Advertisement

„Massenfieber“ – Methodische Annäherungen an emotionale Intensität unter dem Aspekt der Nano-Kommunikation in großen Menschenansammlungen

  • Christine Moritz
Chapter

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag fokussiert auf der Basis von Videodaten kollektive Kommunikationshandlungen in großen Ansammlungen unter dem Aspekt der sog. Nano-Kommunikation. Nach einer theoretischen und sozialtheoretischen Annäherung an den Gegenstand folgen Erläuterungen zur Forschungspraxis: In der Grounded Theory/HWS-(Teil-)Studie wurden Videodaten; ethnografische Erlebnisdaten und Interviews kombiniert und mit Feldpartitur ausgewertet. Zwischenergebnis ist das in diesem Beitrag in aller Kürze vorgestellte Massenfieber-Modell (Mass Intenseness), welches Makroprozesse, Mesoprozesse (Ko-Operation), Mikroprozesse (Ko-Ordinierung) und Nanoprozesse (Ko-Orientierung) in einen Zusammenhang stellt. Das Modell wird an einem exemplarischen Videodatum aus dem Bereich Fußball-Großveranstaltung empirisch aufgezeigt, und zu diesem Zweck eine Feldpartitur, welche die zeitlichen Abläufe als Strukturbild zeigt, veröffentlicht. Die Partitur ist als Bewegtbildapplikation beigefügt. Der Beitrag ermöglicht unter dem Fokus des forschungsmethodischen Vorgehens einen Einblick in die laufenden Forschungsarbeiten.

Schlüsselwörter

Ansammlung kollektive Prozesse nanosoziologische ProzesseKo-OperationKo-Ordinierung Ko-Orientierung Qualitative Videoanalyse Feldpartitur Video Publisher (FVP) 

Literatur

  1. Achim, Stephan. 1999. Emergenz: Von der Unvorhersagbarkeit zur Selbstorganisation. Dresden: Uiniversitätspublikation.Google Scholar
  2. Adamatzky, Andrew. 2009. Dynamics of crowd-minds. Patterns of irrationality in emotions, beliefs, and actions. Pragmatics & Cognition 17 (2): 472–481.CrossRefGoogle Scholar
  3. Adorno, Theodor. 1970. Ästhetische Theorie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Antos, Gerd, Thomas Bremer, Andrea Jäger, und Christian Oberländer. 2008. Wahrnehmungskulturen. Erkenntnis-Mimesis-Entertainment. Halle: Mitteldeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Auerbach, Erich. 1946. Mimesis. Dargestellte Wirklichkeit in der abendländischen Literatur. Bern: Francke.Google Scholar
  6. Barck, Karlheinz. 2006. Aisthesis/Aisthetisch. In Metzler Lexikon Ästhetik. Kunst, Medien, Design und Alltag, Hrsg. Achim Trebeß, 3–6. Stuttgart: J.B. Metzler.Google Scholar
  7. Baumgarten, Alexander Gottlieb. 1988. Theoretische Ästhetik. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  8. Baxmann, Inge, Timon Beyes, und Claus Pias. 2014. Soziale Medien – Neue Massen. Diaphanes Verlag.Google Scholar
  9. Benjamin, Walter. 1966. Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Berger, Peter L. und Thomas Luckmann. 2012. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie d. Wissenssoziologie. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  11. Boehme, Gernot. 2001. Aisthetik. Vorlesungen über Ästhetik als allgemeine Wahrnehmungslehre. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  12. Bogner, Alexander, Beate Littig, und Wolfgang Menz, Hrsg. 2002. Das Experteninterview: Theorie, Methode, Anwendung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  13. Borch, Christian. 2009. Body to body: On the political anatomy of crowds. Sociological Theory 27 (3): 271–290.CrossRefGoogle Scholar
  14. Borch, Christian und Urs Stäheli, Hrsg. 2009. Soziologie der Nachahmung und des Begehrens. Materialien zu Gabriel Tarde. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Breuer, Franz. 2010. Reflexive Grounded Theory. Eine Einführung für die Forschungspraxis. Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Brombach, Ilka, Dirk Setton und Cornelia Temesvári. 2010. „Ästhetisierung“: der Streit um das Ästhetische in Politik, Religion und Erkenntnis. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  17. Bühler, Benjamin. 2009. Tierische Kollektive und menschliche Organisationsformen: Kropotkin, Canetti, Frisch und Lem. In Schwärme. Kollektive ohne Zentrum, Hrsg. Eva Horn und Lucas Marco Gisi, 254–255. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  18. Bussemer, Thymian. 2008. Propaganda. Konzepte und Theorien. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  19. Canetti, Elias. [1960] 2010. Masse und Macht. München: Grin Verlag.Google Scholar
  20. Canetti, Elias. 1984. Crowds and power, trans. Carol Stewart. New York: Farrar, Straus and Giroux.Google Scholar
  21. Charmaz, Kathy. 2014. Constructing grounded theory (Introducing qualitative methods). London: Sage.Google Scholar
  22. Corsten, Michael, Melanie Krug, und Christine Moritz, Hrsg. 2010. Videografie praktizieren. Wiesbaden: VS Springer Verlag.Google Scholar
  23. Corsten, Michael. 2010. Videographie praktizieren – Ansprüche und Folgen. Ein methodisch-theoretischer Streifzug durch die Beiträge des Bandes. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  24. De Rivera, J. H. 1992. Emotional climate: Social structure and emotional dynamics. In International review of studies on emotion, Hrsg. K. T Strongman, 197–218. New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  25. Dirksmeier, Peter und Roland Lippuner. 2015. Mikrodiversität und Anwesenheit: Zur Raumordnung urbaner Interaktionen. In Konstruktion und Kontrolle. Zur Raumordnung sozialer Systeme, Hrsg. Pascal Goeke, Roland Lippuner, und Johannes Wirths, 243–263: Wiesbaden VS Springer.Google Scholar
  26. Drury, John und Clifford John T. Stott. 2013. Crowds in the 21st century. Perspectives from contemporary social science. Abingdon: Routledge (Contemporary issues in social science).Google Scholar
  27. Durkheim, Emile. [1912] 1981. Les formes élémentaires de la vie religieuse. Dt. Übersetzung Ludwig Schmidts, Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Eco, Umberto. 1977. Das offene Kunstwerk. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Elias, Norbert. 2003. Figuration. In Grundbegriffe der Soziologie. Hrsg. Bernhard Schäfers, 88–91. Stuttgart: Leske+Budrich (Utb).Google Scholar
  30. Equit, Claudia, und Christoph Hohage, Hrsg. 2016. Handbuch grounded theory. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  31. Essbach. 2001. Antitechnische und antiästhetische Haltungen in der soziologischen Theorie. In Technologien als Diskurse, Hrsg. Andreas Lösch, Konstruktion von Wissen, Medien und Körpern: Heidelberg.Google Scholar
  32. Flick, Uwe. 2000. Triangulation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  33. Foucault, Michel. 1977. Der Wille zum Wissen. Frankfurt a.M.Google Scholar
  34. Foucault, Michel. 1991. Die Ordnung des Diskurses. Fischer: Frankfurt a. M.Google Scholar
  35. Freud, Sigmund. [1921] 2010. Massenpsychologie und Ich-Analyse. Frankfurt a.M.: Fischer Verlag.Google Scholar
  36. Gamper, Michael. 2009. Massen als Schwärme. Zum Vergleich von Tier- und Menschenmenge. In Schwärme. Kollektive ohne Zentrum. Hrsg. Eva Horn und Lucas Marco Gisi, 69–84. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  37. Glaser, Barney, und Anselm Strauss. 1968. The discovery of grounded theory: Stategies for qualitative research. New Brunswick: Aldine Transaction.CrossRefGoogle Scholar
  38. Gläser, Jochen, und Grit Laudel. 2010. Experteninterviews und qualitative Inhaltanalyse. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  39. Goeke, Pascal, Roland Lippuner, und Johannes Wirths, Hrsg. 2015. Konstruktion und Kontrolle. Zur Raumordnung sozialer Systeme. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  40. Goffman, Erving. 2003. Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. Piper Taschenbuch.Google Scholar
  41. Goffman, Erving. 2005. Rede-Weisen. Herausgegeben von Knoblauch. Konstanz, UVK: Hubert.Google Scholar
  42. Greve, Jens und Anette, Schnabel, Hrsg. 2011. Emergenz: zur Analyse und Erklärung komplexer Strukturen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Hegel, Georg. 1970. Vorlesungen über Ästhetik. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Helbing, Dirk. 2010. Quantitative Soziodynamik. Berlin: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  45. Helbing, Dirk. 2012. Social Self-Organization. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  46. Hitzler, Ronald, Jo Reichertz, und Norbert Schröer, Hrsg. 1999. Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation. Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  47. Hoebel, Thomas. 2012. Politische Organisationen. In Handbuch Organisationstypen, Hrsg. M. Apelt und V. Tacke, 63–90. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  48. Hoebel, Thomas. 2014. Organisierte Plötzlichkeit. Eine prozesssoziologische Erklärung antisymmetrischer Gewaltsituationen. Zeitschrift für Soziologie 43 (6): 441– 457.Google Scholar
  49. Horn, Eva. 2009. Das Leben ein Schwarm. Emergenz und Evolution in moderner Science Fiction. In Schwärme. Kollektive ohne Zentrum. Hrsg. Eva Horn und Lucas Marco Gisi, 101–124. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  50. Kaczmarek, Jerzy. 2008. Soziologischer Film – theoretische und praktische Aspekte. 22 Absätze. Forum Qualitative Sozialforschung 9 (3): Art. 34.Google Scholar
  51. Keller, Reiner, Hubert Knoblauch, und Jo Reichertz, Hrsg. 2012. Kommunikativer Konstruktivismus. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  52. Kempkens, S. Der Mob. 2017. Ein harter Kern, Tausende Randalierer und Mitläufer auf Fotosafari: Wer hat die Schanze ins Chaos gestürzt? ZEIT 13.07.2017.Google Scholar
  53. Klein, Ansgar. 1999. Masse – Macht Emotionen. Zu einer politischen Soziologie der Emotionen. Opladen: Westdt. Verl.Google Scholar
  54. Kracauer, Siegfried. 1963. Das Ornament der Masse. Essays. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Kruse, Jan. 2014. Qualitative Interviewforschung: Ein integrativer Ansatz (Grundlagentexte Methoden). Weinheim: Juventa Beltz.Google Scholar
  56. Kurt, Ronald. 2004. Hermeneutik: eine sozialwissenschaftliche Einführung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  57. Kurt, Ronald. 2010. Diener zweier Herren. Videobasierte Sozialforschung zwischen Datendokumentation und Filmproduktion. In Videographie praktizieren. Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen, Hrsg. Michael Corsten, Melanie Krug, und Christine Moritz, Wiesbaden: VS.Google Scholar
  58. Le Bon, Gustave. [1895] 1960. The crowd: A study of the popular mind. New York: The Viking Press.Google Scholar
  59. Lüdemann, Susanne, und Uwe Hebekus, Hrsg. 2010. Massenfassungen. Beiträge zur Diskurs- und Mediengeschichte der Menschenmenge. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  60. Luhmann, Niklas. 1982. The Differentation of Society. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  61. Luhman, Niklas. 1997. Selbstorganisation und Mikrodiversität: Zur Wissenssoziologie des neuzeitlichen Individualismus. Soziale Systeme 3 (1): 23–33.Google Scholar
  62. Mayntz, Renate, und Brigitta Nedelmann. 1987. Eigendynamische soziale Prozesse. Anmerkungen zu einem analytischen Paradigma. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 39 (4): 648–668.Google Scholar
  63. McQuail, Denis. 1977. Audience analysis. London: Sage.Google Scholar
  64. Moritz, Christine. 2010. Dialogische Prozesse in der Instrumentalpädagogik. Eine Grounded Theory Studie. Essen: Die Blaue Eule. Publikation ist online verfügbar unter http://www.feldpartitur.de/transkripition/dissertation/.Google Scholar
  65. Moritz, Christine. 2011. Die Feldpartitur. Multikodale Transkription von Videodaten in der Qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  66. Moritz, Christine. 2014. Vor, hinter, für und mit der Kamera: Viergliedriger Video-Analyse-Rahmen in der Qualitativen Sozialforschung. In Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung. Multidisziplinäre Annäherungen an einen komplexen Datentypus, Hrsg. Moritz Christine, 17–54. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  67. Moritz, Christine. 2016. Grounded? Grounded! GTM auf Basis (auch) visueller Daten unter dem Fokus der Nachvollziehbarkeit nichtdiskursiver Datensorten. In Handbuch Grounded Theory Methodology – von der Methodologie zur Forschungspraxis, Hrsg. Claudia Equit und Christoph Hohage, 201–216. Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  68. Moritz, Christine. 2018. „Swift Shift“: Feldzugang in qualitativen videobasierten Forschungsdesigns. (eingereicht) Online verfügbar unter http://www.feldpartitur.de/publikationen/.
  69. Moritz, Christine, und Corsten Michael, Hrsg. 2018. Handbuch Qualitative Videoanalyse. VS-Springer-Verlag.Google Scholar
  70. Moritz, Christine, und Verena Niethammer. 2018. „Kampf spielen“: Mikroanalyse von videografisch erfassten Stelzenspielen auf dem Schulhof. In Seen From Different Perspectives. Interdisziplinäre Videoanalyse Rekonstruktionen einer Videosequenz aus unterschiedlichem Blickwinkel, Hrsg. Maud Hietzge, Leverkusen-Opladen Farmington Hills: Barbara Budrich. (i.Dr.).Google Scholar
  71. Niedenzu, Heinz-Jürgen. 2012. Soziogenese der Normativität: zur Emergenz eines neuen Modus der Sozialorganisation. Weilerswist: Velbrück Verlag.Google Scholar
  72. Park, Robert Ezra. 1972. The crowd and the public and other essays. (Edited and with an Introduction by Henry Elsner. „The crowd and the public“ translated by Charlotte Elsner.) Note on „The crowd and the public“ by Donald N. Levine. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  73. Parsons, Talcott. 1977. Social structure and the symbolic media of interchange. In Social systems and the evolution of action theory, Hrsg. Talcott Parsons, 104–228. New York: Free Press.Google Scholar
  74. Paul, Axel T. 2015. Masse und Gewalt. In Gewaltmassen. Über Eigendynamik und Selbstorganisation kollektiver Gewalt, Hrsg. Axel T. Paul und Benjamin Schwalb, 19–59. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  75. Paul, Axel T., und Benjamin Schwalb, Hrsg. 2015. Gewaltmassen. Über Eigendynamik und Selbstorganisation kollektiver Gewalt. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  76. Piaget, Jean. 1975. Nachahmung, Spiel und Traum. Die Entwicklung der Symbolfunktion beim Kinde. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  77. Plessner, Helmuth. [1923] 1970. Die Einheit der Sinne – Grundlinien einer Ästhesiologie des Geistes. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  78. Plessner, Helmuth. [1928] 1970. Anthropologie der Sinne. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  79. Poferl, Angelika, und Norbert Schröer, Hrsg. 2014. Wer oder was handelt? zum Subjektverständnis der hermeneutischen Wissenssoziologie. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  80. Reckwitz, Andreas. 2008. Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. In Unscharfe Grenzen. Perspektiven einer Kultursoziologie, Hrsg. Andreas Reckwitz, Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  81. Reckwitz, Andreas. 2015. Ästhetik und Gesellschaft – ein analytischer Bezugsrahmen. In Ästhetik und Gesellschaft. Grundlagentexte aus Soziologie und Kulturwissenschaften, Hrsg. Andreas Reckwitz, Sophia Prinz, und Hilmar Schäfer, 13–54. Berlin Suhrkamp.Google Scholar
  82. Reichertz, Jo. 2009. Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und was vermag sie?. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  83. Reichertz, Jo. 2013. Gemeinsam interpretieren. Die Gruppeninterpretation als kommunikativer Prozess. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  84. Reichertz, Jo. 2014. Das vertextete Bild. In Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung, Hrsg. Christine Moritz, 55–72. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  85. Reichertz, Jo. 2016. Weshalb und wozu braucht man einen korporierten Akteur?. In CSI – Rechtsmedizin – Mitternachtsforensik. Das Geschäft mit dem Crime-TV, Hrsg. Carina Englert und Jo Reichertz, 147–167. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  86. Reichertz, Jo und Carina Englert. 2011. Einführung in die qualitative Videoanalyse. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  87. Reichertz, Jo, und René Tuma. 2017. Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  88. Rennie, David L. 2005. Die Methodologie der Grounded Theory als methodische Hermeneutik: zur Versöhnung von Realismus und Relativismus. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung 6 (1): 85–104. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-279195. Zugegriffen: 1. Apr. 2017.Google Scholar
  89. Rizzolatti, Giacomo, und Corrado Sinigaglia. 2008. Empathie und Spiegelneurone: Die biologische Basis des Mitgefühls. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  90. Rosa, Hartmut. 2016. Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  91. Schatzki, Theodore R., Karin Knorr, Cetina, und Eike, von Savigny, Hrsg. 2001. The practice turn in contemporary theory. London: Routledge.Google Scholar
  92. Schröer, Norbert, Volker Hinnenkamp, Simone Kreher, und Angelika Poferl, Hrsg. 2012. Lebenswelt und Ethnographie. Essen: Oldip.Google Scholar
  93. Schulze, Gerhard. 1992. Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  94. Schütz, Alfed. 1981. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  95. Schütz, Alfred. 1972. Gemeinsam musizieren. In Gesammelte Aufsätze, Bd. 2. Hrsg. Alfred Schütz, 129–150. Den Haag: Nijhoff.CrossRefGoogle Scholar
  96. Seel, Martin. 2007. Die Macht des Erscheinens. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  97. Seel, Martin. 2014. Aktive Passivität. Über den Spielraum des Denkens, Handelns und anderer Künste. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  98. Simmel, Georg. [1896] 1992. Soziologische Ästhetik. In Gesamtausgabe, Bd. 5. Hrsg. Georg Simmel, 197–214. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  99. Soeffner, Hans-Georg. 1989. Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Zur wissenssoziologischen Konzeption einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  100. Soeffner, Hans-Georg. 2014a. Der Eigensinn der Sinne. In Lebenswelt und Ethnographie. Beiträge der 3. Fuldaer Feldarbeitstage 2./3. Juni 2011, Hrsg. Norbert Schröer, Volker Hinnenkamp, Simone Kreher, und Angelika Poferl, 461–474. Essen: Oldip.Google Scholar
  101. Soeffner, Hans-Georg. 2014b. Strukturelle Zwänge und kleine Freiheiten Die soziologische Beobachtung alltäglicher Befreiungsversuche am Beispiel der „Stile des Lebens“ (Georg Simmel) und der „Gesellschaft der Leute“ (Georg Vobruba). In Systemzwang und Akteurswissen, Hrsg. Thilo Fehmel, Stephan Lessenich, und Jenny Preunkert, 81–117. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  102. Stäheli, Urs. 2008. Protokybernetische Figuren der Massenpsychologie. In Die Transformation des Humanen, Hrsg. Michael Hagener Hagner und Erich Hörl, 299–325. Frankfurt a.M.Google Scholar
  103. Stäheli, Urs. 2009. Emergenz und Kontrolle in der Massenpsychologie. In Schwärme. Kollektive ohne Zentrum, Hrsg. Eva Horn und Lucas Marco Gisi, 85–100. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  104. Stäheli, Urs. 2010. Der Aufstand der Populationen. In Massenfassungen. Beiträge zur Diskurs- und Mediengeschichte der Menschenmenge, Hrsg. Susanne Lüdemann and Uwe Hebekus, 43–64. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  105. Staubmann, Helmut. 2008. Ästhetik – Aisthetik – Emotionen: soziologische Essays. Konstanz: UVK.Google Scholar
  106. Stein, Alfred. 1955. Adolf Hitler und Gustave Le Bon. Der Meister der Massenbewegung und sein Lehrer. Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 6:362–368.Google Scholar
  107. Steinke, Ines. 2000. Gütekriterien qualitativer Forschung. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. U Flick, E von Kardorff, und I Steinke, 319–331. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  108. Strübing, Jörg, und Bernt Schnettler. 2004. Methodologie interpretativer Sozialforschung: Klassische Grundlagentexte. Konstanz: UVK.Google Scholar
  109. Tarde, Gabriel. [1901] 2015. Masse und Meinung. Originaltitel: L’opinion et la foule. Mit einem Nachwort von Urs Stäheli. Konstanz: University Press.Google Scholar
  110. Warnke, Martin. 2004. Der Zeitpfeil im Digitalen: Synthese, Mimesis, Emergenz. Stuttgart: Alcatel Verlag.Google Scholar
  111. Weber, Max. 1968. Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  112. Weber, Max. 1972. Die rationalen und soziologischen Grundlagen der Musik. Tübingen: UTB.Google Scholar
  113. Welsch, Wolfgang, Hrsg. 1993. Die Aktualität des Ästhetischen. München: Fink.Google Scholar
  114. Welsch, Wolfgang. 1996. Grenzgänge der Ästhetik. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  115. Wolff, Dennis. 2017. Soziale Ordnung im Sportunterricht. Eine Praxeographie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  116. Wulf, Christoph. 2005. Zur Genese des Sozialen: Mimesis, Performativität, Ritual. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.EssenDeutschland

Personalised recommendations