Advertisement

Virtuelle Kraftwerke für Smart Markets

  • Thomas Dürr
  • Jean-Christoph Heyne
Chapter

Zusammenfassung

In den zurückliegenden Jahren haben insbesondere zwei Trends die Stromversorgung bestimmt: der starke Anstieg der dezentralen und der Ausbau der regenerativen Stromerzeugung, die vor allem in den Verteilnetzen stattfinden. Angesichts dieser Entwicklung gewinnen virtuelle Kraftwerke (VK) immer mehr an Bedeutung. In der frühen Phase waren VK insbesondere eine Möglichkeit, kleine dezentrale Erzeuger zu einer größeren Einheit zu bündeln und sie so marktfähig zu machen. Heute werden sie – überwacht und gesteuert über ein Dezentrales Energie‐Management‐System (DEMS) – gemeinsam mit Demand Response betrieben, also dem Reagieren eines Energieabnehmers auf Marktpreise. Das Demand Side Management soll zur Flexibilisierung der Industrie beitragen. Da der Ausbau der Übertragungsnetze nur schleppend vorankommt, kann die Nutzung von lastseitiger Flexibilität einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit leisten. Im zweiten Teil des Beitrags geht es um die Entwicklung der Märkte. Großes Interesse besteht immer noch an der Regelenergie, zumal der Bedarf bis 2050 deutlich steigen wird. Die Spotmärkte Intraday und Day‐Ahead wachsen kontinuierlich, deshalb werden sie für VK immer wichtiger. Am Ende gibt der Beitrag einen Ausblick auf die künftige Entwicklung, in der Regelenergie‐ und Spotmärkte noch eine Rolle spielen, aber andere Geschäftsmodelle wichtiger werden. Darüber hinaus geht es um langfristige Entwicklungen, die z. B. zusätzliche Serviceleistungen durch VK betreffen.

Literatur

  1. Bayer, B. (2014). IASS Working Paper: Demand Response – sind die USA ein Vorbild für Deutschland? Google Scholar
  2. Blesl, M., et al. (2010). Effects of climate and energy policy related measures and targets on the future structure of the European energy system in 2020 and beyond. Energy Policy, 38(10), 6278–6292.CrossRefGoogle Scholar
  3. Buchholz, B. et al. (2008). Smart Distribution 2020 – Virtuelle Kraftwerke in Verteilnetzen: Technische, regulatorische und kommerzielle Rahmenbedingungen. VDE-Studie.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2015). Ein Strommarkt für die Energiewende – Ergebnispapier des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (Weißbuch) Berlin Juli 2015. http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/weissbuch,property=pdf,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 20. Aug. 2016.Google Scholar
  5. Forschungsstelle für Energiewirtschaft (FfE) (2010). Demand Response in der Industrie – Status und Potenziale in Deutschland.Google Scholar
  6. IEA (2014). World Energy Investment Outlook. Paris: OECD/IEA.Google Scholar
  7. Kitzing, L. (2012). Renewable energy policies in Europe: converging or diverging? Energy Policy, 51, 192–201.CrossRefGoogle Scholar
  8. Klenkert, M. (2016). Entwicklung von Prognosemodellen für den deutschen Minutenreserveleistungsmarkt mit Hilfe von neuronalen Netzen zur Ableitung von Handelsentscheidungen. Zusammen mit TU München.Google Scholar
  9. Klessmann, C. (2012). Interaction between RES support schemes and the internal electricity market. ECOFYS.Google Scholar
  10. Köllner, L.-C. (2016). Evaluierung der Märkte für Virtuelle Kraftwerke unter Einbeziehung von anreizbasierten Politikinstrumenten. Zusammen mit RWTH AachenGoogle Scholar
  11. Lesser, A. J., & Su, X. (2008). Design of an economically efficient feed-in tariff structure for renewable energy development. Energy Policy, 36(3), 981–990.CrossRefGoogle Scholar
  12. Pudjianto, D., Ramsay, C., & Strbac, G. (2007). Virtual Power Plant and System Integration of Distributed Energy Resources. IET Renewable Power Generation, (1), 10–16.Google Scholar
  13. Romanovsky, G., Mutale, J., & Watts, M. (2009). Market Access for Smaller Size Intelligent Electricity Generation. Intelligent Energy Europe.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Thomas Dürr
    • 1
  • Jean-Christoph Heyne
    • 2
  1. 1.Energy Management DivisionSiemens AGNürnbergDeutschland
  2. 2.Energy Management DivisionSiemens AGErlangenDeutschland

Personalised recommendations