Advertisement

„Aufdeckung und Prävention von sexualisierter Gewalt gegen männliche Kinder und Jugendliche“ – Einführung in ein Forschungs- und Praxisentwicklungsprojekt

  • Thomas Viola RieskeEmail author
  • Elli Scambor
  • Ulla Wittenzellner
  • Bernard Könnecke
  • Ralf Puchert
  • Thomas Schlingmann
Chapter
Part of the Sexuelle Gewalt und Pädagogik book series (SEGEW, volume 4)

Zusammenfassung

Das Forschungs- und Praxisentwicklungsprojekt „Aufdeckung und Prävention von sexualisierter Gewalt gegen männliche Kinder und Jugendliche“ ist der Frage nachgegangen, was männlichen Betroffenen von sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend dabei hilft, die ihnen widerfahrene Gewalt aufzudecken. In diesem Beitrag werden Projektthema und Fragestellung hergeleitet sowie einige Begriffe erläutert, die im Buch verwendet werden.

Literatur

  1. Allnock, D., & Miller, P. (2013). No one noticed, no one heard: a study of disclosures of childhood abuse. London: NSPCC. http://www.nspcc.org.uk/Inform/research/findings/no-one-noticed-no-one-heard-pdf_wdf98744.pdf. Zugegriffen: 31.01.2014.
  2. Averdijk, M., Müller-Johnson, K., & Eisner, M. (2011). Sexuelle Viktimisierung von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz. Schlussbericht für die UBS Optimus Foundation. Zürich: UBS Optimus Foundation. http://www.optimusstudy.org/fileadmin/user_upload/documents/Full_Report_Schweiz/Optimus_Studie_WissenschaftlicherSchlussbericht_2012_d.pdf. Zugegriffen: 24.03.2014.
  3. Bange, D. (2007). Sexueller Missbrauch an Jungen. Die Mauer des Schweigens. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Bange, D. (2010). Vom Opfer zum Täter – Mythos oder Realität? In P. Briken, A. Spehr, G. Romer & W. Berner (Hrsg.), Sexuell grenzverletzende Kinder und Jugendliche (S. 27–45). Lengerich: Papst Science Publishers.Google Scholar
  5. Bange, D. (2015). Gefährdungslagen und Schutzfaktoren bei Kindern und Jugendlichen in Bezug auf sexuellen Kindesmissbrauch. In J. M. Fegert, U. Hoffmann, E. König, J. Niehues & H. Liebhardt (Hrsg.), Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen (S. 103–107). Berlin: Springer VS.Google Scholar
  6. Bange, D. (2016). Geschichte der Erforschung von sexualisierter Gewalt im deutschsprachigen Raum unter methodischer Perspektive. In C. Helfferich, B. Kavemann & H. Kindler (Hrsg.), Forschungsmanual Gewalt. Grundlagen der empirischen Erhebung von Gewalt in Paarbeziehungen und sexualisierter Gewalt (S. 33–49). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Bange, D. & Schlingmann, T. (2016). Sexuelle Erregung als Faktor der Verunsicherung sexuell missbrauchter Jungen. Kindesmisshandlung und -vernachlässigung. Interdisziplinäre Fachzeitschrift für Prävention und Intervention, 19(1).Google Scholar
  8. Baur, N. & Luedtke, J. (Hrsg.). (2008). Die soziale Konstruktion von Männlichkeit. Hegemoniale und marginalisierte Männlichkeiten in Deutschland. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  9. berliner jungs. (2008). Infoblatt 3. Offene Wohnungen. Berlin http://www.berlinerjungs.org/wp-content/uploads/2013/01/fachblatt3-offene-Wohnung.pdf.
  10. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheit (Soziale Welt Sonderband 2) (S. 183–198). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. (1997). Die männliche Herrschaft. In I. Dölling & B. Krais (Hrsg.), Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis (S. 153–217). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Brandes, S. (2004). Pädosexuelle Übergriffe auf Jungen im öffentlichen und halböffentlichen Berliner Raum. Vorkommenshäufigkeiten und Risikofaktoren. Berlin: Institut für Prävention und psychosoziale Gesundheitsforschung. http://www.berlinerjungs.org/wp-content/uploads/2013/01/studie2004.pdf. Zugegriffen: 27.02.2014.
  13. Bundeskriminalamt. (2016). Polizeiliche Kriminalstatistik Bundesrepublik Deutschland. Berichtsjahr 2015, Online-Tabelle 91: Opfer insgesamt nach Alter und Geschlecht. Wiesbaden: Bundeskriminalamt. http://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/PolizeilicheKriminalstatistik/2013/Standardtabellen/Opfer/tb91__OpferInsgesamtAlterGeschlecht__pdf,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/tb91__OpferInsgesamtAlterGeschlecht__pdf.pdf. Zugegriffen: 18.11.2016.
  14. Burgsmüller, C. (2015). Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung nach dem 13. Abschnitt des Strafgesetzbuches (StGB). In J. M. Fegert, U. Hoffmann, E. König, J. Niehues & H. Liebhardt (Hrsg.), Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen (S. 51–62). Berlin: Springer VS.Google Scholar
  15. Cahill, A. J. (2001). Rethinking Rape. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  16. Collin-Vézina, D., Daigneault, I., & Hébert, M. (2013). Lessons learned from child sexual abuse research: prevalence, outcomes, and preventive strategies. Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health, 7(1), 22–30.Google Scholar
  17. Connell, R. (1999). Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  18. DJI (= Deutsches Jugendinstitut). (2012). Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen in Institutionen. Abschlussbericht des DJI-Projekts im Auftrag der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs, Dr. Christine Bergmann. München: DJI.Google Scholar
  19. Easton, S. D. (2014). Masculine norms, disclosure, and childhood adversities predict long-term mental distress among men with histories of child sexual abuse. Child Abuse & Neglect, 38(2), 243–251.Google Scholar
  20. Easton, S. D., Saltzman, L. Y., & Willis, D. G. (2014). „Would You Tell Under Circumstances Like That?“: Barriers to Disclosure of Child Sexual Abuse for Men. Psychology of Men & Masculinity, 15(4), 460–469.Google Scholar
  21. Enders, U. (2011). Zu schön, um wahr zu sein. Köln. http://www.zartbitter.de/gegen_sexuellen_missbrauch/Aktuell/Stellungnahme_zu_KFN_03.11.2011.pdf. Zugegriffen: 11.12.2014.
  22. Enders, U., & Kossatz, Y. (2012). Grenzverletzung, sexueller Übergriff oder sexueller Missbrauch? In U. Enders (Hrsg.), Grenzen achten. Schutz vor sexuellem Missbrauch in Institutionen. Ein Handbuch für die Praxis (S. 30–53). Köln: KiWi.Google Scholar
  23. Enders, U., Romahn, E., & Villier, I. (2012). Klar, diffus, autoritär oder verwahrlost? Institutionelle Strukturen und fachliche Mängel, die den Schutz vor sexuellen Übergriffen und Missbrauch vernachlässigen. In U. Enders (Hrsg.), Grenzen achten. Schutz vor sexuellem Missbrauch in Institutionen. Ein Handbuch für die Praxis (S. 129–146). Köln: KiWi.Google Scholar
  24. Europäische Kommission. (2010). Machbarkeitsstudie zur Bewertung der Möglichkeiten, Aussichten und des bestehenden Bedarfs für die Vereinheitlichung der einzelstaatlichen Rechtsvorschriften auf den Gebieten Gewalt gegen Frauen, Gewalt gegen Kinder und Gewalt wegen sexueller Orientierung. Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union.Google Scholar
  25. Finkelhor, D. (1994). Current Information on the Scope and Nature of Child Sexual Abuse. The Future of Children, 4(2), 31–53.Google Scholar
  26. Forster, E. (2005). Männerforschung, Gender Studies und Patriarchatskritik. In R. Casale, B. Rendtorff, S. Andresen, V. Moser & A. Prengel (Hrsg.), Geschlechterforschung in der Kritik (S. 41–72). Opladen: Budrich.Google Scholar
  27. Gahleitner, S. B. (2005). Sexuelle Gewalt und Geschlecht. Hilfen zur Traumabewältigung bei Frauen und Männern. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  28. Hagenberg-Miliu, E. (Hrsg.). (2014). Unheiliger Berg. Das Bonner Aloisiuskolleg der Jesuiten und die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  29. Hechler, A. (2012). Intergeschlechtlichkeit als Thema geschlechterreflektierter Pädagogik. In Dissens e. V., K. Debus, B. Könnecke, K. Schwerma & O. Stuve (Hrsg.), Geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen in der Schule: Texte zu Pädagogik und Fortbildung rund um Jungenarbeit, Geschlecht und Bildung (S. 126–136). Berlin: Dissens e. V.Google Scholar
  30. Hindman, J. & Peters, J. M. (2001). Polygraph Testing Leads to Better Understanding Adult and Juvenile Sex Offenders. Federal Probation 65 (3), 8–15.Google Scholar
  31. Hinz, A. (2001). Geschlechterstereotype bei der Wahrnehmung von Situationen als „sexueller Missbrauch“. Zeitschrift für Sexualforschung, 14(3), 214–225.Google Scholar
  32. Hirschauer, S. (2001). Das Vergessen des Geschlechts. Zur Praxeologie einer Kategorie sozialer Ordnung. In B. Heintz (Hrsg.), Geschlechtersoziologie (S. 208–235). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  33. Huckele, A. (2014). Wie laut soll ich denn noch schreien? Die Odenwaldschule und der sexuelle Missbrauch. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  34. Julius, H., & Boehme, U. (1997). Sexuelle Gewalt an Jungen. Eine kritische Analyse des Forschungsstandes. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  35. Jungnitz, L., Lenz, H.-J., Puchert, R., Puhe, H., & Walter, W. (2007). Gewalt gegen Männer. Personale Gewaltwiderfahrnisse von Männern in Deutschland. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  36. Kavemann, B., Graf-van Kesteren, A., Rothkegel, S., & Nagel, B. (2016). Erinnern, Schweigen und Sprechen nach sexueller Gewalt in der Kindheit. Ergebnisse einer Interviewstudie mit Frauen und Männern, die als Kind sexuelle Gewalt erlebt haben. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Kavemann, B., & Rothkegel, S. (2012). Abschlussbericht der Bestandsaufnahme spezialisierter Beratungsangebote bei sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend. Freiburg: Sozialwissenschaftliches FrauenForschungsInstitut. http://www.soffi-f.de/files/u2/ErgebnisseFinazierungspraxis___berarbeitet_final.pdf. Zugegriffen: 02.12.2016.
  38. Keupp, H., Straus, F., Mosser, P., Gmür, W., & Hackenschmied, G. (2013). Sexueller Missbrauch, psychische und körperliche Gewalt im Internat der Benediktinerabtei Ettal (IPP-Arbeitspapiere Nr. 10). München: IPP. http://www.ipp-muenchen.de/texte/ap_10.pdf. Zugegriffen: 11.04.2016.
  39. Keupp, H., Straus, F., Mosser, P., Hackenschmied, G., & Gmür, W. (2015). Schweigen – Aufdecken – Aufarbeitung. Sexualisierte, psychische und physische Gewalt in Konvikt und Gymnasium des Benediktinerstifts Kremsmünster (IPP-Arbeitspapiere Nr. 11). München: IPP. http://www.ipp-muenchen.de/files/bericht_kremsmuenster_ipp_issn_1614-3159_nr-11.pdf. Zugegriffen: 11.04.2016.
  40. Krell, C, & Oldemeier, K. (2015). Coming-out – und dann …?! Ein DJI-Forschungsprojekt zur Lebenssituation von lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans* Jugendlichen und jungen Erwachsenen (unter Mitarbeit von Sebastian Müller). München: DJI.Google Scholar
  41. Lenz, H.-J. (2014). Wenn der Domspatz weiblich wäre … Über den Zusammenhang der Verdeckung sexualisierter Gewalt an Männern und kulturellen Geschlechterkonstruktionen. In P. Mosser & H.-J. Lenz (Hrsg.), Sexualisierte Gewalt gegen Jungen: Prävention und Intervention. Ein Handbuch für die Praxis (S. 15–40). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. London, K., Bruck, M., Ceci, S. J., & Shuman, D. W. (2005). Disclosure of Child Sexual Abuse: What Does the Research Tell Us About the Ways That Children Tell? Psychology, Public Policy, and Law, 11(1), 194–226.Google Scholar
  43. Martin, G., Bergen, H., Richardson, A., Allison, S., & Roeger, L. (2004). Sexual Abuse and Suicidality: Gender Differences in a Community Sample of Adolescents. Child Abuse & Neglect, 28(5), 491–503.Google Scholar
  44. Mitchell, K. J., Ybarra, M. L. & Korchmaros, J. D. (2014). Sexual harassment among adolescents of different sexual orientations and gender identities. Child Abuse & Neglect, 40(2), 280–295.Google Scholar
  45. Salter, D., McMillan, D., Richards, M., Talbot, T., Hodges, J., Bentovim, A. et al. (2003). Development of sexual abusive behavior in sexually victimized males: a longitudinal study. The Lancet, 361, 471–476.Google Scholar
  46. Messner, M. A. (2000). Politics of Masculinities. Men in Movements. Lanham: Altamira Press.Google Scholar
  47. Mörchen, V. (2014). „Ich war doch schon immer der Fußabtreter für alle …“ – Mehrfachbetroffenheit männlicher Opfer sexualisierter Gewalt. In P. Mosser & H.-J. Lenz (Hrsg.), Sexualisierte Gewalt gegen Jungen: Prävention und Intervention. Ein Handbuch für die Praxis (S. 183–209). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Mosser, P. (2009). Wege aus dem Dunkelfeld. Aufdeckung und Hilfesuche bei sexuellem Missbrauch an Jungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  49. Neutzling, R. (2010). Mehr Entsetzen als Mitgefühl. Switchboard. Zeitschrift für Männer und Jungenarbeit, 191, 19–21.Google Scholar
  50. O’Leary, P. J., & Barber, J. (2008). Gender Differences in Silencing Following Childhood Sexual Abuse. Journal of Child Sexual Abuse, 17(2), 133–143.Google Scholar
  51. Pöter, J. (2016). Sexuelle Gewalt in pädagogischen Einrichtungen – Review zur Frage nach organisationalen Bedingungen. Poster auf dem Kongress „Räume für Bildung – Räume der Bildung“ der DGfE 13.–16.03. in Kassel.Google Scholar
  52. Priebe, G., & Svedin, C. G. (2008). Child sexual abuse is largely hidden from the adult society: An epidemiological study of adolescents‘ disclosures. Child Abuse & Neglect, 32(12), 1095–1108.Google Scholar
  53. Queerformat und SFBB (Hrsg.). (2012). Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt in der pädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Handreichung für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe. Berlin.Google Scholar
  54. Reemtsma, J. P. (1998). Im Keller. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  55. Rieske, T. V., Scambor, E., & Wittenzellner, U. (in Druck). Aufdeckung/Disclosure als mutlidimensionale Prozesse. In A. Retkowski, A. Treibel & E. Tuider (Hrsg.), Handbuch Sexualisierte Gewalt und pädagogische Kontexte. Theorie, Forschung, Praxis. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  56. Scambor, E., Wittenzellner, U. & Rieske, T. V. (in Druck). Bedingungen für gelingende Aufdeckungsprozesse. In A. Retkowski, A. Treibel & E. Tuider (Hrsg.), Handbuch Sexualisierte Gewalt und pädagogische Kontexte. Theorie, Forschung, Praxis. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  57. Schlingmann, T. (2009a). Die gesellschaftliche Bedeutung sexueller Gewalt und ihre Auswirkung auf männliche Opfer. In kibs (Hrsg.), „Es kann sein, was nicht sein darf …“. Jungen als Opfer sexualisierter Gewalt. Dokumentation der Fachtagung am 19./20.11.2009 in München (S. 122–134). München: Selbstverlag Kinderschutz e. V.Google Scholar
  58. Schlingmann, T. (2009b). Männlichkeit, sexuelle Gewalterfahrung und Drogenkonsum. In S. B. Gahleitner & C. L. Gunderson (Hrsg.), Gender, Trauma, Sucht – Neues aus Forschung Diagnostik und Praxis. (S. 245–257). Kröning: Asanger.Google Scholar
  59. Schlingmann, T. (in Druck). Ist das bei Jungen anders? Genderaspekte sexualisierter Gewalt gegen Jungen. In A. Retkowski, A. Treibel & E. Tuider (Hrsg.), Handbuch Sexualisierte Gewalt und pädagogische Kontexte. Theorie, Forschung, Praxis. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  60. Smith, H. D., Fromuth, M. E., & Morris, C. C. (1997). Effects of gender on perceptions of child sexual abuse. Journal of Child Sexual Abuse, 6(4), 51–63.Google Scholar
  61. Sorsoli, L., Kia-Keating, M., & Grossman, F. K. (2008). „I Keep That Hush-Hush“: Male Survivors of Sexual Abuse and the Challenges of Disclosure. Journal of Counselling Psychology, 55(3), 333–345.Google Scholar
  62. Spitzock von Brisinski, M. (2014). Auftritt vor Ort – Prävention von sexueller Gewalt an Jungen im öffentlichen Raum. In P. Mosser & H.-J. Lenz (Hrsg.), Sexualisierte Gewalt gegen Jungen: Prävention und Intervention. Ein Handbuch für die Praxis (S. 43–70). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  63. Stadler, L., Bieneck, S., & Pfeiffer, C. (2012). Repräsentativbefragung sexueller Missbrauch 2011. Hannover: KFN. http://www.kfn.de/versions/kfn/assets/fob118.pdf. Zugegriffen: 18.02.2013.
  64. Statistisches Bundesamt. (2016). Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerungsfortschreibung auf Grundlage des Zensus 2011. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  65. Stuve, O., & Debus, K. (2012a). Geschlechtertheoretische Anregungen für eine geschlechterreflektierte Pädagogik mit Jungen. In Dissens e. V., K. Debus, B. Könnecke, K. Schwerma & O. Stuve (Hrsg.), Geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen in der Schule: Texte zu Pädagogik und Fortbildung rund um Jungenarbeit, Geschlecht und Bildung (S. 28–42). Berlin: Dissens e. V.Google Scholar
  66. Stuve, O. & Debus, K. (2012b). Männlichkeitsanforderungen. Impulse kritischer Männlichkeitstheorie für eine geschlechterreflektierte Pädagogik mit Jungen. In Dissens e. V., K. Debus, B. Könnecke, K. Schwerma & O. Stuve (Hrsg.), Geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen in der Schule: Texte zu Pädagogik und Fortbildung rund um Jungenarbeit, Geschlecht und Bildung (S. 43–60). Berlin: Dissens e. V.Google Scholar
  67. Tauwetter. (2011). Presseerklärung: Fachstelle rügt mangelnde Wissenschaftlichkeit von Studie des KFN: Rückgang von sexuellem Missbrauch ist Spekulation. Berlin. http://www.tauwetter.de/dokumente/2011-10-18_Presseerklaerung_Pfeifferstudie_Tauwetter.pdf. Zugegriffen: 11.12.2014.
  68. Tunç, M. (2012). Männlichkeitsforschung und Intersektionalität. Portal Intersektionalität. http://portal-intersektionalitaet.de/theoriebildung/schluesseltexte/tunc/. Zugegriffen: 14.09.2015.
  69. UBSKM. (2011). Abschlussbericht der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs, Dr. Christine Bergmann. Berlin: Geschäftsstelle der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs. https://beauftragter-missbrauch.de/fileadmin/Content/pdf/Presse_Service/Publikationen/Abschlussbericht-der-Unabhaengigen-Beauftragten-zur-Aufarbeitung-des-sexuellen-Kindesmissbrauchs.pdf. Zugegriffen: 10.03.2016.
  70. Ullman, S. E., & Filipas, H. H. (2005). Gender differences in social reactions to abuse disclosures, post-abuse coping, and PTSD of child sexual abuse survivors. Child Abuse & Neglect, 29(7), 767–782.Google Scholar
  71. Unterstaller, A. (2009). Zahlen, Fakten, Mutmaßungen. In Amyna e. V. (Hrsg.), Sexualisierte Gewalt verhindern – Selbstbestimmung ermöglichen. Schutz und Vorbeugung für Mädchen und Jungen mit unterschiedlichen Behinderungen (S. 9–24). München: Amyna.Google Scholar
  72. Wagenknecht, P. (2007). Was ist Heteronormativität? Zur Gechichte und Gehalt des Begriffs. In J. Hartmann, C. Klesse, P. Wagenknecht, B. Fritzsche & K. Hackmann (Hrsg.), Heteronormativität. Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht (S. 17–34). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  73. Werner, W. B. (2014). Empört euch – engagiert euch! Traumapädagogik und Traumabegleitung bei sexueller Gewalt an Jungen. In P. Mosser & H.-J. Lenz (Hrsg.), Sexualisierte Gewalt gegen Jungen: Prävention und Intervention. Ein Handbuch für die Praxis (S. 143–174). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  74. Wetzels, P. (1997). Gewalterfahrungen in der Kindheit. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  75. Widom, C. S. (1995). Victims of Childhood Sexual Abuse – Later Criminal Consequences. Washington, D.C.: National Institute of Justice. https://www.ncjrs.gov/pdffiles/abuse.pdf. Zugegriffen: 03.12.2016.
  76. Winkler, G., & Degele, N. (2009). Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  77. Wollinger, G. R., Dinkelborg, L. M., & Baier, D. (2014). Reaktionen auf das Offenbarungsverhalten Betroffener sexuellen Missbrauchs durch katholische Geistliche. In S. Fernau & D. F. Hellmann (Hrsg.), Sexueller Missbrauch Minderjähriger durch katholische Geistliche in Deutschland (S. 237–267). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Thomas Viola Rieske
    • 1
    Email author
  • Elli Scambor
    • 2
  • Ulla Wittenzellner
    • 1
  • Bernard Könnecke
    • 1
  • Ralf Puchert
    • 1
  • Thomas Schlingmann
    • 3
  1. 1.Dissens − Institut für Bildung und Forschung e. V.BerlinDeutschland
  2. 2.Institut für Männer- und Geschlechterforschung, VMGGrazÖsterreich
  3. 3.Tauwetter e. V.BerlinDeutschland

Personalised recommendations