Bewegung und Zeit als formbildende Elemente im Video

Chapter

Zusammenfassung

In dem Beitrag werden audiovisuelle Eigenproduktionen von Kindern nach ästhetischen Strukturelementen und deren Anwendung untersucht. Anhand von drei Clipbeispielen mit ähnlichem Motiv wird das mikroprozessuale, zirkuläre Vorgehen der Untersuchung ausgeführt. Die Analyseergebnisse werden mit Theorien von Goodman und Deleuze kombiniert und schließlich exemplarisch an den Clipbeispielen ausgeführt.

Schlüsselwörter

ästhetische Bildung Videoeigenproduktion Zeitbild Bewegungsbild 48 h Neukölln 

Literatur

  1. Balázs, Béla. 1979. Zur Kunstphilosophie des Films. In Texte zur Theorie des Films, Hrsg. Franz-Josef Albersmeier, 204–226. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  2. Deleuze, Gilles. 1997a. Das Bewegungs-Bild, 1. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Deleuze, Gilles. 1997b. Kino 2. Das Zeit-Bild, 1. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Denzin, Norman K. 2009. The research act. A theoretical introduction to sociological methods, 4. Aufl. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  5. Goodman, Nelson. 1997. Sprachen der Kunst. Entwurf einer Symboltheorie, 1. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Hilt, Regine. 2010. „Mir gefällt am meisten der Wasserfall“. Eine forschungspraktische Annäherung an die diagrammatische Videographie am Einzelfall. In Videographie praktizieren. Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen, Hrsg. Michael Corsten, 211–239. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hilt, Regine. 2014. Entdeckung von Licht und Schatten in der Videoeigenproduktion von Kindern. In Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung, Hrsg. Christine Moritz, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Hilt, Regine. 2015. Zwiesprache mit dem ästhetischen Objekt. Eine empirische Studie zum Bildungspotential ästhetischer Erfahrung durch Videoeigenproduktion von Kindern. Dissertation. nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:83-opus4-72691.Google Scholar
  9. Mey, Günter, und Katja Mruck. 2007. Grounded Theory Methodologie – Bemerkungen zu einem prominenten Forschungsstil. In Grounded Theory Reader, Hrsg. Günter Mey und Katja Mruck, 11–42. Köln: Zentrum für Historische Sozialforschung.Google Scholar
  10. Moritz, Christine. 2011. Die Feldpartitur. Multikodale Transkription von Videodaten in der Qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  11. Sachs-Hombach, Klaus. 2003. Das Bild als kommunikatives Medium. Elemente einer allgemeinen Bildwissenschaft, 1. Aufl. Köln: Von Halem.Google Scholar
  12. Strauss, Anselm, und Juliet Corbin. 2010. Grounded theory. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Unveränd. Nachdr. der letzten Aufl. Weinheim: Beltz Psychologie Verlag-Union.Google Scholar
  13. Winkler, Hartmut. 2008. Zeichenmaschinen. Oder warum die semiotische Dimension für eine Definition der Medien unerläßlich ist. In Was ist ein Medium? Hrsg. Stefan Münker und Alexander Roesler, 211–221. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations