Advertisement

Storytelling pp 193-203 | Cite as

Narrativer Fernsehjournalismus: rezeptions- und kommunikatorbezogene Begründung einer journalistischen Neuorientierung

  • Wilfried KöpkeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Investigativer Journalismus und Narrativer Journalismus sind die beiden Formen eines zeitgemäßen und zukunftsfähigen, qualitativ hochwertigen Fernsehjournalismus. Begründet liegt die Akzeptanz des Narrativen Fernsehjournalismus zum einen in den Nutzungsmotivationen der Zuschauerinnen und Zuschauer, zum anderen in den Veränderungen des Selbstverständnisses von Fernsehjournalistinnen und Fernsehjournalisten.

Literatur

  1. Breunig C, Engel B (2015) Massenkommunikation 2015 – Funktionen und Images der Medien im Vergleich, Media Perspektiven 2015 (7–8)Google Scholar
  2. Flusser V (1997) Nachgeschichte. Eine korrigierte Geschichtsschreibung. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Haake L, Fritsche P (2017) (im Druck): „Ich erzähl dir die Geschichte von …“ Die Rezeption vom Storytelling-Einsatz im Fernsehmagazinjournalismus. Eine Mehrmethodenstudie. Grin, MünchenGoogle Scholar
  4. Köpke W (2007) Geschäftsführung ohne Auftrag. Das journalistische Selbstverständnis von Walter Dirks. Grin, MünchenGoogle Scholar
  5. Köpke W (2017) Widerständige Erzählungen. Ein Paradigmenwechsel im Fernsehjournalismus? In: Kapp H-J, Weltzien F (Hrsg) Widerständige Praktiken Reimer, BerlinGoogle Scholar
  6. Lampert M, Wespe R (2011) Storytelling für Journalisten. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  7. Lyotard J-F (1986) Das postmoderne Wissen. Ein Bericht. Böhlau, WienGoogle Scholar
  8. Machill M, Köhler S, Waldhauser M (2006) Narrative Fernsehnachrichten. Ein Experiment zur Innovation journalistischer Darstellungsformen, Publizistik (51. Jahrgang, Heft 4) S. 479–497Google Scholar
  9. Obermayer B, Obermaier F (2016) Panama Papers. Die Geschichte einer weltweiten Enthüllung. Kiepenheuer & Witsch, KölnGoogle Scholar
  10. Renner KN (2008) Storytelling im Fernsehjournalismus – Ein Zukunftskonzept mit offenen Fragen. http://www.journalistik.uni-mainz.de/Dateien/Renner_TV_3_MR.pdf. Zugegriffen: 30. Nov. 2016
  11. Siefer W (2015) Der Erzählinstinkt. Warum das Gehirn in Geschichten denkt. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  12. Weischenberg S, Malik M, Scholl A (2006) Die Souffleure der Mediengesellschaft.. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  13. Wolfe T, Richter P (2016) Die psychedelischen Jahre. Süddeutsche Zeitung, 7. Oktober 2016, S 11Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Bilandzic H, Kinnebrock S (2006) Persuasive Wirkungen narrativer Unterhaltungsangebote. Theoretische Überlegungen zum Einfluss von Narrativität auf Transportation. In: Wirth W, Schramm H, Gehrau V (Hrsg) Unterhaltung durch Medien. Theorie und Messung. Herbert von Halem, Kön, S 102–126Google Scholar
  2. Engel B (2015) Massenkommunikation 2015 – Vorüberlegungen und Methoden. Media Perspektiven 2015 (7–8), S 342–251Google Scholar
  3. Habermas J (1981) Theorie des kommunikativen Handelns Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  4. Köhler S (2009) Die Nachrichtenerzähler. Zu Theorie und Praxis nachhaltiger Narrativität im TV-Journalismus Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  5. Renner KN (2007) Fernsehjournalismus. Entwurf einer Theorie des kommunikativen Handelns. UTB, StuttgartGoogle Scholar
  6. Van Wyngaarden E (2016) Story: Now. Ein Handbuch für Digitales Erzählen. mixtvision, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Hannover, Fakultät IIIHannoverDeutschland

Personalised recommendations