Advertisement

Blickregie durch Montage und Kameraführung

  • Lutz Hieber
Chapter

Zusammenfassung

Bildung prägt Menschen, so auch ihren Wahrnehmungsapparat. Dieser hat in traditionsgebunden sozialen Milieus eine andere Struktur als in progressiv-aufgeschlossenen. Damit hängt die Produktion von Filmen zusammen. Filme können sowohl die Verwendung des Montageverfahrens nutzen, das Bilder unterschiedlicher Art schockartig aneinanderfügt, als auch stattdessen die Kameraführung gestalterisch in den Vordergrund stellen, wobei die Kamera in die Rolle des Menschen als sehendes Wesen schlüpft. Die Gegenüberstellung dieser zwei gegensätzlichen Regietypen, für die zum einen Walther Ruttmann (der Anregungen des russischen Avantgardisten Sergej Eisenstein aufgreift) und zum anderen Leni Riefenstahl stehen, machen die Unterschiede der filmischen Praktiken deutlich. Der Ungleichzeitigkeitsbegriff Ernst Blochs trägt zum Verständnis der Tatsache bei, dass beide – bis in unsere Gegenwart – nebeneinander existieren.

Schlüsselwörter

Kultivierter Habitus Schnitt und Montage Kameraführung Blickregie des klassischen Theaters Sehen und sinnliche Reize Filmstile Sinnesapparat in unterschiedlichen sozialen Milieus 

Literatur

  1. Benjamin, Walter. 2012. Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit, Werke und Nachlass, Bd. 16, 207–250. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bloch, Ernst. 1977. Erbschaft dieser Zeit, Werkausgabe Band 4. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre. 1974. Zur Soziologie der symbolischen Formen. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre. 1990. Was heißt Sprechen? – Die Ökonomie des sprachlichen Tausches. Wien: Braumüller.Google Scholar
  5. Brechtken, Magnus. 2004. Die nationalsozialistische Herrschaft 1933–1939. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  6. Cachin, Françoise. 1983. Nana. In Manet 1832–1883, Katalog zur Ausstellung in den Galeries nationales du Grand Palais, Paris, 22. 04.–01.08.1983, Hrsg. Françoise Cachin und Charles S. Moffett, 392 ff. Paris: Réunion des musées nationaux.Google Scholar
  7. Crary, Jonathan. 1996. Techniken des Betrachters – Sehen und Moderne im 19. Jahrhundert. Dresden–Basel: Verlag der Kunst.Google Scholar
  8. Crary, Jonathan. 2002. Aufmerksamkeit – Wahrnehmung und moderne Kultur. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  9. von Dewitz, Bodo, und Werner Nekes, Hrsg. 2002. Ich sehe was, was du nicht siehst! – Sehmaschinen und Bilderwelten, 342. Göttingen: Steidl.Google Scholar
  10. Gould, Cecil. 1994. Parmigianino. New York: Abbeville.Google Scholar
  11. Hieber, Lutz. 2007. Industrialisierung des Sehens. In Technische Reproduzierbarkeit – Zur Kultursoziologie massenmedialer Vervielfältigung, Hrsg. Lutz Hieber, und Dominik Schrage, 89–133. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hieber, Lutz. 2012. Die Filmästhetik der Tatort-Krimis als Produkt historischer Weichenstellungen. In Perspektiven der Filmsoziologie, Hrsg. Carsten Heinze, et al. Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Hitler, Adolf. 1940. Mein Kampf. München: Zentralverlag der NSDAP Frz. Eher Nachf.Google Scholar
  14. Jentsch, Ralph. 1994. George Grosz – Chronik zu Leben und Werk. In George Grosz – Berlin New York, Hrsg. Peter-Klaus. Schuster,, 535–557. BerlIn Ars Nicolai.Google Scholar
  15. Kaiser, Fritz. 1937. Führer durch die Ausstellung Entartete Kunst. Berlin: Verlag für Kultur- und Wirtschaftswerbung.Google Scholar
  16. Kiener, Hans. 1938. Das Haus der Deutschen Kunst zu München. Im Ausstellungskatalog „Große Deutsche Kunstausstellung 1938 im Haus der Deutschen Kunst zu München“, 17–25. München: F. Bruckmann.Google Scholar
  17. Knopf, Jan. 2006. Bertolt Brecht. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Krejsa, Michael, und Petra Albrecht. 1991. Biografische Dokumentation. In John Heartfield, Hrsg. Peter Pachnicke und Klaus Honnef, 388–414. Köln: DuMont.Google Scholar
  19. Newhall, Beaumont. 1984. Geschichte der Photographie. München: Schirmer Mosel.Google Scholar
  20. Schnell, Ralf. 2000. Medienästhetik – Zu Geschichte und Theorie audiovisueller Wahrnehmungsformen. Stuttgart: J. B. Metzler.Google Scholar
  21. Soeffner, Hans-Georg, und Jürgen Raab. 1998. Sehtechniken – Die Medialisierung des Sehens: Schnitt und Montage als Ästhetisierungsmittel medialer Kommunikation. In Technik und Sozialtheorie, Hrsg. Werner Rammert, 121–148. Frankfurt/M: Campus.Google Scholar
  22. Stelzer, Otto. 1978. Kunst und Photographie – Kontakte Einflüsse Wirkungen. München: Piper.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations