Advertisement

Die harmonische Gesellschaft

Das evolutionäre Prüfungsdispositiv um 1900
  • Andreas Kaminski
Chapter

Zusammenfassung

Die Messbarmachung von Leistung durch Prüfungstechniken veränderte das Selbstverhältnis von Individuen. Doch wie und wieso wurde Leistungsfähigkeit messbar – und zwar in zahlreichen gesellschaftlichen Systemen? Dazu werden drei Parallelaktionen – die Entdeckung des Individuums im Rahmen der differentiellen Psychologie, die gesellschaftliche Differenzierung mit der Entstehung von Sonderwelten (Bürokratien, Maschinenhallen, U-Boote, Flugzeuge usw.) sowie die Messung der Passung von Individuen und Sonderwelten im Rahmen von Prüfungen – in ihrer Verbindung betrachtet. Das Prüfungsdispositiv um 1900 erweist sich dabei als evolutionär strukturiert (Mutation/Individuen, Selektion, Passung). Leitidee ist die umfassend harmonische Gesellschaft, nicht die Arbeit an sich selbst wie sie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts im Kontext des Kompetenzbegriffs aufkommt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Benary, W. (1919). Kurzer Bericht über Arbeiten zu Eignungsprüfungen für Flieger-Beobachter. Erste Mitteilung. Aus dem psychologischen Laboratorium in Hamburg. In: O. Lipmann & W. Stern (Hrsg.), Untersuchungen über die psychische Eignung zum Flugdienst [=Heft 8 v. Schriften zur Psychologie der Berufseignung und des Wirtschaftslebens] (S. 3–34). Leipzig: J. A. Barth.Google Scholar
  2. Burt, C. L. (1948). Intelligence and fertility. The effect of the differential birthrate on inborn mental characteristics. London: The Eugenics Society.Google Scholar
  3. Cattell, J. M. (1890). Mental Tests and Measurements. Mind 15, S. 373–381.Google Scholar
  4. Darwin, C. (1859). On the origin of species by means of natural selection, or the preservation of favoured races in the struggle for life. London: John Murray.Google Scholar
  5. Darwin, C. (1860). Über die Entstehung der Arten im Thier- und-Pflanzenreich durch natürliche Züchtung oder Erhaltung der vervollkomneten Rassen im Kampfe um’s Daseyn. Nachdruck Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  6. Flik, G. (1942). Historisches und Organisatorisches über Spezialistenuntersuchungen. In: W. Fritscher (Hrsg.), Dokumente zur deutschen Wehrpsychologie 1914-1945 (S. 57–64). München: Verlag für Wehrwissenschaften.Google Scholar
  7. Foucault, M. (1966). Die Ordnung der Dinge. Eine Archäologie der Humanwissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Foucault, M. (1976). Sexualität und Wahrheit. Der Wille zum Wissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Foucault, M. (1978). Dispositive der Macht. Berlin: Merve 1978.Google Scholar
  10. Foucault, M. (2005). Die Macht der Psychiatrie. Vorlesung am Collège de France 1973/74. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Galton, F. (1869). Hereditary Genius. An Inquiry Into its Laws and Consequences. London: Macmillan.Google Scholar
  12. Galton, F. (1883). Inquiries into Human Faculty and its Development. London: Macmillan. zGoogle Scholar
  13. Gehring, P. (2004). Foucault. Die Philosophie im Archiv. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  14. Geuter, U. (1984). Die Professionalisierung der deutschen Psychologie im Nationalsozialismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Goddard, H. H. (1913). The Binet Tests in Relation to Immigration. Journal of Psycho-Asthenics 18, S. 105–107.Google Scholar
  16. Gould, S. J. (1988). Der falsch vermessene Mensch. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Heidegger, M. (1927). Sein und Zeit. Tübingen: Max Niemeyer.Google Scholar
  18. Hubig, C. (2000). Dispositiv als Kategorie. In: Internationale Zeitschrift für Philosophie 9, S. 35–47.Google Scholar
  19. Mitze, W. (1985). Zur Geschichte der Deutschen Marinepsychologie. In: P. R. Hofstätter (Hrsg.), Deutsche Wehrmachtpsychologie. 1914 – 1945 (S. 183–283). München: Verlag für Wehrwissenschaften.Google Scholar
  20. Moede, W. (1924). Die Eignungsprüfung im Dienste der Betriebsrationalisierung. Industrielle Psychotechnik. Angewandte Psychologie in Industrie – Handel – Verkehr – Verwaltung 1, S. 3–16.Google Scholar
  21. Moede, W. & Piorkowsky, C. (1918). Die psychologischen Schüleruntersuchungen zur Aufnahme in die Berliner Begabtenschulen. Zeitschrift für pädagogische Psychologie und experimentelle Pädagogik 19, S. 127–132.Google Scholar
  22. Plessner, H. (1928). Die Stufen des Organischen und der Mensch. Einleitung in die philosophische Anthropologie. Berlin: Gruyter.Google Scholar
  23. Preyer, W. (1893). Die geistige Entwicklung in der ersten Kindheit, nebst Anweisungen für Eltern, dieselbe zu beobachten. Stuttgart, Berlin, Leipzig: Union Deutsche Verlagsanstalt.Google Scholar
  24. Saar, M. (2013). Analytik der Subjektivierung. Umrisse eines Theorieprogramms. In: T. Alkemeyer, A. Gelhard, N. Ricken (Hrsg.), Techniken der Subjektivierung (S. 17–27). München: Fink.Google Scholar
  25. Sachs, H. (1923). Die Träger der experimentellen Eignungspsychologie. Leipzig: J. A. Barth.Google Scholar
  26. Scupin, E. & Scupin, G. (1907). Bubi’s erste Kindheit. Ein Tagebuch über die geistige Entwicklung eines Knaben während der ersten drei Lebensjahre. Leipzig: Grieben.Google Scholar
  27. Simoneit, M. (1940). Vom Werden der deutschen Wehrmachtspsychologie – Ein geschichtlicher Rückblick. In: W. Fritscher (Hrsg.), Dokumente zur deutschen Wehrpsychologieb 1914-1945 (S. 1–56). München: Verlag für Wehrwissenschaften.Google Scholar
  28. Spreng, H. (1934). Praktische Anwendung und Bewährung der Psychotechnik. Bern: Paul Haupt.Google Scholar
  29. Stern, W. (Hrsg.) (1903-1904): Beiträge zur Psychologie der Aussage. Mit besonderer Berücksichtigung von Problemen der Rechtspflege, Pädagogik, Psychiatrie und Geschichtsforschung. Erste Folge. Leipzig: J. A. Barth 1903-1904.Google Scholar
  30. Stern, W. (1911). Die Differentielle Psychologie in ihren methodischen Grundlagen. Leipzig: J. A. Barth.Google Scholar
  31. Stern, W. (1912). Die Intelligenz der Kinder und Jugendlichen und die Methoden ihrer Untersuchung. Leipzig: J. A. Barth.Google Scholar
  32. Stern, W. (1918). Die Methode der Auslese befähigter Volksschüler in Hamburg. Zeitschrift für pädagogische Psychologie und experimentelle Pädagogik 19, S. 132–143.Google Scholar
  33. Stern, W. (1933). Der personale Faktor in Psychotechnik und praktischer Psychologie. Vortrag, gehalten auf der VII. Internationalen Konferenz für Psychotechnik, Moskau, 13. September 1931. In: O. Lipmann & W. Stern (Hrsg.), Prinzipienfragen der Psychotechnik. Abhandlungen über Begriff und Ziele der Psychotechnik und der praktischen Psychologie (S. 52–63). Leipzig: J. A. Barth.Google Scholar
  34. Stern, W. & Stern, C. (1914). Psychologie der frühen Kindheit bis zum sechsten Lebensjahr. Mit Benutzung ungedruckter Tagebücher von Clara Stern. Leipzig: Quelle & Meyer.Google Scholar
  35. von Uexküll, J. (1909). Umwelt und Innenwelt der Tiere. Berlin: J. Springer.Google Scholar
  36. von Uexküll, J. (1920). Theoretische Biologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. von Uexküll, J. (1934). Streifzüge durch die Umwelten von Tieren und Menschen. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations