Advertisement

Zur Vorgeschichte der Organisationstheorie: Einige Anmerkungen zur Interpretation historischer Institutionen am Beispiel der Zunft

  • Alfred KieserEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Aus heutiger Sicht muten die Regeln der mittelalterlichen Zunft höchst bizarr an. Nach einer knappen Darstellung verschiedener Theorien zu ihrer Entstehung werden die zentralen dieser bizarren Regeln dargestellt. Sie werden verständlich, wenn man die Zunft als eine Institution der traditionalen Gesellschaft begreift, welche die primitive Gesellschaft ablöst und ihrerseits die moderne Gesellschaft vorbereitet. An dem Beispiel der Zunft wird abschließend die Angemessenheit des auf der Institutionenökonomik basierenden wirtschaftshistorischen Ansatzes diskutiert.

Schlüsselwörter

Evolution der Gesellschaft Institutionenökonomik Mittelalterliche Stadt Wirtschaftsgeschichte Zunft 

Literatur

  1. von Below, G. 1900. Territorium und Stadt. Aufsätze zur deutschen Verfassungs-, Verwaltungs- und Wirtschaftsgeschichte. München, Leipzig.Google Scholar
  2. Berger, P., und T. Luckmann. 1980. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit: Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: S. Fischer.Google Scholar
  3. Bergmann, J. 1971. Das „alte Handwerk“ im Übergang. Zum Wandel von Struktur und Funktion des Handwerks im Berliner Wirtschaftsraum in vor und frühindustrieller Zeit. Untersuchungen zur Geschichte der frühen Industrialisierung, 224–269. Berlin: Colloquium.Google Scholar
  4. Bloch, M. 1974. Symbols, song, dance, and features of articulation. Is religion an extreme form of traditional authority? Archives Europeennes de Sociologie 15:55–81.CrossRefGoogle Scholar
  5. Borst, O. 1983. Alltagsleben im Mittelalter. Frankfurt am Main: Insel.Google Scholar
  6. Braun, R. 1968. Zur Einwirkung soziokultureller Umweltbedingungen auf das Unternehmerverhalten. In Wirtschafts- und sozialgeschichtliche Probleme der frühen Industrialisierung, Hrsg. W. Fischer, 247–284. Berlin: Colloquium.Google Scholar
  7. Coleman, J. 1979. Macht und Gesellschaftsstruktur. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  8. Eberstadt, R. 1836. Die Ursprünge des Zunftwesens und die älteren Handwerkerverbände des Mittelalters. Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  9. Ehmer, J. 1998. Traditionelles Denken und neuere Fragestellungen zur Geschichte von Handwerk und Zunft. In Handwerk, Hausindustrie und Historische Schule der Nationalökonomie. Wissenschafts- und gewerbegeschichtliche Perspektiven, Hrsg. F. Lenger, 19–77. Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte.Google Scholar
  10. Ennen, R. 1971. Zünfte und Wettbewerb: Möglichkeiten und Grenzen zünftlerischer Wettbewerbsbeschränkungen im städtischen Handel und Gewerbe des Spätmittelalters. Köln: Böhlau.Google Scholar
  11. Epstein, S.A. 1991. Wage Labor and Guilds in medieval Europe. Chapel Hill, London: University of North Carolina Press.Google Scholar
  12. Epstein, S.R. 2008. Craft guilds in the pre-modern economy: a discussion. Economic History Review 61:155–174.CrossRefGoogle Scholar
  13. Fogel, R.W., und S.L. Engerman. 1971. The reinterpretation of American Economic History. New York: Harper & Row.Google Scholar
  14. Gierke, O. 1868. Rechtsgeschichte der deutschen Genossenschaft. Berlin: Weidmannsche Buchhandlung.Google Scholar
  15. Giesen, B. 1980. Makrosoziologie. Eine evolutionstheoretische Einführung. Hamburg: Hoffmann & Campe.Google Scholar
  16. Grießinger, A. 1981. Das symbolische Kapital der Ehre. Steikbewegungen und kollektives Bewußtsein deutscher Handwerksgesellen im 18. Jahrhundert. Frankfurt am Main: Ullstein.Google Scholar
  17. Hellwag, F. 1924. Die Geschichte des deutschen Tischlerhandwerks. Berlin: Verlagsanstalt des deutschen Holzarbeiter-Verbandes.Google Scholar
  18. Irsigler, F. 1985. Zur Problematik der Gilde- und Zunftterminologie. Gilden und Zünfte. Kaufmännische und gewerbliche Genossenschaften im frühen und hohen Mittelalter, 53–70. Sigmaringen: Thorbecke.Google Scholar
  19. Kelter, E. 1932. Die Wirtschaftsgesinnung des mittelalterlichen Zünftlers. Schmollers Jahrbuch für Gesetzgebung, Verwaltung und Volkswirtschaft 56:749–775.Google Scholar
  20. Kelter, E. 1935. Geschichte der obrigkeitlichen Preisregelung. Jena: Fischer.Google Scholar
  21. Keutgen, F. 1903. Ämter und Zünfte. Jena: Scientia Verlag. (Neudruck Aalen 1965)Google Scholar
  22. Kieser, A. 1987a. Das Kartell der Ehrbarkeit. Entstehung, Entwicklung und Niedergang der Zunft. Arbeitspapier, Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Organisation der Universität Mannheim. Mannheim: Universität Mannheim.Google Scholar
  23. Kieser, A. 1987b. Die Ursprünge moderner Organisationen: Der Herrenhof. Arbeitspapier. Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Organisation der Universität Mannheim. Mannheim: Universität Mannheim.Google Scholar
  24. Kieser, A. 1988. Erklären die Theorie der Verfügungsrechte und der Transaktionskostenansatz historischen Wandel von Organisationen? In Betriebswirtschaftslehre und Theorie der Verfügungsrechte, Hrsg. D. Budäus, E. Gerum, und G. Zimmermann, 299–324. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kieser, A. 1989. Organizational, institutional, and societal evolution: Medieval craft guilds and the genesis of formal organizations. Administrative Science Quarterly 34:540–564.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kluge, A. 2007. Die Zünfte. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  27. Lenski, G. 1977. Macht und Privileg. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Luhmann, N. 1993. Frühneuzeitliche Anthropologie: Theorietechnische Lösungen für ein Evolutionsproblem der Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft. Bd. 1, 162–234. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Lütge, F. 1941. Die Preispolitik in München im Hohen Mittelalter. Jahrbuch für Nationalökonomie und Statistik 89:162–202.Google Scholar
  30. Müller, W. 1910. Zur Frage des Ursprungs der mittelalterlichen Zünfte. Leipzig: Quelle & Meyer.Google Scholar
  31. Mummenhoff, E. 1924. Der Handwerker in der deutschen Vergangenheit (2 útgáfa). Jena: Diederichs.Google Scholar
  32. North, D.C., und R.P. Thomas. 1973. The Rise of the Western World: A New Economic History. Cambridge: Cambridge University.CrossRefGoogle Scholar
  33. Ogilvie, S. 2004. Guilds, efficiency, and social capital: evidence from German proto-industry. Economic History Review 57(2):286–333.  https://doi.org/10.1111/j.1468-0289.2004.00279.x.CrossRefGoogle Scholar
  34. Ogilvie, S. 2007. Whatever is, is right”? Economic institutions in pre-industrial Europe. Economic History Review 60(4):649–684.  https://doi.org/10.1111/j.1468-0289.2007.00408.x.CrossRefGoogle Scholar
  35. Pies, I., und M. Leschke. 2009. Douglas Norths ökonomische Theorie der Geschichte. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  36. Plumpe, W. 2004. Die Neue Institutionenökonomik und die moderne Wirtschaft. Zur wirtschaftshistorischen Reichweite insitutionenökonomischer Argumente am Beispiel des Handlungsmodells der Rationalität. In Die Wirtschaftsgeschichte vor der Herausforderung durch die New Institutional Economics, Hrsg. K.-P. Ellerbrock, C. Wischermann, 31–57. Dortmund: Gesellschaft für Westfälische Wirtschaftsgeschichte e. V.Google Scholar
  37. Schulz, K. 1985. Handwerksgesellen und Lohnarbeiter. Untersuchungen zur oberrheinischen und oberdeutschen Stadtgeschichte des 14. bis 17. Jahrhunderts. Sigmaringen: Thorbecke.Google Scholar
  38. Stürmer, M. 1979. Herbst des alten Handwerks. Zur Sozialgeschichte des 18. Jahrhunderts. München: Deutscher Taschenbuchverlag.Google Scholar
  39. Tuchtfeld, E. 1955. Gewerbefreiheit als wirtschaftspolitisches Problem. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  40. Vanberg, V. 1982. Markt und Organisation. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  41. Weber, M. 1958. Wirtschaftsgeschichte. In Aus den nachgelassenen Vorlesungen, Hrsg. S. v. Hellmann, M. Palyi. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  42. Weber, M. 1972. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie, 5. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  43. Wege, E. 1930. Die Zünfte als Träger wirtschaftlicher Kollektivmaßnahmen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  44. Wissell, R. 1971. Des alten Handwerks Recht und Gewohnheit. Bd. 1. Berlin: Colloquium.Google Scholar
  45. Wissell, R. 1974. Des alten Handwerks Recht und Gewohnheit. Bd. 2. Berlin: Colloquium.Google Scholar
  46. Zorn, W. 1965. Zünfte. In Handwörterbuch der Sozialwissenschaften, 484–489. Stuttgart: Fischer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations