Advertisement

Unternehmensethik – ein umstrittener Gegenstand betriebswirtschaftlicher Forschung und Lehre

  • Hans-Ulrich KüpperEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Unternehmensethik ist erst in den letzten 30 Jahren zu einem anerkannten Gegenstand betriebswirtschaftlicher Forschung und Lehre geworden. Der Beitrag zeichnet diese Entwicklung nach und zeigt Gründe auf, die hierfür maßgebend sein dürften. Er arbeitet heraus, warum eine Bezugnahme allein auf das Konzept wertfreier wissenschaftlicher Aussagen und eine Beschränkung als rein ökonomische Wissenschaft für die BWL als anwendungsorientierte Disziplin nicht ausreichend erscheinen. Auf dieser Basis wird aufgezeigt, warum Unternehmensethik einen Teil der BWL bilden sollte und welche Konzepte hierfür entwickelt worden sind.

Schlüsselwörter

Analytische Unternehmensethik Corporate Social Responsibility-Ansätze Ethik Identitätsprinzip Moral Ökonomische Ethik Wertfreiheitsprinzip 

Literatur

  1. Van Aaken, D., und P. Schreck (Hrsg.). 2015. Theorien der Wirtschafts- und Unternehmensethik. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Albach, H. 2005. Betriebswirtschaftslehre ohne Unternehmensethik. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 75:810–831.Google Scholar
  3. Arrow, K.J., und G. Debreu. 1954. Existence of an equilibrium for a competitive economy. Econometrica 22:265–290.CrossRefGoogle Scholar
  4. Birnbacher, D. 2013. Analytische Einführung in die Ethik, 3. Aufl. Berlin, Boston: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  5. Böhm, F. 1950. Wirtschaftsordnung und Staatsverfassung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  6. Brentano, L. 1913. Privatwirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre. Bankarchiv 12:1–6.Google Scholar
  7. Debreu, G. 1959. The Theory of Value. New York: Wiley.Google Scholar
  8. Debreu, G. 1976. Eine axiomatische Analyse des ökonomischen Gleichgewichts. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  9. Eisenführ, F., und M. Weber. 2003. Rationales Entscheiden. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Endrikat, J., E. Günther, und H. Hopper. 2014. Making sense of conflicting empirical findings: A meta-analytic review of the relations between corporate environmental and financial performance. European Management Journal 32:735–751.CrossRefGoogle Scholar
  11. Eucken, W. 1952. Grundsätze der Wirtschaftspolitik. Bern: Francke.Google Scholar
  12. Friedman, M. 1970. The Social Responsibility of Business is to Increase its Profits. The New York Times Magazine September:13. ISBN: 978-3-540-70817-9Google Scholar
  13. Gäfgen, G. 1974. Theorie der wirtschaftlichen Entscheidung. Untersuchungen zur Logik und Bedeutung des rationalen Handelns, 3. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  14. Gutenberg, E. 1983. Die Produktion, 24. Aufl., Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  15. Güth, W., R. Schmittberger, und B. Schwarze. 1982. An experimental analysis of ultimatum bargaining. Journal of Economic Behavior and Organization 3(4):367–388.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hax, H. 1993. Unternehmensethik. Ordnungselement der Marktwirtschaft? Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 45:769–779.Google Scholar
  17. Hax, H. 1995. Unternehmensethik – fragwürdiges Ordnungselement in der Marktwirtschaft. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 47:180–181.Google Scholar
  18. von Hayek, F.A. 1967. Studies in philosophy, politics and economics. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  19. von Hayek, F.A. 1996. Die Anmaßung von Wissen. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  20. Heinen, E. 1968. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  21. Homann, K. 1999. Relevanz der Ökonomik für die Implementation ethischer Zielsetzungen. In Handbuch der Wirtschaftsethik, Bd. 1, Hrsg. W. Korff, et al., 322–343. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  22. Keinhorst, H. 1956. Die normative Betrachtungsweise in der Betriebswirtschaftslehre. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  23. Kluxen, W. 1999. Selbstverständnis und Aufgabe der Ethik. In Handbuch der Wirtschaftsethik, Bd. 1, Hrsg. W. Korff, et al., 152–198. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  24. Korff, W. 1985. Norm und Sittlichkeit. Untersuchungen zur Logik der normativen Vernunft, 2. Aufl. Freiburg, München: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  25. Kötter, R. 1991. Fundierungsprobleme einer Unternehmensethik im Rahmen der neoklassischen Gleichgewichtstheorie. In Unternehmensethik, Hrsg. H. Steinmann, A. Löhr, 115–128. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  26. Kreikebaum, H. 1996. Grundlagen der Unternehmensethik. Stuttgart: Schaeffer-Pöschel.Google Scholar
  27. Krelle, W. 1968. Präferenz- und Entscheidungstheorie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  28. Küng, H., K.M. Leisinger, und J. Wieland. 2010. Manifest Globales Wirtschaftsethos: Konsequenzen und Herausforderungen für die Weltwirtschaft. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  29. Küpper, H.-U. 1974. Grundlagen einer Theorie der betrieblichen Mitbestimmung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  30. Küpper, H.-U. 1992. Unternehmensethik – ein Gegenstand betriebswirtschaftlicher Forschung und Lehre? Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 44:498–518.Google Scholar
  31. Küpper, H.-U. 2005. Analytische Unternehmensethik als betriebswirtschaftliches Konzept zur Behandlung von Wertkonflikten in Unternehmungen. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 75:833–858.Google Scholar
  32. Küpper, H.-U. 2011. Unternehmensethik. Hintergründe, Konzepte, Anwendungsbereiche, 2. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  33. Küpper, H.-U., und P. Schreck. 2008. Unternehmensethik in Praxis, Forschung und Lehre – Status quo und Perspektiven im deutschsprachigen Raum. In Unternehmensethik und Corporate Social Responsibility. Herausforderungen an die Betriebswirtschaftslehre Sonderheft der Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Bd. 58, 72–92.Google Scholar
  34. Küpper, H.-U., D. van Aaken und P. Schreck. 2011. Notwendigkeit, Ziele und Inhalte einer Ethik-Ausbildung in der Betriebswirtschaftslehre. In Unternehmensethik in Forschung und Lehre. Special Issue 1/2011 der Zeitschrift für Betriebswirtschaft 81, hrsg. von H.-U. Küpper und P. Schreck: 39–62.Google Scholar
  35. Küpper, H.-U., G. Friedl, C. Hofmann, Y. Hofmann, und B. Pedell. 2013. Controlling. Konzeption, Aufgaben, Instrumente, 6. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  36. Laux, H. 2005. Entscheidungstheorie, 6. Aufl. Berlin: Springer.Google Scholar
  37. Loitlsberger, E. 1971. Metaökonomische Wertvorstellungen und Rechtsordnungen als Determinanten betriebswirtschaftlicher Theorie. In Wissenschaftsprogramm und Ausbildungsziele der Betriebswirtschaftslehre, Hrsg. G. von Kortzfleisch, 79–99. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  38. Mantel, P. 2009. Betriebswirtschaftslehre und Nationalsozialismus. Eine institutionen- und personengeschichtliche Studie. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  39. Moxter, A. 1957. Methodologische Grundfragen der Betriebswirtschaftslehre. Köln, Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  40. Müller-Armack, A. 1966. Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik. Freiburg i. Br.: Rombach.Google Scholar
  41. Nicklisch, H. 1933a. Die Betriebswirtschaftslehre im nationalsozialistischen Staat. Die Betriebswirtschaft 26:173–177.Google Scholar
  42. Nicklisch, H. 1933b. Betriebswirtschaftslehre und Nationalsozialismus. Die Betriebswirtschaft 26:305–307.Google Scholar
  43. Nicklisch, H. 1935. Das Führerprinzip. Die Betriebswirtschaft 28:25–27.Google Scholar
  44. Pieper, A. 2003. Einführung in die Ethik, 5. Aufl. Tübingen, Basel: A. Francke Verlag.Google Scholar
  45. Plott, C.R., und V.L. Smith (Hrsg.). 2008. Handbook of experimental economic results. North-Holland Publications: Amsterdam.Google Scholar
  46. Popper, K. 1977. Der Zauber Platons, 5. Aufl., Die offene Gesellschaft und ihre Feinde, Bd. 1. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  47. Rahner, K. 1967. Naturwissenschaft und Theologie. Christophorus 12(2):14–26.Google Scholar
  48. Röpke, W. 1944. Civitas Humana. Grundfragen der Gesellschafts- und Wirtschaftsreform. Erlenbach, Zürich: Rentsch.Google Scholar
  49. Ruffner, A. 1970. Zum Normenproblem in der Wirtschaftswissenschaft. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  50. Sandig, C. 1933. Betriebswirtschaftslehre und Nationalsozialismus: Eine Entgegnung an den „Tat-Kreis“. Der praktische Betriebswirt 13:744–746.Google Scholar
  51. Schmalenbach, E. 1919. Selbstkostenrechnung. Zeitschrift für handelswissenschaftliche Forschung 13:257–356.Google Scholar
  52. Schmalenbach, E. 1925. Grundlagen der Dynamischen Bilanzlehre. Bd. 3. Leipzig: Gloeckner.Google Scholar
  53. Schneider, D. 1985. Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 2. Aufl. München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  54. Schneider, D. 1987. Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 3. Aufl. München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  55. Schneider, D. 1990. Unternehmensethik und Gewinnprinzip in der Betriebswirtschaftslehre. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 42:869–891.Google Scholar
  56. Schneider, D. 1994. Rechnungswesen. Betriebswirtschaftslehre, Bd. 2. München, Wien: R. Oldenbourg.Google Scholar
  57. Schneider, D. 2001. Geschichte und Methoden der Wirtschaftswissenschaft. Betriebswirtschaftslehre, Bd. 4. München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  58. Schreck, P. 2008. The business case for corporate social responsibility – understanding and measuring economic impacts of corporate social performance. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  59. Schulz, W. 1993. Grundprobleme der Ethik, 2. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  60. Staehle, W.H. 1973. Plädoyer für die Einbeziehung normativer Aussagen in die Betriebswirtschaftslehre. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 25:184–197.Google Scholar
  61. Steinmann, H., und A. Löhr. 1992. Grundlagen der Unternehmensethik. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  62. Steinmann, H., und A. Löhr. 1994. Grundlagen der Unternehmensethik, 2. Aufl. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  63. Steinmann, H., und B. Oppenrieder. 1985. Brauchen wir eine Unternehmensethik? Ein thesenartiger Aufriss einzulösender Argumentationspflichten. Die Betriebswirtschaft 45:170–183.Google Scholar
  64. Steinmann, H., und G. Schreyögg. 1982. Großunternehmung und gesellschaftliche Verantwortung – Der Fall Cobara Bassa. Die Betriebswirtschaft 42:515–531.Google Scholar
  65. Thoms, W. 1938. Der praktische Betriebswirt. Nationalsozialistische Betriebswirtschaftslehre 18:10–24.Google Scholar
  66. Ulrich, P. 1997. Integrative Wirtschaftsethik: Grundlagen einer lebensdienlichen Ökonomie. Bern: Paul Haupt.Google Scholar
  67. Ulrich, P. 2001. Integrative Wirtschaftsethik: Grundlagen einer lebensdienlichen Ökonomie, 3. Aufl. Bern: Paul Haupt.Google Scholar
  68. Wagner, G.R. 1997. Betriebliche Umweltökonomie. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  69. Weber, M. 1988a. Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, 7. Aufl., Hrsg. J. Winckelmann, 146–214. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  70. Weber, M. 1988b. Der Sinn der „Wertfreiheit“ der soziologischen und ökonomischen Wissenschaften. In Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, 7. Aufl., Hrsg. J. Winckelmann, 489–540. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  71. Weber, M. 1988c. Wissenschaft als Beruf. In Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, 7. Aufl., Hrsg. J. Winckelmann, 582–613. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  72. Wöhe, G. 1959. Methodologische Grundprobleme der Betriebswirtschaftslehre. Meisenheim am Glan: Hain.Google Scholar
  73. Wöhe, G. 1960. Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. München: Vahlen.Google Scholar
  74. Wöhe, G., und U. Döring. 2010. Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 24. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Akademischer Leiter der Bayerischen EliteAkademieLudwig-Maximilans-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations