Advertisement

„Musik im Bilde“

Gedanken zu musiktherapeutischer Videoforschung unter Bezugnahme auf ein konkretes Praxisbeispiel
  • Eric Pfeifer
Chapter

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag bietet eine Annäherung an das komplexe Thema der Videoforschung aus musiktherapeutischer Sicht. Relevante Begrifflichkeiten (u. a. „Musiktherapie“, „Multimodalität“) werden genauso behandelt, wie der prekären Notwendigkeit des „Übersetzens“ von Musik und Bild in Sprache zum Zwecke des wissenschaftlichen Analysierens kritisch begegnet wird. Entsprechende Möglichkeiten und Wege diesbezüglich sollen aufgezeigt und schließlich per Auszug und schrittweiser Anleitung in Form einer videographischen, (video-)hermeneutischen Analyse einer Sequenz praktisch zugänglich gemacht werden.

Schlüsselwörter

Musiktherapie Videographie Mikroanalyse Videohermeneutik Migration multimodal Schule 

Literatur

  1. Böhle, Reinhard C. 1996. Ziele, Aufgaben und Positionen einer Interkulturellen Musikerziehung. In Aspekte und Formen interkultureller Musikerziehung, Hrsg. Reinhard C. Böhle, 23–29. Frankfurt am Main: IKO – Verlag für Interkulturelle Kommunikation.Google Scholar
  2. Bohnsack, Ralf. 2007. Zum Verhältnis von Bild- und Textinterpretation in der qualitativen Sozialforschung. In Bild und Text. Methoden und Methodologien visueller Sozialforschung in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. Barbara Friebertshäuser, Heide von Felden, und Burkhard Schäffer, 21–45. Opladen und Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Wirtschaft, Familie u. J. Grundprinzipien o. J. Zugegriffen : 2. Jan. 2012. http://www.kinderrechte.gv.at/home/un-konvention/prinzipien/content.html
  4. Bundesrepublik Österreich. 2008. Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich: Musiktherapiegesetz – MuthG. Zugegriffen : 4. Apr. 2012. http://www.oebm.org/files/musiktherapiegesetz.pdf
  5. Bunt, Leslie, Hartmut Kapteina, und Erika Decker. 1998. Musiktherapie: Eine Einführung für psychosoziale und medizinische Berufe. Beltz Edition sozial. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  6. Deutsche Musiktherapeutische Gesellschaft e.V. 2016. Musiktherapie: Definition – Berufsbild – Geschichte. Zugegriffen : 2. März 2016. http://www.musiktherapie.de/index.php?id=18
  7. Dinkelaker, Jörg, und Matthias Herrle. 2009. Erziehungswissenschaftliche Videographie: Eine Einführung. Qualitative Sozialforschung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Dittmar, Norbert. 2004. Transkription: Ein Leitfaden mit Aufgaben für Studenten, Forscher und Laien, 2. Aufl. Qualitative Sozialforschung. Bd. 10. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Feldpartitur GmbH. 2011. Feldpartitur: Video Transkription | Analyse | Management. Zugegriffen : 1. Aug. 2016. http://www.feldpartitur.de/
  10. Flick, Uwe. 2007a. Triangulation in der qualitativen Forschung. In Qualitative Forschung: Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick, Ernst Von Kardoff, und Ines Steinke, 5. Aufl, 309–318. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  11. Flick, Uwe. 2007b. Qualitative Sozialforschung: Eine Einführung. Vollständig überarbeitete und erweiterte Neuausgabe. Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  12. Flick, Uwe. 2009. Sozialforschung: Methoden und Anwendungen. Ein Überblick für die BA-Studiengänge. Rowohlts Enzyklopädie. Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  13. Gathmann, Peter, und Ronald Makowitzki. 1991. Das ‚Mehr-Kanal-Daten-Set‘: Eine Methode zur Kodierung non-verbalen Verhaltens in der Musiktherapie anhand von Videoaufzeichnungen. In Musik in Prävention und Therapie: Bericht über ein Projekt an der Universität Ulm, Hrsg. Sibylle Herrlen-Pelzer, Gerlinde Sponholz, und Helmut Baitsch, 138–145. Langenau-Ulm: Armin Vaas Verlag.Google Scholar
  14. Hampl, Stefan. 2010. Videos interpretieren und darstellen. Die dokumentarische Methode. In Videographie praktizieren. Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen, Hrsg. Michael Corsten, Melanie Krug, und Christine Moritz, 53–88. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hemingway, Ernest. 2014. Paris: Ein Fest fürs Leben. A Moveable Feast. Die Urfassung. Ebook-Ausgabe. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  16. Kapteina, Hartmut. 1991. Über das Musikpädagogische in der Musiktherapie. Musiktherapeutische Umschau 12: 298–307.Google Scholar
  17. Kirchheim, Carola. 2005. Neuere Testverfahren: Langfeldt, H.-P., Prücher, F. (2004): BSSK. Bildertest zum sozialen Selbstkonzept. Ein Verfahren für Kinder der Klassenstufen 1 und 2. Göttingen: Beltz Test GmbH; Rezension. Zugegriffen : 13. Okt. 2011. http://www.pedocs.de/volltexte/2010/2721/pdf/Langfeldt_Pruecher_BSSK_Bildertest_Selbstkonzept_2005_W_D_A.pdf
  18. Knoblauch, Hubert. 2006. Videography: Focused ethnography and video analysis. In Video analysis. Methodological aspects of interpretative audiovisual analysis in social research, Hrsg. Hubert Knoblauch, Bernt Schnettler, Jürgen Raab, und Hans-Georg Soeffner, 69–83. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  19. Knoblauch, Hubert, Bernt Schnettler, und Jürgen Raab. 2006. Video-analysis: Methodological aspects of interpretative audiovisual analysis in social research. In Video analysis. Methodological aspects of interpretative audiovisual analysis in social research, Hrsg. Hubert Knoblauch, Bernt Schnettler, Jürgen Raab, und Hans-Georg Soeffner, 9–26. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  20. Langfeldt, Hans-Peter, und Frank Prücher. 2004. BSSK: Bildertest zum sozialen Selbstkonzept. Ein Verfahren für Kinder der Klassenstufen 1 und 2. In Deutsche Schultests Beltz, Hrsg. Marcus Hasselhorn, Harald Marx, und Wolfgang Schneider, 7–26. Göttingen: Beltz Test GmbH.Google Scholar
  21. Lutz Hochreutener, Sandra. 2014. Musiktherapie im pädagogischen Kontext. Schweizerische Zeitung für Heilpädagogik 20 (3): 5–11.Google Scholar
  22. Meyer, Hansjörg. 2009. Gefühle sind nicht behindert. Musiktherapie und musikbasierte Kommunikation mit schwer mehrfach behinderten Menschen. Freiburg im Breisgau: Lambertus-Verlag.Google Scholar
  23. Mohn, Bina E. 2010. Dichtes Zeigen beginnt beim Drehen: Durch Kameraführung und Videoschnitt ethnographische Blicke auf Unterrichtssituationen und Bildungsprozesse entwerfen. In „Auf unsicherem Terrain: Ethnographische Forschung im Kontext des Bildungs- und Sozialwesens, Hrsg. Friederike Heinzel, Werner Thole, Peter Cloos, und Stefan Köngeter, 153–169. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Mohn, Elisabeth. 2006. Permanent work on gazes: Video ethnography as an alternative methodology. In Video analysis. Methodological aspects of interpretative audiovisual analysis in social research, Hrsg. Hubert Knoblauch, Bernt Schnettler, Jürgen Raab, and Hans-Georg Soeffner, 173–180. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  25. Moreau, Dorothée von. 2005. „Nur keine Sorge – es geht auch ohne Worte“: Musiktherapie mit mutistischen Kindern. In Musiktherapie mit Kindern. Grundlagen – Methoden – Praxisfelder, Hrsg. Christine Plahl und Hedwig Koch-Temming, 256–265. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  26. Moreno, Joseph J. 2005. Acting your inner music: Music therapy and psychodrama. Gilsum NH: Barcelona Publishers.Google Scholar
  27. Moritz, Christine. 2010a. Die Feldpartitur. Mikroprozessuale Transkription von Videodaten. In Videographie praktizieren. Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen, Hrsg. Michael Corsten, Melanie Krug, and Christine Moritz, 163–193. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Moritz, Christine. 2010b. Dialogische Prozesse in der Instrumentalpädagogik: Eine Grounded Theory Studie. Musikwissenschaft/Musikpädagogik in der Blauen Eule Band 89. Essen: Die Blaue Eule.Google Scholar
  29. Moritz, Christine. 2011. Die Feldpartitur: Multikodale Transkription von Videodaten in der qulitativen Sozialforschung. Qualitative Sozialforschung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  30. Nentwig-Gesemann, Iris. 2006. Regelgeleitete, habituelle und aktionistische Spielpraxis. Die Analyse von Kinderspielkultur mit Hilfe videogestützter Gruppendiskussionen. In Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis, Hrsg. Ralf Bohnsack, Aglaja Przyborski, und Burkhard Schäffer, 25–44. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  31. Nentwig-Gesemann, Iris. 2007. Sprach- und Körperdiskurse von Kindern: Verstehen und Verständigung zwischen Textförmigkeit und Ikonizität. In Bild und Text. Methoden und Methodologien visueller Sozialforschung in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. Barbara Friebertshäuser, Heide von Felden, und Burkhard Schäffer, 105–120. Opladen und Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  32. Nöcker-Ribeaupierre, Monika. 2009. Musiktherapie international. In Lexikon Musiktherapie, Hrsg. Hans-Helmut Decker-Voigt und Eckhard Weymann, 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, 326–336. Göttingen: Hogrefe Verlag für Psychologie.Google Scholar
  33. Oaklander, Violet. 1993. Gestalttherapie mit Kindern und Jugendlichen, 8. Aufl. Konzepte der Humanwissenschaften. Angewandte Wissenschaft. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  34. Österreichischer Berufsverband der MusiktherapeutInnen. 2016. Musiktherapie. Zugegriffen: 2. März 2016. http://www.oebm.org/musiktherapie/musiktherapie.html
  35. Pfeifer, Eric. 2013. Ein „musiktherapeutischer Brückenbau“ über das „Fremde“ hinweg: Auszüge einer musiktherapeutischen Pilotstudie bei Erstklässlern mit und ohne Migrationshintergrund an einer Volksschule in Österreich. Musik und Gesundsein 23: 12–14.Google Scholar
  36. Pfeifer, Eric. 2014. Musiktherapie als Fördermaßnahme in der Schule: Eine Studie zum Zusammenhang von Fremdheitserfahrung, Integration und Prävention in Schulklassen. zeitpunkt musik. Forum zeitpunkt. Musiktherapie Universität Augsburg. Wiesbaden: Reichert Verlag.Google Scholar
  37. Pfeifer, Eric. 2017. Interkulturelle Musiktherapie in der Schule: Fördermaßnahme, Prävention und Integration in einem von Migration geprägten Setting. In Förderung von Kindern und Jugendlichen durch musiktherapeutische Vorgehensweisen, Hrsg. Tonius Timmermann und Hans U. Schmidt, zeitpunkt musik. Forum zeitpunkt. Musiktherapie Universität Augsburg. Wiesbaden: Reichert Verlag.Google Scholar
  38. Plahl, Christine, und Hedwig Koch-Temming, Hrsg. 2005. Musiktherapie mit Kindern: Grundlagen – Methoden – Praxisfelder. Bern: Hans Huber, Hogrefe AG.Google Scholar
  39. Przyborski, Aglaja, und Monika Wohlrab-Sahr. 2010. Qualitative Sozialforschung: Ein Arbeitsbuch, 3., korrigierte Auflage. Lehr- und Handbücher der Soziologie. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  40. Raab, Jürgen, und Tänzler Dirk. 2006. Video Hermeneutics. In Video analysis. Methodological aspects of interpretative audiovisual analysis in social research, Hrsg. Hubert Knoblauch, Bernt Schnettler, Jürgen Raab, und Hans-Georg Soeffner, 85–97. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  41. Richter, Cornelia. 1999. Interkulturelle Begegnungen: Chancen und Probleme der musiktherapeutischen Behandlung von Ausländern und Migranten. Musiktherapeutische Umschau 20 (2): 93–102.Google Scholar
  42. Ridder, Hanne M. 2007. Microanalysis on selected video clips with focus on communicative response in music therapy. In Microanalysis in music therapy. Methods, techniques and applications for clinicians, researchers, educators and students, Hrsg. Thomas Wosch und Tony Wigram, 54–66. London: Jessica Kingsley Publishers.Google Scholar
  43. Roeske, Claus. 2005. „Ach wie gut, dass niemand weiß … “: Musiktherapie für Kinder aus Migrationsfamilien bei Schulverweigerung. In Musiktherapie mit Kindern: Grundlagen – Methoden – Praxisfelder, Hrsg. Christine Plahl und Hedwig Koch-Temming, 296–306. Bern: Hans Huber, Hogrefe AG.Google Scholar
  44. Schäffer, Burkhard, Heide von Felden, und Friebertshäuser Barbara. 2007. Erziehungswissenschaftliche Perspektiven auf das Verhältnis von Bildern und Texten. In Bild und Text. Methoden und Methodologien visueller Sozialforschung in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. Barbara Friebertshäuser, Heide von Felden, und Burkhard Schäffer, 7–18. Opladen und Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  45. Schumacher, Karin, Claudine Calvet, und Silke Reimer. 2013. Das EBQ-Instrument und seine entwicklungspsychologischen Grundlagen. 2. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  46. Schweizerischer Fachverband für Musiktherapie. 2016. Was ist Musiktherapie? Zugegriffen : 2. März 2016. http://www.musictherapy.ch/musiktherapie/was-ist-musiktherapie/
  47. Seidel, Almut. 1992. Sozialpädagogische Musiktherapie: Anmerkungen zu einem Praxis- und Ausbildungskonzept. Musiktherapeutische Umschau 13 (4): 298–306.Google Scholar
  48. Stegemann, Thomas. 2005. Musik und Psychotraumatologie – Zu Theorie und Praxis musiktherapeutischer Interventionen in der psychotherapeutischen Arbeit mit Flüchtlingskindern. Diplomarbeit, Institut für Musiktherapie, Hochschule für Musik und Theater Hamburg.Google Scholar
  49. Stern, Daniel N. 1991. Tagebuch eines Babys: Was ein Kind sieht, spürt, fühlt und denkt. 3. Aufl. München: R. Piper.Google Scholar
  50. Timmermann, Tonius. 1990. Der musikalische Dialog – Beziehungsmuster im Spiegel bedeutsamer Momente im Therapieprozess: Eine musiktherapeutische Einzelfallstudie. Dissertation, Medizinische Fakultät, Universität Ulm.Google Scholar
  51. Tucek, Gerhard, Iris Zoderer, Patrick Simon, Marlies Sobotka, und Claudia Wenzel. 2014. Grundideen des „Kremser Modells der Musiktherapie“ im Spiegel der Feldpartitur. In Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung: Multidisziplinäre Annäherungen an einen komplexen Datentypus, Hrsg. Christine Moritz, 233–249. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  52. Vogel, Johanna. 2011. Musik als Medium in der Sozialen Arbeit – Kinder fördern. Zeitpunkt Musik. Wiesbaden: Reichert Verlag.Google Scholar
  53. Wagner-Willi, Monika. 2006. Rituelle Praxis im Spannungsfeld zwischen schulischer Institution und Peer Group. Gruppendiskussionen mit Schülern. In Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis, Hrsg. Ralf Bohnsack, Aglaja Przyborski, und Burkhard Schäffer, 45–56. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  54. Wagner-Willi, Monika. 2007. Videoanalysen des Schulalltags. Die dokumentarische Interpretation schulischer Übergangsrituale. In Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis: Grundlagen qualitativer Sozialforschung, Hrsg. Ralf Bohnsack, Iris Nentwig-Gesemann, und Arnd-Michael Nohl. 2., erweiterte und aktualisierte Auflage, 125–145. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  55. Wagner-Willi, Monika. 2008. Die dokumentarische Videointerpretation in der erziehungswissenschaftlichen Ethnographieforschung. In Ethnographie und Erziehungswissenschaft: Methodologische Reflexionen und empirische Annäherungen, Hrsg. Bettina Hünersdorf, Christoph Maeder, and Burkhard Müller, 221–231. Weinheim und München: Juventa Verlag.Google Scholar
  56. Wernet, Andreas. 2009. Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik, 3. Aufl. Qualitative Sozialforschung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  57. Weyand, Michaela. 2010. Musik – Integration – Entwicklung: Musikmachen in der präventiven musiktherapeutischen Arbeit mit sozial benachteiligten Migrantenkindern. Zeitpunkt Musik. Frankfurter Texte zur Musiktherapie Band 4. Wiesbaden: Reichert.Google Scholar
  58. Wosch, Thomas, und Tony Wigram, Hrsg. 2007a. Microanalysis in music therapy: Methods, techniques and applications for clinicians, researchers, educators and students. London: Jessica Kingsley Publishers.Google Scholar
  59. Wosch, Thomas, und Tony Wigram. 2007b. Microanalysis in music therapy. Introduction and theoretical basis. In Microanalysis in music therapy: Methods, techniques and applications for clinicians, researchers, educators and students, Hrsg. Thomas Wosch, und Tony Wigram, 13–26. London: Jessica Kingsley Publishers.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FreiburgDeutschland

Personalised recommendations