Advertisement

Von Arbeitsrecht nur Spurenelemente? Zum Verhältnis von Personalwirtschaft und Arbeitsrecht

  • Florian SchrammEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Schnittstelle von Arbeitsrecht und Personalwirtschaft wird kaum erforscht, was angesichts der thematischen Nähe zunächst überrascht. Dies ist in der Rechtswissenschaft durch die rechtsdogmatische Orientierung bedingt. In der Personalwirtschaftslehre werden rechtliche Institutionen durchaus analysiert, wobei das Arbeitsrecht in der ökonomischen Analyse des Rechts allerdings stiefmütterlich thematisiert wird. Dieser Befund wird durch eine Analyse ausgewählter Publikationen bekräftigt. Jedoch bestehen Potentiale gerade bei der verhaltenswissenschaftlich geprägten Personalwirtschaftslehre, deren Tiefenerklärung sozialen Handelns der sozioökonomischen Erweiterung personalökonomischer Ansätze dienen und so zu einem Behavioral Labor Law beitragen würde.

Schlüsselwörter

Ökonomische Analyse des Rechts Rechtssoziologie Behavioral Law Rechtstatsachenforschung 

Literatur

  1. Alewell, D. 2013. Rechtstatsachen und Rechtswirkungen im Arbeits- und Sozialrecht, 1. Aufl. München, Mering: Hampp.Google Scholar
  2. Auer, M., G. Baumgartner, und S. Salzgeber. 1997. Tarifvertragliche Entgeltstrukturen im Vergleich. Eine Analyse der Entgeltnormen in Tarifverträgen der deutschen, italienischen und österreichischen Industrie. Zeitschrift für Personalforschung 11(1):73–94.Google Scholar
  3. Backes-Gellner, U. 2004. Personnel economics: an economic approach to human resource management. Management Review 15(2):215–227.Google Scholar
  4. Baer, S. 2011. Rechtssoziologie: Eine Einführung in die interdisziplinäre Rechtsforschung, 1. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Barnes, J., und T.F. Burke. 2006. The diffusion of rights: from law on the books to organizational rights practices. Law & Society Review 40(3):493–524.Google Scholar
  6. Berthel, J. 1979. Personal-Management: Grundzüge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit, 1. Aufl. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  7. Bisani, F. 1976. Personalwesen: Grundlagen, Organisation, Planung, 1. Aufl. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. Blankenburg, E. 1995. Mobilisierung des Rechts: Eine Einführung in die Rechtssoziologie, 1. Aufl. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Burke, T.F., und J. Barnes. 2009. Is there an empirical literature on rights? Studies in Law, Politics and Society 48:69–91.Google Scholar
  10. Calabresi, G. 1961. Some thoughts on risk distribution and the law of torts. Yale Law Journal 70(4):499–553.CrossRefGoogle Scholar
  11. Coase, R.H. 1960. The problem of social cost. Journal of Law & Economics 3:1–44.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dentz, W. 1997. Haustarifverträge im Spannungsfeld der Interessen betrieblicher Akteure: Veränderte Rolle für Betriebsräte. Zeitschrift für Personalforschung 11(2):172–182.Google Scholar
  13. v. Eckardstein, D. 1997. Wie Manager und Betriebsräte bei der Entwicklung und Einführung betrieblicher Entlohnungssysteme miteinander umgehen. Zeitschrift für Personalforschung 11(2):114–127.Google Scholar
  14. v. Eckardstein, D., und F. Schnellinger. 1978. Betriebliche Personalpolitik, 3. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  15. Ehrlich, E. 1913. Grundlegung der Soziologie des Rechts, 1. Aufl. München: Duncker & Humblot.Google Scholar
  16. Gaugler, E. (Hrsg.). 1975. Handwörterbuch des Personalwesens, 1. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  17. Gaugler, E., W.A. Oechsler, und W. Weber (Hrsg.). 2004. Handwörterbuch des Personalwesens, 3. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  18. Gerum, E. 1997. Betriebsverfassung im Wandel – Strukturprobleme und Reformansätze. Zeitschrift für Personalforschung 11(2):183–194.Google Scholar
  19. Grass, B. 1997. Die Rolle der Betriebsräte in der Aus- und Weiterbildung: Erhebungen zur Mitbestimmungspraxis. Zeitschrift für Personalforschung 11(2):140–160.Google Scholar
  20. Hartz, P. 1990. Sozialplanung und Beschäftigungspolitik an der Saar. Zeitschrift für Personalforschung 4(2):147–156.Google Scholar
  21. Henssler, M., und A. Braun (Hrsg.). 2007. Arbeitsrecht in Europa, 2. Aufl. Köln: Schmidt.Google Scholar
  22. Jolls, C. 2011. Behavioral economics and the law. Foundations and Trends in Microeconomics 6(3):173–263.Google Scholar
  23. Jolls, C., C.R. Sunstein, und R. Thaler. 1998. A behavioral approach to law and economics. Stanford Law Review 50(5):1471–1550.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kirstein, R., M. Kittner, und D. Schmidtchen. 2001. Kündigungsschutzrecht in den USA und in Deutschland: Ein Beitrag zur ökonomischen Rechtsvergleichung. In Ökonomische Analyse des Arbeitsrechts – Beiträge zum VII. Travemünder Symposium zur ökonomischen Analyse des Rechts, 1. Aufl., Hrsg. C. Ott, H.-B. Schäfer, 90–109. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  25. Kittner, M., B. Zwanziger, und O. Deinert (Hrsg.). 2015. Arbeitsrecht: Handbuch für die Praxis, 8. Aufl. Frankfurt am Main: Bund-Verlag.Google Scholar
  26. Krell, G. 1990. Entgeltdiskriminierung durch Arbeitsbewertung und Eingruppierung. Perspektiven angesichts der neueren Rechtsprechung. Zeitschrift für Personalforschung 4(2):197–208.Google Scholar
  27. Krell, G. 1999. Geschichte der Personallehren. In 100 Jahre Betriebswirtschaftslehre in Deutschland, 1. Aufl., Hrsg. M. Lingenfelder, 125–139. München: Vahlen.Google Scholar
  28. Lampe, E.-J. 1985. Das sogenannte Rechtsgefühl, 1. Aufl. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Martin, A. 2004. A plea for a behavioural approach in the science of human resource management. Management Revue 15(2):201–214.CrossRefGoogle Scholar
  30. Martin, A. 2004a. Die Leistungsfähigkeit der Anreiz-Beitrags-Theorie. In Personaltheorie als Beitrag zur Theorie der Unternehmung: Festschrift für Prof. Dr. Wolfgang Weber zum 65. Geburtstag, 1. Aufl., Hrsg. M. Festing, A. Martin, W. Mayrhofer, und W. Nienhüser, 13–42. München, Mering: Hampp.Google Scholar
  31. Matiaske, W. 2004. Von den Schwierigkeiten der Personalwirtschaft im Umgang mit eigensinnigen Menschen – Bemerkungen zum homo socio-oeconomicus. In Personaltheorie als Beitrag zur Theorie der Unternehmung: Festschrift für Prof. Dr. Wolfgang Weber zum 65. Geburtstag, 1. Aufl., Hrsg. M. Festing, A. Martin, W. Mayrhofer, und W. Nienhüser, 71–86. München, Mering: Hampp.Google Scholar
  32. Matiaske, W., und W. Nienhüser. 2004. Sinnprovinzen in der Personalwissenschaft – Befunde einer empirischen Untersuchung. Zeitschrift für Personalforschung 18(2):117–138.Google Scholar
  33. Mayrhofer, W. 2004. Social systems theory as theoretical framework for human resource management – benediction or curse? Management Revue 15(2):178–191.CrossRefGoogle Scholar
  34. Mayrhofer, W. 2004a. Die Neuere Systemtheorie und ihr Beitrag zur Erklärung des Unternehmensverhaltens. In Personaltheorie als Beitrag zur Theorie der Unternehmung: Festschrift für Prof. Dr. Wolfgang Weber zum 65. Geburtstag, 1. Aufl., Hrsg. M. Festing, A. Martin, W. Mayrhofer, und W. Nienhüser, 121–138. München, Mering: Hampp.Google Scholar
  35. Oechsler, W.A. 1997. Neue Produktionskonzepte in einem antiquierten Arbeitsrecht. Wie sich Betriebsräte informell arrangieren. Zeitschrift für Personalforschung 11(2):128–139.Google Scholar
  36. Pfarr, H., K. Ullmann, M. Bradtke, J. Schneider, M. Kimmich, und S. Bothfeld. 2005. Der Kündigungsschutz zwischen Wahrnehmung und Wirklichkeit, 1. Aufl. München, Mering: Hampp.Google Scholar
  37. Posner, R.A. 1972. Economic analysis of law, 1. Aufl. Boston: Little, Brown & Co.Google Scholar
  38. Raiser, T. 1998. Rechtsgefühl, Rechtsbewusstsein, Rechtskenntnis, Rechtsakzeptanz. In Rechtsakzeptanz und Handlungsorientierung, 1. Aufl., Hrsg. J.W. Pichler, 109–124. Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  39. Sadowski, D. 1996. Programm und Stand der betriebswirtschaftlichen Rechtsanalyse. In Regulierung und Unternehmenspolitik, 1. Aufl., Hrsg. S. Sadowski, H. Czap, und H. Wächter, 1–20. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  40. Sadowski, D., und B. Frick. 1990. Betriebsräte und Gesetzesvollzug: Eine ökonomische Analyse am Beispiel des Schwerbehindertengesetzes. Zeitschrift für Personalforschung 4(2):165–178.Google Scholar
  41. Sadowski, D., und U. Walwei (Hrsg.). 2002. Die ökonomische Analyse des Arbeitsrechts, 1. Aufl. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  42. Schramm, F., und U. Zachert (Hrsg.). 2008. Arbeitsrecht in der betrieblichen Anwendung, 1. Aufl. München, Mering: Hampp.Google Scholar
  43. Seidenglanz, R., J. Ritter, R. Fechner, R. Sadowski, und Bundesverband für Personalmanager (Hrsg.). 2014. Personalmanagement als Beruf 2014, 1. Aufl. Berlin: Helios Media.Google Scholar
  44. Simon, D. 1992. Die Rechtswissenschaft als Geisteswissenschaft. Rechtshistorisches Journal 11:351–366.Google Scholar
  45. Uebach, H., und S. Leuschner. 2010. Zum Stand der rechtssoziologischen Lehre und Forschung im deutschsprachigen Raum. Zeitschrift für Rechtssoziologie 31(2):303–309.CrossRefGoogle Scholar
  46. Wächter, H. 1997. Die Herausforderung der Mitbestimmung durch neue Führungskonzepte. Zeitschrift für Personalforschung 11(2):161–171.Google Scholar
  47. Wagner, D., und G. Rinninsland. 1990. Sozialplan vs. Beschäftigungsplan und interner Arbeitsmarkt. Zeitschrift für Personalforschung 4(2):133–145.Google Scholar
  48. Weber, W., und R. Kabst. 2004. Human resoure management: the need for theory and diversity. Management Revue 15(2):171–177.CrossRefGoogle Scholar
  49. Wissenschaftsrat (Hrsg.). 2012. Perspektiven der Rechtswissenschaft in Deutschland: Situation, Analysen, Empfehlungen. Bd. 1. Köln: Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Professor für Personalwirtschaft, Fakultät Wirtschafts- und SozialwissenschaftenUniversität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations