Interkulturalität im Wandel. Eine an der Grounded Theory orientierte Analyse der TV-Serie „Lindenstraße“

Chapter

Zusammenfassung

Für die TV-Serie „Lindenstraße“ wurde der Wandel der Darstellung von Interkulturalität untersucht. Unter Interkulturalität werden Interaktionen gefasst, an denen mindestens eine Person mit Migrationshintergrund in relevanter Weise beteiligt ist. Untersucht werden die medial konstruierten Interaktionen zwischen Figuren. Statt eines vermuteten Wandels von der Darstellung kultureller Differenzen hin zur Darstellung einer Kultur der Differenz zeigte sich ein Wandel von politischer Solidarität gegenüber MigrantInnen hin zu privater Fürsorge durch MigrantInnen. Methodische Herausforderungen waren die Auswahl der zu analysierenden Daten, Anpassungen der Grounded Theory sowie das Erschließen von Deutungsmustern.

Schlüsselwörter

Interkulturalität Migrationshintergrund Soap Opera TV-Serie qualitative Sozialforschung Grounded Theory Interaktion 

Literatur

  1. Açikgöz, Muharrem, und Renate Jaschke. 2011. Türkische Figuren in der Fernsehserie Lindenstraße. Der Arzt Dr. Dagdelen und seine Schwester Canan. In Interkulturelle Begegnungen in Literatur, Film und Fernsehen. Ein deutsch-japanischer Vergleich, Hrsg. Hilaria Gössmann, Renate Jaschke, und Andreas Mrugalla, 205–235. München: Judicum-Verlag.Google Scholar
  2. Amos, Karin S. 2012. Erziehungswissenschaftliche Perspektiven auf den pädagogischen Umgang mit Ambivalenz. Teil 1: Erziehungswissenschaftliche Traditionen und Perspektiven auf Formen des pädagogischen Umgangs mit Ambivalenz, Ungewissheit und Heterogenität. In Kulturen in Bewegung. Beiträge zur Theorie und Praxis der Transkulturalität, Hrsg. Dotothee Kimmich und Schamma Schahadat, 164–177. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  3. Auernheimer, Georg. 2012. Einführung in die interkulturelle Erziehung. 7. Aufl. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  4. Ayata, Imran. 1997. Geißendörfers Kanaken. Die Serie nach der Sportschau und vor dem Weltspiegel. Die Beute 13: 30–42.Google Scholar
  5. Badawia, Tarek, Franz Hamburger, und Merle Hummrich. Hrsg. 2003. Wider die Ethnisierung einer Generation. Beiträge zur qualitativen Migrationsforschung. Frankfurt a. M.: IKO-Verlag für Interkulturelle Kommunikation.Google Scholar
  6. Breeger, Norbert. 1998. Lindenstraße. Angst um Mary. Virtuelle Abschiebung in einer Seifenoper. Stimme. Zeitschrift für In- und Ausländerinnen im Land Bremen 2: 16–17.Google Scholar
  7. Castles, Stephen, und Godula Kosack. 1973. Immigrant Workers and Class Structure in Western Europe. London: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Dellwing, Michael. 2009. Serienforschung ohne Fernsehtheorie? Der Pragmatismus nonchalanter Neubeschreibungen in ‚Reading Contemporary Television‘. Medien & Kommunikationswissenschaft 57 (2): 238–255.CrossRefGoogle Scholar
  9. Duman, Seyyare. 1999. Schweigen. Zum kommunikativen Handeln türkischer Frauen in Familie und Gruppe. Münster: Waxmann.Google Scholar
  10. Eilders, Christiane, und Cordula Nitsch. 2010. ‚Du glaubst auch alles, was die Dir vor der Wahl so verzapfen…!‘ Die Bundestagswahlen 1987 bis 2005 in der ‚Lindenstraße‘. In Die Bedeutung der Unterhaltungsmedien für die Konstruktion des Politikbildes. Erweiterte Dokumentation zu den 13. Buckower Mediengesprächen 2009, Hrsg. Klaus-Dieter Felsmann, 137–147. München: Kopaed. Kommunikation und Pädagogik.Google Scholar
  11. Externbrink, Anne. 1992. ‚Nur eine Mutter weiß allein, was Liebe heißt und glücklich sein.‘ Kritik zur Darstellung der Frau in der Fernsehserie ‚Lindenstraße‘. In Frauenbilder im Fernsehen. Beiträge und Materialien einer Fachtagung vom 25. Bis 27. August 1991 in Augsburg, Hrsg. Bundeszentrale für Politische Bildung, 73–90. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  12. Frey-Vor, Gerlinde. 1995. Die Rezeption der Lindenstraße im Spiegel der angewandten Medienforschung. In Lindenstraße. Produktion und Rezeption einer Erfolgsserie, Hrsg. Martin Jurga, 139–151. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Frey-Vor, Gerlinde. 1996. Langzeitserien im deutschen und britischen Fernsehen. Lindenstraße und East-Enders im interkulturellen Vergleich. Berlin: Wissenschaftsverlag Volker Spiess.Google Scholar
  14. Huth, Joachim Christian. 1998. Das Lindenstraßen-Universum. Alle Geschichten. Köln: vgs verlagsgesellschaft.Google Scholar
  15. Kleibrink, Ariane. 2014. Die TV-Serie als Bildungsfernsehen? Eine Untersuchung der Selbst- und Weltbilder in Quality-Primetime Serie Mad Men. Stuttgart: ibidem-Verlag.Google Scholar
  16. Kunz, Thomas. 2012. ‚Woher kommst Du eigentlich?‘ Das Interesse an Herkunft als Zuweisung von Zugehörigkeit und Nichtzugehörigkeit. Sozialmagazin 37 (4): 19–27.Google Scholar
  17. Kyburz, Kevin 2014. Quotencheck: ‚Die Lindenstraße‘. Quotenmeter, www.quotenmeter.de/n/73401/quotencheck_die_lindenstrasse. Zugegriffen: 13. Juli 2015.
  18. Maier, Tanja. 2005. Medien, Macht und Rezeption. Feministische Perspektiven einer kritischen Fernsehwissenschaft. Dissertation Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. http://oops.uni-oldenburg.de/86/1/maimed05.pdf. Zugegriffen: 28. Sept. 2010.
  19. Mayring, Philipp. 2007. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 9. Aufl. Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  20. Mecheril, Paul, İnci Dirim, Mechtild Gomolla, Sabine Hornberg, und Krassimir Stojanov. 2010. Spannungsverhältnisse. Assimilationsdiskurse und interkulturell-pädagogische Forschung. In Spannungsverhältnisse. Assimilationsdiskurse und interkulturelle-pädagogische Forschung, Hrsg. Paul Mecheril, İnci Dirim, Mechtild Gomolla, Sabine Hornberg, und Krassimir Stojanov, 7–10. Münster: Waxmann.Google Scholar
  21. Mikos, Lothar. 1994. ‚Es wird dein Leben‘. Familienserien im Fernsehen und im Alltag der Zuschauer. Münster: MAkS Publikationen.Google Scholar
  22. Müller, Marion. 2003. Geschlecht und Ethnie. Historischer Bedeutungswandel, interaktive Konstruktion und Interferenzen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage.Google Scholar
  23. Nijhawan, Shobna. 2008. Out of Place in Lindenstraße. On the Representation of Ethnicity in a German Soap Opera. South Asian Popular Culture 6 (2): 161–176.CrossRefGoogle Scholar
  24. Prengel, Annedore. 2006. Pädagogik der Vielfalt. Verschiedenheit und Gleichberechtigung in Interkultureller, Feministischer und Integrativer Pädagogik. 1. Aufl. 1993. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  25. Schröder, Jens. 2013. ‚Lindenstraße‘ laufen die Zuschauer davon. Media.de. media.de/2013/06/28/lindenstrase-laufen-die-Zuschauer-davon/. Zugegriffen: 13. Juni 2015.Google Scholar
  26. Seeßlen, Georg. 2001. Der Tag, als Mutter Beimer starb. Glück und Elend der deutschen Fernsehfamilie. Berlin: Verlag Klaus Bittermann.Google Scholar
  27. Seipel, Julia. 2009. Film und Multikulturalismus. Repräsentation von Gender und Ethnizität im australischen Kino. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  28. Strauss, Anselm. 1987. Qualitative Analysis for Social Scientists. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  29. Strauss, Anselm, und Juliet Corbin. 1996. Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Zuerst ersch. engl 1990. Weinheim: Beltz PsychologieVerlagsUnion.Google Scholar
  30. Streit, Antje. 2008. Fremd in der Serienfamilie? Figuren mit Migrationshintergrund in Lindenstraße und Marienhof. Televizion 21 (1): 50–53. www.lindenstraße.deGoogle Scholar
  31. Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung. o.J. Definition des Mikrozensus. zfti.de/downloads/definition_mikrozensus.pdf. Zugegriffen: 16. Febr. 2015.Google Scholar
  32. Zwengel, Almut. 2010. Von kulturellen Differenzen zur Kultur der Differenz. Überlegungen zu einem Paradigmenwechsel. In Ethnowissen. Soziologische Beiträge zu ethnischer Differenzierung und Migration, Hrsg. Marion Müller und Dariuš Zifonun, 25–40. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/Springer Fachmedien.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FuldaDeutschland

Personalised recommendations