Advertisement

Voraussetzungen für wertschöpfende Zusammenarbeit

  • Christoph SchlachteEmail author
  • Stephan Lobodda
Chapter

Zusammenfassung

  • Zufriedenheit bei der Arbeit entsteht durch

    1. eine Kultur, die von Respekt und Wertschätzung geprägt ist. Wertschätzung ist mehr als Lob. Einen Menschen wertzuschätzen bedeutet, ihn als Menschen mit seinen Bedürfnissen zu erkennen.

       
    2. Sinnhaftigkeit der Unternehmensmission und durch Möglichkeiten, wertschöpfend für die Mission zu arbeiten – also durch Sinnhaftigkeit der eigenen Tätigkeit.

       
    3. Wirksamkeit und Erfolg.

       
  • Bedürfnisse erkennen: Wenn die Bedürfnisse meines Gegenüber klar sind, kann Erwartung und Wirklichkeit in Einklang gehalten werden. Sobald Erwartung und Wirklichkeit differieren, kommen Unzufriedenheit, Enttäuschung und Demotivation auf.

  • Hinter unserem Verhalten verbergen sich individuelle Motive und Bedürfnisse. Sie stehen sich in polaren Verhältnissen gegenüber. Die Motive bestimmen, was Menschen antreibt. Eine Führungskraft, die die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter erkennt, kann sich wertschätzend verhalten. Sie kann in einem tiefen Maß auf jeden einzelnen Menschen eingehen, und es entwickelt sich Resonanz.

  • Toxische Felder sind demotivierende, kränkende und leistungsmindernde Arbeitsumgebungen. Eine respektvolle und wertschätzende Haltung ist die Grundvoraussetzung zur Vermeidung toxischer Felder. Um dauerhaft Spitzenleistung zu entfalten, ein Klima für Innovationsbereitschaft zu schaffen und intrinsische Motivation zu entwickeln, muss ein nährendes Feld geschaffen werden. Nährende Felder entstehen aus der Haltung (und dem daraus resultierenden Verhalten) der vorausgegangenen Kapitel.

Literatur

  1. 1.
    Seppälä, E. (2016). What the best CEOs on earth do better. Psychology Today. https://www.psychologytoday.com/blog/feeling-it/201604/what-the-best-ceos-earth-do-better.
  2. 2.
    Urban, T. (2014). Warum die Generation Y so unglücklich ist. Die Welt. http://www.welt.de/icon/article133276638/Warum-die-Generation-Y-so-ungluecklich-ist.html.
  3. 3.
    Kroschel, E. (1996). Die Weisheit des Erfolgs. Von der Kunst, mit natürlicher Autorität zu führen. München: Kösel.Google Scholar
  4. 4.
    Rosa, H. (2016). Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BurgthannDeutschland
  2. 2.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations