Advertisement

Filmische Selbstdokumentationen als Datenmaterial

  • Laura Maleyka
  • Sascha Oswald
  • Holger Herma
  • Michael Corsten
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag reflektiert den Ertrag, der mithilfe von Videoanalysen der filmischen Selbstdokumentation für eine Untersuchung von Mikroprozessen sozialer Wirklichkeit gewonnen werden kann, wenn sie vom Standpunkt einer Theorie der symbolischen Praxis aus beurteilt werden. (Unter dem Wort Film soll hier jedwede Form der Aufzeichnung von Bewegtbildern verstanden werden. Die Begriffe Film und Video verwenden wir synonym.) Dazu werden die methodischen Zugänge der ethnomethodologischen Konversationsanalyse (Sacks 1984; Garfinkel 1967) und der Dokumentarischen Interpretation (Bohnsack 2010) auf die grundlegende Prämisse der Theorie symbolischer Praxis (sensu Bourdieu und Passeron 1970) bezogen (Kap. 1). Hierzu wird eine Sequenz eines Videos vom Treffen eines Film- und Fotoclubs analysiert (Kap. 2). Anhand dieser Analyse soll erörtert werden, welchen Ertrag der Feldzugang der filmischen Selbstdokumentation für die Analyse habitueller Diskursformen darstellt (Kap. 3).

Schlüsselwörter

Selbstdokumentation soziale Praxis ethnomethodologische Konversationsanalyse Dokumentarische Methode Videographie 

Literatur

  1. Bohnsack, Ralf. 2009. Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode. Opladen: Budrich.Google Scholar
  2. Bohnsack, Ralf. 2010. Zugänge zur Eigenlogik des Visuellen und die dokumentarische Videointerpretation. In Videographie praktizieren. Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen, Hrsg. Michael Corsten, Krug Melanie, und Christine Moritz, 271–294. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bourdieu, Pierre, und Passeron Jean-Claude. 1970. Grundlagen einer Theorie der symbolischen Gewalt. Kulturelle Reproduktion und soziale Reproduktion. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Garfinkel, Harold. 1962. Common sense knowledge of social structures: The documentary method of interpretation. In Theories of the mind, Hrsg. Jordan Scher, 689–712. New York: The Free Press.Google Scholar
  5. Garfinkel, Harold. 1967. Studies in ethnomethodology. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  6. Goffman, Erving. 1976. Der bestätigende Austausch. In Seminar: Kommunikation, Interaktion, Identität, Hrsg. Manfred Auwärter, Edit Kirsch, und Klaus Schröter, 35–72. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Goffman, Erving. 1986. Frame analysis: An essay on die organization of experience. Boston: Northeastern University Press.Google Scholar
  8. Kuchenbuch, Thomas. 2005. Filmanalyse. Böhlau: UTB.Google Scholar
  9. Maleyka, Laura, und Sascha Oswald. 2017. Wenn „Genderwahn“ zur „Tautologie“ wird. Diskursstrukturen und Kommunikationsmacht in Online-Kommentarbereichen. Zeitschrift für Diskursforschung 2/17: 159–181.Google Scholar
  10. Polanyi, Michael. 1966. The tacit dimension. Chicago: University Press.Google Scholar
  11. Przyborski, Aglaja. 2004. Gesprächsanalyse und dokumentarische Methode. Qualitative Auswertung von Gesprächen, Gruppendiskussionen und anderen Diskursen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  12. Przyborski, Aglaja, und Wohlrab-Sahr. 2014. Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 4. Aufl. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  13. Sacks, Harvey. 1984. Notes on methodology. In Structures of social action. Studies in conversation analysis, Hrsg. J.M.l. Atkinson und J. Heritage, 21–27. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Sacks, Harvey, Emanuel A. Schegloff, und Gail Jefferson. 1974. A simplest systematics for the organization of turn-taking for conversations. Language 50 (4): 696–735.CrossRefGoogle Scholar
  15. Searle, John. 1995. The Construction of Social Reality. New York: Free Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Laura Maleyka
    • 1
  • Sascha Oswald
    • 2
  • Holger Herma
    • 3
  • Michael Corsten
    • 4
  1. 1.HildesheimDeutschland
  2. 2.HildesheimDeutschland
  3. 3.HildesheimDeutschland
  4. 4.HildesheimDeutschland

Personalised recommendations