Methoden der Film- und Fernsehanalyse

Chapter

Zusammenfassung

Seit den 1960er-Jahren haben sich verschiedene methodologische Zugänge entwickelt, mit denen audiovisuelle Medien wie Film und Fernsehen analysiert werden. Grundlegend für eine Analyse, die nicht nur die Interpretationsleistung des Analysierenden hervorheben will, muss die Analyse des von den Medien ausgehenden Kommunikationsprozesses mit den Zuschauern sein. Filme und Fernsehsendungen strukturieren Aktivitäten der Zuschauer vor und bringen sie in spezifische Subjektpositionen. Die Beachtung einer Reihe von Arbeitsschritten kann die systematische Analyse erleichtern.

Schlüsselwörter

Filmanalyse Fernsehanalyse Kommunikation Film Fernsehen Arbeitsschritte 

Literatur

  1. Beil, Benjamin, Jürgen Kühnel, und Christian Neuhaus. 2012. Studienhandbuch Filmanalyse. Ästhetik und Dramaturgie des Spielfilms. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  2. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 2010. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie, 23. Aufl. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  3. Bienk, Alice. 2006. Filmsprache. Einführung in die interaktive Filmanalyse. Marburg: Schüren.Google Scholar
  4. Branigan, Edward. 2006. Projecting a camera. language-games in film theory. New York: Routledge.Google Scholar
  5. Casetti, Francesco. 2001. Filmgenres, Verständigungsvorgänge und kommunikativer Vertrag. Montage/AV 10(2): 155–173.Google Scholar
  6. Elsaesser, Thomas, und Warren Buckland. 2002. Studying contemporary american film. London u.a.: Arnold.Google Scholar
  7. Faulstich, Werner. 1988. Die Filminterpretation. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  8. Faulstich, Werner. 2008. Grundkurs Fernsehanalyse. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  9. Faulstich, Werner. 2013. Grundkurs Filmanalyse, 3., aktualisierte Auflage. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  10. Fiske, John. 1987. Television culture. London: Methuen.Google Scholar
  11. Fiske, John. 1993. Populärkultur. Erfahrungshorizont im 20. Jahrhundert. Ein Gespräch mit John Fiske. Montage/AV 2(1): 5–18.Google Scholar
  12. Gräf, Dennis, Stephanie Großmann, Peter Klimczak, Hans Krah, und Marietheres Wagner. 2011. Filmsemiotik. Eine Einführung in die Analyse audiovisueller Formate. Marburg: Schüren.Google Scholar
  13. Hickethier, Knut. (Hrsg.) 1994. Aspekte der Fernsehanalyse. Methoden und Modelle. Münster u.a.: LIT Verlag.Google Scholar
  14. Hickethier, Knut. 2012. Film- und Fernsehanalyse, 5., aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart: J.B. Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hienzsch, Ulrich, und Elizabeth Prommer. 2004. Die Dean-Netroots: Die Organisation von interpersonaler Kommunikation durch das Web. In Mediennutzung in konvergierenden Medienumgebungen, Hrsg. Uwe Hasebrink, Lothar Mikos, und Elizabeth Prommer, 147–169. München: Verlag Reinhard Fischer.Google Scholar
  16. Hölzer, Henrike. 2005. Geblendet. Psychoanalyse und Kino. Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  17. Jost, Roland, und Ingo Kammerer. 2012. Filmanalyse im Deutschunterricht: Spielfilmklassiker. München: Oldenbourg Schulbuchverlag.Google Scholar
  18. Kanzog, Klaus. 2007. Grundkurs Filmsemiotik. München: Edition Text + Kritik.Google Scholar
  19. Keppler, Angela. 2001. Mediales Produkt und sozialer Gebrauch. Stichworte zu einer inklusiven Medienforschung. In Massenkommunikation, Interaktion und soziales Handeln, Hrsg. Tilmann Sutter und Michael Charlton, 125–145. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Keutzer, Oliver, Sebatstian Lauritz, Claudia Mehlinger, und Peter Moormann. 2014. Filmanalyse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Korte, Helmut. 2010. Einführung in die Systematische Filmanalyse, 4., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  22. Kuchenbuch, Thomas. 2005. Filmanalyse. Theorien. Methoden. Kritik, 2. Aufl. Wien u.a: Böhlau.Google Scholar
  23. Kurwinkel, Tobias, und Philipp Schmerheim. 2013. Kinder- und Jugendfilmanalyse. Konstanz: UVK.Google Scholar
  24. Metz, Christian. 1972. Semiologie des Films. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  25. Mikos, Lothar. 2001a. Fern-Sehen. Bausteine zu einer Rezeptionsästhetik des Fernsehens. Berlin: Vistas.Google Scholar
  26. Mikos, Lothar. 2001b. Fernsehen, Populärkultur und aktive Konsumenten. Die Bedeutung John Fiskes für die Rezeptionstheorie in Deutschland. In Die Fabrikation des Populären. Der John Fiske-Reader, Hrsg. Rainer Winter und Lothar Mikos, 361–371. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  27. Mikos, Lothar. 2015. Film- und Fernsehanalyse, 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Konstanz: UVK.Google Scholar
  28. Monaco, James. 2009. Film verstehen. Kunst, Technik, Sprache, Geschichte und Theorie des Films und der Neuen Medien, 3. Aufl. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  29. Ohler, Peter. 1994. Kognitive Filmpsychologie. Verarbeitung und mentale Repräsentation narrativer Filme. Münster: MAkS Publikationen.Google Scholar
  30. Peltzer, Anja, und Angela Keppler. 2015. Die soziologische Film- und Fernsehanalyse. Eine Einführung. Berlin: De Gruyter Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  31. Schnell, Ralf. 2000. Medienästhetik. Zu Geschichte und Theorie audiovisueller Wahrnehmungsformen. Stuttgart: J.B. Metzler.Google Scholar
  32. Schütz, Alfred. 1991. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Turner, Graeme. 2009. Film as social practice, 4. Aufl. London: Routledge.Google Scholar
  34. Winter, Rainer. 1992. Filmsoziologie. Eine Einführung in das Verhältnis von Film, Kultur und Gesellschaft. München: Quintessenz.Google Scholar
  35. Winter, Rainer 2002. Film und soziale Wirklichkeit. Überlegungen zu einem (wenig genutzten) soziologischen Forschungsinstrument. Vortrag auf dem 31. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. 7.–11. Oktober 2002 in Leipzig.Google Scholar
  36. Wulff, Hans J. 1998. Semiotik der Filmanalyse. Ein Beitrag zur Methodologie und Kritik filmischer Werkanalyse. Kodikas/Code 21 (1–2): 19–36.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BabelsbergDeutschland

Personalised recommendations