaugh BM, Graves SE, Redberg RF (2013) The 510(k) ancestry of a metal-on-metal hip implant. N Engl J Med 368(2):97–100CrossRefGoogle Scholar
  2. Basu S, Hassenplug JC (2012) Patient access to medical devices – a comparison of U.S. and European review processes. N Engl J Med 367(6):485–488CrossRefGoogle Scholar
  3. Baulig C, Hirsch J, Krummenauer F (2013) Novellierung der Medizinprodukte-Gesetzgebung – Konsequenzen für die tägliche Arbeit in der Zahnheilkunde? Z Zahnärztliche Implantol 29(3):256–264Google Scholar
  4. Bohnet-Joschko S, Jandeck LM (2011) Erfolg durch Innovation: Das Innovationsmanagement der deutschen Medizintechnikhersteller. Spectaris/Universität Witten-Herdecke, WittenGoogle Scholar
  5. Bohnet-Joschko S, Hölscher U, Rimbach-Schurig M, Juditzki I, Siebert H (2015) Medizinprodukte – Risiken beim Einsatz vermeiden. Dtsch Ärzteblatt 112(14):A634Google Scholar
  6. Cohen D, Billingsley M (2011) Europeans are left to their own devices. Br Med J 342:d2748CrossRefGoogle Scholar
  7. Curfman GD, Redberg RF (2011) Medical devices – balancing regulation and innovation. N Engl J Med 365(11):975–977CrossRefGoogle Scholar
  8. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) (Hrsg) (2016) ICD-10-GM – Version 2017 – Systematisches Verzeichnis: Internationale statitische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision – German Modification, KölnGoogle Scholar
  9. Deutsches Register für Klinische Studien (DRKS) (2017) Studiensuche. http://www.drks.de. Zugegriffen: 1. Jan. 2017
  10. Dreier G, Hasselblatt H, Antes G, Schumacher M (2009) Das Deutsche Register Klinischer Studien: Begründung, technische und inhaltliche Aspekte, internationale Einbindung. Gesundhbl Gesundhforsch Gesundheitsschutz 52(4):463–468CrossRefGoogle Scholar
  11. Dreier G, Jena S, Kunzweiler K (2016) Das Deutsche Register Klinischer Studien. Dtsch Ärzteblatt (Leserbrief) 113(3):A442–A444Google Scholar
  12. Hasselblatt H, Dreier G, Antes G, Schumacher M (2009) The German clinical trials register: challenges and chances of implementing a bilingual registry. J Evid Based Med 2(1):36–40CrossRefGoogle Scholar
  13. Hauser RG (2012) Here we go again – failure of postmarketing device surveillance. N Engl J Med 366(10):873–875CrossRefGoogle Scholar
  14. Hauser RG, Kallinen LM, Almquist AK, Gornick CC, Katsiyiannis WT (2007) Early failure of a small-diameter high-voltage implantable cardioverter-defibrillator lead. Heart Rhythm 4(7):892–896CrossRefGoogle Scholar
  15. Heneghan C (2012) The saga of poly implant prosthese breast implants. Br Med J 344:e306CrossRefGoogle Scholar
  16. Leitgeb N (2015) Sicherheit von Medizingeräten: Recht – Risiko – Chancen. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  17. Schumacher M, Schulgen G (2007) Methodik klinischer Studien: Methodische Grundlagen der Planung, Durchführung und Auswertung. Springer, BerlinGoogle Scholar
  18. Schwegler M, Schübel C (2017) Revidierte EU-Medizinprodukteverordnung: Erhöhte Anforderungen an die klinische Bewertung von Medizinprodukten. Medizinprodukte Journal 24(2):107–114Google Scholar
  19. Smith BD, Tarricone R, Vella V (2013) The role of product life cycle in medical technology innovation. J Med Mark 13(1):37–43CrossRefGoogle Scholar
  20. Zippel C (2016) Die Bedeutung von Post Market-Management in der Medizintechnik: Qualität – Innovation – Wissen. Springer Gabler, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  21. Zippel C, Bohnet-Joschko S (2017) Post market surveillance in the german medical device sector – current state and future perspectives. Health Policy 121:880–886CrossRefGoogle Scholar
  22. Zippel C, Krummenauer F, Bohnet-Joschko S (2017) Klinische Medizinprodukte-Studien als Wachstumsmarkt: Organisationale Chancen und Handlungsfelder für Krankenhäuser. Das krankenhaus 109:748–755Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Sabine Bohnet-Joschko
    • 1
  • Claus Zippel
    • 1
  • Frank Krummenauer
    • 1
  1. 1.Universität Witten/HerdeckeWittenDeutschland

Personalised recommendations