Advertisement

Projektbasierte Lehre an Hochschulen

  • Ulrich Holzbaur
  • Monika Bühr
  • Daniela Dorrer
  • Ariane Kropp
  • Evamaria Walter-Barthle
  • Talea Wenzel
Chapter

Zusammenfassung

In diesem einführenden Kapitel wird der theoretische Hintergrund projektbasierter Lehre an Hochschulen vorgestellt. Dabei werden zunächst grundlegende Begriffe geklärt und anschließend die zugrunde liegende Didaktik näher beleuchtet. Darüber hinaus wird das Verständnis von ‚Lernen‘ und ‚Kompetenzen‘ deutlich.

Literatur

  1. 1.
    Annen, S. (2012). Anerkennung von Kompetenzen: kriterienorientierte Analyse ausgewählter Verfahren in Europa. Bundesinstitut für Berufsbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  2. 2.
    Bloch, R. (2009). Flexible Studierende? Studienreform und studentische Praxis. Leipzig: Akademische Verlagsanstalt.Google Scholar
  3. 3.
    Bloom, B. S. (1976). Taxonomie von Lernzielen im kognitiven Bereich. Basel: Beltz.Google Scholar
  4. 4.
    Böhle, F., Pfeiffer, S., & Sevsay-Tegethoff, N. (2004). Die Bewältigung des Unplanbaren. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    BMBF. (Hrsg.). (2001). Informelles Lernen; Die internationale Erschließung einer bisher vernachlässigten Grundform menschlichen Lernens für das lebenslange Lernen aller. Bonn. http://www.bmbf.de. Zugegriffen: 07. Sept. 2015.
  6. 6.
    BMBF (Hrsg.) (2008): Stand der Anerkennung non-formalen und informellen Lernens in Deutschland. https://www.oecd.org/germany/41679629.pdf. Zugegriffen: 15. Nov. 2015 und 05. Dez. 2015.
  7. 7.
    Csikszentmihalyi, M. (1996). Creativity: Flow and the psychology of discovery and invention. New York: Harper.Google Scholar
  8. 8.
    Deutsche UNESCO-Kommission (2016) BNE-Portal - UNESCO Weltaktionsprogramm Bildung für Nachhaltige Entwicklung. http://www.bne-portal.de/de/einstieg. Zugegriffen: 31. Okt. 2016.
  9. 9.
    Dewey, J. (1985): Democracy and Education. The Middle Works 1899–1924, (Bd. 9). Carbondale: Southern Illinois University Press.Google Scholar
  10. 10.
    Dohmen, G. (1996). Das lebenslange Lernen, Leitlinien einer modernen Bildungspolitik. Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft. Bonn: Forschung und Technologie.Google Scholar
  11. 11.
    Duden. http://www.duden.de/rechtschreibung/Kultur#Bedeutung1a. Zugegriffen: 03. Aug. 2016.
  12. 12.
    Erpenbeck, J., & Heyse, W. (1999). Die Kompetenzbiographien. Strategien der Kompetenzentwicklung. Waxmann: Münster.Google Scholar
  13. 13.
    Erpenbeck, J., & von Rosenstiel, L. (Hrsg.). (2007). Handbuch Kompetenzmessung (2. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Pöschel.Google Scholar
  14. 14.
    Europäische Union. (2006). Amtsblatt der Europäischen Union. Empfehlung des europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Dezember 2006 zu Schlüsselkompetenzen für lebensbegleitendes Lernen (2006/962/EG). http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/ALL/?uri=CELEX%3A32006H0962. Zugegriffen: 31. Okt. 2016.
  15. 15.
    Faix, W. G, Mergenthaler, J. (2011). Die schöpferische Kraft der Bildung – Über die Entwicklung (zu) einer schöpferischen Persönlichkeit als grundlegende Bedingung für Innovationen und den unternehmerischen Erfolg. In W. G. Faix & M. Auer (Hrsg.). Kompetenz. Persönlichkeit. Bildung. Bd. 3. Steinbeis-Edition./, Stuttgart. http://www.steinbeis-sibe.de/fileadmin/pdf/Publikationen/Kompetenzband_3-SIBE-Master.pdf. Zugegriffen: 13. Dez. 2015.
  16. 16.
    Grawe, K. (2004). Neuropsychotherapie (S. 49). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  17. 17.
    Hartig, J. & Klieme, E.(Hrsg.). (2007). Möglichkeiten und Voraussetzungen technologiebasierter Kompetenzdiagnostik. Eine Expertise im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Bildungsforschung Bd. 20, Bonn. https://www.bmbf.de/pub/Bildungsforschung_Band_20.pdf. Zugegriffen: 11. Jan. 2016.
  18. 18.
    Hofstede, G. (2001). Culture’s consequences: Comparing values, behaviors, institutions, and organizations across nations (2. Aufl.). Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  19. 19.
    Hofstede, G., & Hofstede, G. J. (2009). Lokales Denken, globales Handeln. Interkulturelle Zusammenarbeit und globales Management (4. Aufl.). München: dtv Beck-Wirtschaftsberater.Google Scholar
  20. 20.
    Holzbaur, U. (2014). Projektmanagement für Studierende – Erfolgreich das Studium meistern. Wiesbaden: Springer-Gabler.Google Scholar
  21. 21.
    Holzbaur, U. (2016). Events nachhaltig gestalten. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Holzbaur, U., & Marx, I. (Hrsg.). (2011). Handlungs-und Erlebnisorientierung in der tertiären Bildung, Aalener Schriftenreihe zur Betriebswirtschaft, (Bd. 6). Aachen: Shaker Verlag.Google Scholar
  23. 23.
    Junge, H. (2009). Projektstudium zur Förderung beruflicher Handlungskompetenzen in der Ingenieurausbildung. Journal Hochschuldidaktik, 20(2), 11–15.Google Scholar
  24. 24.
    Kommission der Europäischen Gemeinschaft. (2000). Memorandum über Lebenslanges Lernen. Brüssel. https://www.hrk.de/uploads/tx_szconvention/memode.pdf. Zugegriffen: 31. Okt. 2016.
  25. 25.
    Kommission der Europäischen Gemeinschaft. (2001). Einen europäischen Raum des lebenslangen Lernens schaffen. Mitteilung der Kommission. Brüssel, KOM (2001) 678. https://www.bibb.de/dokumente/pdf/foko6_neues-aus-euopa_04_raum-lll.pdf. Zugegriffen: 31. Okt. 2016.
  26. 26.
    Kroeber, A. L., & Kluckhohn, C. (1963). Culture: A critical review of concepts and definitions. New York: Vintage books.Google Scholar
  27. 27.
    Linton, R. (1974). Gesellschaft, Kultur und Individuum. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  28. 28.
    Livingstone, D. W. (1999). Informelles Lernen in der Wissensgesellschaft. In Arbeitsgemeinschaft Qualifikations-Entwicklungs-Management (Hrsg.), Kompetenz für Europa: Wandel durch Lernen – Lernen im Wandel. Referate auf dem internationalen Fachkongress Berlin (S. 65–91). Berlin: QUEM-Report.Google Scholar
  29. 29.
    Mandl, H., & Friedrich, H. F. (Hrsg.). (1992). Lern- und Denkstrategien: Analyse und Intervention. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  30. 30.
    Mertens, J.-U., & Kuhl, J. (2009). Die Kunst der Selbstmotivierung: neue Erkenntnisse der Motivationsforschung praktisch nutzen (3. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  31. 31.
    Michelsen, G., & Adomßent, M. (2014). Nachhaltige Entwicklung: Hintergründe und Zusammenhänge. In H. Heinrichs & G. Michelsen (Hrsg.), Nachhaltigkeitswissenschaften (S. 3–59). Berlin: Springer-Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Müller, S., & Gelbrich, K. (2014). Interkulturelle Kommunikation. München: Vahlen.Google Scholar
  33. 33.
    Nuissl, E. (Hrsg.). (2006). Vom Lernen zum Lehren. Lern- und Lehrforschung für die Weiterbildung. Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann Verlag GmbH.Google Scholar
  34. 34.
    Ort, C.-M. (2008). Kulturbegriffe und Kulturtheorien. In A. Nünning & V. Nünning (Hrsg.), Einführung in die Kulturwissenschaften: Theoretische Grundlagen – Ansätze – Perspektiven (S. 19–38). Stuttgart: J. B. Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Schüssler, I. (2010). Nachhaltige Lernprozesse - Ermöglichungsstrukturen nachhaltigen Lernens. Ausgabe 1/10 (S. 4–7). Bern: Schulverlag plus AG.Google Scholar
  36. 36.
    Schrader, J., & Berzbach, F. (2006). Lernen Erwachsener – (k)ein Thema für die empirische Weiterbildungsforschung? In E. Nuissl (Hrsg.), vom Lernen zum Lehren. Lern- und Lehrforschung für die Weiterbildung. Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann Verlag GmbH.Google Scholar
  37. 37.
    Siebert, H. (2006). Lernmotivation und Bildungsbeteiligung. http://www.die-bonn.de/doks/2006-weiterbildungsmotivation-01.pdf. Zugegriffen: 31. Okt. 2016.
  38. 38.
    Siebert, H. (2010). Methoden für die Bildungsarbeit: Leitfaden für aktivierendes Lehren. Bielefeld. http://www.die-bonn.de/id/9112. Zugegriffen: 31. Okt. 2016.
  39. 39.
    Sonntag, K., Stegmaier, R., Schaper, N., & Friebe, J. (1996). Lernen im Unternehmen. München: Beck.Google Scholar
  40. 40.
    Stegmann, A. (2008). Informelles Lernen, Identifizierung, Bewertung und Anerkennung informell erworbener Kompetenzen. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  41. 41.
    Voss, H.-P. (1998). Hat die Vorlesung ausgedient? Die Bedeutung unterschiedlicher Veranstaltungsformen für den Lernprozess. In B. Schwarze & W.-D. Webler (Hrsg.), Blickpunkt Hochschuldidaktik 104, Lernen in Europa. Neue Anforderungen an die Ausbildung von Ingenieurinnen und Ingenieuren (S. 243–256). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  42. 42.
    Watkins K. E., Marsick V. J. (1992). Towards a theory of informal and incidental learning in organizations. International Journal of Lifelong Education, 11(4), 287–300. London: Taylor and Francis.Google Scholar
  43. 43.
    Weber, C. (2002). Mein Chef ist Ausländer. Die Zeit, 57(43), 18–19.Google Scholar
  44. 44.
    Wildt, J. (2006). Kompetenzen als Learning Outcome, Hochschuldidaktisches Zentrum der Technischen Universität Dortmund, Heft 1. http://hdl.handle.net/2003/26882, http://dx.doi.org/10.17877/DE290R-8128. Zugegriffen: 09. Febr. 2016.
  45. 45.
    Zimbardo, P. G., & Gerrig, R. J. (2004). Psychologie, ein Imprint der Education Deutschland GmbH. Übersetzung: Dr. Ralf Graf, Markus Nagler und Brigitte Ricker, KU Eichstätt (16. Aufl.). Berlin: Pearson Deutschland GmbH.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Ulrich Holzbaur
    • 1
  • Monika Bühr
    • 2
  • Daniela Dorrer
    • 3
  • Ariane Kropp
    • 3
  • Evamaria Walter-Barthle
    • 4
  • Talea Wenzel
    • 3
  1. 1.AalenDeutschland
  2. 2.HeubachDeutschland
  3. 3.AalenDeutschland
  4. 4.Schwäbisch-GmündDeutschland

Personalised recommendations