Advertisement

Lesen und lösen – Prozessorientierte videobasierte Analyse der Bearbeitung von Leseverständnisaufgaben durch GrundschülerInnen

  • Nadja Kerschhofer-Puhalo
  • Johanna Lalouschek
  • Werner Mayer
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag fokussiert auf eine prozessorientierte Analyse des Bearbeitens einfacher Leseverständnisaufgaben. Das videographische Material stammt aus dem Projekt „Individuelle Erwerbsverläufe im sinnerfassenden Lesen“ zu Lesestrategien von GrundschülerInnen der zweiten Schulstufe, das Videographie als zentrale Erhebungsmethode einsetzte, um SchülerInnen beim Lesen kurzer Texte bzw. bei der Bearbeitung von Leseverständnisaufgaben zu beobachten und zu filmen. Ausgangspunkt der Studie war die Annahme, dass eine videographische Aufzeichnung von Leseprozessen wesentlich mehr und bessere Evidenz für individuelle Strategien und Schwierigkeiten bietet als ein rein ergebnisorientiertes Abtesten von Lesekompetenzen in Form gängiger produktorientierter Standardüberprüfungen.

Abseits einer Beurteilung des Ergebnisses als „richtig“ oder „falsch“ ermöglicht die videographische Aufzeichnung und die multimodale Analyse des Verhaltens der Kinder den Zugang zu inneren Prozessen der Bearbeitung von Texten und Aufgaben. In den Aufnahmen wechseln stille Phasen der Bearbeitung mit Sequenzen, in denen die Kinder mit den ExploratorInnen über ihre Lösungen sprechen. Prozesse, die in den stillen Phasen des leise Lesens, Nachdenkens, Orientierens und der Selbstkorrektur ablaufen, werden durch die Videoaufzeichnung sichtbar. Es zeigt sich auch, wie objektiv „falsche“ aber aus individueller Sicht „richtige“ Lösungen zustande kommen und dass auch bei sehr kurzen Texten die Spannbreite möglicher Lösungen und Interpretationen beachtlich ist.

Ein weiteres Ergebnis der Analyse und Interpretation der Daten ist auch, dass „Fehler“ bei der Bearbeitung von Leseverständnisaufgaben nicht nur in den Fertigkeiten der SchülerInnen, sondern oft auch in den Texten bzw. den Aufgabenstellungen selbst zu suchen sind. Insofern dient das Material nicht nur der Analyse von Leseprozessen und kindlicher Arbeitsstrategien, sondern auch der kritischen Beleuchtung gängiger Test- und Übungsformate zur Beurteilung von Lesekompetenzen. Dies ist sowohl für die Leseforschung als auch auch für die Unterrichtspraxis und die Gestaltung von Aus- und Fortbildungsangeboten für Lehrkräfte von Bedeutung.

Schlüsselwörter

Leseverstehen Grundschulkinder Strategien der Sinnentnahme objektive vs. individuelle Sicht Fehlerbeurteilung 

Literatur

  1. Bühler, Karl. 1934. Sprachtheorie. Die Darstellungsfunktion der Sprache. Jena: Verlag Gustav Fischer.Google Scholar
  2. Charmaz, Kathy. 2006. Constructing grounded theory. A practical guide through qualitative analysis. London: Sage Publications.Google Scholar
  3. Eder, Ferdinand, Hrsg. 2012. PISA 2009. Nationale Zusatzanalysen für Österreich. Münster u. a: Waxmann.Google Scholar
  4. Ehlich, Konrad, und Jochen Rehbein. 1976. Halbinterpretative Arbeitstranskriptionen (HIAT). Linguistische Berichte 45: 21–41.Google Scholar
  5. Ehlich, Konrad, und Jochen Rehbein. 1979. Erweiterte halbinterpretative Arbeitstranskriptionen (HIAT2). Linguistische Berichte 59: 51–75.Google Scholar
  6. ELAN – Linguistic Annotator. Max-Plank-Institute for Psycholinguistics Nijmegen. 2001–2016. https://tla.mpi.nl/tools/tla-tools/elan/. Zugegriffen: 3. Jan. 2017.
  7. Günther, Klaus-Burkhard. 1989. Ontogenese, Entwicklungsprozess und Störungen beim Schriftspracherwerb unter besonderer Berücksichtigung der Schwierigkeiten von lern- und sprachbehinderten Kindern. In Ontogenese, Entwicklungsprozess und Störungen beim Schriftspracherwerb, Hrsg. Klaus-Burkhard Günther, 12–33. Heidelberg: Schindele.Google Scholar
  8. Kerschhofer-Puhalo, Nadja, und Werner Mayer. 2014. Individuelle Lesestrategien ein- und mehrsprachiger SchülerInnen – ein videographischer Zugang. In Deutsch als Zweitsprache – erwerben, lernen und lehren, Hrsg. Beate Lütke und Inger Petersen, 115–141. Stuttgart: Fillibach bei Klett.Google Scholar
  9. Kerschhofer-Puhalo, Nadja, und Werner Mayer. 2015. Individuelle Erwerbsverläufe im sinnerfassenden Lesen ein- und mehrsprachiger SchülerInnen. Endbericht. Projekt im Auftrag des Bundeministeriums für Bildung und der Arbeiterkammer Wien. Wien: Universität Wien.Google Scholar
  10. Koppensteiner, Christa, und Christl Meixner. 2010. Lese- und Lernprofi 1. Sinnerfassend lesen mit Theo, dem Lesewurm. Offenburg: Mildenberger Verlag.Google Scholar
  11. Mondada, Lorenza, und Reinhold Schmitt. 2010. Zur Multimodalität von Situationseröffnungen. In Situationseröffnungen. Zur multimodalen Herstellung fokussierter Interaktion, Hrsg. Lorenza Mondada und Reinhold Schmitt, 7–52. Tübingen: Narr.Google Scholar
  12. Moritz, Christine. 2011. Die Feldpartitur: Multikodale Transkription von Videodaten in der Qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  13. Reh, Sabine. 2012. Mit der Videokamera beobachten. Möglichkeiten qualitativer Unterrichtsforschung. In Beobachtung in der Schule – Beobachten lernen, Hrsg. Heike De Boer und Sabine Reh, 151–169. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Rehbein, Jochen, Thomas Schmidt, Bernd Meyer, Franziska Watzke, und Annette Herkenrath. 2004. Handbuch für das computergestützte Transkribieren nach HIAT, Arbeiten zur Mehrsprachigkeit 56, 2004. Hamburg: Universität Hamburg, Sonderforschungsbereich Mehrsprachigkeit.Google Scholar
  15. Rosebrock, Cornelia, und Daniel Nix. 2012. Grundlagen der Lesedidaktik und systematischen schulischen Leseförderung. 5. Aufl. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  16. Schwantner, Ursula, Bettina Toferer, und Claudia Schreiner, Hrsg. 2013. PISA 2012. Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Erste Ergebnisse. Mathematik, Lesen, Naturwissenschaft. Graz: Leykam. https://www.bifie.at/system/files/buch/pdf/pisa12_erste_ergebnisse_2013-12-03.pdf. Zugegriffen: 3. Jan. 2017.
  17. Strauss, Anselm, und Juliet Corbin. 1990. Basics of qualitative research. Grounded theory. Procedures and techniques. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  18. Streek, Jürgen, Charles Goodwin, und Curtis LeBaron. 2011. Embodied interaction. Language and body in the material world. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  19. Stukenbrock, Anja. 2009. Herausforderungen der multimodalen Transkription: Methodische und theoretische Überlegungen aus der wissenschaftlichen Praxis. In Die Arbeit mit Transkripten in Fortbildung, Lehre und Forschung, Hrsg. Karin Birkner und Anja Stukenbrock, 144–169. Mannheim: Verlag für Gesprächsforschung.Google Scholar
  20. Valtin, Renate. 1997. Stufen des Lesen- und Schreibenlernens. Schriftspracherwerb als Entwicklungsprozess. In Handbuch Grundschule, Hrsg. D. Haarmann, 76–88. Weinheim u. a.: Beltz.Google Scholar
  21. Wroblewski, Angela. 2012. Situation und Kompetenzen von Schüler/inne/n mit Migrationshintergrund: Deskriptive und multivariate Analyse der Determinanten der Testleistung. In PISA 2009. Nationale Zusatzanalysen für Österreich, Hrsg. Ferdinand Eder, 337–366. Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Nadja Kerschhofer-Puhalo
    • 1
  • Johanna Lalouschek
    • 2
  • Werner Mayer
    • 3
  1. 1.WienÖsterreich
  2. 2.WienÖsterreich
  3. 3.WienÖsterreich

Personalised recommendations