Advertisement

Die Digitalisierung der Energiewirtschaft: Potenziale und Herausforderungen der IKT-Branche für Utility 4.0

  • Christian Aichele
  • Marius Schönberger
Chapter

Zusammenfassung

Energieunternehmen haben auf dem Weg zur digitalen Transformation noch viele Herausforderungen zu bewältigen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt derzeit auf der Modernisierung der IT‐Systeme. Ausgangspunkt hierzu ist, dass sich bei den Endkonsumenten Mobile Applikationen, Smartphones, Tablet‐PCs oder Smart TVs einer immensen Beliebtheit erfreuen. Durch diese Technologien wird die physische und virtuelle Welt in immer weiter zunehmendem Maße miteinander verknüpft. Mobile Applikation können einen wahren Hype hervorrufen und Verhaltensweisen auch nachhaltig verändern (ein Beispiel hierfür ist Pokémon Go, eine App die ein virtuelles Spiel mit der realen Umgebung kombiniert und die erstmalig auch eingefleischte Zocker aus der Anonymität ihrer häuslichen Umgebung hervorlocken konnte und für analoge Bewegung im Freien sorgte).

Utility 4.0, ein Begriff für die intelligente Nutzung von innovativen Techniken und Prozessen in energiewirtschaftlichen Unternehmen, subsumiert Entwicklungen in den Bereichen Smart Energy, regenerativen Energien, IKT und Digitalisierung. Neue Potenziale und Strategien in Bezug auf die Schaffung innovativer Geschäftsmodelle sowie auf die nachhaltige Kundenbindung sehen Energieversorger insbesondere durch die Vernetzung von mobilen Anwendungen mit smarten Energietechnologien.

Die Digitalisierung erscheint jedoch vielen Unternehmen, insbesondere aus der Energiebranche, eine Investition mit allzu vielen Unbekannten. Der vorliegende Beitrag soll dabei helfen, einen Überblick über aktuelle Informationstechnologien zu erhalten und die Herausforderungen sowie Chancen und Risiken beim Einsatz dieser Technologien, insbesondere auf dem Weg zu Utility 4.0, aufzuzeigen.

Literatur

  1. Aichele, C. (2012). Smart Energy. In C. Aichele (Hrsg.), Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  2. Aichele, C. (2013). Kreativ aus der Stasis – Innovativ Smart Meter für die Energiemärkte der Zukunft nutzen. eta green, Das B2B Magazin für smarte Energien, (01), 2–5.Google Scholar
  3. Aichele, C., & Doleski, O. D. (2013). Einführung in den Smart Meter Rollout. In C. Aichele & O. D. Doleski (Hrsg.), Smart Meter Rollout – Praxisleitfaden zur Ausbringung intelligenter Zähler (S. 3–42). Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  4. Aichele, C., & Schönberger, M. (2013). Smarte Applikationen – Innovative Apps als Beschleuniger für Smart Energy. eta green, Das B2B Magazin für smarte Energien, (03), 22–25.Google Scholar
  5. Aichele, C., & Schönberger, M. (2014). Die Rolle des Endkunden im Smart Market. In C. Aichele & O. D. Doleski (Hrsg.), Smart Market. Vom Smart Grid zum intelligenten Energiemarkt (S. 283–318). Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  6. Aichele, C., & Schönberger, M. (2016). App-Entwicklung – effizient und erfolgreich. Eine kompakte Darstellung von Konzepten, Methoden und Werkzeugen. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Arnold, J. (2014). Vernetzte Ökosysteme – Smart Cities, Smart Grids und Smart Homes. In C. Aichele & O. D. Doleski (Hrsg.), Smart Market. Vom Smart Grid zum intelligenten Energiemarkt (S. 495–528). Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  8. Bauernhansl, T. (2014). Die Vierte Industrielle Revolution – Der Weg in ein wertschaffendes Produktionsparadigma. In T. Bauernhansl, M. ten Hompel & B. Vogel-Heuser (Hrsg.), Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik. Anwendung – Technologien – Migration (S. 3–35). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bendel, O. (2014). Gamification. In: N. Gronau, J. Becker, K. Kurbel, E. Sinz, & L. Suhl (Hrsg.), Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik – Online-Lexikon, 24.09.2014. http://www.enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de/lexikon/daten-wissen/Wissensmanagement/Lernprozesse/gamification. Zugegriffen: 02. Sep. 2016.
  10. Buck, C. (2012). Smart Home per Smartphone. 30.05.2012. http://www.heise.de/tr/artikel/Smart-Home-per-Smartphone-1584056.html. Zugegriffen: 18. Sep 2016.Google Scholar
  11. Budde, O., & Golovatchev, J. (2014). Produkte des intelligenten Markts. In C. Aichele & O. D. Doleski (Hrsg.), Smart Market. Vom Smart Grid zum intelligenten Energiemarkt (S. 593–620). Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  12. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) (2015). Gute Geschäfte, zufriedene Kunden, erfolgreicher Mittelstand, Zukunftschance Digitalisierung, Ein Wegweiser, September 2015. http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/XYZ/zukunftschance-digitalisierung,property=pdf,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 18. Sep. 2016.Google Scholar
  13. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) (2016). Die Digitalisierung der Energiewende. http://www.bmwi.de/DE/Themen/Energie/Netze-und-Netzausbau/digitalisierung-der-energiewende.html. Zugegriffen: 18. Sep. 2016.Google Scholar
  14. Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI) (2008). Internet der Energie. IKT für Energiemärkte der Zukunft. Die Energiewirtschaft auf dem Weg ins Internetzeitalter. Dezember 2008. http://www.iese.fraunhofer.de/content/dam/iese/de/documents/Internet_der_Energie_tcm122-45131.pdf. Zugegriffen: 18. Sep. 2016.Google Scholar
  15. Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (BITKOM) (2009). Cloud Computing. Evolution in der Technik, Revolution im Business. https://www.bitkom.org/Publikationen/2009/Leitfaden/Leitfaden-Cloud-Computing/090921-BITKOM-Leitfaden-CloudComputing-Web.pdf. Zugegriffen: 01. Sep. 2016.Google Scholar
  16. Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (BITKOM) (2012). Big Data im Praxiseinsatz – Szenarien, Beispiele, Effekte. https://www.bitkom.org/Publikationen/2012/Leitfaden/Leitfaden-Big-Data-im-Praxiseinsatz-Szenarien-Beispiele-Effekte/BITKOM-LF-big-data-2012-online1.pdf. Zugegriffen: 25. Aug. 2016.Google Scholar
  17. Burkert, J.-E. (2013). Lebensqualität durch Haustechnik. Connected Home, (02), 94–97.Google Scholar
  18. Deterding, S. et al. (2011). From Game Design Elements to Gamefulness. Defining “Gamification”. In: MindTrek ’11. Proceedings of the 15th Int. Academic conference on envisioning future media environments. New York: ACM Press.Google Scholar
  19. Doleski, O. D. (2014). Entwicklung neuer Geschäftsmodelle für die Energiewirtschaft – das integrierte Geschäftsmodell. In C. Aichele & O. D. Doleski (Hrsg.), Smart Market. Vom Smart Grid zum intelligenten Energiemarkt (S. 643–703). Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  20. Doleski, O. D. (2016). Versorgungswerke werden zu Utility 4.0. Springer Professional. 07. Jan. 2016. https://www.springerprofessional.de/energie/energiebereitstellung/versorgungswerke-werden-zu-utility-4-0/7069912. Zugegriffen: 17. Sep. 2016.Google Scholar
  21. Dörner, R. (2013). Einleitung. In R. Dörner et al. (Hrsg.), Virtual und Augmented Reality (VR/AR). Grundlagen und Methoden der Virtuellen und Augmentierten Realität (S. 1–32). Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  22. Dörner, R., et al. (2016). Virtual Reality und Augmented Reality (VR/AR). Auf dem Weg von der Nische zum Massenmarkt. Informatik Spektrum, 39(1), 30–37.CrossRefGoogle Scholar
  23. Dorschel, W., & Dorschel, J. (2015). Einleitung. In J. Dorschel (Hrsg.), Praxishandbuch Big Data. Wirtschaft – Recht – Technik (S. 1–14). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  24. Ehl, J. (2016). Wenn Stadtwerke Massendaten richtig nutzen, Springer Professional. 15. Mär. 2016. https://www.springerprofessional.de/energie/big-data/wenn-stadtwerke-massendaten-richtig-nutzen/7488544. Zugegriffen: 27. Aug. 2016.Google Scholar
  25. Faßnacht, C., & Ziegler, S. (2011). Mobile Anwendungen in der ITK-Branche. Umfrage-Ergebnisse. Berlin: Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V.Google Scholar
  26. Hansen, R. H. et al. (2015). Wirtschaftsinformatik (11. Aufl.). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  27. Heilbrunn, B., & Sammet, I. (2015). G-Learning – Gamification im Kontext von betrieblichem eLearning. In C. Leyh & S. Strahringer (Hrsg.), Gamification. HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik (Bd. 52, S. 866–877). Wiesbaden: Springer, Heft 6, Dezember 2015.Google Scholar
  28. Hess, T. (2013). Digitalisierung. In: N. Gronau et al. (Hrsg.), Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik – Online-Lexikon, 10.10.2013. http://www.enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de/lexikon/technologien-methoden/Informatik--Grundlagen/digitalisierung. Zugegriffen: 18. Aug. 2016.
  29. Internationaler Controller Verein (ICV) (2015). Controlling im Zeitalter der intelligenten Vernetzung. https://www.icv-controlling.com/fileadmin/Assets/Content/AK/Ideenwerkstatt/Files/Dream_Car_Industrie4.0_DE.pdf. Zugegriffen: 02. Sep. 2016.Google Scholar
  30. ITWissen (2016a). Virtuelle Realität. http://www.itwissen.info/definition/lexikon/Virtuelle-Realitaet-VR-virtual-reality.html. Zugegriffen: 14. Sep. 2016.Google Scholar
  31. Janiesch, C. (2014). Cyber-physische Systeme. In: N. Gronau et al. (Hrsg.): Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik – Online-Lexikon, 09. Jul. 2014. http://www.enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de/lexikon/informationssysteme/Sektorspezifische-Anwendungssysteme/cyber-physische-systeme. Zugegriffen: 02. Sep. 2016.Google Scholar
  32. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) (2013). Das Energy Smart Home Lab, 10.07.2013. http://www.izeus.kit.edu/57.php. Zugegriffen: 18. Sep. 2016.Google Scholar
  33. Kowalczyk, M., & Buxmann, P. (2014). Big Data und Informationsverarbeitung in organisatorischen Entscheidungsprozessen. Wirtschaftsinformatik, Schwerpunktthema: Big Data in der Wirtschaft, 56(5), 289–302.Google Scholar
  34. Labes, S. (2013). Geschäftsmodelle im Cloud Computing. In F. Keuper et al. (Hrsg.), Digitalisierung und Innovation. Planung – Entstehung – Entwicklungsperspektiven (S. 35–60). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  35. Laudon, K. C., Laudon, J. P., Schoder, D. (2016). Wirtschaftsinformatik. Eine Einführung, 3. Aufl. München: Pearson Studium. Google Scholar
  36. Lück, B., & Donner, A. (2015). Smartphones auf dem Vormarsch. Mobile Internetnutzung in Deutschland steigt. 31.08.2015. http://www.ip-insider.de/mobile-internetnutzung-in-deutschland-steigt-a-501617/. Zugegriffen: 27. Aug. 2016.Google Scholar
  37. Manhart, K. (2013). Data Scientist, Data Artist: Braucht Big Data neue Berufe? 20.11.2013. http://blog.qsc.de/2013/11/data-scientist-data-artist-braucht-big-data-neue-berufe/. Zugegriffen: 25. Aug. 2016.Google Scholar
  38. Mehler-Bicher, A., & Steiger, L. (2014). Augmented Reality. Theorie und Praxis (2. Aufl.). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  39. Morschheuser, B., et al. (2015). Gamifizierung mit BPMN. Gamification. HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik, 52(6), 840–850. Leyh, C., Strahringer, S. (Hrsg.).CrossRefGoogle Scholar
  40. Ostermann, H. (2014). Die Logistik des Datenmanagements im Energiemarkt der Zukunft – Akteure, Objekte und Verteilungsmodelle. In C. Aichele & O. D. Doleski (Hrsg.), Smart Market. Vom Smart Grid zum intelligenten Energiemarkt (S. 425–462). Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  41. Schacht, S. et al. (2016). Projektwissen spielend einfach managen mit der ProjectWorld. HMD Best Paper Award 2015. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  42. Schermann, M., et al. (2014). Big Data – Eine interdisziplinäre Chance für die Wirtschaftsinformatik. Wirtschaftsinformatik, Schwerpunktthema: Big Data in der Wirtschaft, Ausgabe, 56(5), 281–287.Google Scholar
  43. Schilling, T. (2007). Augmented Reality in der Produktentstehung. 19.10.2007. https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/binary/Q7T5WL2P4E4Y4VNAAMGTV5LCZPWZGVRK/full/1.pdf. Zugegriffen: 16. Sep. 2016.Google Scholar
  44. Schmidt, J., & Barczok, A. (2012). Android und Sicherheit. Angriffsziel Android, 28.07.2012. http://www.heise.de/ct/hotline/FAQ-Android-und-Sicherheit-1647138.html. Zugegriffen: 18. Sep. 2016.Google Scholar
  45. Schönberger, M. (2014a). Auf dem Weg zur optimalen mobilen Anwendung. In C. Aichele & M. Schönberger (Hrsg.), App4U. Mehrwerte durch Apps im B2B und B2C (S. 13–34). Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  46. Schönberger, M. (2014b). Der professionelle Einstieg in die erfolgreiche App-Entwicklung. In C. Aichele & M. Schönberger (Hrsg.), App4U. Mehrwerte durch Apps im B2B und B2C (S. 87–132). Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  47. Statista (2016). Prognose zum Volumen der jährlich generierten digitalen Datenmenge weltweit in den Jahren 2005 bis 2020 (in Exabyte). http://de.statista.com/statistik/daten/studie/267974/umfrage/prognose-zum-weltweit-generierten-datenvolumen/. Zugegriffen: 27. Aug. 2016.Google Scholar
  48. Stieglitz, S. (2015). Gamification. Vorgehen und Anwendung. Gamification. HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik, 52(6), 816–825. Leyh, C., Strahringer, S. (Hrsg.).CrossRefGoogle Scholar
  49. Syska, A. (2006). Produktionsmanagement. Das A–Z wichtiger Methoden und Konzepte für die Produktion von heute. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  50. Weber, O. (2015). Energieversorger müssen neue Wege gehen, 12.03.2015. https://www.horvath-partners.com/de/presse/aktuell/detail/date/2015/03/12/energieversorger-muessen-neue-wege-gehen/. Zugegriffen: 17. Sep. 2016.Google Scholar
  51. Weyl, B. (2012). Smart Apps in einem vernetzten (auto)mobilen Umfeld: IT-Security und Privacy. In S. Verclas & C. Linnhoff-Popien (Hrsg.), Smart Mobile Apps. Mit Business-Apps ins Zeitalter mobiler Geschäftsprozesse (S. 43–61). Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Christian Aichele
    • 1
  • Marius Schönberger
    • 1
  1. 1.Hochschule KaiserslauternZweibrückenDeutschland

Personalised recommendations