Advertisement

Inklusion von Menschen mit besonderen Bedürfnissen in den Arbeitsprozess

  • Alexandra ZimmermannEmail author
  • Gina Falkner
Chapter
Part of the Forschung und Praxis an der FHWien der WKW book series (FPGHW)

Zusammenfassung

Die UN-Behindertenkonvention sieht inklusive Beschäftigungsformen für Menschen mit Behinderung vor. Sie wurde von allen 27 EU-Staaten unterzeichnet. Seither hat sich in Europa für Menschen mit besonderen Bedürfnissen einiges getan, aber es gibt weiter viel zu tun, denn die Umsetzung weist Mängel auf. Das nun folgende Kapitel soll einen Überblick zum Thema Inklusion von Menschen mit besonderen Bedürfnissen geben. Inklusion stellt dabei kein nationales Problem dar, sondern ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, für die gemeinsame Lösungen notwendig sind. Bei der Inklusion in den Arbeitsprozess spielen Personalverantwortliche eine wichtige Rolle. Sie können die Inklusion von MitarbeiterInnen mit besonderen Bedürfnissen unterstützen und begleiten. So soll aufgezeigt werden, welche Rolle HR-Verantwortliche bei der Inklusion spielen und welchen Beitrag HRM leisten kann, um eine Inklusion von Menschen mit besonderen Bedürfnissen zu ermöglichen. Das Buchkapitel gibt dazu einen theoretischen Überblick, der durch ein Best-Practice-Beispiel ergänzt wird.

Literatur

  1. Agentur der Europäischen Union für Grundrechte. (2016). Menschen mit Behinderung. http://fra.europa.eu/de/theme/menschen-mit-behinderungen.
  2. Bauer, J. (2015). Arbeit. Warum sie uns glücklich oder krank macht? München: Heyne.Google Scholar
  3. Behinderteneinstellungsgesetz (BEinstG) BGBl Nr. 721/1988 idF: BGBl. I Nr. 17/1999 idF: BGBl. I Nr. 82/2005.Google Scholar
  4. Bendl, R., Eberherr, H., & Mensi-Klabach, H. (2012). Vertiefende Betrachtung zu ausgewählten Diversitätsdimensionen. In R. Bendl, E. Hanappi-Egger, & R. Hoffmann (Hrsg.), Diversität und Diversitätsmanagement (S. 79–135). Wien: Facultas wuv UTB.Google Scholar
  5. Böhm, A. (2014). Berufliche Inklusion von Menschen mit Behinderung. ZFO – Zeitschrift Führung und Organisation, 83(4), 235–241.Google Scholar
  6. Böhm, A., Baumgärtner, M. K., & Dwertmann, D. J. G. (2013). Modernes Personalmanagement als Schlüsselfaktor der beruflichen Inklusion von Menschen mit Behinderung. In S. A. Böhm, M. K. Baumgärtner, & D. J. Dwertmann (Hrsg.), Berufliche Inklusion von Menschen mit Behinderung. Best Practices aus dem ersten Arbeitsmarkt (S. 3-21). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Catana, M., & Mau, K. (2011). Fachkräftemangel in Offsetdruckerein OMEGA. In G. Vedder, E. Göbel, & F. Krause (Hrsg.), Fallstudien zum Diversity Management (S. 227–246). Mering: Hampp.Google Scholar
  8. Cramer, C., & Harant, M. (2014). Inklusion – Interdisziplinäre Kritik und Perspektiven von Begriff und Gegenstand. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 17(4), 639–659.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dammer, K.-H. (2012). „Inklusion“ und „Integration“ – zum Verständnis zweier pädagogischer Zauberformeln. Behindertenpädagogik, 51(4), 352–380.Google Scholar
  10. Demerouti, E. (2014). Design your own job through job crafting. European Psychologist, 19(4), 237–247.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fembeck, M., Butcher, T. H., Heindorf, I., & Wroblewski, A. (2012). Internationale Studie zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Zero Project Report 2013. Zusammenfassung der Studie aus österreichischer Sicht. http://zeroproject.org/wp-content/uploads/2013/12/Zero-Project-Report-2012.pdf.
  12. Grammenos. (2013). European comparative data on Europe 2020 & People with disabilities. Final report of: Centre for European Social and Economic Policy (CESEP ASBL) on behalf of the Academic Network of European Disability Experts (ANED). http://www.disability-europe.net/de/theme/statistical-indicators.
  13. Hinz, A. (2006). Inklusion. In G. Antor & U. Bleidick (Hrsg.), Handlexikon der Behindertenpädagogik (2. Aufl., S. 97–99). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Hinz, A. (2010). Inklusion – historische Entwicklungslinien und internationale Kontexte. In: Hinz, A./Körner, I./Niehoff, U. (Hrsg.): Von der Integration zur Inklusion. Grundlagen – Perspektiven – Praxis. Marburg, S. 33–52.Google Scholar
  15. Hötten, R., & Hirsch, T. (2014). Jobcoaching: Die betriebliche Inklusion von Menschen mit Behinderung gestalten. Köln: Balance Buch und Medien Verlag.Google Scholar
  16. Jent, N., & Dietsche, R. (2013). Rewards and Compensation von Menschen mit Behinderung: Eine ethische Perspektive. In S. A. Böhm, M. K. Baumgärtner, & D. J. Dwertmann (Hrsg.), Berufliche Inklusion von Menschen mit Behinderung. Best Practices aus dem ersten Arbeitsmarkt (S. 45–64). Berlin: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kay, R. (2012). Gewinnung und Auswahl von MitarbeiterInnen. In G. Krell, R. Ortlieb, & B. Sieben (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik: Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen. Rechtliche Regelungen – Problemanalysen – Lösungen (S. 241–260). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  18. Kneer, G., & Nassehi, A. (2000). Niklas Luhmanns Theorie sozialer Systeme (4. Aufl.). München: UTB.Google Scholar
  19. Kronauer, M. (2010). Inklusion – Exklusion. Eine historische und begriffliche Annäherung an die soziale Frage der Gegenwart. In M. Kronauer (Hrsg.), Inklusion und Weiterbildung. Reflexionen zur gesellschaftlichen Teilhabe in der Gegenwart (S. 24–58). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  20. Lebenshilfe Österreich. (2012). Wege zur inklusiven Arbeit. Dialogpapier der Lebenshilfe Österreich. https://lebenshilfe.at/lebenshilfe_dialogpapier_inklusive_arbeit_2012/.
  21. Leitner, B., & Baldaszti, E. (2008). Menschen mit Beeinträchtigung. Ergebnisse der Mikrozensus-Zusatzfragen. 4. Quartal 2007, Bericht im Auftrag des Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz, Statistik Austria. https://www.sozialministerium.at/cms/site/attachments/4/4/1/CH2092/CMS1313493163518/mikrozensus_2007-bericht_statistik_austria_04-2008.pdf.
  22. Luhmann, N. (1990). Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (1995). Jenseits von Barbarei. In N. Luhmann (Hrsg.), Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft (Bd. 4, S. 138–150). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Müller, C., & Sander, G. (2009). Innovativ führen mit Diversity-Kompetenz. Vielfalt als Chance. Berlin: Haupt.Google Scholar
  25. Oberlinner, C. (2013). Das Gesundheitsmanagement der BASF SE (Ludwigshafen). In S. A. Böhm, M. K. Baumgärtner, M. K. Baumgärtner, & D. J. Dwertmann (Hrsg.), Berufliche Inklusion von Menschen mit Behinderung. Best Practices aus dem ersten Arbeitsmarkt (S. 211–222). Berlin: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  26. Sander, A. (2006). Interdisziplinarität in einer inklusiven Pädagogik. Vortrag gehalten im Rahmen des ANCE-Symposiums an der Universität Luxemburg am 12.10.2006. http://ances.lu/attachments/083_Sander_Inklusionsp%C3%A4dagogik_12-10-2006.pdf.
  27. Scholz, T. (2012). Inklusion von Menschen mit geistiger Behinderung am Arbeitsplatz vor dem Hintergrund der UN-Konvention für Behindertenrecht. In T. Scholz, F. Haas, & V. Papadopoulus (Hrsg.), Das Recht auf Arbeit. Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt (S. 3–52). Norderstedt: Grin.Google Scholar
  28. Schwalb, H., & Theunissen, G. (2013). Vorwort. In H. Schwalb & G. Theunissen (Hrsg.), Unbehindert arbeiten, unbehindert leben. Inklusion von Menschen mit Lernschwierigkeiten im Arbeitsleben (S. 7–8). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  29. Schmidt, M., & Dworschak, W. (2011). Inklusion und Teilhabe. Gleichbedeutende oder unterschiedliche Leitbegriffe in der Sonder- und Heilpädagogik. Zeitschrift für Heilpädagogik, 62(7), 269–281 [zit. nach: Schwalb, H. (2013). Wertschöpfung und Wertschätzung – Leitende Perspektiven der Inklusion von Menschen mit Behinderung im Erwerbsleben. In H. Schwalb & G. Theunissen (Hrsg.), Unbehindert arbeiten, unbehindert leben. Inklusion von Menschen mit Lernschwierigkeiten im Arbeitsleben, (S. 24–34). Stuttgart: Kohlhammer.].Google Scholar
  30. Schwalb, H. (2013). Wertschöpfung und Wertschätzung – Leitende Perspektiven der Inklusion von Menschen mit Behinderung im Erwerbsleben. In H. Schwalb & G. Theunissen (Hrsg.), Unbehindert arbeiten, unbehindert leben. Inklusion von Menschen mit Lernschwierigkeiten im Arbeitsleben (S. 24–34). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  31. Shore, L. M., Randel, A. E., Chung, B. G., Dean, M. A., Eberhart, K. H., & Singh, G. (2011). Inclusion and diversity in work groups: A review and model of future research. Journal of Management, 37(4), 1262–1289.CrossRefGoogle Scholar
  32. Smith, P. (2004). Whiteness, normal theory and disability studies. Disability Studies Quarterly, 24(2). http://www.dsq-sds.org/article/view/491/668.
  33. Sozial- und Wirtschaftsstatistik Aktuell. (2015). Arbeitsmarkt und gesundheitliche Beeinträchtigung. https://wien.arbeiterkammer.at/service/zeitschriften/SozialundWirtschaftsstatistikaktuellIndex.html.
  34. Stichweh, R. (2013). Inklusion und Exklusion in der Weltgesellschaft – am Beispiel der Schule und des Erziehungssystems. Zeitschrift für Inklusion. http://www.inklusion-online.netIndex.phpInklusion-online/article/view/22/22.
  35. Thanem, T. (2008). Embodying disability in diversity management research. Equal Opportunities International, 27(8), 581–595.CrossRefGoogle Scholar
  36. Theunissen, G. (2013). Inklusion – Entwicklung und Diskussionsstand eines praxisgestaltenden Paradigmas in Europa. In H. Schwalb & G. Theunissen (Hrsg.), Unbehindert arbeiten, unbehindert leben. Inklusion von Menschen mit Lernschwierigkeiten im Arbeitsleben (S. 9–23). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  37. UN-Behindertenrechtskonvention. (2006). Convention of the rights of persons with disabilities. http://www.un.org/disabilities/convention/conventionfull.shtml.
  38. Wolfmayr, F. (2013). Österreich: Arbeiten mit Behinderung in Österreich. In H. Schwalb & G. Theunissen (Hrsg.), Unbehindert arbeiten, unbehindert leben. Inklusion von Menschen mit Lernschwierigkeiten im Arbeitsleben (S. 84–97). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FH Wiener NeustadtWiener NeustadtÖsterreich

Personalised recommendations