Advertisement

Wissenschaftliche Politikberatung

Was wird verlangt, was kann sie bieten?
  • Wolfgang Streeck
Chapter

Zusammenfassung

Wer heute an Politikberatung denkt, hat noch immer irgendwie das Webersche Modell im Kopf, oft ohne es zu wissen. Eine Regierungschefin oder ein Minister, im Amt oder in guter Hoffnung auf ein solches, hat sich etwas in den Kopf gesetzt – Abschaffung der Armut, Steuersenkung für Millionäre, Beseitigung von Saddam, Gaddafi oder anderen, Versorgung der heimischen Wirtschaft mit Arbeitskräften trotz sinkender Geburtenrate, Senkung der Ausgaben für Zahnbehandlungen – und möchte wissen, wie es sich am besten realisieren lässt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Etzioni, Amitai (2010): Reflections of a Sometime-Public Intellectual. In: PS:Political Science and Politics 43 (4), S. 651-655.Google Scholar
  2. Habermas, Jürgen (1969): Verwissenschaftlichte Politik und öffentliche Meinung. In: Jürgen Habermas: Technik und Wissenschaft als “Ideologie”. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 120-145.Google Scholar
  3. Kevenhörster, Paul (1995): Politikberatung. In: Uwe Andersen und Wichard Woyke (Hg.): Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. Opladen: Leske + Budrich, S. 461-465.Google Scholar
  4. Keynes, John Maynard (1967) [1936]: The General Theory of Employment, Interest and Money. London: Macmillan.Google Scholar
  5. Kraul, Margret; Stoll, Peter-Tobias (Hg.) (2011): Wissenschaftliche Politikberatung. Göttingen: Wallstein Verlag.Google Scholar
  6. Machiavelli, Niccolò (1978) [1514]: Der Fürst “Il Principe”. Übersetzt und herausgegeben von Rudolf Zorn. Stuttgart: Alfred Kröner Verlag.Google Scholar
  7. Mair, Peter; Katz, Richard S. (1995): Changing Models of Party Organization and Party Democracy. The Emergence of the Cartel Party. In: Party Politics 1 (1), S. 5-28.Google Scholar
  8. Streeck, Wolfgang (2011): Man weiß es nicht genau: Vom Nutzen der Sozialwissenschafen für die Politik. In: Margret Kraul und Peter-Tobias Stoll (Hg.): Wissenschaftliche Politikberatung. Göttingen: Wallstein Verlag, S. 15-41.Google Scholar
  9. Weber, Max (1956) [1920]: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Zwei Bände. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  10. Weber, Max (1982): Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Herausgegeben von Johannes Winckelmann. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  11. Weber, Max (2002): Schriften 1894-1922. Ausgewählt von Dirk Kaesler. Stuttgart: Alfred Kröner Verlag.Google Scholar
  12. Weingart, Peter; Lentsch, Justus (2008): Wissen, Beraten, Entscheiden. Form und Funktion wissenschaftlicher Politikberatung in Deutschland. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  13. Weingart, Peter; Wagner, Gert G. (Hg.) (2015): Wissenschaftliche Politikberatung im Praxistest. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Max-Planck-Institut für GesellschaftsforschungKölnDeutschland

Personalised recommendations