Advertisement

Erziehung zur Leistungsbereitschaft

Über einige normative Voraussetzungen psychologischer Kompetenzkonzepte
  • Andreas Gelhard
Chapter

Zusammenfassung

Wenn man an einer Genealogie der derzeit wirksamen Kompetenzkonzepte interessiert ist, liegt es nahe, eine Geschichte der Prüfungstechniken zu schreiben. Eine nähere Untersuchung des Feldes zeigt aber, dass dieser Ansatz zu kurz greift. Die Tatsache, dass sich die diversen Formate der Kompetenzprüfung erfolgreich gegen die dominierende Praxis des Intelligenztests durchsetzen konnten, lässt sich unter anderem darauf zurückführen, dass der praktische Anspruch des Kompetenzkonzepts weit über die Produktion ‚besserer‘ Testformate hinausreicht. Es ging von Anfang an auch um die Entwicklung eines Erziehungsprogramms, das konsequent auf das Ziel der Leistungsmotivation ausgerichtet war. Eine Kritik der Kompetenz wird daher auch den motivationspsychologischen Unterstrom ins Auge fassen müssen, der das Konzept durchgehend trägt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bendix, R. (1960). Herrschaft und Industriearbeit. Untersuchungen über Liberalismus und Autokratie in der Geschichte der Industrialisierung. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  2. Evans, R. B., Koelsch, W. A. (1985). Psychoanalysis Arrives in America. The 1909 Psychology Conference at Clark University. American Psychologist 40(8), S. 942–948.Google Scholar
  3. Freud, S. (1909). Über Psychoanalyse. In: Gesammelte Werke. Bd. VIII (S. 1–60). Frankfurt a. M.: Fischer 1999.Google Scholar
  4. Freud, S. (1915). Triebe und Triebschicksale. In: Gesammelte Werke. Bd. X (S. 210–231). Frankfurt a. M.: Fischer 1999.Google Scholar
  5. Freud, S. (1920). Jenseits des Lustprinzips. In: Gesammelte Werke. Bd. XIII (S. 1–69). Frankfurt a. M.: Fischer 1999.Google Scholar
  6. Gelhard, A. (2011). Kritik der Kompetenz. Zürich & Berlin: Diaphanes.Google Scholar
  7. Gelhard, A. (2018). Skeptische Bildung. Prüfungsprozesse als philosophisches Problem. Zürich & Berlin: Diaphanes.Google Scholar
  8. Hackler, R. (2013). Subjektivierung der Rechtsprechung? Vom forum internum zur (Sozial-) Psychologie des Richters im Straf- und Zivilrecht um 1900. In: A. Gelhard, T. Alkemeyer & N. Ricken (Hrsg.), Techniken der Subjektivierung (S. 133–148). Paderborn: Fink.Google Scholar
  9. Heckhausen, H. (1989). Motivation und Handeln (2. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  10. Klieme, E., Avenarius, H., Blum, W., Döbrich, P., Gruber, H., Prenzel, M., Reiss, K., Riquarts, K., Rost, J., Tenorth, H.-E. & Vollmer, H. J. (2003). Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards. Expertise im Auftrag des deutschen Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Frankfurt a. M.Google Scholar
  11. Luhmann, N. (2002). Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. McClelland, D. C., Atkinson, J. W. (1953). The Achievement Motive. New York: Appleton-Century-Crofts.Google Scholar
  13. McClelland, D. C. (1961). The Achieving Society. Princeton: D. Van Nostrand.Google Scholar
  14. McClelland, D. C. (1966). Die Leistungsgesellschaft. Psychologische Analysen der Voraussetzung wirtschaftlicher Entwicklung. Stuttgart u. a.: Kohlhammer.Google Scholar
  15. McClelland, D. C. (1973). Testing for competence rather than for ‚intelligence‘. American Psychologist 28, 1–14.Google Scholar
  16. McClelland, D. C. (1984). Personal Sources of My Intellectual Interests. In: D. C. McClelland, Motives, Personality, and Society (S. 1-31). New York: Praeger.Google Scholar
  17. Münsterberg, H. (1912). Psychologie und Wirtschaftsleben. Neu herausgegeben und eingeleitet von W. Bungard und H. E. Lück. Weinheim & Basel: Beltz 1997.Google Scholar
  18. Münsterberg, H. (1914). Grundzüge der Psychotechnik. Leipzig: Johann Ambrosius Barth.Google Scholar
  19. Murray, H. A. (1938). Explorations in Personality. A Clinical and Experimental Study of Fifty Men of College Age. New York, London & Toronto: Oxford University Press.Google Scholar
  20. Peters, A., Winzer, H. (2007). Behavioural Event Interview (BEI). In: J. Erpenbeck & L. v. Rosenstiel (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis (2. überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 650-660). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  21. Rose, N. (1998). Inventing Our Selves. Psychology, Power, and Personhood. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  22. Stern, W. (1900). Über Psychologie der Individuellen Differenzen: Ideen zu einer ‚Differentiellen Psychologie‘. Leipzig: Johann Ambrosius Barth.Google Scholar
  23. Stern, W. (1910). Abstracts of Lectures on the Psychology of Testimony and on the Study of Individuality. The American Journal of Psychology XXI(2), S. 270–282.Google Scholar
  24. Stern, W. (1911). Die Differentielle Psychologie in ihren methodischen Grundlagen, Bern u. a.: Hans Huber 1994.Google Scholar
  25. Stern, W. (1920). Die Intelligenz der Kinder und Jugendlichen und die Methoden ihrer Untersuchung. An Stelle einer dritten Auflage des Buches: Die Intelligenzprüfung an Kindern und Jugendlichen. Leipzig: Johann Ambrosius Barth.Google Scholar
  26. Stern, W. (1930). Eindrücke von der amerikanischen Psychologie. Bericht über eine Kongressreise. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie 31, 43–51.Google Scholar
  27. Tschechne, M. (2010). William Stern, Hamburg: Ellert & Richter.Google Scholar
  28. Weber, M. (1904/05). Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. In: Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie. Bd. I (S. 17–206). Tübingen: Mohr Siebeck 1988 (erstmals erschienen 1904/05 in Band XX und XXI des Archivs für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik).Google Scholar
  29. Weinert, F. E. (2002). Vergleichende Leistungsmessung in Schulen – eine umstrittene Selbstverständlichkeit. In F. E. Weinert (Hrsg.), Leistungsmessung in Schulen (2. Aufl., S. 17-31). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations