Advertisement

Digital Storytelling als intensives Erlebnis – Wie digitale Medien erlebnisreiche Geschichten in der Unternehmenskommunikation ermöglichen

  • Dieter Georg Adlmaier-Herbst
  • Thomas Heinrich Musiolik
Chapter

Zusammenfassung

Geschichten sind Erlebnisse: Wir fiebern mit dem Helden, leiden mit den Opfern, lachen über den Hofnarren, lieben mit den Liebenden. Geschichten sind mal beruhigend, mal genussvoll, mal aufregend, mal elektrisierend. Digital Storytelling ist das Erzählen von Geschichten mit den Besonderheiten der digitalen Medien und digitalen Technologien. Diese Besonderheiten sind die „Big Four“: Integration, Verfügbarkeit, Vernetzung, Interaktivität. Digital Storytelling will durch diese Besonderheiten beitragen, das Unternehmen und seine Leistungen bekannter zu machen und das einzigartig attraktive Unternehmensimage zu entwickeln. Wie lassen sich die Besonderheiten der digitalen Medien und digitalen Technologien nutzen, um einzigartige erlebnisreiche Erzählwelten aufzubauen? Wie kann das Digital Storytelling ein herausragendes Erlebnis bieten, welches das Corporate Storytelling ergänzt?

Literatur

  1. Alexander B (2011) The new digital storytelling: creating narratives with new media. ABC-Clio, Santa BarbaraGoogle Scholar
  2. Bandura A (1976) Lernen am Modell. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  3. Bandura A, Walters RH (1963) Social learning and personality developmant. Holt, Reinhart & Winston, New YorkGoogle Scholar
  4. Bannert M (2007) Metakognition beim Lernen mit Hypermedien. In: Rost D (Hrsg) Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie, Bd. 61. Beltz, MünsterGoogle Scholar
  5. Bauer J (2005) Warum ich fühle, was du fühlst. Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneuronen, 4. Aufl. Heyne, HamburgGoogle Scholar
  6. Beck K (2010) Soziologie der Online-Kommunikation. In: Schweiger W, Beck K (Hrsg) Handbuch Online-Kommunikation. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  7. Bischof N (1989) Das Rätsel Ödipus. 5. Aufl., Piper Verlag, MünchenGoogle Scholar
  8. Bongartz M (2002) Markenführung im Internet. Verhaltenstypen – Einflussfaktoren – Erfolgswirkungen. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  9. Brühe C (2003) Messen als Instrument der Live Communication. In: Kirchgeorg M, Dornscheidt WM, Giese W, Stoeck N (Hrsg) Handbuch Messemanagement. Springer, Wiesbaden, S 72–85Google Scholar
  10. Chua, T-S, Li, J, /Moens, M.-F (2014) Mining user generated content. Chapman and Hall/CRC, London, S 7Google Scholar
  11. Crawford C (2012) Interactive Storytelling., Pearson Education San FranciscoGoogle Scholar
  12. Damasio A (2004) Descarteś Irrtum. Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn. List Verlag, BerlinGoogle Scholar
  13. Davidson R, Begley S (2012) Warum wir fühlen, wie wir fühlen: Wie die Gehirnstruktur unsere Emotionen bestimmt – und wie wir darauf Einfluss nehmen können. Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  14. Dieterle G (1997) Verhaltenswirksame Bildmotive in der Werbung. Theoretische Grundlagen – praktische Anwendung. Physica-Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  15. Dietrich FO, Schmidt-Bleeker R (2013) Narrative Brand Planning. Wie Marken zu echten Helden werden. Springer, Wiesbaden, HeidelbergGoogle Scholar
  16. Domning M et.al (2009) Neurokommunikation im Eventmarketing. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  17. Ekman P (1998) Weshalb Lügen kurze Beine haben. Über Täuschungen und deren Aufdeckung im Privaten und Öffentlichen. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  18. Esch FR, Stenger D (2008) Marken als Interaktions objekt. Wie sehr prägt der Kunde die Marke wirklich selbst. In: Belz C, Schögel M, Arndt O, Walter V (Hrsg) Interaktives Marketing – neue Wege zum Dialog mit Kunden. Springer, Wiesbaden, S 287–306Google Scholar
  19. Fichter C, Jonas K (2008). Image effects of newspapers. Zeitschrift für Psychologie/J Psychol 216:226–234.Google Scholar
  20. Fuchs W (2009) Warum das Gehirn Geschichten liebt. Mit den Erkenntnissen der Neurowissenschaften zu zielgruppenorientiertem Marketing, Haufe, PlaneggGoogle Scholar
  21. Gallup Organization (2014) Engagement Index 2014. http://www.gallup.com/de-de/181871/engagement-index-deutschland.aspx
  22. Glassner A (2004) Interactive storytelling. Techniques for 21st century fiction. Taylor & Francis, MassachusettsGoogle Scholar
  23. González J, Barros-Loscortales, A, Pulvermüller F, Meseguer, V, Sanjuán, A, Belloch, V, Ávila, C (2006) Reading cinnamon activates olfactory brain regions. Taylor & Francis, NeuroImage, 32, 906–912CrossRefGoogle Scholar
  24. Haisch PT (2011) Bedeutung und Relevanz der Onlinemedien in der Markenkommunikation. In: Theobald E, Haisch PT (Hrsg) Brand evolution. WiesbadenGoogle Scholar
  25. Hauk O, Johnsrude I, Pulvermuller, F (2004) Somatotopic representation of action words in human motor and premotor cortex. Neuron, 41, 301–307CrossRefGoogle Scholar
  26. Häusel H-G (2004) Neuromarketing. Erkenntnisse der Hirnforschung für Markenführung, Werbung und Verkauf. Haufe Verlag, FreiburgGoogle Scholar
  27. Heijnk S (2012) Texten fürs Web: Planen, schreiben, multimedial erzählen: Das Handbuch für Online-Journalisten. dpunkt Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  28. Herbst D (2003) Praxishandbuch Unternehmenskommunikation. Cornelsen, BerlinGoogle Scholar
  29. Herbst DG (2004) E-Branding. Cornelsen, BerlinGoogle Scholar
  30. Herbst DG (2012) Bilder, die ins Herz treffen: Pressefotos gestalten, PR-Bilder auswählen. Falkenberg, BremenGoogle Scholar
  31. Herbst DG (2014a) Storytelling. 3. Aufl. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  32. Herbst DG (2014b) Rede mit mir: Warum interne Kommunikation für Mitarbeitende so wichtig ist und wie sie funktionieren kann. SCM VerlagGoogle Scholar
  33. Herbst DG (2014c) Digital Brand Storytelling – Geschichten am digitalen Lagerfeuer?, In: Dänzler S, Heun T (Hrsg.) Marke und digitale Medien, der Wandel des Markenkonzepts im 21. Springer, Jahrhundert, Wiesbaden, S. 223–241Google Scholar
  34. Herbst DG, Musiolik TH (2015) Digitale Markenführung. Wie Sie starke Marken in digitalen Medien aufbauen und entwickeln. Kindle Edition, BerlinGoogle Scholar
  35. Herbst DG, Musiolik TH (2016) Digital Storytelling. Spannende Geschichten für interne Kommunikation, Werbung und PR. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  36. Herbst D G, Scheier C (2004) Handbücher Unternehmenspraxis: Corporate Imagery. Wie ihr Unternehmen ein Gesicht bekommt. Cornelsen, HannoverGoogle Scholar
  37. Herrmann A, Stefanides J (2010) Wechselspiel zwischen emotionalem und kognitivem Markenerlebnis. Ergebnisse und Implikationen einer neurowissenschaftlichen Studie. In: Bruhn M, Köhler R (Hrsg) Wie Marken wirken. Impulse aus der Neuroökonomie für die Markenführung. Vahlen, München, S 131–143Google Scholar
  38. Institut für immersive Medien (ifim) (2012) Jahrbuch immersiver Medien 2012: Bildräume – Grenzen und Übergänge …. www.immersive-medien.de/de/content/jahrbuch-immersiver-medien-2012. Zugegriffen: 05. April 2017
  39. Kahneman D (2012) Thinking, fast and slow. Penguin, LondonGoogle Scholar
  40. Kilian K (2007) Multisensuales Markendesign als Basis ganzheitlicher Markenkommunikation. In: Florack A., Scarabis M., Primosch E. (Hrsg.) Psychologie der Markenführung. Vahlen, München, p. 323–356Google Scholar
  41. Knieper T (2001) Text und Bild in der Werbung. Bedingungen, Wirkungen und Anwendungen bei Anzeigen und Plakaten. KölnGoogle Scholar
  42. Kroeber-Riel W (1993) Strategie und Technik der Werbung, Verhaltenswissenschaftliche Ansätze, 4. Aufl., Vahlen, StuttgartGoogle Scholar
  43. Kroeber-Riel W (1996) Bildkommunikation. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  44. Kroeber-Riel W, Weinberg P, Gröppel-Klein A (2009) Konsumentenverhalten, 9. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  45. Lebowitz J, Klug C (2011) Interactive storytelling in video games. A player-centered approach to creating memorable characters and stories. Taylor & Francis, BurlingtonGoogle Scholar
  46. Martin A (2006) Towards a framework for digital literacy glasgow. DigEuLit project. www.digeulit.ec. Zugegriffen: 01. Mai 2017
  47. Meier K (2002) Internet-Journalismus, 3. Aufl. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  48. Meier K (2007) Journalistik. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  49. Opaschowski H (2000) Kathedralen des 21. Jahrhunderts. Erlebniswelten im Zeitalter der Eventkultur. GERMA PRESS, HamburgGoogle Scholar
  50. Page R, Thomas B (Hrsg) (2011) New narratives. Stories and storytelling in the digital age. Frontiers of Narrative, LincolnGoogle Scholar
  51. Pöppel E (2008) Zum Entscheiden geboren. Hirnforschung für Manager. Carl Hauser, MünchenGoogle Scholar
  52. Qualman E (2011) Digital Leader: 5 Simple Keys to Success and Influence. Mcgraw Hill Book, ColumbusGoogle Scholar
  53. Resche F, Parzer P, Brunner RM, Haffner J, Koch E, Oelkers-Ax R, Schuch B, Strehlow U (1999) Entwicklungspsychopathologie des Kindes- und Jugendalters. Beltz, Ein Lehrbuch, WeinheimGoogle Scholar
  54. Riekhof H-C (2001) E-Branding-Strategien in der Praxis. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  55. Rock D (2011) Brain at work. Intelligenter arbeiten, mehr erreichen. Campus Verlag, FrankfurtGoogle Scholar
  56. Roth G (1996) Das Gehirn und seine Wirklichkeit. Kognitive Neurobiologie und ihre philosophischen Konsequenzen. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  57. Roth G (2003) Fühlen, Denken, Handeln: Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  58. Ruge H-D (1988) Die Messung bildhafter Konsumerlebnisse. Physica-Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  59. Rush BC (2014) Science of storytelling: why and how to use it in your marketing A look at how humans have always loved stories, and six tips for incorporating them into your digital marketing. The Guardian, 24. Aug. 2014. www.theguardian.com/media-network/media-network-blog/2014/aug/28/science-storytelling-digital-marketing. Zugegriffen: 8. Feb. 2016
  60. Ryan M-L (2004) Digital Media In: Ryan M-L (Hrsg) Narrative across media. The languages of storytelling. University of Nebraska Press, Lincoln, S 329–336Google Scholar
  61. Ryan M-L (2006) Avatars of story. Electronic mediations, Bd 17,. University of Minnesota Press, MinneapolisGoogle Scholar
  62. Scheier C, Held D (2006) Wie Werbung wirkt. Haufe Verlag, PlaneggGoogle Scholar
  63. Scheier C, Held D (2007) Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketings, Haufe Fachbuch, FreiburgGoogle Scholar
  64. Scheier C, Held D (2012) Was Marken erfolgreich macht. 3. Aufl., Haufe Verlag, FreiburgGoogle Scholar
  65. Schieler M (1923) Wesen und Formen der Sympathie. Der „Phänomenologie der Sympathiegefühle“, 2. Aufl., Saltwasser Verlag, BonnGoogle Scholar
  66. Schulten M, Mertens A, Horx A. (Hrsg.) (2012) Social Branding. Strategien - Praxisbeispiele - Perspektiven, Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  67. Schulze G (2000) Kulissen des Glücks, Streifzüge durch die Eventkultur. Büchergilde Gutenberg, FrankfurtGoogle Scholar
  68. Simoudis G (2004) Storytising. Geschichten als Instrument erfolgreicher Markenführung. Sehnert Verlag, Groß-UmstadtGoogle Scholar
  69. Springer C (2008) Multisensuale Markenführung. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  70. Stein BE, Meredith MA (1993) The merging of the senses. MIT Press, CambridgeGoogle Scholar
  71. Stern DN (1995) The motherhood constellation. Karnac Books, LondonGoogle Scholar
  72. Storch M, Kuhl J (2012) Die Kraft aus dem Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste. Hogrefe, BernGoogle Scholar
  73. Storch M, Tschacher W (2014) Embodied Communication. Kommunikation beginnt im Körper – nicht im Kopf. Hogrefe, BernGoogle Scholar
  74. Theobald E, Haisch PT (Hrsg) (2011) Brand Evolution, Moderne Markenführung im Digitalen Zeitalter Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  75. Thier K (2010) Storytelling, Eine Methode für das Change-, Marken-, Qualitäts- und Wissensmanagement Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  76. Woletz J (2007) Zur Entwicklung des Digital Storytelling am Beispiel der Videostories im Internet. In Kimpeler S, Mangold M, Schweiger W (Hrsg) Die digitale Herausforderung. Zehn Jahre Forschung zur computervermittelten Kommunikation. Springer, Wiesbaden, S159–170Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Knutson B, Wimmer GE (2007) Splitting the difference: how the brain code reward episodes? Ann Ny Acad Sci 1104:54–69CrossRefGoogle Scholar
  2. Kommunikationsverband (BDW) (1992) Bedeutung, Planung und Durchführung von Events. ErhebungsberichtGoogle Scholar
  3. Kroeber-Riel W, Esch F-R (2009) Strategie und Technik der Markenführung. Vahlen, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Dieter Georg Adlmaier-Herbst
    • 1
  • Thomas Heinrich Musiolik
    • 1
  1. 1.Digital Transformation LabBerlin University of the ArtsBerlinDeutschland

Personalised recommendations