Advertisement

Zukünftige energetische Herausforderungen an kommunale Kläranlagen

  • Joachim Hansen
  • Gerd Kolisch
Chapter

Zusammenfassung

Kläranlagen mit Schlammfaulung können unter bestimmten Rahmenbedingungen in der Jahresbilanz energieautark, teilweise sogar mit einem Energieüberschuss betrieben werden. Die derzeit diskutierte Elimination von Mikroschadstoffen durch Einführung einer 4. Reinigungsstufe bedingt demgegenüber einen erheblichen Mehrverbrauch an Strom, der dieses Optimierungsziel verhindert. Sinnvoll erscheint die Integration von Kläranlagen in zukünftige intelligente Energieinfrastrukturen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1] Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz, Mainz, 2007: Ökoeffizienz in der Wasserwirtschaft – Steigerung der Energieeffizienz von Abwasseranlagen.Google Scholar
  2. [2] Gredik-Hoffmann (2008): Energieautarke Kläranlagen – Vision oder Fiktion? In: Schriftenreihe GWA, Band 211, S. 8/1-8/12, ISA RWTH-Aachen, AachenGoogle Scholar
  3. [3] Hartwig, P., Gerdes, D., Schrewe, N. (2010): Energieautarker Kläranlagenbetrieb. 14. Erfahrungsaustausch der Obleute norddeutscher Kläranlagennachbarschaften. LüneburgGoogle Scholar
  4. [4] Kappeler, J., Blach, T. (2012): Energieautarke Kläranlage. Aqua & Gas 7/8 / 2012Google Scholar
  5. [5] Petri, C. (2011): Die Kläranlage als Energiefabrik. Proceedings 25. Karlsruher Flockungstage 2011Google Scholar
  6. [6] Becker, M.; Hansen, J. (2013): Is energy-independence already state of the art in NW-European wastewater treatment plants? Proceedings of the IWA Conference on Asset Management for Enhancing Energy Efficiency in Water and Wastewater Systems, MarbeillaGoogle Scholar
  7. [7] Kolisch, G., Osthoff, T., Hobus, I., Hansen, J. (2010): Steigerung der Energieeffizienz auf kommunalen Kläranlagen – eine Ergebnisbetrachtung zu durchgeführten Energieanalysen. KA, 57/10, S. 1028-1032Google Scholar
  8. [8] Ministerium für Umwelt, Raumplanung und Landwirtschaft Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, 1999: Handbuch Energie in Kläranlagen.Google Scholar
  9. [9] Roediger, M.: Zielsetzung und Randbedingungen bei der Verfahrenswahl zur biologischen Schlammstabilsierung auf Kläranlagen kleiner und mittlerer Grösse. Manuskript zu den DWA-Klärschlammtagen 2013 (unveröffentlicht)Google Scholar
  10. [10] Krebber, K., Palmowski, L., Pinnekamp, J. (2013): Energieverbrauch der Verfahren zur Elimination von Spurenstoffen auf kommunalen Kläranlagen. In: GWA 232, S. 34/1-34/14, ISA RWTH Aachen, AachenGoogle Scholar
  11. [11] Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Berlin, 2012: Erneuerbare Energien in Zahlen.Google Scholar
  12. [12] Schmiedeskamp, C. (2011): Regelenergie aus virtuellen Kraftwerken – Chance für Betreiber von BHKW-Anlagen. In: Schriftenreihe SIWAWI TU Kaiserslautern, 30, S. 131-138, TU Kaiserslautern, KaiserslauternGoogle Scholar
  13. [13] Sterner, M., Saint-Drenan, Y.-M., Gerhardt, N., Specht, M., Stürmer, B., Zuberbühler, U. (2010): Erneuerbares Methan. Ein innovatives Konzept zur Speicherung und Integration Erneuerbarer Energien sowie zur regenerativen Vollversorgung. Leibniz Institut LIFIS. download unter http://www.leibniz-institut.de
  14. [14] Urban, U., Heilmann, A. (2012): Beiträge von Kläranlagen zur Energiewende. In: Landesverbandstagung 2012 Potsdam. Nachhaltige Wasserwirtschaft. DWA Nord-Ost, MagdeburgGoogle Scholar
  15. [15] Stemplewski, J. (2012): Das Hybridkraftwerk Emscher in Bottrop. KA, 59/4, S. 325-329Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Siedlungswasserwirtschaft und WasserbauUniversität Luxemburg – Campus KirchbergLuxemburgLuxemburg
  2. 2.Wupperverbandsgesellschaft für integrale Wasserwirtschaft (WiW) mbHWuppertalDeutschland

Personalised recommendations