Entwicklung einer Methode zur Analyse interaktioneller Prozesse in der Kunsttherapie

Das Baukastensystem zur Beobachtung von Interaktionen mittels Videotechnik (BaBIVi-Kth)
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag stellt die erste Version eines Instrumentes vor, das BaBIVi-Kth, das es ermöglicht, interaktionelle Prozesse bei der Entstehung von Gestaltungen in der Kunsttherapie, insbesondere mit der Methode Begleitendes Malen nach Helena Schrode zu betrachten und einer videobasierten Analyse zu unterziehen. Hierbei werden die besondere Sensibilität des Forschungsfeldes der Psychiatrie und die möglichen Reaktionen des Feldes auf den Einsatz von Videokameras in besonderem Maße berücksichtigt. Die Arbeit wird in Anlehnung an die Grounded Theory Methodology (Strauss und Corbin 1990) durchgeführt. Auf der Basis des Systems Feldpartitur wird ein spezielles Design für die Analyse der auf verschiedenen Ebenen ablaufenden Interaktionen beim Begleitenden Malen erstellt. Der vorliegende Beitrag behandelt Ergebnisse der Studie, welche in modifizierter Form auch für andere Formen der Kunsttherapie angewendet werden kann.

Schlüsselwörter

Kunsttherapie Begleitendes Malen Interaktionelle Prozesse Grounded Theory Methodology Videoanalyse Feldpartitur 

Literatur

  1. Benecke, Cord. 2013. Affektive Synchronisationsprozesse. In Spiegelprozesse in Psychotherapie und Kunsttherapie. Das Progressive Therapeutische Spiegelbild – eine Methode im Dialog, Hrsg. Gerhard Dammann und Thomas Meng, 184–214. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bolle, Ralf. 2013. Kunst. Psycho. Therapie. Psychodynamisch verstehen … Symbolisch-handelnd intervenieren … Narrativ integrieren … Vorlesungsscripte. Nürtingen: Selbstverlag Hochschule für Kunsttherapie.Google Scholar
  3. Boston Change Process Study Group. 2005. The something more than interpretation revisited: Sloppiness and co-creativity in the psychoanalytic encounter. Journal of the American Psychoanalytical Association 53: 693–729.Google Scholar
  4. Bowlby, John. 1975 [1969]. Bindung. Stuttgart: Kindler.Google Scholar
  5. Bruscia, Kenneth, E. 1987. Improvisational models of music therapy. In Making sense of qualitative data, Hrsg. Charles C. Thomas, A Springfield Coffey, und P Atkinson, 1996. CA, Sage: Thousand Oaks.Google Scholar
  6. Dammann, Gerhard, und Thomas Meng. 2013. Spiegelprozesse in Psychotherapie und Kunsttherapie. Das Progressive Therapeutische Spiegelbild – eine Methode im Dialog. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  7. Deutscher Arbeitskreis Gestaltungstherapie/Klin. Kunsttherapie (DAGTP) e.V. http://www.dagtp.de/. Zugegriffen: 3. Okt. 2016.
  8. Deutscher Fachverband für Kunst- und Gestaltungstherapie (DFKGT) e.V. http://www.dfkgt.de. Zugegriffen: 29. Jan. 2017.
  9. Dinkelaker, Jörg, und Matthias Herrle. 2009. Eine Einführung in die erziehungswissenschaftliche Videographie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dümpelmann, Michael. 2011. Die Bedeutung der Affektentwicklung für die Behandlung von Psychosen. Vortrag am 24.9.2011 bei der 28. Jahrestagung des Deutschen Arbeitskreises Gestaltungstherapie/Klin. Kunsttherapie in Berlin.Google Scholar
  11. Elbing, Ulrich, und Suzanne Hacking. 2001. „Nürtinger Beurteilungsskala“ und „Diagnostic Assessment of Psychiatric Art“: Neue Wege zur Evaluation der Bilder von Kunsttherapie-Patienten. Zeitschrift für Musik-, Tanz- und Kunsttherapie, Heft 3, 133–144. Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  12. Elbing, Ulrich, und Michael Hölzer. 2007. Entwicklung und erste Evaluation eines Instrumentes zur kunst- und gestaltungstherapeutischen Prozessdokumentation. Zeitschrift für Musik-, Tanz- und Kunsttherapie, 85–99. Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  13. Feldpartitur, 2011. http://www.feldpartitur.de/. Zugegriffen: 29. Jan. 2017.
  14. Flick, Uwe. 2014 [2002]. Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung, 6. Aufl. Reinbeck bei Hamburg: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  15. Geißler, Peter. 2005. Nonverbale Interaktion in der Psychotherapie. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  16. Gruber, Harald. 2004. „Ich sehe was, was du nicht siehst … “: Wissenschaftstheoretische Implikationen der Bildanalyse von Patientenbildern. In Kunsttherapie in der Onkologie: Grundlagen, Forschungsprojekte, Praxisberichte, Hrsg. Wolfram Henn und Harald Gruber, 33–57. Köln: Richter Verlag.Google Scholar
  17. Gruber, Harald, E. Frieling, und J. Weis. 2002. Kunsttherapie: Entwicklung und Evaluierung eines Beobachtungsinstrumentes zur systematischen Analyse von Patientenbildern aus der Onkologie und Rheumatologie. In Forschende Komplementärmedizin und Klassische Naturheilkunde, Bd. 9, 138–146. Essen: KVC Verlag.Google Scholar
  18. Horowitz, D., B. Strauß, und H. Kordy. 2000. Inventar zur Erfassung interpersonaler Probleme – Deutsche Version. Beltz Test Verlag. http://www.testzentrale.de/programm/inventar-zur-erfassung-interpersonaler-probleme-deutsche-version.html. Zugegriffen: 23. Febr. 2016.
  19. Jakob, Beate. 2007. Die Antwort ist unerwartet. Erfahrungen und Gedanken zur Methode des begleitenden und dialogischen Gestaltens. Zulassungsarbeit, Katholische Hochschule für Sozialwesen. Berlin: Karlshorst.Google Scholar
  20. Koeppe-Lokai, Gabriele. 1996. Der Prozeß des Zeichnens: Empirische Analysen der graphischen Abläufe bei der Menschdarstellung durch vier- bis sechsjährige. Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  21. Korte, Helmut. 2005 [1999]. Einführung in die systematische Filmanalyse. In Ein Arbeitsbuch. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  22. Kraft, Christa-Barbara, und Karin Rohwer. 1993. Worte können nicht der Bilder Seele malen. Grundlagen zur Methodik und Praxis der Gestaltungstherapie/Klinischen Kunsttherapie. Stuttgart: Verlag Deutscher Arbeitskreis Gestaltungstherapie.Google Scholar
  23. Kress, Dorothee, und Christa-Barbara. Kraft 2008. Das Merken und Wirken im therapeutischen Prozess – Handlungspielräume für Entwicklung und Reifung. In Konvergenzen – Divergenzen – Transformationen. Das Merken und Wirken im kunsttherapeutischen = gestaltungstherapeutischen Prozess. Institut für Weiterbildung im Deutschen Arbeitskreis Gestaltungstherapie/Klinische Kunsttherapie und Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin.Google Scholar
  24. Küchenhoff, Joachim, Karsten Pause, und Jürgen Schulz. 2017. Engagement und Respekt. Psychotherapeutische Haltung und Beziehungsarbeit in der Psychotherapie mit psychotisch erlebenden Menschen. In Psyche. Zeitschrift für Psychotherapie und ihre Anwendungen, 71. Jahrgang, Heft 1, 60–81. Klett-Cotta.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kunkel, Sylvia. 2011. „Jenseits von Jedem?“ Grundverhältnisse, Beziehungsformen und Interaktionsmuster im musiktherapeutischen Erstkontakt mit schizophrenen Patienten. In Forschungsmethoden Künstlerischer Therapien, Hrsg. Peter Petersen, Harald Gruber, und Rosemarie Tüpker, 217–230. Wiesbaden: Reichert Verlag.Google Scholar
  26. Laurier, Eric, und Chris Philo. 2006. Natural problems of naturalistic video data. In Video analysis: Methodology and methods. Qualitative audiovisual data analysis in sociology, Hrsg. Hubert Knoblauch, Bernd Schnettler, Jürgen Raab, und Hans-Georg Soeffner, 182–192. Frankfurt Main Peter Lang Verlag.Google Scholar
  27. Lubnow, Ralf, und Claudia Sieling. 1993. „Wieder mehr beim Leben als bei meiner Krankheit … “: Kulturpädagogik in einer Rehabilitationsklinik; Dokumentation und Diskussion eines Modellprojektes in der Fachklinik Erbprinztanne. Landesversicherungsanstalt Hannover in Zusammenarbeit mit der Universität Hildesheim.Google Scholar
  28. Mampaso, Ana, Belen Nieto, Line Kossolapow, et al. 2003. Artistic creations in video by and for people with mental disorders. In arts-therapies-communication: On the way to a regional European arts therapy, Bd. II. 278–284. Münster:LIT.Google Scholar
  29. Manghi, D., H. Gulickx, und H. Smitskamp. 1992. Video as a therapeutical tool. In 2nd. European Conference Arts Therapy Education´Our Professional Identity Schools for Arts Therapy, 346–349. Nijmegen: Hogeschool van Arnhem.Google Scholar
  30. Maute, Björn, und Thorsten Hahn 2006. Video und Kunsttherapie: Grundlagen für den Einsatz eines „Neuen Mediums“ in der Kunsttherapie. Diplomarbeit. Hochschule für Kunsttherapie Nürtingen.Google Scholar
  31. Mayring, Philipp. 2002. Einführung in die Qualitative Sozialforschung. http://www.beltz.de/fileadmin/beltz/leseproben/9783407252524.pdf. Zugegriffen: 23. Jan. 2016.
  32. Menzen, Karl-Heinz. 1993. Vorwort In Worte können nicht der Bilder Seele malen. Grundlagen zur Methodik und Praxis der Gestaltungstherapie/klinischen Kunsttherapie. Kraft, Christa-Barbara, Rohwer, Karin. Stuttgart: Verlag Deutscher Arbeitskreis Gestaltungstherapie.Google Scholar
  33. Moritz, Christine. 2010. Dialogische Prozesse in der Instrumentalpädagogik. Eine Grounded Theory Studie. Dissertation. http://www.feldpartitur.de/dissertation. Zugegriffen: 23. Jan. 2016.
  34. Moritz, Christine. 2011. Die Feldpartitur. Multikodale Transkription von Videodaten in der Qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer Fachmedien, VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Moritz, Christine. 2014. Vor, hinter, für und mit der Kamera. Viergliedriger Video-Analyserahmen in der Qualitativen Sozialforschung.. In Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung. Multidisziplinäre Annäherung an einen komplexen Datentypus, Hrsg. Christine Moritz, 17–54. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  36. Moritz, Christine. 2016. „Grounded? – Grounded!“ Audiovisuelle Daten in der Grounded-Theory-Methodology unter dem Fokus der Nachvollziehbarkeit. In Handbuch Grounded Theory. Von der Methodologie zur Forschungspraxis, Hrsg. Claudia Equit und Christoph Hohage, 217–239. Weinheim Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  37. Niesyto, Horst. 2001. Selbstausdruck mit Medien: Eigenproduktion mit Medien als Gegenstand der Kindheits- und Jugendforschung. München: KoPäd.Google Scholar
  38. Peciccia, Maurizio. 2001. Paul. Theoretische Reflexionen über den Fall Paul. In Das progressive therapeutische Spiegelbild, Reihe: Forum für Kunsttherapie 14. Jahrgang Heft 1/2, S. 41–364. Offizielles Organ des Schweizerischen Fachverbandes für Gestaltende Psychotherapie und Kunsttherapie GPK, Zürich.Google Scholar
  39. Przyborski, Aglaia, und Monika Wohlrab-Sahr. 2014. Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  40. Ramseyer, F. (2010) Nonverbale Synchronisation in der Psychotherapie. www.upd.unibe.ch/research/papers/ramseyer_synchrony_systeme_10.pdf. Zugegriffen: 31. Jan. 2016.
  41. Reichertz, Jo, und Carina Jasmin Englert. 2011. Einführung in die qualitative Videoanalyse. Eine hermeneutisch-wissens-soziologische Fallanalyse. Aus der Reihe Qualitative Sozialforschung, Praktiken – Methodologien – Anwendungsfelder. Wiesbaden: Springer Fachmedien, VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  42. Schattmayer-Bolle, Klara. 2015. Künstlerisches Handeln im therapeutischen Dialog. In Kunstbasierte Zugänge zur Kunsttherapie. Potentiale der Bildenden Kunst für die kunsttherapeutische Theorie und Praxis, Hrsg. Hartmut Majer, Lisa Niederreiter, und Thomas Staroszynski, 177–186. München: Kopaed.Google Scholar
  43. Scholtz, Julia. 2007. Interaktionsqualitäten im musiktherapeutischen Beziehungsaufbau: Eine Einzelfall-Videomikroanalyse. In Musiktherapeutische Umschau, Heft 28 (4), 340–350. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  44. Schoppen, Susanne. 2016. Interaktionelle Prozesse beim Begleitenden Malen nach H. Schrode – Entwicklung einer Methode zur Mikroanalyse von Videosequenzen. Unveröffentlichte Masterthesis. Hochschule Magdeburg-Stendal.Google Scholar
  45. Schrode, Helena. 1984. Gestaltungstherapeutische Einzelbehandlung. In Bericht über eine stationär durchgeführte Therapie. Stuttgart: Deutscher Arbeitskreis Gestaltungstherapie.Google Scholar
  46. Schrode, Helena. 1989. „Begleitendes Malen und Formen“ in der gestaltungstherapeutischen Einzelbehandlung. In Gestaltungstherapie in der psychotherapeutischen Klinik, Hrsg. Klara Schattmayer, Schrode Helena, und van Veen Brigitte, 91–108. Stuttgart: Deutscher Arbeitskreis Gestaltungstherapie.Google Scholar
  47. Steimer-Krause, Evelyne. 1996. Übertragung, Affekt und Beziehung. Theorie und Analyse nonverbaler Interaktionen schizophrener Patienten. Psychoanalyse im Dialog, Bd. 4. Bern: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften.Google Scholar
  48. Stern, Daniel N., N. Bruschweiler-Stern, K. Lyons-Ruth, A. C. Morgan, J. P. Nahum, und L. W. Sander. The Boston Change Process Study Group. 2012. Veränderungsprozesse. Ein integratives Paradigma. Frankfurt Main Brandes & Apsel.Google Scholar
  49. Strauss, Anselm, und Juliet Corbin. 1990. Basics of qualitative research. Grounded theory procedures and techniques. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  50. Stuhler-Bauer, Angela, und Ulrich Elbing. 2003. Die phänomenologische Bilderfassung: Ein kunsttherapeutisches Instrument. Zeitschrift für Musik-, Tanz- und Kunsttherapie, Heft 1, 32–46. Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  51. Viola, Bill, und Christa Maar. 2005. Das Bild von mir: Videokunst offenbart die Welt des Verborgenen. Iconic Turn: Die Macht der Bilder, 260–283. Köln: Du Mont Verlag.Google Scholar
  52. Welling, Karin. 2014. „Sichtbarmachen was sonst verborgen bleibt“. Annäherung an die videobasierte interpretative Mikroanalyse in der Interaktion zwischen Menschen mit Demenz und Pflegenden. In Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung, Multidisziplinäre Annäherungen an einen komplexen Datentypus, Hrsg. Christine Moritz, 443–494. Wiesbaden: Springer Fachmedien, VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  53. Wigram, Tony. 1999. Assessment methods in music therapy: A humanistic or natural science framework?. In Nordic journal of music therapy, 8, 6–24. London: Routledge.Google Scholar
  54. Wosch, Thomas. 2002. Emotionale Mikroprozesse musikalischer Interaktionen. Eine Einzelfallanalyse zur Untersuchung musiktherapeutischer Improvisationen. Münster : Waxmann Verlag.Google Scholar
  55. Zündel, Matthias. 2008. Interaktionsorientiertes Bewegungshandeln. Dissertation. Universität Bremen. http://elib.suub.uni-bremen.de/diss/docs/00011357.pdf. Zugegriffen: 23. Febr. 2016.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations