Wissenssoziologische Videohermeneutik

Chapter

Zusammenfassung

Die Wissenssoziologische Videohermeneutik ist ein interpretatives Verfahren zur sozialwissenschaftlichen Analyse von Videodaten unabhängig von deren jeweiligen Inhalten und Erscheinungsformen. Der Beitrag stellt die zentralen methodologischen Grundüberlegungen des empirisch-analytischen Ansatzes vor und erläutert die aus diesen Prämissen sich ableitenden, konkreten Verfahrensschritte einer methodisch kontrollierten Videoanalyse.

Schlüsselwörter

Wissenssoziologie Hermeneutik Sequenzanalyse Partitur Typenbildung 

Literatur

  1. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 1969. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  2. Bergmann, Jörg. 1985. Flüchtigkeit und methodische Fixierung. Aufzeichnungen als Daten der interpretativen Soziologie. In Entzauberte Wissenschaft. Zur Relativität und Geltung soziologischer Forschung, Hrsg. Wolfgang Bonß und Heiz Hartmann, 299–320. Göttingen: Otto Schwartz & Co.Google Scholar
  3. Bergmann, Jörg. 1994. Ethnomethodologische Konversationsanalyse. In Handbuch der Dialoganalyse, Hrsg. Gert Fritz und Franz Hundsnurscher, 3–16. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  4. Bergmann, Jörg, Thomas Luckmann, und Hans-Georg Soeffner. 1993. Erscheinungsformen von Charisma – Zwei Päpste. In Charisma – Theorie, Religion, Politik, Hrsg. Werner Gebhardt, Arnulf Zingerle, und Norbert N. Ebertz, 121–155. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  5. Bohnsack, Ralf. 20112. Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode. Barbara Budrich: Opladen und Flamington Hills.Google Scholar
  6. Breckner, Roswitha. 2012. Bildwahrnehmung – Bildinterpretation. Segmentanalyse als methodischer Zugang zur Erschließung bildlichen Sinns. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 2: 143–164.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dilthey, Wilhelm. 1979 [1910]. Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften. Gesammelte Schriften Bd. 7. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  8. Hirschauer, Stefan, und Klaus Amann. 1997. Die Befremdung der eigenen Kultur. Zur ethnographischen Herausforderung soziologischer Empirie. Frankfurt am Main Suhrkamp.Google Scholar
  9. Hitzler, Ronald. 2016. Zentrale Merkmale und periphere Irritationen interpretativer Sozialforschung. Zeitschrift für Qualitative Forschung 1/2: 171–184.CrossRefGoogle Scholar
  10. Joller, Stefan, Raab Jürgen und Marija Stanisavljevic. 2016. „Stelzereien“ – Eine Fallanalyse zur wissenssoziologischen Videohermeneutik. In Materiale Analysen. Methodenfragen in Projekten, Hrsg. Burzan Nicole, Ronald Hitzler und Heiko Kirschner, 235–260. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Keller, Reiner. 2012. Das interpretative Paradigma. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Knoblauch, Hubert. 2017. Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Lenssen, Margtit, und Stefan Aufenanger. 1986. Zur Rekonstruktion von Interaktionsstrukturen. Neue Wege zur Fernsehanalyse. In Handlung und Sinnstruktur. Bedeutung und Anwendung der objektiven Hermeneutik, Hrsg. Stefan Aufenanger und Margrit Lenssen, 123–204. München: Kindt.Google Scholar
  14. Lucht, Perta, Lisa-Marian Schmidt, und René Tuma. 2013. Visuelles Wissen und Bilder des Sozialen. Aktuelle Entwicklungen in der Soziologie des Visuellen. Wiesbaden: Springer VSCrossRefGoogle Scholar
  15. Luckmann, Thomas. 1986. Grundformen der gesellschaftlichen Vermittlung des Wissens: Kommunikative Gattungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Sonderheft 27: 191–211.CrossRefGoogle Scholar
  16. Luckmann, Thomas. 2002. Zum hermeneutischen Problem der Handlungswissenschaften. In Wissen und Gesellschaft. Ausgewählte Aufsätze 1981–2012, Hrsg. Hubert Knoblauch, Jürgen Raab, und Bernt Schnettler, 117–128. Konstanz: UVK.Google Scholar
  17. Luckmann, Thomas. 2012a. The communicative construction of reality and sequential analysis. A personal reminiscence. Manuskript des Vortrags gehalten an der ESA Research Network 20 Midterm Conference: Curiosity and serendipity – A conference on qualitative methods in the social sciences, 20–21 September, Lund, Sweden.Google Scholar
  18. Luckmann, Thomas. 20123b. Some remarks on scores in multimodal sequential analysis. In Video-analysis: methodology and methods. Qualitative audiovisual data analysis in sociology, Hrsg. Hubert Knoblauch, Bernt Schnettler, Jürgen Raab, und Hans-Georg Soeffner, 30–34. Frankfurt am Main u.a.: Lang.Google Scholar
  19. Moritz, Christine. 2012. Die Feldpartitur. Multikodale Transkription von Videodaten in der Qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Müller, Michael R. 2012. Figurative Hermeneutik. Zur methodologischen Konzeption einer Wissenssoziologie des Bildes. Sozialer Sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung 1: 129–161.Google Scholar
  21. Oevermann, Ulrich. 2000. Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. In Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung, Hrsg. Klaus Kraimer, 58–156. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Oevermann, Ulrich, Tilman Allert, Elisabeth Konau, und Jürgen Krambeck. 1979. Die Methodologie einer ‚objektiven Hermeneutik’ und ihre allgemeine Forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften, Hrsg. Hans-Georg Soeffner, 352–434. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Plessner, Helmuth. 1980 [1953]. Mit anderen Augen. In Gesammelte Schriften VIII: Conditio humana, 88–104. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Raab, Jürgen. 2008. Visuelle Wissenssoziologie. Theoretische Konzeption und materiale Analysen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Raab, Jürgen. 2010a. Die theatrale Präsentation der Macht. Über die Inszenierung politischen Handelns in den audiovisuellen Medien. In Theatermedien, Hrsg. Ulrike Landfester und Caroline Pross, 165–188. Bern: Haupt.Google Scholar
  26. Raab, Jürgen. 2010b. Präsenz und Präsentation. Intermediale Inszenierungen politischen Handelns. In Intermediale Inszenierungen im Zeitalter der Digitalisierung, Hrsg. Andy Blättler, Doris Gassert, Susanna Parikka-Hug, und Miriam Ronsdorf, 171–196. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  27. Raab, Jürgen. 2012. Visuelle Wissenssoziologie der Fotografie. Sozialwissenschaftliche Analysearbeit zwischen Einzelbild, Bildsequenz und Bildkontext. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 2: 121–142.CrossRefGoogle Scholar
  28. Raab, Jürgen, und Hans-Georg Soeffner. 2008. Politik im Film. Über die Präsentation der Macht und die Macht der Präsentation. In Gesellschaft im Film, Hrsg. Markus Schroer, 171–197. Konstanz: UVK.Google Scholar
  29. Raab, Jürgen, und Hans-Georg Soeffner. 20152. Pina Bauschs Inszenierung des Le Sacre du Printemps. Eine Fallanalyse zur Soziologie symbolischer Formen und ritueller Ordnungen. In Methoden der Tanzwissenschaft. Modellanalysen zu Pina Bauschs ‚Le Sacre du Printemps’, Hrsg. Gabriele Brandtsetter und Gabriele Klein, 197–214. Bielefeld: transkript.Google Scholar
  30. Raab, Jürgen, und Dirk Tänzler. 2002. Politik im/als Clip. Zur soziokulturellen Funktion politischer Werbespots. In Die Werbung der Gesellschaft, Hrsg. Herbert Willems, 217–245. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Raab, Jürgen, und Dirk Tänzler. 20123. Video Hermeneutics. In Video-analysis: Methodology and methods. Qualitative audiovisual data analysis in sociology, Hrsg. Hubert Knoblauch, Bernt Schnettler, Jürgen Raab, and Hans-Georg Soeffner, 85–97. Frankfurt am Main u.a.: Lang.Google Scholar
  32. Raab, Jürgen, Manfred Grunert, und Silvia Lustig. 2001. Der Körper als Darstellungsmittel. Die theatrale Inszenierung von Politik am Beispiel Benito Mussolini. In Verkörperung. Theatralität Bd. 2, Hrsg. Erika Fischer-Lichte, 171–198. Tübingen und Basel: Francke.Google Scholar
  33. Reichertz, Jo, und Carina Jasmin Englert. 2011. Einführung in die qualitative Videoanalyse. Eine hermeneutisch-wissenssoziologische Fallanalyse. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schütz, Alfred. 2010 [1953]. Wissenschaftliche Interpretation und Alltagsverständnis sozialen Handelns. In Zur Methodologie der Sozialwissenschaften. Alfred Schütz Werkausgabe Band IV, 331–379. Konstanz: UVK.Google Scholar
  35. Soeffner, Hans-Georg. 20042. Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Zur wissenssoziologischen Konzeption einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. Konstanz: UVK.Google Scholar
  36. Strauss, Anselm L. 2004a. Analysis through Microscopic Examination. Sozialer Sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung 2: 169–176.Google Scholar
  37. Strauss, Anselm L. 2004b. Methodologische Grundlagen der Grounded Theory. In Methodologie interpretativer Sozialforschung. Klassische Grundlagentexte, Hrsg. Jörg Strübing und Bernt Schnettler, 427–451. Konstanz: UVK.Google Scholar
  38. Tuma, René. 2017. Videoprofis im Alltag. Die kommunikative Vielfalt der Videoanalyse. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  39. Tuma, René, Bernt Schnettler, und Hubert Knoblauch. 2013. Videographie. Einführung in die interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Weber, Max. 1985 [1921]. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  41. Wernet, Andreas. 20093. Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  42. Witte, Nicole, und Gabriele Rosenthal. 2007. Biographische Fallrekonstruktion und Sequenzanalysen videographierter Daten. Sozialer Sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung 1: 3–24.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Koblenz-LandauDeutschland
  2. 2.Koblenz-LandauDeutschland

Personalised recommendations