Zwischen klingenden Rohdaten und sprachlicher Transformation

Zur videobasierten Analyse von Klang und Bewegung bei der Untersuchung gemeinsamen Musizierens im Unterricht
Chapter

Zusammenfassung

Musikbezogene Forschungsfragen haben eine hohe Affinität zu Videodaten, da diese die musikalischen Interaktionen in ihrem Kern – Klang und Bewegung – einfangen und erforschbar machen. Musikimmanente Bedingungen wie die Nichtsprachlichkeit, die Zeitlichkeit und die ästhetische Dimension musikalischer Äußerungen erfordern jedoch im Analyseprozess einen weiten Sprung von den Videodaten zu sprachlichen Begriffen.

Der Beitrag diskutiert anhand eines forschungspraktischen Beispiels aus der Musikpädagogik Merkmale und Herausforderungen dieses Kodewechsels, dessen methodologische Überlegungen auch für außermusikalische Forschungsthemen von Interesse sein könnten.

Schlüsselwörter

Musik Musikpädagogik Videoanalyse Feldpartitur Koordination Zusammenspiel Instrumentaler Gruppenunterricht 

Literatur

  1. Bauer, Joachim. 2006. Warum ich fühle, was du fühlst: Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneurone. München: Heyne.Google Scholar
  2. Bender, Susanne. 2014. Die psychophysische Bedeutung der Bewegung. Berlin: Logos.Google Scholar
  3. Blumer, Herbert. 1969. Symbolic interactionism. Perspective and method. Michigan: Prentice-Hall.Google Scholar
  4. Böhme, Gernot. 2013. Atmosphäre. Essays zur neuen Ästhetik. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Breuer, Franz. 2010. Reflexive grounded theory. Eine Einführung in die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Clayton, Martin, Rebecca Sager, und Udo Will. 2005. In time with the music. The concept of entrainment and its significance for ethnomusicology. European Meetings in Ethnomusicology 11: 3–142.Google Scholar
  7. Colledge, Katherine, und Hugh Colledge. 1988. stepping stones. 26 Pieces for beginning violinists with piano. In Easy string music, Hrsg. Sheila Nelson. London: Boosey & Hawkes.Google Scholar
  8. Corsten, Michael. 2010. Videographie praktizieren – Ansprüche und Folgen. Ein methodisch-theoretischer Streifzug durch die Beiträge des Bandes. In Videographie praktizieren: Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen, Hrsg. Michael Corsten, Melanie Krug, und Christine Moritz, 7–22. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dinkelaker, Jörg. 2010. Koordination von Körpern – eine vernachlässigte Dimension pädagogischer Professionalität. In Professionalität zwischen Praxis, Politik und Disziplin, Hrsg. Christiane Hof und Burkhard Schäffer, 186–202. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  10. Dinkelaker, Jörg, und Matthias Herrle. 2009. Erziehungswissenschaftliche Videographie. Eine Einführung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. DIPF (Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung). 2014. Forschungsdaten Bildung. Informationen zum Datenschutz. http://www.forschungsdaten-bildung.de/datenschutzrecht?la=de. Zugegriffen: 27. Febr. 2017.
  12. Ernst, Anselm. 2007. Was ist guter Instrumentalunterricht? Beispiele und Anregungen. Aarau: Nepumuk.Google Scholar
  13. Figueroa-Dreher, Silvana. 2016. Improvisieren: Material, Interaktion, Haltung und Musik aus soziologischer Perspektive. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gebauer, Heike. 2011. „Es sind Kamera-Themen.“ Potenziale und Herausforderungen videobasierter Lehr-Lernforschung in der Musikpädagogik. Beiträge empirischer Musikpädagogik 2 (2). http://www.b-em.info/index.php?journal=ojs&page=article&op=view&path%5B%5D=57&path%5B%5D=147. Zugegriffen: 18. Nov. 2014.
  15. Glaser, Barney, und Anselm Strauss. 1998. Grounded theory. Strategien qualitativer Forschung (US-amerikanisches Original 1967). Bern: Huber.Google Scholar
  16. Grosse, Thomas. 2006. Instrumentaler Gruppenunterricht an Musikschulen. Eine Untersuchung am Beispiel des Landes Niedersachsen. Augsburg: Wißner.Google Scholar
  17. Hellberg, Bianca. In Vorb. „Jetzt greift es wirklich ineinander“. Koordinationsprozesse im Gruppeninstrumentalunterricht. Dissertationsprojekt an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.Google Scholar
  18. Hellberg, Bianca. 2010. Koordinationserfahrungen im Jugendorchester. Eine empirische Untersuchung zum Zusammenhang von interpersonaler Koordination und Gruppengefühl. Wissenschaftliche Hausarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien im Fach Musikpädagogik (unveröffentlicht). Frankfurt a.M.: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Fachbereich 2 Musikpädagogik.Google Scholar
  19. Jank, Werner, Hrsg. 2005. Musikdidaktik. Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  20. Keller, Peter E. 2008. Joint action in music performance. In Enacting intersubjectivity: A cognitive and social perspective on the study of interactions, Hrsg. F. Morganti, A. Carassa, und G. Riva, 205–221. Amsterdam: IOS Press.Google Scholar
  21. Mahlert, Ulrich. 2006. Handbuch Üben. Grundlagen – Konzepte – Methoden. Wiesbaden: Breitkopf & Härtel.Google Scholar
  22. Mahlert, Ulrich. 2011. Wege zum Musizieren. Methoden im Instrumental- und Vokalunterricht. Mainz: Schott.Google Scholar
  23. Mantel, Gerhard. 1999. Cello üben: Eine Methodik des Übens nicht nur für Streicher. Mainz: Schott.Google Scholar
  24. Mantel, Gerhard. 2007. Interpretation. Vom Text zum Klang. Mainz: Schott.Google Scholar
  25. Mead, George Herbert. 1973. Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Mohn, Bina Elisabeth. 2010. Zwischen Blicken und Worten. Kamera-ethnographische Studien. In Frühkindliche Lernprozesse verstehen. Ethnographische und phänomenologische Beiträge zur Bildungsforschung, Hrsg. Gerd E. Schäfer und Roswitha Staege, 207–231. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  27. Moritz, Christine. 2010a. Die Feldpartitur. Mikroprozessuale Transkription von Videodaten. In Videographie praktizieren: Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen, Hrsg. Michael Corsten, Melanie Krug, und Christine Moritz, 163–193. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Moritz, Christine. 2010b. Dialogische Prozesse in der Instrumentalpädagogik. Eine Grounded Theory Studie. Essen: Die Blaue Eule.Google Scholar
  29. Moritz, Christine. 2018. Die Feldpartitur. Multikodale Transkription und Analyse von Videodaten in der Qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: VS. http://www.feldpartitur.de/transkripition/dissertation/.Google Scholar
  30. Oberhaus, Lars. 2006. Musik als Vollzug von Leiblichkeit. Zur phänomenologischen Analyse von Leiblichkeit in musikpädagogischer Absicht. Essen: Die blaue Eule.Google Scholar
  31. Repp, Bruno, und Yi-Huang Su. 2013. Sensorimotor synchronization: A review of recent research (2006–2012). Psychon Bull Rev 20: 403–452. https://doi.org/10.3758/s13423-012-0371-2.CrossRefGoogle Scholar
  32. Rolle, Christian. 1999. Musikalisch-ästhetische Bildung: Zur Bedeutung ästhetischer Erfahrung für musikalische Bildungsprozesse. Kassel: Bosse.Google Scholar
  33. Seither-Preisler, Annemarie, und Peter Schneider. 2015. Neurokognitive Aspekte musikalischer Begabung. In Der musikalische Mensch. Evolution, Biologie und Pädagogik musikalischer Begabung, Hrsg. Wilfried Gruhn und Annemarie Seither-Preisler, 329–356. Hildesheim: Olms.Google Scholar
  34. Spitzer, Manfred. 2014. Musik im Kopf. Hören, Musizieren, Verstehen und Erleben im neuronalen Netzwerk. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  35. Spychiger, Maria. 2008. Musiklernen als Ko-Konstruktion? Überlegungen zum Verhältnis individueller und sozialer Dimensionen musikbezogener Erfahrung und Lernprozesse. Einführung des Konstrukts der Koordination. Diskussion Musikpädagogik 40: 4–12.Google Scholar
  36. Spychiger, Maria. 2010. Fehler als Erfahrung. Zur Rolle von Koordination und Diskoordination in bewussten Prozessen. In Was aus Fehlern zu lernen ist in Alltag, Wissenschaft und Kunst, Hrsg. O. Neumaier, 31–54. Wien: Lit Verlag.Google Scholar
  37. Strauss, Anselm, und Juliet Corbin. 1996. Grounded theory: Grundlagen Qualitativer Sozialforschung (US-amerikanisches Original 1990). Weinheim: Beltz/Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  38. Syfuß, Enno. 2010. Relation und Resonanz. Die Bedeutung des musikalischen Lernens für die Entwicklung der kindlichen Wirklichkeit. Hildesheim: Olms.Google Scholar
  39. Tuma, René, Bernt Schnettler, und Hubert Knoblauch. 2013. Videographie. Einführung in die interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Wallbaum, Christopher. 2001. Zur Funktion ästhetischer Produkte bei der produktionsdidaktischen Gestaltung musikalischer Erfahrungssituationen. In Vom Umgang des Faches Musikpädagogik mit seiner Geschichte, Hrsg. Mechthild von Schoenebeck, 245–260. Essen: Die Blaue Eule.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations