Advertisement

Soziale Arbeit pp 631-648 | Cite as

Partizipation

  • Stefan SchnurrEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Partizipation ist in der Sozialen Arbeit zu einem Schlüsselbegriff geworden. Einerseits findet Partizipation als übergreifendes Ziel und Handlungsprinzip der Sozialen Arbeit viel Resonanz und breite Anerkennung. Andererseits ist es oft umstritten und unklar, was Partizipation in den sehr unterschiedlichen Kontexten, Handlungsfeldern und Aufgaben der Sozialen Arbeit bedeutet und wie sie praktisch umgesetzt werden kann. Der folgende Beitrag möchte in das Verständnis von Partizipation im Kontext der Sozialen Arbeit einführen und beleuchtet Theorie und Praxis.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Aghamiri, K. (2012). Institutionalisierte Beteiligung im Kinder- und Jugendhaus St. Josef Bad Oldesloe – eine Verfassung für das Kinder- und Jugendparlament schafft Transparenz für Jugendliche, Kinder und Mitarbeiter/-innen. In Ministerium für Soziales, G., Familie und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein (Hrsg.), „Demokratie in der Heimerziehung“ – Dokumentation eines Praxisprojektes in fünf Schleswig-Holsteinischen Einrichtungen der stationären Erziehungshilfe. https://www.partizipation-und-bildung.de/wp-content/uploads/2012/10/Demokratie-in-der-Heimerziehung_web.pdf. Zugegriffen: 26. Apr. 2017.
  2. Böllert, K. (2012). Von der sozialdisziplinierenden Intervention zur partizipativen Dienstleistung. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit (S. 625–633). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bourdieu, P. (1996). Die Demokratie braucht Soziologie. Die Zeit, 96(26). http://www.homme-moderne.org/societe/socio/bourdieu/varia/demokraD.html. Zugegriffen: 7. Apr. 2017.Google Scholar
  4. Brumlik, M. (1978). Normative Grundlagen der Sozialarbeit. Neue Praxis, 4, 321–325.Google Scholar
  5. Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit (2016). https://www.dbsh.de/beruf/definition-der-sozialen-arbeit/deutsche-fassung.html. Zugegriffen: 8. Juni 2017.
  6. Dewe, B., & Otto, H.-U. (2010). Reflexive Sozialpädagogik. Grundstrukturen eines neuen Typs dienstleistungsorientierten Handelns. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch 3. Aufl. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  7. Dewey, J. (2004). Demokratie und Erziehung: Eine Einleitung in die philosophische Pädagogik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. Eschkotte, D., & Schlatholt, A. (2015). Politische Partizipation von Menschen mit Behinderungen auf kommunaler Ebene. Erste Ergebnisse einer NRW-weiten Studie. In M. Düber, A. Rohrmann & M. Windisch (Hrsg.), Barrierefreie Partizipation. Entwicklungen, Herausforderungen und Lösungsansätze zu einer neuen Kultur der Beteiligung (S. 162–173). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  9. Fröde, N., & Urban-Stahl, U. (2009). „Netzwerkstelle Ombudschaft in der Jugendhilfe“ – ein Bündnis für die betroffenen Rechte. Forum Erziehungshilfe, 15(5), 316–317.Google Scholar
  10. Fuchs, M., & Sturzenhecker, B. (2013). Artikulation und Partizipation von Jugendlichen in der kommunalen Öffentlichkeit am Beispiel von Projekten Mobiler Jugendarbeit aus der Schweiz. deutsche jugend, 61(12), 523–531.Google Scholar
  11. Geisen, T., Kessl, F., Olk, T., & Schnurr, S. (2013). Soziale Arbeit und Demokratie: Zur notwendigen Bestimmung eines weitgehend unbestimmten Zusammenhangs. In T. Geisen, F. Kessl, T. Olk & S. Schnurr (Hrsg.), Soziale Arbeit und Demokratie (S. 9–22). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Habermas, J. (1992). Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Hansen, R., & Knauer, R. (2016). Beschwerdeverfahren für Kinder in Kindertageseinrichtungen. Annäherungen an Standards für die Umsetzung des § 45 SGB VIII. In R. Knauer & B. Sturzenhecker (Hrsg.), Demokratische Partizipation von Kindern (S. 47–73). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  14. Hitzler, S., & Messmer, H. (2010). Group decision-making in child welfare and the pursuit of participation. Qualitative Social Work, 9(2), 205–226.  https://doi.org/10.1177/1473325010372156.CrossRefGoogle Scholar
  15. Knauer, R., & Sturzenhecker, B. (2013). Demokratische Partizipation in Kindertageseinrichtungen. In T. Geisen, F. Kessl, T. Olk & S. Schnuss (Hrsg.), Soziale Arbeit und Demokratie (S. 243–265). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Knauer, R., Hansen, R., & Sturzenhecker, B. (2016). Demokratische Partizipation in Kindertageseinrichtungen. Konzeptionelle Grundlagen. In R. Knauer & B. Sturzenhecker (Hrsg.), Demokratische Partizipation von Kindern (S. 31–46). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  17. Lütke-Harmann, M. (2013). Patchwork – oder über die Frage, wie die Soziale Arbeit das Politische mit dem Sozialen verbindet. In T. Geisen, F. Kessl, T. Olk & S. Schnurr (Hrsg.), Soziale Arbeit und Demokratie (S. 47–75). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Marshall, T. H. (1981). Citizenship and social class. London: Pluto Press.Google Scholar
  19. Maykus, S., & Schone, R. (Hrsg.). (2010). Handbuch Jugendhilfeplanung. Grundlagen, Anforderungen und Perspektiven (3. Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  20. Meyer, T. (2006). Soziale und wirtschaftliche Bürgerrechte anders umsetzen. In G. Grözinger, M. Maschke & C. Offe (Hrsg.), Die Teilhabegesellschaft. Modell eines neuen Wohlfahrtsstaats (S. 145–154). Frankfurt a.M., New York: Campus.Google Scholar
  21. Meyer, T. (2009). Die soziale Demokratie. Eine Einführung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  22. Müller, M. (2015). Barrierefreie Partizipation in den Einrichtungen der Erziehungshilfe – die Ombudschaft Jugendhilfe NRW. In M. Düber, A. Rohrmann & M. Windisch (Hrsg.), Barrierefreie Partizipation. Entwicklungen, Herausforderungen und Lösungsansätze auf dem Weg zu einer neuen Kultur der Beteiligung (S. 48–59). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  23. Olk, T. (2011). Dienstleistungsbeziehungen: Bürger, Nutzer, Konsumenten und Koproduzenten. In A. Evers, R. G. Heinze & T. Olk (Hrsg.), Handbuch Soziale Dienste (S. 482–498). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Olk, T., & Otto, H.-U. (Hrsg.). (2003). Soziale Arbeit als Dienstleistung. Grundlagen, Entwürfe und Modelle. München: Luchterhand.Google Scholar
  25. Otto, H.-U., Scherr, A., & Ziegler, H. (2010). Wieviel und welche Normativität benötigt die Soziale Arbeit. Neue Praxis, 2, 137–163.Google Scholar
  26. Pluto, L. (2007). Partizipation in den Hilfen zur Erziehung: eine empirische Studie. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  27. Richter, E., Richter, H., Sturzenhecker, B., Lehmann, T., & Schwerthelm, M. (2016). Bildung zur Demokratie. Operationalisierung des Demokratiebegriffs für pädagogische Institutionen. In R. Knauer & B. Sturzenhecker (Hrsg.), Demokratische Partizipation von Kindern (S. 106–129). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  28. Schaarschuch, A. (1995). Das demokratische Potenzial Sozialer Arbeit. In H. Sünker (Hrsg.), Theorie, Politik und Praxis Sozialer Arbeit. Einführungen in Diskurs und Handlungsfelder der Sozialarbeit/Sozialpädagogik (S. 48–72). Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  29. Schaarschuch, A. (1999). Theoretische Grundelemente Sozialer Arbeit als Dienstleistung. Neue Praxis, 29, 543–560.Google Scholar
  30. Scherr, A. (2014). Gesellschaftliche Krisen und ihre Folgen für die Soziale Arbeit. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 39, 263–279.CrossRefGoogle Scholar
  31. Scherr, A. (2017). Soziale Arbeit und gesellschaftliche Konflikte. Thesen zu einer Positionsbestimmung. In R. Braches-Chyrek & H. Sünker (Hrsg.), Soziale Arbeit in gesellschaftlichen Konflikten und Kämpfen (S. 67–81). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schmidt, M. G. (2010). Demokratietheorien. Eine Einführung (5. Aufl.). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Schnurr, S. (2011). Partizipation. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit (4. Aufl. S. 1069–1078). München: Reinhardt.Google Scholar
  34. Schubert, H. (2013). Kooperative Sozialplanung – Gute Beispiele der Zusammenarbeit von Kommunen und Kreisen mit der Freien Wohlfahrtspflege. Dokumentation der Fachtagung des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales Nordrhein-Westfalen am 16. November 2012 in Düsseldorf. Düsseldorf: Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein Westfalen.Google Scholar
  35. Sen, A. (2000). Ökonomie für den Menschen. München: dtv.Google Scholar
  36. Steinvorth, U. (1999). Gleiche Freiheit: Politische Philosophie und Verteilungsgerechtigkeit. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  37. Stork, R. (2010). Beteiligungsprozesse in der Jugendhilfeplanung. In S. Maykus & R. Schone (Hrsg.), Handbuch Jugendhilfeplanung. Grundlagen, Anforderungen und Perspektiven (3. Aufl. S. 221–241). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Sturzenhecker, B. (2013). Demokratiescouts – ein Vorschlag zur Stärkung jugendlicher Partizipation an demokratischen Öffentlichkeiten und Entscheidungen in der Kommune. deutsche jugend, 61(12), 513–522.Google Scholar
  39. Thiersch, H. (2002). Positionsbestimmungen der Sozialen Arbeit. Gesellschaftspolitik, Theorie und Ausbildung. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  40. Urban, U. (2004). Professionelles Handeln zwischen Hilfe und Kontrolle: Sozialpädagogische Entscheidungsfindung in der Hilfeplanung. Weinheim: Juventa.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Düber, M., Rohrmann, A., & Windisch, M. (Hrsg.). (2015). Barrierefreie Partizipation. Entwicklungen, Herausforderungen und Lösungsansätze auf dem Weg zu einer neuen Kultur der Beteiligung. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  2. Knauer, R., & Sturzenhecker, B. (Hrsg.). (2016). Demokratische Partizipation von Kindern. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kinder- und JugendhilfeHochschule für Soziale ArbeitBaselSchweiz

Personalised recommendations