Advertisement

Wertorientierung

  • Olaf B. Mäder
Chapter
Part of the WiWi klipp & klar book series (WIWIKK)

Zusammenfassung

Mittels des wertorientierten Geschäftsmodells und den dort definierten fünf Schritten 1. Vision, 2. Strategische Ziele, 3. Strategie, 4. Aktivitäten und 5. Unternehmenswert wird ein prozess- und leistungsorientiertes Management, ausgerichtet auf die finale Spitzenkennzahl ‘Unternehmenswert‘ ermöglicht.

Mit diesem ganzheitlichen, vollumfänglichen und adaptierbaren Ansatz hinsichtlich strategischer und operativer Aspekte, wird das Management befähigt, mit den unternehmerischen Herausforderungen umzugehen.

Zentrale Variablen für die Ermittlung des Unternehmenswertes sind zukünftige Cash-Flows, Risiko und Zeit.

Literaturverzeichnis

  1. Black, A., Wright, P., Davies, J. (2001). Search of Shareholder Value: Managing the Drivers of Performance. London.Google Scholar
  2. Brealey, R., Myers, S., Allen, F. (2011). Principles of Corporate Finance. New York.Google Scholar
  3. Coenenberg, A., & Salfeld, R. (2003). Wertorientierte Unternehmensführung. Stuttgart.Google Scholar
  4. Harrison, W. (2006). Risk and the Economic Value of the Software Producer. Value-Based Software. In S. Biffl, A. Aurum, B. Boehm, E. Grünbacher, P. Grünbacher (Hrsg.), Value-Based Software Engineering (S. 91–105). Berlin: Engineering.CrossRefGoogle Scholar
  5. IDW (Hrsg.) (2008). IDW S 1 i.d.F. 2008 – Grundsätze zur Durchführung von Unternehmensbewertungen. Fachnachrichten IDW (7), 271.Google Scholar
  6. IDW (Hrsg.) (2014). WP Handbuch 2014: Wirtschaftsprüfung, Rechnungslegung, Beratung, Band II. Düsseldorf.Google Scholar
  7. Kaplan, R., & Norton, D. (1997). Balanced Scorecard: Strategien erfolgreich umsetzen. Stuttgart.Google Scholar
  8. Koller, T., Goedhart, M., Wessels, D. (2010). Measuring and Managing the Value of Companies. New Jersey.Google Scholar
  9. Mäder, O., & Ehret, M. (2009). Bewertung selbst erstellter Software im Rahmen der Eigennutzung – Auswirkungen des BilMoG-E. Zeitschrift für Bilanzierung und Rechnungswesen (1), 16.Google Scholar
  10. Moxter, A. (1977). Die sieben Todsünden des Unternehmensbewerters. In S. Goetzke (Hrsg.), Unternehmensbewertung und Grundsätze ihrer ordnungsmäßigen Durchführung (S. 253–256), Köln.Google Scholar
  11. Porter, M. (1980). Competitive Strategy: Techniques for Analyzing Industries and Competitors. New York.Google Scholar
  12. Porter, M. (2000). Wettbewerbsvorteile (6. Aufl.). Frankfurt am Main.Google Scholar
  13. Rappaport, A. (1986). Creating Shareholder Value. New York.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations