Leistungsbewertung als pädagogische Praktik

Zur sozialen Konstruktion von Leistung in Lernentwicklungsgesprächen
Chapter

Zusammenfassung

Gegenstand des Beitrags ist die soziale Konstruktion von Leistung im individualisierten Unterricht. Der Schwerpunkt wird auf Schülerselbsteinschätzungspraktiken gelegt. Am Beispiel eines Portfoliobogens, Beobachtungsprotokolls und einem Transkript, die sich auf dieselbe Situation beziehen, wird die Entstehung eines positiven Narrativs über die Aktivitäten eines Schülers rekonstruiert. Gezeigt werden kann, wie das Lernentwicklungsgespräch zu einer öffentlichen Situation des Einübens wird, sich selbst zu den eigenen Ergebnissen in ein Verhältnis zu setzen und dabei schulische Normen der Bewertung anzulegen. Vor dem Hintergrund der Frage, wie schulischer Unterricht das Problem löst, einerseits Erfolge zu bestimmen und andererseits diese nicht garantieren zu können, kommt das Lernentwicklungsgespräch als Praktik in den Blick, in der Schüler/innen zum Nachweis der Wirksamkeit individualisierten Unterrichts aufgefordert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beutel, S.-I. (2010). Im Dialog mit den Lernenden. Leistungsbeurteilung als Lernförderung und demokratische Erfahrung. In: S.-I. Beutel & W. Beutel (Hrsg.), Beteiligt oder bewertet? Leistungsbeurteilung und Demokratiepädagogik (S. 45–60) Schwalbach: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  2. Bonanati, M. (2016). Partizipative Ordnung in schulischen Lernentwicklungsgesprächen. In: M. Bonanati & C. Knapp, (Hrsg.), Eltern – Lehrer – Schüler. Theoretische und qualitativ-empirische Betrachtungen zum Verhältnis von Elternhaus und Schule sowie zuschulischen Gesprächen (S. 29–46). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  3. Bonanati, M. & Knapp, C. (Hrsg.) (2016). Eltern – Lehrer – Schüler. Theoretische und qualitativ-empirische Betrachtungen zum Verhältnis von Elternhaus und Schule sowie zu schulischen Gesprächen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  4. Breidenstein, G. & Thompson, C. (2014). Schulische Leistungsbewertung als Praxis der Subjektivierung. In: C. Thompson, K. Jergus & G. Breidenstein (Hrsg.), Interferenzen. Perspektiven kulturwissenschaftlicher Bildungsforschung (S. 89–109). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  5. Breidenstein, G., Hirschauer, S., Kalthoff, H. & Nieswand, B. (2013). Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung. Konstanz & München: UVK.Google Scholar
  6. Furck, C.-L. (1961). Das pädagogische Problem der Leistung in der Schule. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  7. Gartmeier, M. & Wiesbeck, A. (2016). Interdisziplinarität in der Entwicklung von Kommunikationstrainings. In: M. Bonanati & C. Knapp (Hrsg.), Eltern – Lehrer – Schüler. Theoretische und qualitativ-empirische Betrachtungen zum Verhältnis von Elternhaus und Schule sowie zu schulischen Gesprächen (S. 60–73). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  8. Gelhard, A. (2012). Das Dispositiv der Eignung. Elemente einer Genealogie der Prüfungstechniken. Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung 1, S. 43–60.Google Scholar
  9. Gellert, U. & Hümmer, A.-M. (2008). Soziale Konstruktion von Leistung im Unterricht.Google Scholar
  10. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 11, S. 288-311.Google Scholar
  11. Grittner, F. (2009). Leistungsbewertung mit Portfolio in der Grundschule. Eine mehrperspektivische Fallstudie aus einer notenfreien sechsjährigen Grundschule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  12. Häcker, T. (2007). Portfolio – ein Medium im Spannungsfeld von Optimierung und Humanisierung des Lernens. In: M. Gläser-Zikuda & T. Hascher (Hrsg.), Lernprozesse dokumentieren, reflektieren und beurteilen (S. 63–85). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  13. Häcker, T. (2011). Portfolio: ein Entwicklungsinstrument für selbstbestimmtes Lernen. Eine explorative Studie zur Arbeit mit Portfolios in der Sekundarstufe I. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag.Google Scholar
  14. Helker, K. (2016). „An einem Strang ziehen“ – Verantwortungszuschreibungen zwischen Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern sowie Eltern. In: M. Bonanati, Marina & C. Knapp (Hrsg.), Eltern – Lehrer – Schüler. Theoretische und qualitativ-empirische Betrachtungen zum Verhältnis von Elternhaus und Schule sowie zu schulischen Gesprächen (S. 88–101). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  15. Jürgens, E. (1996). Gesellschaftliches Leistungsprinzip – pädagogischer Leistungsbegriff – schulische Leistungserziehung: Was wollen wir für unsere Kinder? Pädagogik und Schulalltag 51, S. 509–519.Google Scholar
  16. Jürgens, E. (1999). Brauchen wir ein pädagogisches Leistungsverständnis? PÄDAGOGIK 51, S. 47–51.Google Scholar
  17. Jürgens, E. (2010). Leistung und Beurteilung in der Schule. Eine Einführung in Leistungs- und Bewertungsfragen aus pädagogischer Sicht. Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  18. Kalthoff, H. (1996). Das Zensurenpanoptikum. Eine ethnographische Studie zur schulischen Bewertungspraxis. Zeitschrift für Soziologie 25, S. 106–124.Google Scholar
  19. Kalthoff, H. (1997). Wohlerzogenheit. Eine Ethnographie deutscher Internatsschulen. Frankfurt a. M.: Campus-Verlag.Google Scholar
  20. Kalthoff, H. (2000). „Wunderbar, richtig“. Zur Praxis mündlichen Bewertens im Unterricht: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 3, S. 429–446.Google Scholar
  21. Kaminski, A. (2013). Wie subjektivieren Prüfungstechniken? Subjektivität und Möglichkeit bei William Stern und Martin Heidegger. In: T. Alkemeyer, A. Gelhard & N. Ricken (Hrsg.), Techniken der Subjektivierung (S. 173–187). München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  22. Kelle, H. & Seehaus, R. (2010). Die Konzeption elterlicher Aufgaben in pädiatrischen Vorsorgeuntersuchungen. Eine vergleichende Analyse von Dokumenten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. In: H. Kelle (Hrsg.), Kinder unter Beobachtung. Kulturanalytische Studien zur pädiatrischen Entwicklungsdiagnostik (S. 41–94). Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  23. Knapp, C. (2016). „Da is er noch net an dem Punkt“ – Verantwortungsaushandlung in einem Eltern-Lehrerin-Gespräch. In: M. Bonanati & C. Knapp (Hrsg.), Eltern – Lehrer – Schüler. Theoretische und qualitativ-empirische Betrachtungen zum Verhältnis von Elternhaus und Schule sowie zu schulischen Gesprächen (S. 102–117). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  24. Luhmann, N. (2002). Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2002.Google Scholar
  25. Menzel, C. & Rademacher, S. (2012). Die „sanfte Tour“. Analysen von Schülerselbsteinschätzungen zum Zusammenhang von Individualisierung und Kontrolle. Sozialer Sinn 13, S. 79–99.Google Scholar
  26. Meseth, W. (2014). Überlegungen zum Verhältnis von Theorie und Empirie in der erziehungswissenschaftlichen Forschung. Differenztheoretische Reformulierungsversuche eines alten Problems. In: A. Schäfer & C. Thompson (Hrsg.), Arbeit am Begriff der Empirie (S. 101–124). Halle-Wittenberg: Martin-Luther-Universität.Google Scholar
  27. Rabenstein, K. (2007). Das Leitbild des selbstständigen Schülers. Machtpraktiken und Subjektivierungsweisen in der pädagogischen Reformsemantik. In: K. Rabenstein (Hrsg.), Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern. Zur Qualitätsentwicklung von Unterricht (S. 39–60). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Rabenstein, K. & Strauß, S. (2017). Zur Relationierung von Theorie und Empirie in der ethnographischen Forschungspraxis. Das Beispiel der Auswertung verschiedener Datensorten. In: M. Heinrich, C. Kölzer, L. Streblow (Hrsg.), Forschungspraxen der Bildungsforschung. Zugänge und Methoden von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern (S. 101–118). Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  29. Rabenstein, K., Idel, T.-S. & Ricken, N. (2015). Zur Verschiebung von Leistung im individualisierenden Unterricht. Empirische und theoretische Befunde. In: J. Budde, N. Blasse, A. Bossen, G. Rißler (Hrsg.), Heterogenitätsforschung. Empirische und theoretische Perspektiven (S. 241–258). Weinheim/München: Beltz Juventa.Google Scholar
  30. Reh, S. & Ricken, N. (2012). Das Konzept der Adressierung. Zur Methodologie einer qualitativ-empirischen Erforschung von Subjektivation. In: I. Miethe (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie (S. 35–56). Opladen u. a.: Barbara Budrich.Google Scholar
  31. Reh, S., Berdelmann, K. & Scholz, J. (2015). Der Ehrtrieb und unterrichtliche Honorierungspraktiken im Schulwesen 1800. Die Entstehung des Leistungsdispositivs. In: A. Schäfer & C. Thompson (Hrsg.), Leistung (S. 37–60). Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  32. Schäfer, A. (2013). Umstrittene Kategorien und problematisierende Empirie. Zeitschrift für Pädagogik 59, S. 536–550.Google Scholar
  33. Steinwand, J., Schütz, A. & Gerkmann, A. (2017). Doing Difference beobachten – Selbstständigkeit als Leistung im individualisierten Unterricht. In: L. Behrmann, F. Eckert, A. Gefken, P. A. Berger (Hrsg.), „Doing Inequality“ – Prozesse sozialer Ungleichheit im Blick qualitativer Sozialforschung (S. 83-100). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Verheyen, N. (2014). Die soziale Konstruktion individueller Leistung. Forschungsperspektiven zwischen Geschichts- und Sozialwissenschaften. Neue politische Literatur 59, S. 63–87.Google Scholar
  35. Wagner, C. & Valtin, R. (2003). Noten oder Verbalbeurteilungen? Die Wirkung unterschiedlicher Bewertungsformen auf die schulische Entwicklung von Grundschulkindern. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie 35, S. 27–36.Google Scholar
  36. Wolff, S. (2006). Textanalyse. In: R. Ayaß & J. Bergmann (Hrsg.), Qualitative Methoden der Medienforschung (S. 245–273). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  37. Zaborowski, K. U., Meier, M. & Breidenstein, G. (2011). Leistungsbewertung und Unterricht. Ethnographische Studien zur Bewertungspraxis in Gymnasium und Sekundarschule. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations