Advertisement

Der Objektivierungsprozess

  • Olaf B. Mäder
Chapter
Part of the WiWi klipp & klar book series (WIWIKK)

Zusammenfassung

Objektivierung ist der Prozess in dem ein de-subjektivierter, entscheidungsrelevanter Informationsumfang in der Betriebswirtschaft abgeleitet wird. Ziel ist es im Weiteren, den Informationsumfang für Entscheidungen so zu bestimmen, dass subjektive Wahrnehmungen und Einflüsse eliminiert werden. Zur Zielerreichung wird der Prozess in zwei Phasen unterteilt:

1. Objektivierung ersten Grades: umfasst die grundsätzliche Voraussetzung zur Objektivierung, die intersubjektive Nachvollziehbarkeit. Die notwendigen Merkmale zur Sicherstellung dieser sind Dokumentation, Belegbarkeit, Differenzierbarkeit und Umfänglichkeit.

2. Die Objektivierung zweiten Grades: umfasst den Prozess der Entsubjektivierung und ist gekennzeichnet durch die Merkmale Verwendung anerkannter Methoden, Plausibilität und Berücksichtigung der Unsicherheit von Prognosen in Form von Bandbreiten.

Literaturverzeichnis

  1. Albach, H. (2001). Die Betriebswirtschaftslehre als Orientierungs- und Entscheidungshilfe. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.03.2001, S. 32.Google Scholar
  2. Arbeitskreis externe und interne Überwachung der Unternehmung (1995). Grundsätze ordnungsmäßiger Aufsichtsratstätigkeit ein Diskussionspapier. Der Betrieb (1), 1–4.Google Scholar
  3. Baetge, J. (1970). Möglichkeiten der Objektivierung des Jahreserfolges. Düsseldorf.Google Scholar
  4. Baetge, J., & Schulze, D. (1998). Möglichkeiten der Objektivierung der Lageberichterstattung über „Risiken der künftigen Entwicklung“. Der Betrieb, (19), 937–948.Google Scholar
  5. Bähr, P. (2013). Grundzüge des Bürgerlichen Rechts (12. Aufl.). München.Google Scholar
  6. Bähr, G., Fischer-Winkelmann, W., List, S. (2006). Buchführung und Jahresabschluss (9. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  7. Böckli, P. (2014). Corporate Governance: Erfolg und Versagen einer Leitidee: Eine Standortbestimmung nach zwölf Jahren „Swiss Code“. Der Schweizer Treuhänder, (4), 349–357.Google Scholar
  8. Braun, N. (2000). Objektivierung der Gewinnerzielungsabsicht bei der Liebhaberei. Betriebs Berater, (6), 283–285.Google Scholar
  9. Bromm, B. (1992). Vergleichende Evaluation von Analgetikawirkungen. Der Schmerz, (6), 32–45.Google Scholar
  10. Bucher, E. (1990). Verschuldensfähigkeit und Verschulden. In E. Brem, J. N. Druey, E. Kramer, I. Schwander (Hrsg.), Festschrift zum 65. Geburtstag von Mario M. Pedrazzini (S. 287–312). Bern.Google Scholar
  11. Coenenberg, A., Haller, A., Schultze, W. (2012). Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse (22. Aufl.). Stuttgart.Google Scholar
  12. Deutscher Corporate Governance Kodex (Hrsg.) (2013). Deutscher Corporate Governance Kodex – in der Fassung vom 13. Mai 2013 mit Beschlüssen aus der Plenarsitzung vom 13. Mai 2013. Frankfurt am Main.Google Scholar
  13. Diedrichs, M., & Kißler, M. (2008). Aufsichtsratsreporting. München.Google Scholar
  14. Dudenredaktion (Hrsg.) (2007). Duden – Das Fremdwörterbuch (9. Aufl.). Mannheim.Google Scholar
  15. Dudenredaktion (Hrsg.) (2016). Duden-Online. Online verfügbar unter www.duden.de, zuletzt aktualisiert am 19.04.2016.Google Scholar
  16. Ebert, S. (2006). Managerhaftung und Corporate Governance. Versicherungswirtschaft, (8), 664.Google Scholar
  17. Eilenberger, G., Toebe, M., Scherer, F. (2014). Betriebliches Rechnungswesen (8. Aufl.). München.Google Scholar
  18. Erlei, M., Leschke, M., Sauerland, D. (2007). Neue Institutionenökonomik (2. Aufl.). Stuttgart.Google Scholar
  19. Fischer-Winkelmann, W. (Hrsg.) (1994). Das Theorie-Praxis-Problem der Betriebswirtschaftslehre. München.Google Scholar
  20. Frank, U. (2003). Einige Gründe für eine Wiederbelebung der Wissenschaftstheorie. Die Betriebswirtschaft, 63(3), 278–292.Google Scholar
  21. Freimann, J. (1994). Das Theorie-Praxis-Dilemma der Betriebswirtschaftslehre – Wissenschaftssoziologische Überlegungen zu einem besonderen Verhältnis. In W. Fischer-Winkelmann (Hrsg.), Das Theorie-Praxis-Problem der Betriebswirtschaftslehre (S. 7–24). München.Google Scholar
  22. Frieß, R. (2003). Die Sanierungsentscheidung bei der Sanierung des Unternehmensträgers im Insolvenzfall und die Auswirkungen bilanzieller, finanzieller sowie umwandlungsrechtlicher Sanierungsmaßnahmen auf den Fortführungswert. München.Google Scholar
  23. Graumann, M., & Grundei, J. (2005). Business Judgment Rule. Die Betriebswirtschaft, (6), 652–656.Google Scholar
  24. Großfeld, B. (2002). Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht (4. Aufl.). Köln.Google Scholar
  25. Grüne, S., & Schölmerich, J. (2007). Anamnese, Untersuchung, Diagnostik. Heidelberg.Google Scholar
  26. Holzer, P., & Makowski, A. (1996). Corporate Governance und der Aufsichtsrat. Zeitschrift für Recht und Rechnungswesen, 182–188.Google Scholar
  27. Hommelhoff, P., & Mattheus, D. (1998). Corporate Governance nach dem KonTraG. Die Aktiengesellschaft, (3), 249–259.Google Scholar
  28. Horváth, P. (2011). Controlling (12. Aufl.). München.Google Scholar
  29. IDW (Hrsg.) (2003). Erhebungsbogen zur Unternehmensbewertung: Erhebung von Grundlagen und qualifizierten Daten für eine Unternehmensbewertung (2. Aufl.). Düsseldorf.Google Scholar
  30. IDW (Hrsg.) (2008). IDW S 1 i.d.F. 2008 – Grundsätze zur Durchführung von Unternehmensbewertungen. Fachnachrichten IDW, (7), 271.Google Scholar
  31. IDW (Hrsg.) (2012). IDW S6 – Anforderungen an die Erstellung von Sanierungskonzepten. Düsseldorf.Google Scholar
  32. IDW (Hrsg.) (2014). WP Handbuch 2014: Wirtschaftsprüfung, Rechnungslegung, Beratung, Band II. Düsseldorf.Google Scholar
  33. Kahnemann, D., Knetsch, J., Thaler, R. (1991). Anomalies: The Endowment Effect, Loss Aversion, and Status Quo Bias. Journal of Economic Perspectives, (1), 193–206.Google Scholar
  34. Kappler, E. (1983). Praktische Folgen einer Rekonstruktion der Betriebswirtschaftslehre. In E. Kappler (Hrsg.), Rekonstruktion der Betriebswirtschaftslehre als ökonomische Theorie (S. 379–394). Spardof.Google Scholar
  35. Kappler, E. (1994). Theorie aus der Praxis – Rekonstruktion als wissenschaftlicher Praxisvollzug der Betriebswirtschaftslehre. In W. Fischer-Winkelmann (Hrsg.), Das Theorie-Praxis-Problem der Betriebswirtschaftslehre (S. 41–54). München.Google Scholar
  36. Kappler, E., & Scheytt, T. (1997). Praxisorientierung in der betriebswirtschaftlichen Ausbildung. Zeitschrift für Personalforschung, 11–26.Google Scholar
  37. Knoll, L. (2014). Diskriminierung durch Quote? Der Betrieb, (10), 495–499.Google Scholar
  38. Kolb, M. (2008). Personalmanagement: Grundlagen – Konzepte – Praxis. Wiesbaden.Google Scholar
  39. Kollmann, K. (2003). Aktuelle Corporate-Governance-Diskussion in Deutschland – Deutscher Corporate-Governance-Kodex der Regierungskommission sowie Transparenz- und Publizitätsgesetz (TransPuG). Wertpapier-Mitteilungen – Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht, (1), 3–18.Google Scholar
  40. Krcmar, H. (2010). Informormationsmanagement (5. Aufl.). Heidelberg.Google Scholar
  41. Laux, H., Gillenkirch, R., Schenk-Mathes, H. (2014). Entscheidungstheorie (9. Aufl.). Berlin.Google Scholar
  42. Levinthal, D. (2011). A behavioral approach to strategy – what’s the alternative? Strategic Management Journal, 32(13), 1517–1523.CrossRefGoogle Scholar
  43. Listl, S. (2012). Die zivilrechtliche Haftung für Fehler von Ethikkommissionen. Heidelberg.Google Scholar
  44. Mäder, O. (2006). Ein Cockpit für den Aufsichtsrat – Entwurf eines systemisch-prozessorientierten Modells zur aufgabenspezifischen Informationsversorgung des Aufsichtsrats. Wiesbaden.Google Scholar
  45. Mäder, O. (2010). Controlling – Basiselement für die wertorientierte Unternehmensführung bei Technologieunternehmen. Zeitschrift für Controlling & Management, (4), 257–262.Google Scholar
  46. Mäder, O., & Lampenius, N. (2005). Die Haftung des gerichtlich bestellten Sachverständigen bei gesellschaftsrechtlichen Spruchverfahren – Ein kalkulierbares Risiko? Unternehmensbewertung und Management, (3), 74–82.Google Scholar
  47. Matschke, M. (2013). Referenzmodelle zur Bestimmung der angemessenen Abfindung von Minderheitskapitalgesell-schaftern – Günter Sieben zum 80. Geburtstag. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, (1), 14–54.Google Scholar
  48. Maurer, A. (2013). Handlungsbeschreibungen und Menschenbilder in der Soziologie – Auch ein Beitrag zur Auseinandersetzung mit dem Modell des Homo oeconomicus. Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik, (2), 237–258.Google Scholar
  49. Mohr, J. (2013). Rechtswidrigkeit und Verschulden im Deliktsrecht. Jura: juristische Ausbildung, (6), 567–579.Google Scholar
  50. Moxter, A. (1977). Die sieben Todsünden des Unternehmensbewerters. In S. Goetzke (Hrsg.), Unternehmensbewertung und Grundsätze ihrer ordnungsmäßigen Durchführung (S. 253–256). Köln.Google Scholar
  51. Moxter, A. (1978). Über „Subjektivität“ und „Objektivität“ von Unternehmensbewertungen. Wirtschaftsstudium, (10), 483–486.Google Scholar
  52. Moxter, A. (1983). Grundsätze ordnungsmäßiger Unternehmensbewertung (2. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  53. Moxter, A. (2003). Grundsätze ordnungsgemäßer Rechnungslegung. Düsseldorf.Google Scholar
  54. Peyer, P. (2008). Das „vernünftige“ Verwaltungsratsmitglied oder der objektivierte Fahrlässigkeitsbegriff in der aktienrechtlichen Verantwortlichkeit. In G. Zindel, P. Peyer, B. Schott (Hrsg.), Wirtschaftsrecht in Bewegung – Festgabe zum 65. Geburtstag von Peter Forstmoser (S. 85–102). Zürich.Google Scholar
  55. Reimer, S. (2010). Die datenschutzrechtliche Zustimmung. Wien.Google Scholar
  56. Ruhwedel, P. (2002). Aufsichtsratsplanungssysteme: Theoretische Grundlagen und praktische Ausgestaltung in Publikumsaktiengesellschaften. Frankfurt am Main.Google Scholar
  57. Rusch, G., & Schmidt, S. (1995). Konstruktivismus und Ethik. Frankfurt am Main.Google Scholar
  58. Schildbach, T. (1993). Kölner versus phasenorientierte Funktionslehre der Unternehmensbewertung. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, (1), 25–38.Google Scholar
  59. Schildbach, T. (1995). Der Verkäufer und das Unternehmen „wie es steht und liegt“: zur Unternehmensbewertung aus Verkäufersicht. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, (7), 620–632.Google Scholar
  60. Schrenker, C. (2011). Planungsrechnung und Planungsgüte in der Unternehmensbewertung aufgrund aktienrechtlicher Strukturmaßnahmen – Ein empirische Analyse. Corporate Finance, (8), 484–495.Google Scholar
  61. Seicht, G. (2004). Und es gibt ihn doch, den „objektivierten Unternehmenswert“. Zeitschrift für Recht und Rechnungswesen, (6), 161–170.Google Scholar
  62. Seicht, G. (2005). Zum „objektivierten Unternehmenswert“: seine Existenz und seine Bedeutung wiederum glanzvoll bestätigt! Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen, 427–433.Google Scholar
  63. Sieg, O. (2002). Tendenzen und Entwicklungen der Managerhaftung in Deutschland. Der Betrieb, (34), 1759–1764.Google Scholar
  64. Siemoneit, O. (2010). Eine Wissenschaftstheorie der Betriebswirtschaftslehre – Wissensformen, Erkenntnismethoden und Forschungskonzeptionen einer verwissenschaftlichten Techniklehre. Stuttgart.Google Scholar
  65. Theisen, M. (2002). Grundsätze einer ordnungsmäßigen Information des Aufsichtsrats (3. Aufl.). Stuttgart.Google Scholar
  66. Thümmel, R. (1997). Zu den Pflichten des Aufsichtsrats bei der Verfolgung von Haftungsansprüchen gegenüber dem Vorstand der AG. Der Betrieb, (22), 1117–1120.Google Scholar
  67. Ulsenheimer, K. (2005). Der Sachverständigenbeweis: Allgemeine Voraussetzungen und verfahrensrechtliche Besonderheiten für die Gutachtenerstellung. Der Anaesthesist, (11), 1081–1088.Google Scholar
  68. Waiblinger, M. (1957). Subjektivismus und Objektivismus in der neueren Lehre und Rechtsprechung vom Versuch. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 1990–1222.Google Scholar
  69. v. Werder, A. (1996a). Grundsätze ordnungsmäßiger Unternehmensführung (GoF), für die Unternehmensleitung (GoU), Überwachung (GoÜ) und Abschlussprüfung (GoA). Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 27–73.Google Scholar
  70. v. Werder, A. (1996b). Grundsätze ordnungsmäßiger Unternehmensführung (GoF), für die Unternehmensleitung (GoU), Überwachung (GoÜ) und Abschlussprüfung (GoA). Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung.Google Scholar
  71. Wöhe, G., & Döring, U. (2008). Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (23. Aufl.). München.Google Scholar
  72. Womack, J., & Jones, D. (2013). Lean Thinking: Banish Waste and create Wealth in your Corporation. London.Google Scholar
  73. Wüthrich, H. (1984). Ansatz eines mehrdimensionalen Führungskonzeptes zur Durchsetzung des strategischen Managements in der Unternehmung. St. Gallen.Google Scholar
  74. Zaumseil, P. (2012). Die Haftung des Aufsichtsrats auf Schadensersatz. In J. Grundei & P. Zaumseil (Hrsg.), Der Aufsichtsrat im System der Corporate Governance (S. 420–443). Wiesbaden.Google Scholar
  75. Zülch, H., Stork, T., Detzen, D. (2015). Plausibilisierungsmöglichkeiten einer Kaufpreisallokation nach IFRS 3 – Theoretische Grundlagen und Fallbeispiel. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, (3), 300–327.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations