Advertisement

Die Steuerungsproblematik in Aktiengesellschaften im 19. Jahrhundert

  • Klaus BrockhoffEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im 19. Jahrhundert entstehen vermehrt große Aktiengesellschaften, auch außerhalb von Branchen, für die sie in früheren Jahren mit staatlichem Monopol ausgestattet und privilegiert worden waren. Bei ihrer Leitung entstehen Agency‐Probleme, für die mit vorsichtigen Schritten nach Lösungen gesucht wird. Nach dem Versagen von Staatsaufsicht werden sie gesehen in einschränkenden Regelungen für die handelnden Personen, Aufsicht durch die Eigentümer, materiellen Anreizen und der Hoffnung auf moralisches Handeln. Die Emergenz dieser Instrumente als Vorläufer aktueller Diskussionen wird dargestellt. Eine situativ begründete Ordnung der Instrumente bildet das Ergebnis.

Schlüsselwörter

Agenturtheorie Anreize Aktiengesellschaften Kontrolle Moral Neunzehntes Jahrhundert Staatsaufsicht Transparenz 

Literatur

  1. Babbage, C. 1832. On the economy of machinery and manufactures. London: Charles Knight.Google Scholar
  2. Baums, T. 2012. Beiträge zur Geschichte des Wirtschaftsrechts. In Beiträge zur Geschichte des Wirtschaftsrechts, Hrsg. T. Florstedt, et al. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  3. Berle, A., und G. Means. 1932. The modern corporation and private property. New York: MacMillan.Google Scholar
  4. van der Borght, R. 1898. Aktiengesellschaften (Statistik, Deutschland). In Handwörterbuch der Staatswissenschaften, Bd. 1, 190–291. 2.A. Jena: Fischer.Google Scholar
  5. Brockhoff, K. 2015. Agency theoretic ideas in ancient India: the Arthashastra of kautilya. Management and Organizational History 10(1):39–51.CrossRefGoogle Scholar
  6. Courcelle Seneuil, J.-G. 1858. Traité théorique et pratique d’économie politique. Bd. 2. Paris: Guillaumin & Cie.Google Scholar
  7. Däbritz, W. 1934. Bochumer Verein für Bergbau und Gusstahlfabrikation in Bochum. Neun Jahrzehnte seiner Geschichte im Rahmen der Wirtschaft des Ruhrbezirks. Düsseldorf: Stahleisen.Google Scholar
  8. Eggers, D. 2013. The Circle. New York: Knopf.Google Scholar
  9. Emminghaus, A. 1868. Allgemeine Gewerkslehre. Berlin: F. A. Herbig.Google Scholar
  10. Esser, R., und F. Esser. 1899. Die Aktiengesellschaft nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuchs für das Deutsche Reich vom 10. Mai 1897, dargestellt und erläutert unter Anfügung eines Normalstatuts, 2. Aufl. Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Fama, E.F., und M.C. Jensen. 1983. Separation of ownership and control. Journal of Law and Economics XXVI:303–325.Google Scholar
  12. Frohlin, C. 2005. The history of corporate ownership and control in Germany. In A history of corporate governance around the world, Hrsg. R.K. Morck, 223–277. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  13. Gall, L. 1995. Die Deutsche Bank von ihrer Gründung bis zum Ersten Weltkrieg, 1870–1914. In Die Deutsche Bank 1870–1995, Hrsg. L. Gall, 1–137. München: C. H. Beck.Google Scholar
  14. Gertung, O. 1906. Die Buchprüfung im englischen Aktienrecht. Audit of Joint Stock Companies under the Companies Act 1862–1900. Jena: Hermann Costenable.Google Scholar
  15. Haushofer, M. 1874. Der Industriebetrieb. Stuttgart: Julius Maier.Google Scholar
  16. Herrigel, G. 2008. Corporate governance: history without historians. In The Oxford Handbook of Business History, Hrsg. G. Jones, J. Zeitlin. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  17. Hesse, H. 2003. Artikel: Schäffle, Albert Erich Friedrich. In Ökonomen-Lexikon, 315–316. Düsseldorf: Verlag Wirtschaft und Finanzen.Google Scholar
  18. von Hippel, W. 2002. Auf dem Weg zum Weltunternehmen (1865–1900). In Die BASF. Eine Unternehmensgeschichte, Hrsg. W. Abelshauser, 27–45. München: C. H. Beck.Google Scholar
  19. Hommelhoff, P. 1985. Eigenkontrolle statt Staatskontrolle. Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht Sonderheft 4:53–106.Google Scholar
  20. Isaac, A. 1923. Die Entwicklung der wissenschaftlichen Betriebswirtschaftslehre in Deutschland. Berlin: Spaeth & Linde.Google Scholar
  21. Jensen, M.C. 1983. Organization theory and methodology. The Accounting Review 58(2):319–339.Google Scholar
  22. Klein-Blenkers, F. 2009. Emminghaus, A, (1831–1916). Ein unbeachteter Wegweiser zur Betriebswirtschaftslehre als akademische Wissenschaft. In Emminghaus, A: Allgemeine Gewerkslehre, Nachdruck der Ausgabe von 1848 Schriften zur Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Nr. 19., Hrsg. F. Klein-Blenkers, 19–27. Bergisch Gladbach: Vereinigung zur Förderung der Geschichte der Betriebswirtschaftslehre.Google Scholar
  23. Lindwurm, A. 1869. Die Handelsbetriebslehre und die Entwicklung des Welthandels. Stuttgart, Leipzig: Wilhelm Nübling.Google Scholar
  24. von Mangoldt, H.K.E. 1868. Volkswirthschaftslehre. Stuttgart: J. Maier.Google Scholar
  25. Marshall, A. 1890. Principles of economics. London: MacMillan.Google Scholar
  26. Marshall, A. 1927. Industry and Trade. A study of industrial technique and business organization; and of their influences on the conditions of various classes and nations, 3. Aufl. London: Macmillan.Google Scholar
  27. Martin, P.C. 1969. Die Entstehung des preußischen Aktiengesetzes von 1843. Vierteljahresschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 56:499–542.Google Scholar
  28. Marx, K. 1964. Das Kapital, Kritik der politischen Ökonomie. Bd. 3. Berlin: Dietz.Google Scholar
  29. McClelland, D.S. 1961. The achieving society. Princeton: van Norstrand.CrossRefGoogle Scholar
  30. Mill, J.S. 1848. Principles of political economy with some of their applications to social philosophy. Bd. I. London: John W. Parker.Google Scholar
  31. Pahlow, L. 2014. „… antikapitalistisch, aber keineswegs socialistisch“. Das Statut der Carl-Zeiss-Stiftung von 1896. In Eine Vision – zwei Unternehmen. 125 Jahre Carl-Zeiss-Stiftung, Hrsg. W. Plumpe, 65–85. München: C. H. Beck.Google Scholar
  32. Pohl, H. 1982. On the history of organisation and management in large German enterprises since the nineteenth century. In German yearbook on business history 1982, 91–122. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  33. Pöhls, M. 1842. Das Recht der Actiengesellschaften mit besonderer Rücksicht auf Eisenbahngesellschaften. Hamburg: Hoffmann & Campe.Google Scholar
  34. Roscher, W. 1861. Ansichten der Volkswirthschaft aus dem geschichtlichen Standpunkte. Leipzig, Halle: C. F. Winter.Google Scholar
  35. Say, J.-B. 1803. Traité d’économie politique ou simple exposition de la manière dont se forment, se distribuent, et se consomment les richesses, Bd. II. Paris: de Capelet.Google Scholar
  36. Schäffle, A. 1865. Das französische Gesetz vom 23. Mai 1863 über Actiengesellschaften ohne Staatsgenehmigung. Zeitschrift für die Gesamte Staatswissenschaft 21:245–254.Google Scholar
  37. Schäffle, A. 1869. Die Anwendbarkeit der verschiedenen Unternehmungsformen. Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft 25(II):261–340.Google Scholar
  38. Schäffle, A. 1874. Der „grosse Börsenkrach“ des Jahres 1873. Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft 30(1):1–94.Google Scholar
  39. Schmoller, G. 1890. Über Wesen und Verfassung der großen Unternehmungen. In Zur Social- und Gewerbepolitik der Gegenwart. Reden und Aufsätze, Hrsg. G. Schmoller, 372–440. Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  40. Schmoller, G. 1900. Grundriss der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre, Erster, größerer Teil. Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  41. Schneider, D. 1994. Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 3. Aufl. München, Wien: R. Oldenbourg.Google Scholar
  42. Schumpeter, J.A. 1912. Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  43. Schumpeter, J.A. 1927. Unternehmer. In Handwörterbuch der Staatswissenschaften, 476–487. Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  44. Schumpeter, J.A. 1966. History of Economic Analysis, 6. Aufl. Oxford, New York: Oxford University Press.Google Scholar
  45. Smith, A. 1754. The Theory of Moral Sentiments. London: Millar.Google Scholar
  46. Smith, A. 1999. Untersuchung über Wesen und Ursachen des Reichtums der Völker. Bd. II. Düsseldorf: Verlagsgruppe Handelsblatt. nach der 4. Auflage des Originals von 1786 übersetzt von Monika Streissler.Google Scholar
  47. Spence, M.A. 1973. Job market signaling. The Quarterly Journal of Economics 87(3):355–374.CrossRefGoogle Scholar
  48. Spiethoff, A. 1952. The “historical” character of economic theory. Journal of Economic History 12(2):131–139.CrossRefGoogle Scholar
  49. Stern, J.M., J.S. Shiely, und I. Ross. 2001. The EVA challenge. Implementing value added change in organizations. New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  50. Thieme, H. 1960. Statistische Materialien zur Konzessionierung von Aktiengesellschaften in Preussen bis 1867. Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte, Bd. 1(2):285–300.Google Scholar
  51. Verk, E. 1988. Meilensteine. Leverkusen: Bayer AG.Google Scholar
  52. Wagner, A. 1873. Das Actiengesellschaftswesen. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 21:271–340.CrossRefGoogle Scholar
  53. Weber, E. 1914. Literaturgeschichte der Handelsbetriebslehre. Ergänzungsheft XLIX der Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft. Tübingen: H. Laupp.Google Scholar
  54. Wells, H. 2010. The birth of corporate governance. Seattle University Law Review 33(4):1247–1292.Google Scholar
  55. Zunkel, F. 1966. Die Entfesselung des neuen Wirtschaftsgeistes 1850–1875. In Moderne deutsche Wirtschaftsgeschichte, Hrsg. Karl Erich Born, 42–54. Köln, Berlin: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Stiftung WHUVallendarDeutschland

Personalised recommendations