Advertisement

Von neuen Geschäftsideen zur gelebten Digitalisierung in Utility 4.0 – das Integrierte Geschäftsmodell

  • Oliver D. Doleski
Chapter

Zusammenfassung

Die Energiewirtschaft benötigt neue, digitale Geschäftsmodelle. Gegenwärtig folgt auf Liberalisierung und Energiewende die nächste Stufe einer weitreichenden Bereinigung des Versorgungsmarktes. Digitalisierung und Dezentralisierung sind heute in aller Munde und verlangen nach neuen Produkten und Dienstleistungen. Dabei wirken die immensen Herausforderungen einer digitalen Energiewelt wie Beschleuniger für die Transformation im Versorgungssektor und tragen damit zur breiten Etablierung von Utilities 4.0 bei. Dieser Entwicklungsprozess vollzieht sich mithilfe unterschiedlicher Methoden zur Realisierung neuer Geschäftsideen. Allerdings greifen die gängigen Konzepte zur Entwicklung von Geschäftsmodellen gerade im Hinblick auf die Berücksichtigung komplexer, unbeständiger Rahmenbedingungen und spezifischer Anforderungen der digitalen Energiewelt mitunter zu kurz. Vor diesem Hintergrund wird das auf dem ganzheitlichen St. Galler Management‐Konzept beruhende Integrierte Geschäftsmodell iOcTen als geeignetes Instrumentarium zur Geschäftsmodellentwicklung vorgestellt. Neben der Modellbeschreibung unterstützt ein intuitiv verständlicher Leitfaden den Praktiker bei der Transformation vom klassischen Versorgungsunternehmen zum digitalen Energiedienstleistungsunternehmen.

Literatur

  1. Bergmann, R., & Bungert, M. (2011). Strategische Unternehmensführung (2. Aufl.). Berlin und Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bleicher, K. (2003). Integriertes Management von Wertschöpfungsnetzwerken. In N. Bach, W. Buchholz & B. Eichler (Hrsg.), Geschäftsmodelle für Wertschöpfungsnetzwerke (S. 145–178). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bleicher, K. (2011). Das Konzept Integriertes Management. Visionen – Missionen – Programme (8. Aufl.). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  4. Bühner, V. et al. (2012). Neue Dienstleistungen und Geschäftsmodelle für Smart Distribution und Smart Markets, VDE-Kongress 2012. Berlin und Offenbach: VDE-Verlag.Google Scholar
  5. Doleski, O. D. (2014a). Entwicklung neuer Geschäftsmodelle für die Energiewirtschaft – das Integrierte Geschäftsmodell. In C. Aichele & O. D. Doleski (Hrsg.), Smart Market – Vom Smart Grid zum intelligenten Energiemarkt (S. 643–703). Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  6. Doleski, O. D. (2014b). Integriertes Geschäftsmodell – Anwendung des St. Galler Management-Konzepts im Geschäftsmodellkontext. Essentials. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  7. Doleski, O. D. (2014c). Wenn Ihr Geschäftsmodell nicht richtig greift. Springer Professional, 11. Nov. 2014. https://www.springerprofessional.de/unternehmensstrategie/wenn-ihr-geschaeftsmodell-nicht-richtig-greift/6599718. Zugegriffen: 15. Okt. 2016.Google Scholar
  8. Doleski, O. D. (2015). Integriertes Geschäftsmodell – kein alter Wein in neuen Schläuchen. Managementportal.de, 19. Aug. 2015. http://www.managementportal.de/inhalte/artikel/fachbeitraege/21-management-und-strategie/561-integriertes-geschaeftsmodell-kein-alter-wein-in-neuen-schlaeuchen.html. Zugegriffen: 15. Okt. 2016.Google Scholar
  9. Doleski, O. D. (2016). Utility 4.0 – Transformation vom Versorgungs- zum digitalen Energiedienstleistungsunternehmen. Essentials. Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  10. Gutenberg, E. (1990). Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (1. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. Nemeth, A. (2011). Geschäftsmodellinnovation – Theorie und Praxis der erfolgreichen Realisierung von strategischen Innovationen in Großunternehmen, Dissertation, St. Gallen.Google Scholar
  12. Osterwalder, A., & Pigneur, Y. (2011). Business Model Generation. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  13. Prinz, M., & Dudenhausen, R. (2012). Geht es auch ohne sie? Energieversorger im Dilemma der Energiewende. Zeitschrift für Energie, Markt, Wettbewerb (emw), (3), 40–45.Google Scholar
  14. Rüegg-Stürm, J. (2004). Das neue St. Galler Management-Modell. In R. Dubs et al. (Hrsg.), Teile A–E Einführung in die Managementlehre, (Bd. 1, S. 65–141). Bern: Haupt.Google Scholar
  15. Schallmo, D. (2013). Geschäftsmodell-Innovation – Grundlagen, bestehende Ansätze, methodisches Vorgehen und B2B-Geschäftsmodelle. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  16. Schallmo, D. (2016). So gelingt die digitale Transformation Ihres Geschäftsmodells. Springer Professional, 18. Mär. 2016. https://www.springerprofessional.de/innovationsmanagement/produktmanagement/so-gelingt-die-digitale-transformation-ihres-geschaeftsmodells/7780594. Zugegriffen: 15. Okt. 2016.Google Scholar
  17. Stähler, P. (2002). Geschäftsmodelle in der digitalen Ökonomie (2. Aufl.). Lohmar und Köln: Eul.Google Scholar
  18. Wirtz, B. W. (2011). Business Model Management. Design – Instrumente – Erfolgsfaktoren von Geschäftsmodellen (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  19. Wolf, T., & Hänchen, S. (2012). Die Entwicklung visionärer Geschäftsmodelle. Fachzeitschrift für Information Management und Consulting (IM), (4), 50–56.Google Scholar
  20. Zolnowski, A., & Böhmann, T. (2010). Stand und Perspektiven der Modellierung von Geschäftsmodellen aus Sicht des Dienstleistungsmanagements. In O. Thomas & M. Nüttgens (Hrsg.), Dienstleistungsmodellierung 2010 (S. 24–38). Berlin und Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Oliver D. Doleski
    • 1
  1. 1.Fiduiter ConsultingOttobrunnDeutschland

Personalised recommendations