Advertisement

Wirksame Führung für Wertschöpfung braucht Ausrichtung

  • Christoph SchlachteEmail author
  • Stephan Lobodda
Chapter

Zusammenfassung

Führung ohne klare Ausrichtung an einer gelebten und sinnvollen Unternehmensmission und -vision ist wie Segeln ohne Wind. Es ist kraft- und richtungslos. Es erzeugt keine sinnvolle Resonanz. Weder intern noch außerhalb der Organisation. Das ist ein sehr starker Wettbewerbsnachteil.

Eine sinnvolle Unternehmensmission (purpose), -vision und -werte bilden den wesentlichen Rahmen einer Organisation. Wirksame wertschöpfende Führung orientiert sich an diesem Rahmen und nicht an beliebigen Werten und Zielen. Dieser Rahmen bietet Ausrichtung, Sinn und Nutzenversprechen. Für Mitarbeiter und auch für Geschäftspartner, Kunden und Gesellschaft. Alle Stakeholder profitieren von der Wertschöpfung.

Organisationen, die ihre Mission mit wertschöpfender Führung transparent im Fokus halten, sind wirtschaftlich überaus erfolgreich. Intern und extern wächst das Vertrauen in diese Organisation. Mitarbeiter sind engagiert und liefern Ideen für mehr Produktivität und Innovation. Dieses belastbare Vertrauen ist ein klarer Wettbewerbsvorteil.

Ziel dieses Kapitels ist es, Ihnen als Vorstand, Geschäftsführer, Entscheidungs-, Leistungsträger oder als Berater deutlich aufzuzeigen, welche Folgen eine unklare Unternehmensmission hat. Dann finden Sie konkrete Wege, wie Sie Ihre Organisation wieder mehr fokussieren und erkennbar im Markt machen. Doch Vorsicht, das ist Arbeit! Es kostet Mut und Kraft. Es gibt keine Garantie. Es ist echte Führung gefragt.

Literatur

  1. 1.
    Foerster, H. von. (1993). Wissen und Gewissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft.Google Scholar
  2. 2.
    Kahneman, D. (2014). Schnelles Denken, langsames Denken (20. Aufl.). München: Pantheon Verlag.Google Scholar
  3. 3.
    Drucker, P. F. (2009). Die fünf entscheidenden Fragen des Managements. Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  4. 4.
    Rosa, H. (2016). Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. 5.
    Luhmann, N. (2000). Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität (4. Aufl.). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  6. 6.
    Osterloh, M. (2006). Antoinette Weibel: Investition Vertrauen. Prozesse der Vertrauensentwicklung in Organisationen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  7. 7.
    Chouinard, Y. (2009). Lass die Mitarbeiter surfen gehen: Die Erfolgsgeschichte eines eigenwilligen Unternehmers. München: Redline Verlag.Google Scholar
  8. 8.
    Felber, C. (2014). Gemeinwohl-Ökonomie. Wien: Deuticke im Paul Zsolnay Verlag.Google Scholar
  9. 9.
    Sheth, J. N., Sisodia, R. S., & Wolf, D. B. (2014). Firms of Endearment: How World-Class Companies Profit from Passion and Purpose (Englisch) Gebundene Ausgabe – 9. Februar 2014. Pearson Education (US).Google Scholar
  10. 10.
    Firms of Endearment – Zahlen. http://firmsofendearment.com. Zugegriffen: 31. Aug. 2016.
  11. 11.
    Laloux, F. (2015). Reinventing Organizations. Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. Berlin: Vahlen.Google Scholar
  12. 12.
    Kühl, S., & Muster, J. (2016). Organisationen gestalten. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BurgthannDeutschland
  2. 2.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations