Advertisement

Digitale Services als unterstützende Vertriebsargumente für intelligente Messsysteme

  • Sebastian Weiße
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden die Auswirkungen des Rollouts von intelligenten Messsystemen auf Vertriebe von Energieversorgungsunternehmen analysiert. Dabei wird insbesondere auf digitale Services als unterstützende Funktionen eingegangen und es werden Erfolgsparameter zur Identifizierung der betriebswirtschaftlich relevantesten Zählpunkte als Einflussgrößen auf die Rolloutplanung benannt. Auf Basis dieser Betrachtungen werden Optionen der strategischen Ausrichtung aufgezeigt und deren Umsetzung an konkreten Beispielen dargestellt. Dabei ist die Auflistung nicht umfassend, sondern stellt nur einen Auszug aus den vielfältigen Aktionsmöglichkeiten eines Lieferanten dar. Zu Beginn werden relevante Regelungen des Messstellenbetriebsgesetzes und ihre Auswirkungen auf die Vertriebstätigkeit dargestellt. Hierbei wird insbesondere auf die Rechnungslegung und die buchhalterische Entflechtung eingegangen und die Diskussion geführt, wie die innerbetrieblichen Prozesse eines Energieversorgungsunternehmens neu ausgestaltet werden können. Anschließend werden die strategischen Optionen des Lieferanten dargestellt, um dann mit Beispielen zu digitalen Services dieses Kapitel abzurunden.

Literatur

  1. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) (2016). Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende (Entwurf). Berlin. https://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/E/entwurf-eines-gesetzes-zur-digitalisierung-der-energiewende,property=pdf,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 18. Aug. 2016.Google Scholar
  2. Bundeszentrale für politische Bildung (2016). Abschied vom Wachstum. http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/demografischer-wandel/70882/abschied-vom-wachstum. Zugegriffen: 18. Aug. 2016.Google Scholar
  3. BWL-Wissen.net (2016). Bedürfnispyramide. http://www.bwl-wissen.net/definition/beduerfnispyramide. Zugegriffen: 18. Aug. 2016.Google Scholar
  4. Gabler Wirtschaftslexikon (2016a). Auftragszeit (T). http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/auftragszeit-t.html. Zugegriffen: 01. Aug. 2016.Google Scholar
  5. Gabler Wirtschaftslexikon (2016b). Homo oeconomicus. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/homo-oeconomicus.html. Zugegriffen: 01. Aug. 2016.Google Scholar
  6. Gabler Wirtschaftslexikon (2016c). Internet der Dinge. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/internet-der-dinge.html. Zugegriffen: 01. Aug. 2016.Google Scholar
  7. RP-Energie-Lexikon (2016). Mieterstrom. https://www.energie-lexikon.info/mieterstrom.html. Zugegriffen: 18. Aug. 2016.Google Scholar
  8. Waschmaschine.net (2016). Wäsche aus Waschmaschine stinkt – Ursachen und Lösungen. http://www.waschmaschine.net/waesche-stinkt/. Zugegriffen: 01. Aug. 2016.Google Scholar
  9. Wikipedia (2016a). Contracting. https://de.wikipedia.org/wiki/Contracting. Zugegriffen: 01. Aug. 2016.Google Scholar
  10. Wikipedia (2016b). Smart Home. https://de.wikipedia.org/wiki/Smart_Home. Zugegriffen: 01. Aug. 2016.Google Scholar
  11. Wirtschaftslexikon24.com (2016). Stärken-Schwächen-Analyse. http://www.wirtschaftslexikon24.com/d/st%C3%A4rken-schw%C3%A4chen-analyse/st%C3%A4rken-schw%C3%A4chen-analyse.htm. Zugegriffen: 01. Aug. 2016.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Sebastian Weiße
    • 1
  1. 1.SIV.AGRoggentinDeutschland

Personalised recommendations