Advertisement

Auswirkung strukturverbessernder Maßnahmen an Fließgewässern auf das Makrozoobenthos

  • Johanna Lietz
  • Angela Bruens
  • Achim Pätzold
Chapter

Zusammenfassung

In Schleswig-Holstein werden seit mehreren Jahren zahlreiche Maßnahmen zur ökologischen Aufwertung von Fließgewässern durchgeführt. An vier Gewässern werden die Veränderungen auf die Wirbellosenfauna (Makrozoobenthos) durch strukturverbessernde Maßnahmen dargestellt und diskutiert. Basierend auf den Erkenntnissen werden Empfehlungen für Effizienzkontrollen und Maßnahmenplanungen abgeleitet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1] Geist, J. (2011): Integrative freshwater ecology and biodiversity conservation. – Ecological Indicators 11(6): 1507-1516.Google Scholar
  2. [2] BBS (2014): Ökologische maßnahmenbegleitende Untersuchungen 2009-2013. Untersuchung der Veränderung der Besiedlung (Makrozoobenthos) ausgewählter Bäche nach strukturverbessernden Maßnahmen. – Endbericht 204 pp.Google Scholar
  3. [3] UBA (2008): Ökologische Effektivität hydromorphologischer Maßnahmen an Fließgewässern. – UBA-Texte 21/8Google Scholar
  4. [4] Ahrens, U. (2007): Gewässerstruktur: Kartierung und Bewertung der Fließgewässer in Schleswig-Holstein. – LANU Jahresbericht 2006/2007, 115 – 126.Google Scholar
  5. [5] LAWA (2000): Gewässerstrukturgütekartierung in der Bundesrepublik Deutschland, Verfahren für kleine und mittelgroße Fließgewässer. – Kulturbuchverlag.Google Scholar
  6. [6] Meier, C., P. Haase; P. Rolauffs; K. Schinderhütte; F. Schöll; A. Sundermann & D. Hering (2006): Methodisches Handbuch Fließgewässer. Handbuch zur Untersuchung und Bewertung von Fließgewässern auf der Basis des Makrozoobenthos vor dem Hintergrund der EG-Wasserrahmenrichtlinie. – Stand Mai 2006, 79 pp.Google Scholar
  7. [7] Lietz, J. & M. Brunke (2008): Zusammenhänge zwischen Strukturparametern und Wirbellosenfauna in kiesgeprägten Bachen des Norddeutschen Tieflands – erste statistische Analysen. – LANU Jahresbericht 2007/2008, 213-220.Google Scholar
  8. [8] Sommerhäuser, M. & H. Schuhmacher (2003): Handbuch der Fließgewässer Norddeutschlands. – ecomed, 278 pp.Google Scholar
  9. [9] Dahm, V., Kupilas, B., Rolauffs, P., Hering, D., Haase, P., Kappes, H., Leps; M., Sundermann, A., Döbbelt-Grüne, S., Hartmann, C. Koenzen, U., Reuwers, C., Zellmer, U., Zins, C.(2014): Strategien zur Optimierung von Fließgewässer- Renaturierungsmaßnahmen und ihrer Erfolgskontrolle. – UBA-Texte 43/2014Google Scholar
  10. [10] Sundermann, A., S. Stoll & P. Haase (2011). River restoration success depends on the species pool of the immediate surroundings. – Ecological Applications 21(6): 1962-1971.Google Scholar
  11. [11] Lorenz, A. W. & C. K. Feld (2013): Upstream river morphology and riparian land use overrule local restoration effects on ecological status assessment. – Hydrobiologia 704(1): 489-501.Google Scholar
  12. [12] Sundermann, A.; M. Gerhardt; H. Kappes & P. Haase (2013). Stressor prioritisation in riverine ecosystems: Which environmental factors shape benthic invertebrate assemblage metrics? – Ecological indicators 27: 83-96.Google Scholar
  13. [13] Lietz, J. & M. Brunke (2015): „Funktionaler Schutz für Seen und Fließgewässer – Der Nutzen von Randstreifen für den Gewässerschutz.“ – Bauernblatt: 48-50.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-HolsteinFlintbekDeutschland
  2. 2.Büro BBSKielDeutschland

Personalised recommendations