Advertisement

Modulare und durchgängige Produktmodelle als Erfolgsfaktor zur Bedienung einer Omni-Channel-Architektur – PLM 4.0

  • Julius Golovatchev
  • Marcus Felsmann
Chapter

Zusammenfassung

Mit der Transformation der Wertschöpfungsstrukturen von Utility 1.0 zu Utility 4.0 erfolgt offensichtlich auch eine Veränderung des Produkts. Vor dem Hintergrund disruptiver Technologien (IoT, Big Data, Cloud, Robotics etc.) und auch gesellschaftlicher Veränderungen entstehen ständig neue Geschäftsmodelle und Produkte, die über die reine Versorgungsdienstleistung (z. B. Strom) hinausgehen. Dabei muss der wertvolle Rohstoff Produktdaten für smarte Produkte durchgängiger und schneller nutzbar gemacht werden. Die modularen und durchgängigen Produktstrukturen leisten einen Beitrag zur Beherrschung von Komplexität und stellen somit einen wesentlichen Hebel für erfolgreiche Produktentwicklung und ‑management dar. In diesem Beitrag werden Ansätze beschrieben, wie es den vor der Herausforderung Utility 4.0 stehenden Unternehmen gelingen kann, Smart‐Energy‐Produkte so zu modellieren, dass sie die Interoperabilität der einzelnen Produktionsmodule sicherstellt und ein Ende‐zu‐Ende‐Management ermöglicht.

Literatur

  1. Budde, O. (2012). Produktlebenszyklusmodell für die Telekommunikationswirtschaft. Aachen: Apprimus Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  2. Budde, O., & Golovatchev, J. (2011). Descriptive Service Product Architecture for Communication Service Provider. In J. Hesselbach & C. Herrmann (Hrsg.), Functional Thinking for Value Creation (S. 213–218). Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Budde, O., & Golovatchev, J. (2014). Produkte des intelligenten Markts. In C. Aichele & O. D. Doleski (Hrsg.), Smart Market (S. 593–620). Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  4. Doleski, O. D. (2016). Utility 4.0. Transformation von Versorgungs- zum digitalen Energiedienstleistungsunternehmen. essential. Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  5. Golovatchev, J., & Budde, O. (2010a). Complexity measurement metric for innovation implementation and product management. International Journal of Technology Marketing, 8(1), 82–98.CrossRefGoogle Scholar
  6. Golovatchev, J., & Budde, O. (2010b). Technology and Innovation Radars. Effective Instruments for the Development of a Sustainable Innovation Strategy and successful Product Launch. International Journal of Innovation and Technology Management, 7(3&4), 229–236.CrossRefGoogle Scholar
  7. Golovatchev, J., & Budde, O. (2015). PLM Framework for the Development and Management Smart Energy Products. In A. Bouras et al. (Hrsg.), Product Lifecycle Management in the Era of Internet of Things, PLM 2015, IFIP AICT 467 (S. 698–707). Cham: Springer.Google Scholar
  8. Golovatchev, J. et al. (2010a). Next Generation Telco Product Lifecycle Management. How to Overcome Complexity in Product Management by Implementing Best-Practice PLM. Detecon, Bonn. www.detecon.com/PLM. Zugegriffen: 05. Okt. 2016.Google Scholar
  9. Golovatchev, J., et al. (2010b). Integrated PLM-process-approach for the development and management of telecommunications products in a multi-lifecycle environment. International Journal of Manufacturing Technology and Management, 19(3), 224–237.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Julius Golovatchev
    • 1
  • Marcus Felsmann
    • 1
  1. 1.Detecon International GmbHKölnDeutschland

Personalised recommendations