Die ethnografisch eingebettete Medienanalyse als interdisziplinäre Forschungspraxis

Perspektiven und Befunde aus soziologisch-medienwissenschaftlichen Projekten
Chapter

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag zeigt auf, wie die Verbindung von interpretativ-rekonstruktiver Sozialforschung mit den Verfahren der Medienwissenschaft fruchtbare Erkenntnisse und ergänzende Perspektiven für die Analyse von audiovisuellen Texten generieren kann. Anhand zweier Beispiele aus der eigenen Forschungspraxis wird dargestellt, welchen Mehrwert die interdisziplinäre und ethnographisch eingebettete Medienanalyse für die Untersuchung von medialen Erzeugnissen bietet.

Schlüsselwörter

Ethnografisch eingebettete Videoanalyse Ethnografie Bewegtbildanalyse Interdisziplinarität hermeneutische Wissenssoziologie 

Literatur

  1. Averbeck, Stefanie. 1999. Kommunikation als Prozess: Soziologische Perspektiven in der Zeitungswissenschaft 1927–1934. Münster/London: LIT.Google Scholar
  2. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 1969. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit: Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  3. Bidlo, Oliver, Carina Jasmin, Englert, und Jo Reichertz. 2012. Tat-Ort Medien: Die Medien als Akteure und unterhaltsame Aktivierer. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bulmer, Martin. 1984. The Chicago School of Sociology: Institutionalization, diversity, and the rise of sociological research. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  5. Dörner, Andreas. 2001. Politainment: Politik in der medialen Erlebnisgesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Dörner, Andreas. 2013. „So schmeckt die Zukunft“. Die humorvolle Rahmung politischer Kommunikation in satirischen Talk-Formaten: grundsätzliche Überlegungen und eine Fallanalyse“. In Politische Kommunikation in der repräsentativen Demokratie der Bundesrepublik Deutschland: Festschrift für Ulrich Sarcinelli, Hrsg. Edwin Czerwick, 165–194. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dörner, Andreas, und Ludgera Vogt. 2014. „Komik als kommunikatives Glatteis: Chancen und Risiken bei Politikerauftritten in satirischen Talkshows“. In Kommunikationsmanagement (Loseblattwerk), Hrsg. Günter Bentele, Manfred Piwinger, und Gregor Schönborn, 1–46. Neuwied: Luchterhand 2001 ff., Lieferung 102.Google Scholar
  8. Dörner, Andreas, Ludgera Vogt, Matthias Bandtel, und Benedikt Porzelt. 2015. Riskante Bühnen: Inszenierung und Kontingenz – Politikerauftritte in deutschen Personality-Talkshows. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Flick, Uwe. 2011. Triangulation: Eine Einführung. 3. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hickethier, Knut. 2012. Film- und Fernsehanalyse. 5. Aufl. Stuttgart, Weimar: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  11. Knoblauch, Hubert, Bernt Schnettler, Jürgen Raab, und Hans-Georg Soeffner, Hrsg. 2006. Video Analysis: Methodology and Methods. Qualitative audiovisual data analysis in sociology. Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  12. Leschke, Rainer. 2014. „Medienwissenschaften und ihre Geschichte.“ In Handbuch Medienwissenschaft, Hrsg. Jens Schröter, 21–30. Stuttgart: J.B. Metzler.Google Scholar
  13. Liebrand, Claudia, Irmela Schneider, Björn Bohnenkamp, und Laura Frahm, Hrsg. 2005. Einführung in die Medienkulturwissenschaft. Münster: LIT.Google Scholar
  14. Löblich, Maria. 2010. Die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende in der Publizistik- und Zeitungswissenschaft. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  15. Mikos, Lothar, und Claudia Wegener, Hrsg. 2005. Qualitative Medienforschung: Ein Handbuch. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  16. Peiser, Wolfram, Matthias Hastall, und Wolfgang Donsbach. 2003. Zur Lage der Kommunikationswissenschaft und ihrer Fachgesellschaft: Ergebnisse der DGPuK-Mitgliederbefragung 2003. Publizistik 48(3): 310–339.CrossRefGoogle Scholar
  17. Raab, Jürgen. 2008. Visuelle Wissenssoziologie: Theoretische Konzeption und materiale Analysen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  18. Reichertz, Jo. 2007. „Hermeneutische Wissenssoziologie“. In Qualitative Marktforschung: Konzepte – Methoden – Analysen, Hrsg. Renate Buber und Hartmut H. Holzmüller, 111–125. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  19. Reichertz, Jo, und Carina Jasmin Englert. 2011. Einführung in die qualitative Videoanalyse: Eine hermeneutisch-wissenssoziologische Fallanalyse. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schütz, Alfred. 1932/2004. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt: Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Konstanz: UVK.CrossRefGoogle Scholar
  21. Soeffner, Hans-Georg, und Ronald Hitzler. 1994. „Hermeneutik als Haltung und Handlung: Über methodisch kontrolliertes Verstehen.“ In Interpretative Sozialforschung: Auf dem Wege zu einer hermeneutischen Wissenssoziologie, Hrsg. Norbert Schröer, 28–55. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Steinke, Ines. 2000. „Gütekriterien qualitativer Forschung.“ In Qualitative Forschung: Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick, Ernst Von Kardorff, und Ines Steinke, 319–331. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  23. Tuma, Rene, Bernt Schnettler, und Hubert Knoblauch, Hrsg. 2013. Videographie: Einführung in die interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Vogt, Ludgera. 2015. „Eine politische Beichte: Dieter Althaus und seine Krisenkommunikation im Thüringer Wahlkampf.“ In Riskante Bühnen: Inszenierung und Kontingenz – Politikerauftritte in deutschen Personality-Talkshows, Hrsg. Andreas Dörner, Ludgera Vogt, Matthias Bandtel, und Benedikt Porzelt, 163–199. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Witzel, Andreas, und Herwig Reiter. 2012. The problem-centered interview: Principles and practice. London: SAGE.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MarburgDeutschland
  2. 2.WuppertalDeutschland

Personalised recommendations