Symbolverstehen von Video-Eigenproduktionen

Chapter

Zusammenfassung

Ausgehend von der Annahme, dass Kinder und Jugendliche in der Lage sind, sich mit visuellen und audiovisuellen Medien auszudrücken, stellt der Beitrag einen lebensweltlich-hermeneutischen Ansatz der Analyse von Video-Eigenproduktionen dar. Neben den Grundformen der Forschung zu Video-Eigenproduktionen werden der symboltheoretische Hintergrund und ein mehrstufiges Verfahren zum Symbolverstehen vorgestellt. Der Beitrag plädiert für das Einbeziehen von Kontextwissen, um kinder- und jugendkulturelle Symbolmilieus zu explorieren.

Schlüsselwörter

Videoanalyse Eigenproduktion Symbolverstehen Hermeneutik Kindheitsforschung Jugendforschung Medienpädagogik 

Literatur

  1. Arnheim, Rudolf. 1985 (19691). Anschauliches Denken. Köln. DuMont.Google Scholar
  2. Bohnsack, Ralf, Bettina Fritzsche, und Monika Wagner-Willi. 2015. Dokumentarische Video- und Filminterpretation. Methodologie und Forschungspraxis. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  3. Buckingham, David. 2009. ‚Creative visual methods in media research: Possibilities, problems und proposals. Media, Culture and Society 31 (4): 633–652.CrossRefGoogle Scholar
  4. Eisemann, Christoph. 2015. C Walk auf YouTube. Sozialraumkonstruktion, Aneignung und Entwicklung in einer digitalen Jugendkultur. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Faulstich, Werner. 2002. Grundkurs Filmanalyse. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  6. Holdorf, Katja, und Björn Maurer. 2013. Fördern Filme Sprache? Einblicke in ein interkulturelles medienpädagogisches Sprachförderprojekt in Transsilvanien. In Treffpunkte Literatur, Sprache und Didaktik im deutsch-serbischen Dialog, Hrsg. Julijana Beli-Göncz, Irene Boose, Petronijevic Bozinka, und Arne Wrobel, 332–361. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  7. Holzwarth, Peter. 2006. Fotografie als visueller Zugang zu Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. In Bildinterpretation und Bildverstehen. Methodische Ansätze aus sozialwissenschaftlicher, kunst- und medienpädagogischer Perspektive, Hrsg. Wilfried Marotzki und Horst Niesyto, 175–205. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  8. Holzwarth, Peter. 2008. Migration, Medien und Schule. Fotografie und Video als Zugang zu Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Schriftenreihe Medienpädagogische Praxisforschung, Bd. 3. München: kopaed.Google Scholar
  9. Ketter, Verena. 2013. Eigenproduktionen im Web 2.0 als Gegenstand medienpädagogischer Praxisforschung. In Medienbildung in einer sich wandelnden Gesellschaft. Festschrift für Horst Niesyto, Hrsg. Björn Maurer, Petra Reinhard-Hauck, Jan-Rene Schluchter, und Martina Zimmermann, 101–113. München: Kopaed.Google Scholar
  10. Korte, Helmut. 1999. Einführung in die systematische Filmanalyse. Berlin: Schmidt Erich Verlag.Google Scholar
  11. Langer, Susanne K. 1987 (19421). Philosophie auf neuem Wege. Frankfurt Main: Fischer. Cambridge/Mass.Google Scholar
  12. Marotzki, Winfried, und Horst Niesyto, Hrsg. 2006. Bildinterpretation und Bildverstehen. Methodische Ansätze aus sozialwissenschaftlicher, kunst- und medienpädagogischer Perspektive. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Maurer, Björn. 2004. Medienarbeit mit Kindern aus Migrationskontexten. Grundlagen und Praxisbausteine. München: Kopaed.Google Scholar
  14. Maurer, Björn. 2010. Subjektorientierte Filmbildung an Hauptschulen. Schriftenreihe Medienpädagogik interdisziplinär, Bd. 8. München: Kopaed.Google Scholar
  15. Medienpädagogischer Forschungsverbund, Hrsg. 2016. JIM-Studie 2016. Jugend, Information, (Multi-) Media. Stuttgart. Online-Dokument: https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/JIM/2016/JIM_Studie_2016.pdf Zugegriffen: 29. Nov. 2016.
  16. Mikos, Lothar. 2003. Film- und Fernsehanalyse. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  17. Moritz, Christine. 2011. Die Feldpartitur. Multikodale Transkription von Videodaten in der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  18. Niesyto, Horst. 1991. Erfahrungsproduktion mit Medien. Selbstbilder, Darstellungsformen, Gruppenprozesse. Weinheim: Juventa Verlag.Google Scholar
  19. Niesyto, Horst. 2000. Youth Research on Video Self-productions. Reflections on a Social-aesthetic Approach. Visual Sociology 15 (2000): 135–153.CrossRefGoogle Scholar
  20. Niesyto, Horst. 2001. Eigenproduktionen mit Medien als Gegenstand der Kindheits- und Jugendforschung. In Selbstausdruck mit Medien, Hrsg. Horst Niesyto, 7–14. München: Kopaed.Google Scholar
  21. Niesyto, Horst. 2002. Medien und Wirklichkeitserfahrung – symbolische Formen und soziale Welt. In Wechselbeziehungen Medien – Wirklichkeit – Erfahrung, Hrsg. Lothar Mikos und Norbert Neumann, 29–53. Berlin Vistas Verlag.Google Scholar
  22. Niesyto, Horst, Hrsg. 2003. VideoCulture – Video und interkulturelle Kommunikation. Grundlagen, Methoden und Ergebnisse eines internationalen Forschungsprojekts. München: Kopaed.Google Scholar
  23. Niesyto, Horst. 2006a. Filmverstehen als Bestandteil des Pädagogik-Studiums. In Jugend:Film:Kultur.Grundlagen und Praxishilfen für die Filmbildung, Hrsg. von Werner Barg, Horst Niesyto, und Jan Schmolling, 117–155. München: Kopaed.Google Scholar
  24. Niesyto, Horst. 2006b. Bildverstehen als mehrdimensionaler Prozess. Vergleichende Auswertung von Bildinterpretationen und methodische Reflexion. In Bildinterpretation und Bildverstehen. Methodische Ansätze aus sozialwissenschaftlicher, kunst- und medienpädagogischer Perspektive, Hrsg. Winfried Marotzki und Horst Niesyto, 253–286. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  25. Niesyto, Horst. 2007. Eigenproduktionen mit Medien als Gegenstand medienpädagogischer Praxisforschung. In Jahrbuch Medienpädagogik 6. Medienpädagogik – Standortbestimmung einer erziehungswissenschaftlichen Disziplin, Hrsg. Werner Sesink, Michael Kerres, und Heinz Moser, 222–245. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  26. Niesyto, Horst. 2014. Medienpädagogische Praxisforschung. In Jahrbuch Medienpädagogik 10. Methodologie und Methoden medienpädagogischer Forschung, Hrsg. Anja Hartung, Bernd Schorb, Horst Niesyto, Heinz Moser, und Petra Grell, 173–191. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Oester, Katrin, und Bernadette Brunner. 2015. Von Kings und Losern. Eine Performance-Ethnografie mit Schülerinnen und Schülern im transnationalisierten Stadtteil Bern West. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Paulsson, Gregor. 1955. Die soziale Dimension der Kunst. Bern: Francke.Google Scholar
  29. Prosser, Jon, Hrsg. 2001. Image-based Research. A Sourcebook for Qualitative Researchers. London: Sage.Google Scholar
  30. Reißmann, Wolfgang. 2015. Mediatisierung visuell. In Kommunikationstheoretische Überlegungen und eine Studie zum Wandel privater Bildpraxis. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  31. Röll, Franz Josef. 1998. Mythen und Symbole in populären Medien. Der wahrnehmungsorientierte Ansatz in der Medienpädagogik. Frankfurt Main: Gemeinschaftswerk der Evang. Publizistik.Google Scholar
  32. Röll, Franz Josef. 2001. Das Konzept der aktiven Imagination als Beitrag einer symbolorientierten Medienpädagogik. In Symbol – Verstehen und Produktion in pädagogischen Kontexten, Hrsg. Jürgen Belgrad und Horst Niesyto, 74–85. Hohengehren: Schneider Verlag.Google Scholar
  33. Ruge, Wolfgang B., und Christopher Könitz. 2014. Theoriegenerierung mit Spielfilmen. Ein Plädoyer für die Verbindung von Neoformalismus und Grounded Theory. In Jahrbuch Medienpädagogik 10. Methodologie und Methoden medienpädagogischer Forschung, Hrsg. Anja Hartung, Bernd Schorb, Horst Niesyto, Heinz Moser, und Petra Grell, 131–154. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Segerstedt, Torgny. 1947. Die Macht des Wortes. Zürich: Pan-Verlag.Google Scholar
  35. Terhart, Henrike. 2015. Über Körper sprechen. Qualitative Migrationsforschung mit Texten und Bildern. In Mehrsprachigkeit und (Un)Gesagtes. Sprache als soziale Praxis in der Migrationsgesellschaft, Hrsg. Anna Schnitzer und Rebecca Mörgen, 67–84. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  36. Trüby, Daniel. 2016. Mobiles Lernen an der Schnittstelle von Filmbildung und Sprachförderung. Reihe Medienpädagogische Praxisforschung, Bd. 9. München: Kopaed.Google Scholar
  37. Winterhager-Schmid, Luise. 1997. Jugendtagebuchforschung. In Handbuch qualitative Methoden in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. Barbara Friebertshäuster und Annedore Prengel, 354–370. Weinheim : Juventa Verlag.Google Scholar
  38. Witzke, Margrit. 2004. Identität, Selbstausdruck und Jugendkultur. Eigenproduzierte Videos Jugendlicher im Vergleich mit ihren Selbstaussagen. Ein Beitrag zur Jugend(kultur)forschung. München: Kopaed.Google Scholar
  39. Witzke, Margrit. 2005. Jugendforschung mit Video-Eigenproduktionen. In Handbuch qualitative Medienforschung, Hrsg. Lothar Mikos und Claudia Wegener, 323–332. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  40. Wolf, Karsten, und Klaus Rummler. 2011. Mobile Learning with Videos in Online Communities: The example of draufhaber.tv. In MedienPädagogik, Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung. Online Dokument: http://www.medienpaed.com/article/view/132. Zugegriffen: 29. Nov. 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LudwigsburgDeutschland

Personalised recommendations